Umfangreicher Datenverlust bei T-Mobile USA

Wirtschaft & Firmen Bei T-Mobile in den Vereinigten Staaten scheint sich kürzlich ein umfassender Datenverlust ereignet zu haben. Den eigenen Angaben zufolge sei dafür ein Server-Absturz verantwortlich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na, mal wieder keine Sicherung angelegt?
 
@elbosso: Ich würde mal da einfach frech behaupten das selbst die Sicherungen da bei drauf gegangen sind ^_^
 
@C.K.Nock: die haben doch die sicherungen zur sicherheit den briten anvertraut :)
 
@elbosso: ich frag mich wie Daten verloren gehen können, nur weil ein Betriebssystem abstürzt. Grade bei Servern sollte doch ein "sicheres Herunterfahren" Datenverlust vermeiden.
 
@CruZad3r: Eigentlich sollten die ihre Server doch mit einem RAID betreiben, oder zumindest eine Software aufgespielt haben, welche die Daten mit einer Backup-Festplatte synchronisiert.
 
@CruZad3r & EL LOCO: Folgendes wann ist eine Datei geschrieben? Wenn sie den Betriebsystem Cach verlässt wenn sie den RAM verlässt oder wenn sie den Datenbank Cache verlässt oder erst nach dem Raidcontroler Cache dann wäre da aber noch der Festplatten Cache... für den Benutzer sind sie geschrieben wenn er den Befehl abgesetzt hat. Das alle sind Flüchtige Speicher die bei nem Absturz verloren gehen können. Dagegen kann man sich eigentlich nur mit nem Logscript schützen das alle änderungen an der DB aufzeichnet wobei du da natürlich ähnliche Probleme hast. RAID ist ja auch keine Sicherung das muss klar sein sondern eine Ausfallsicherung.

Allerdings verstehe ich nicht warum die kein älteres Backup einspielen können das von letzter Woche muss eigentlich noch da sein besser als ein Total verlust.
 
@-Revolution-: Ein Server-Absturz bedeute eigentlich nicht unbedingt, dass die Festplatten defekt sein müssen. Dass Daten, welche gerade in "Arbeit" waren, bei einem Absturz verloren gehen, ist klar, - aber alle Benutzer-Daten auf der Festplatte ist doch sehr unwahrscheinlich. Es gibt doch solche RAID-Versionen bei denen sogar mehrere Festplatten ausfallen können, ohne Datenverlust.
 
@-Revolution-: ja das ist mir schon klar. Die Daten im Puffer gehen natürlich verloren. Aber doch nicht die Daten, die schon auf der Festplatte sind! Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass das an einem "normalen" Absturz lag. Aber wie du schon sagtest, selbst wenn die Daten alle weg wären, dann müssten zumindest irgendwo noch Backups liegen.
 
@-Revolution-: Wie in re6 und re:7 bereits erwähnt, finde ich den Datenverlust sehr ungewöhnlich. Höchstens ein Crash aller Festplatten könnte alle Daten zerstören, - aber ein Server Absturz, eigentlich nicht. Und eigentlich sollten es die Benutzerdaten wert sein ein, oder gar zwei Backups anzulegen.
 
@Razorback: Ein Raid schützt "lediglich" vor einem Plattenausfall, aber es hilft dir nix, wenn z.B. das Dateisystem verreckt oder ein Brand gleich alle deine Platten schmelzen lässt etc.
 
@[U]nixchecker: Genau, ein Raid ersetzt kein Backup. Wenn deine aufgezählten Szenarien eintreffen oder die Anwendung durch einen Fehler die Daten gleich selbst schreddert, hilft mir das Raid gaaaarnix. :)
 
wie war das noch mal mit der Daten Wolke ö_Ö
 
@C.K.Nock: Lösen sich, wie Wolken, in Luft auf :)
 
@C.K.Nock: Es lebe die Online- Festplatte und das Online- Office!
 
ein Kommerzieller Speicherdienst und dann keine Backups? Was soll das denn?
 
@Nero FX: Wer sagt denn, dass da keine Backups sind? :) Da steht ja nichts näheres zu dem Vorfall, also kannst du auch nicht sagen, ob die Backups nicht vorhanden, oder mit draufgegangen sind, wo von ich eher ausgehe.
 
@bluewater: übersetze mal den Text auf dem Link MITTEILUNG "... Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Abschlusses extrem niedrig...."
 
@foofighter: Sagt immernoch nicht, ob da Backups vorhanden waren oder ob sie mit draufgegangen sind ...
 
@Nero FX: Wer sagt, dass die keine Backups hatten? Aber was ich schon oft gesehen habe, dass Backups korrupt waren oder ein Fehler in der Backupsoftware dazu geführt, dass nicht alles gesichert wurde. Du kannst noch so oft Backups machen und das rücksichern testen, ein Backup schützt auch nicht 100%ig.
 
@[U]nixchecker: Ja wer sagt, dass sie keine Backups hatten. Vermutlich haben sie wie so oft schön regelmäßig Backups gezogen aber noch nie versucht auch eins wieder einzuspielen und nun festgestellt, dass es nicht geht :-)
 
@Nero FX: Also bei uns in der Firma werden die Backups folgendermaßen gehandhabt: Es werden Backupbänder angelegt, die (!) NICHT in der Firma gelagert werden, sondern von einem externem Dienst aufbewahrt. Alle paar Tage kommt son Typ vorbei und holt die Bänder in Spezialkoffern ab und fährt nach... äähm, genau das darf keiner von uns wissen! Nich mal der Admin-Unit-Head und nicht mal der Chef selbst!!! Es ist sogar verboten dem Wagen des Backupaufbewahrungsdienstes zu folgen und würde eine krasse Vertragsverletzung nach sich ziehen. Die Bänder werden sicher in irgendsonem Hochsicherheitskeller aufbewahrt, von dessen Standort aber die Aufraggeber keine Ahnung haben. Sollte also unser gesamter Laden abfackeln, sind die Daten immer noch da!
 
@Tiger_Icecold: Die Frage ist, ob die Daten bei dem externen Unternehmen auch sicher sind. :)
 
@Nero FX: Hier mal ein Paar Insider-Infos als "Gerücht"
http://blog.fefe.de/?ts=b42de840
 
Wenn man schon Daten zum Verkauf anbietet, sollte man den Anbietern vielleicht erklären, das nicht gleich die Hardware mit versilbert wird! Mensch mann ey!
 
@Hellbend: god dang man!
 
Was vergleichbares hatte ich schon mal mit GMX. Es ist wirklich toll wenn ein Provider aller Daten vernichtet und einem als Entschädigung 6 Monate gratis anbietet... weil man ja noch so großes Vertrauen in den Laden hat.
Die für dieses Desaster verantwortlichen sollten umgehend gefeuert werden...
 
Erfreudige Nachricht! Persönliche Daten wurden von einem Server von T-Mobile gelöscht. Also ich wäre froh darüber. Hoffentlich crashen auch die ganzen anderen Server, auf denen sich Details von mir befinden :P
 
na da wird sicher wieder bald eine flut von schadensersatzklagen auf die jungs einrollen.
 
Wäre mal witzig wenn sie die erforderlichen Daten für die nächste Monatsrechnung verlieren :-)
 
@Bitfreezer: sowas, das kannst du glauben, wird NIE (!!!!) passieren. Da gehts schließlich ums richtige Geld.
 
Hätte sich die Microsoft Tochter "Danger" anders genannt , wäre die Daten vielleicht noch da.
 
@alex861987: Ja ,: ,würde meine Firma auch nicht "Gefahr" nennen :lol
 
Sidekick? Chuck Norris hatt wohl n' roundhouse kick gegen den server gemacht
 
@hARTcore: Ne, Chuck Norris ist gefährlich __> Chuck Norris = Danger! Danger ist für den Ausfall verantwortlich. Also folgt daraus: Chuck Norris hat das Schlamassel verursacht. Böser Bube das!
 
Backups sind total überbewertet...
 
@silentius: ????
 
@hjo: Ironie ?
 
Aber der beste Teil der Meldung ist ja im letzten Teil enthalten:
"Bis auf Weiteres sollen die Sidekick-Kunden auf keinen Fall ihre Geräte ausschalten.

Andernfalls würde es zu einem Verlust der sich noch auf dem Gerät befindlichen Daten kommen. "
Wie lange soll denn das funktionieren, reicht schon eine kurzzeitige Unterbrechung der Verbindund? Und wieseo löschen die überhaupt nach einem Blackout Daten auf den Geräten der Kunden?
 
@torweh: Weil die Daten auf de Server wenn es nach der Syncronisationssoftware neuer sid also zuletzt gelösch wurden syncronisiert diese auch das Mobile Gerät dementsprechend und löscht die Daten :-)
 
@torweh: offensichtlich weil die Software so schlau ist und so einen Fall nicht betrachtet und noch nicht mal eine Rückfrage stellt. Ist nur so eine Vermutung :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte