Intel: Erste Viren für Grafikchips werden erwartet

Viren & Trojaner Intel erwartet in der nächsten Zeit die ersten Viren, die auf den Möglichkeiten moderner Grafikchips basieren. Der Trend geht dahin, die GPUs auch für allgemeine Berechnungen heranzuziehen, da sie durch die parallele Verarbeitung deutlich schneller ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
viren für GPU? okeiiy?! naja, man lernt nie aus =)
 
@MF333: Ja, wird im moment noch von Intel Zertifiziert und dann veröffentlich. Dauert daher nicht mehr lange bis sie da sind.
 
@MF333: mit OpenCL wird leider auch der Weg dafür frei ...
 
@MF333: macht doch sinn.... dann weiß man wenigstens wie diese "aussehen" :-D
 
Ich muss zugeben, dass ich mich mit dieser Thematik nicht wirklich auskenne - was könnte ein Virus denn schlimmstenfalls mit der Karte anstellen? Reden wir hier von Programmabstürzen oder von Hardwaredefekten (zB. Hitzetod durch Überlastung)? EDIT: Oder geht es schlicht um die Möglichkeit, die Leistung der Grafikkarte für eigene Zwecke zu nutzen?
 
@web189: Der "Virus" dürfte das gleiche tun was aktuelle Viren auch machen nur mit dem Unterschied das sein Programmcode durch die GPU verarbeitet wird. Ich denke dieser Bericht ziehlt darauf aus das CPU und RAM durch aktuelle Virenscanner recht gut geschützt sind, diese jedoch nicht die GPU und/oder VideoRam überwachen und somit eine Lücke in der Systemüberwachung auftritt.
 
@web189: eher darum die Leistung der Grafikkarte zu benutzen um den Klassischen Virus einen Turbo zu verpassen...

*ironie an*
Hey hier Virus... normal brauche ich 10 Sekunden bis ich alles infiltriert und ausgelesen habe, aber durch dein SLI System mit 2 High End Karten habe ich nur 0.1 millisekunden gebraucht.. Prima!!!
*ironie aus*

Denke mal die Viren werden sich dann auch ganz normal auf System richten wie bisher
 
@web189: Ich habe davon auch keine Ahnung, vermute aber, dass durch die immer größere Rolle der GPU im normalen Betrieb, diese auch für Viren interessanter wird, da es mehr in das Betriebssystem eingebunden wird.
 
@web189: Vorletzter Abschnitt "......wird es wahrscheinlich, dass durch die Auslagerung von immer mehr Funktionen auf die GPU, auch Wege zur Ausnutzung durch Schadsoftware gefunden werden." - Wenn die GPU immer mehr Funktionen übernimmt, kann man über diese Funktionen und etwaigen "Sicherheitslücken" versuchen Zugriff auf den gesamten Rechner zu erhalten.
 
@web189: Es geht darum, dass die GPU einen direkten Zugriff (DMA) auf den Arbeitsspeicher des PCs hat, ohne vom Betriebssystem kontrolliert zu werden. Im Prinzip haben alle am PCI, PCI-Express oder AGP-Bus angeschlossenen Geräte Vollzugriff auf den Arbeitsspeicher. Meistens wird dieser jedoch nicht gebraucht, sondern auf kleine Bereiche beschränkt, die als Puffer dienen zum Auslesen und Senden von Daten von der/an die Karte. Theoretisch könnte man sogar USB-Geräte bauen, die den Arbeitsspeicher auslesen und irgend etwas damit anstellen, denn alle USB-Anschlüsse haben auch direkten Zugriff auf den Arbeitsspeicher. Insofern gäbe es noch viele viele Lücken in der Art und Weise wie ein PC funktioniert, die man ausnützen könnte. Nur die Umständlichkeit der meisten Lücken verhindert, dass sie ausgenutzt werden.
 
Ich würde sagen es geht darum ein Programm auszuführen, der über den Treiber auf dem GPU ausgeführt wird.
somit ein laufender Prozess der nicht im normalen System auftaucht, bzw von Windows und oder Anti-Viren-Programmen erkannt wird.
 
@XuXu: Und wie ich in re:5 beschrieben habe gegebenenfalls Lücken in der Firmware der GraKa auszunützen um Vollzugriff auf den RAM des PCs zu erhalten.
 
Hmm also demnächst Botnetze die Schlüssel knacken um Zugriff auf Passwörter zubekommen ^^
Wobei den Anwendungsbereich der CUDA/GPU-Beschleunigten AntiViren-Scanner sicher Vorteile bringt, gerade bei der Überprüfung von Archiven...
 
Es spielt keine Rolle, ob die CPU oder die GPU einen Virus ausführen kann. Das Problem ist das Betriebssystem, was die Ausführung eines Virus zuläßt. Solange Windows kein vernünftiges Sicherheitskonzept im Kernel mitbringt und immer nur auf dem alten Mist aufbaut, solange wird es Viren unter Windows geben.
 
@kfedder: Dann erzähl doch mal, was am Sicherheitskonzept von Windows Vista/7 im Vergleich zu anderen Betriebssystemen so schlecht ist.
 
@lawlomatic: Schweigen im Walde... *windweht*
 
@kfedder: weißt du überhaupt was ein virus ist? Ein virus ist keine krankheit, die sich das system einfängt, weil in der Bildzeitung was von Schweinekrippe erzählt wird. Woher soll das BS oder die CPU/GPU unterscheiden, welche Codezeilen oder Programme er ausführen darf oder soll und welche nicht? Er tut nur halt das, was man ihm sagt. Hier kommt das AV ins Spiel, was dem System sagt: "eh warte mal, das kenne ich doch, das ist schadsoftware. trozdem ausführen, oder programm löschen? Aber du kannst du ja das AV in den kernl integrieren, und ihn 3-4 mal die woche updaten.
 
@kfedder: Stell dir mal vor der Linux und andere OS Markt wäre gleichauf. Was glaubst du wieviele Viren für jedes System geben würde... Bei Linux hat man sogar das Problem das alles Open Source ist und meist der Kernel noch selbst zusammgeflickt wurde. Jetzt hast du eine Firma wo der Admin nicht jeden Linux PC nach Kernelpatches oder sonstiges Updatet bzw. nur 1x im Monat. Offener Kernel, Sicherheitsloch gefunden, Ausgenutzt, und man erreicht genausoviel Computer wie bei anderen Herstellern. Also wenn man schon dabei ist Auszuteilen sollte man erstmal in der eigenen Problemküche weiterkochen
 
@kfedder: Das Sicherheitskonzept von Windows (NT-Kernel) und Linux unterscheidet sich nur minimal, wobei ich sagen würde, dass das Windows-Konzept etwas weiter geht als das von Linux, denn Windows ist mehr "aus einem Guss". Bei Linux gilt das Sicherheitskonzept halt nur für den Kernel, andere Bereiche wie X-Server und co. haben ihre eigenen Konzepte.
 
@kfedder: Wenn man unter Windows NT-Systemen jedes Sicherheitsmerkmal deaktiviert bzw umgeht weil es ja ach so störend ist.... klar... dann ist das Betriebssystem offen wie ein Scheundentor... aber glaub mir eines... selbiges trifft auf ALLE Betriebssysteme zu...
 
@Stefan_der_held: Jeder Windowskernel basiert grundsätzlich auf der Sicherheitstechnik von Windows NT 4. Microsoft hat nur einige Teile hinzugepatcht, um dem User eine gewisse Sicherheit vorzugaukeln. Microsoft bekämpft mit allen Sicherheitspatches nur die Symptome, aber nicht die Sicherheitslücken selbst. Jedem sollte bewußt sein, das ActiveX die größte Sicherheitslücke bei Windows ist. Anstatt diese Sicherheitslücke endlich aus dem System zu entfernen, wird fleißig daran herumgepatcht.
 
Ob mir das wohl ziemlich egal ist, ob nen Virus meine GPU oder CPU nutzt?! Ich will gar keinen Virus. Und ich glaube nicht, dass das größte Problem bei Viren die Rechenleistung ist, sondern vielmehr die Internetgeschwindigkeit zum Spamversand.....
 
Oha - man sollte Schluss machen. Wenn eine Neuentwickelung, deren Nutzen minimal bis fragwürdig ist - das Potential für eine neue Mega - Sicherheitslücke hat, sollte man sich überlegen, ob man da nicht auf dem Holzweg ist. Vielleicht solle man GPU Computing für den Consumer Bereich sofort wieder einstampfen und die GPU zur Grafikberechnung nutzen. Es wird auf Dauer zu gefährlich, PC Systeme immer komplexer zu machen - irgendwann hat niemand mehr den Überblick, was die Dinger überhaupt tun - und für wen. Terminator lässt grüssen - wir schaffen jetzt alle Möglichkeiten für ein denkbares "Skynet"
 
@Genghis99: oh man, dass haben die duemmsten sicherlich schon gesagt, als es vom 386er zum 486er fortgeschritten is. manmanman, fortschritt aufhalten, nur weil evtl was passieren koennte ...
 
@Genghis99: wir sollten alles computer einstampfen, nicht nur gpu-computing! die teile schießen sonst bald mit shotguns auf uns weil unsere ungeborenen kinder später mal den widerstand anführen werden!
 
@ALL: War mir klar, das meine Äusserung die Tech-Fans irritiert. Ich bin jedoch selber Einer. Supercompuing für die Klimaforschung oder Kernfusionssimulation - super gut. Eine 4 Chip Tesla Maschine für das CT meines Arztes - mega-geil. 16 Cuda Cores auf meiner Graka, die kein Game nutzt, dafür aber Cuda Viren von chinesischen Cracker Assen - weniger gut. Versteht ihr ? Es verlangt ja auch Keiner, das ein Kleinwagen 1000 PS haben sollte ...
 
@Sebush McChill: Dann frag dich mal wieso x86 CPU nach fast 10 Jahren doch noch ein NX Byte - bzw. Sicherheitsfunktionen in Hardware bekommen haben. Hätte man auch 1996 dran denken können ...
 
das is doch bloedsinn oder? die viren werden nich fuer cpus oder gpus geschrieben, die werden fuer betriebssysteme geschrieben, also is doch wurscht ob der virus dann die cpu oder die gpu nutzt, der virus is dann schon auf dem os. und dann is der rest auch schnuppe.
 
@Sebush McChill: Nenene Grafikkarten haben da schon ne Sonderstellung, damit die Performant arbeiten werden die ganz anders angesteuert. Das Betriebsystem hängt da nicht mehr als Kontrollschicht dazwischen. Das Problem ist jetzt Code der auf der Grafikkarte läuft wird vom Betriebssystem gar nicht gesehen, aber so ein Programm hat Zugriff auf alle Daten die über den Bildschirm gehen. Auch kannst du dort die Anzeige einfach umschreiben. Super wenn dich dein Browser vor Fishing warnen möchte, der Code aber das Bild manipuliert und somit dsie Warnung nicht mehr am Bildschirm erscheint. Es gibt da herrlich viele Möglichkeiten. Für Bildverarbeiter ist das ne relativ einfache Sache hier solche Sachen zu basteln.
 
Es wäre sogar denkbar, das solche GPU Viren in Cuda oder C++ oder Stream platformübergreifend tätig werden - es kommt lediglich darauf an, das der Code auf der Hardware ausgeführt wird, dann bekommt es das Betriebssystem nicht mal mit. Der Virencode wird dann zur GPU transferier als wären es z.B. normale Texturdateien. Die GPU führt den Code dann aber aus - und es ist der Phantasie der Hacker überlassen, auf welche Funktionen welches Betriebssystems auf welcher Plattform auch immer man zugreifen will.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links