Amazon Kindle DX: Ab 2010 international erhältlich

Handel & E-Commerce Der Einzelhandelsgigant Amazon will diversen Meldungen zufolge auch den E-Book-Reader "Kindle DX" international auf den Markt bringen. Bisher war das Gerät nur in den Vereinigten Staaten erhältlich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
grundsätzlich bin ich ein freund des kindle und freue mich über die internationale ausrollung des produktes. warum ein "einzelhandsgigant" jedoch das eigene produkt nur unprofessionell über die amazon.COM plattform verkauft, aus den USA nach DE versendet und nicht einmal ein paar deutsche bücher im angebot hat erschliesst sich mir nicht. für mich sieht das nach einem extremen schnellschuss aus.
 
@Matico: Ich sehe da auch ein panisches "Schnell auf den Markt". Von Sony gibt es ja schon einen Reader. Liegt z.B. in den Thalia-Buchhandlungen aus. Kennt jemand Verkaufszahlen? Bzw. gibt es für den denn schon deutsche Bücher?
 
@Matico: Ich seh das eher so, dass Amazon schnell mit den Telekominikationsfirmen voran gekommen ist (jederzeit und überall kostenslos in den Amazon Shop) aber die Lizenzgeber mal wieder nicht ausm Arsch kommen (Buchindustie ist genauso Geldgeil wie die Musikindustrie und sieht den Massenmarkt nicht).
 
@webmaster_sod: hmm... wenn sie "geldgeil" wären, müssten sie sich dann nicht geradezu auf lohnende Märkte - so schätzt Du offenbar den "Massenmarkt" ein? - stürzen?
 
Sicherlich keine schlechte Sache. Allerdings habe ich keine Lust Sachen 2x zu kaufen. Wie ist es denn, wenn man sich den Nachfolger kauft? Wie bekomm ich meine bereits gekauften Bücher auf Nr. 2, oder falls 1 kaputt geht...
 
@silentius: indemdudir das einfach gratis von amazon ziehst?...
 
@Sicaine: Hm, wie bei Amazon MP3 ? ... Oh ja richtig, da geht es ja auch nicht :-)
 
@silentius: dachte man kann sich die Bücher per USB Kabel auf den Rechner kopieren und dort sichern ?
 
Die E-Bookreader Technologie ist genial, aber noch nicht ausgereift. Ich werde daher noch warten, bevor ich in diesem Marktsegment zugreife. Vor einiger Zeit war hier auf Winfuture mal ein Prototyp in den News, der meiner Meinung nach designtechnisch die richtige Richtung eingeschlagen hat. Er sah einem Buch sehr ähnlich. Ein Display links, eines rechts und somit auf- bzw. zuklappbar. Das, denke ich, ist das Konzept der Zukunft. Denn beim Kindle stört mich eine Sache ganz gewaltig: das Display ist nicht geschützt und man braucht wieder eine Tasche oder soetwas dazu.
 
@felixfoertsch: Du meinst den Microsoft Courier. Der ist aber mit normalen Dosplays ausgestattet, mit entsprechend kurzer Laufzeit. Daher nix zum lesen. Für den Kindle gibt es einen Ledereinband, der das Gerät wie ein dünnes hochwertiges Buch aussehen lässt. Das ist der ideale Schutz.
 
500 Euro. Wer bietet mehr? Oder jemand weniger?
 
warum sind die dinger bitte schwarzweiß und trotzdem so teuer? es gibt auch bücher in farbe... daher is das alles noch nich wirklich brauchbar... kann man eigentlich die schriftgröße zoomen?
 
@Rikibu: zoomen ja. farbe technisch möglich aber mit der e-ink technologie noch nicht bezahlbar.
 
@Rikibu: Weil der gemeine Leser, keine bunten Texte braucht ?! Aber warte mal noch 5 Jahren, dann kannst die Bildzeitung in Farbe auf dem Ding lesen... Welch ein Segen für die Welt ^^
 
@Rikibu: Beschäftige dich bitte mal mit dieser Technologie bevor du so einen dummen Stuss schreibst...
 
@John Dorian: Warum gleich so aggressiv? Er hat nur nachgefragt... Meine Güte... Ich darf aber mal raten, warum du auf diese Frage von Rikibu so reagiert hast: Du hast dir einen E-Book-Reader gekauft und bist sehr enttäuscht und findest es schade um das Geld was du für ihn ausgegeben hast. Das ist dir sehr peinlich und versuchst somit "deine" super E-Paper Technologie zu verteidigen... Ganz normal... Sag nicht, dass ich nicht Recht habe. Ich habe immer Recht.
 
@lungenfisch: Ne, ich mag dich einfach nicht mein kleiner Schmetterling. Flieg weiter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite