Amazon verkauft Kindle jetzt auch in Deutschland

Internet & Webdienste Amazon verkauft seinen erfolgreichen E-Book-Reader Kindle demnächst auch international. Das Gerät wird ab dem 19. Oktober ausgeliefert und ist dann auch für deutsche Kunden verfügbar. Allerdings stehen vorerst nur englischsprachige Bücher zum ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
finde das mit den ebuch-leser nicht schlecht. leider schreckt noch der preis ab. aber der wird fallen und so ein teil wird bestimmt auch hierzulande in schulen einzug halten
 
Naja, kurz vor Weihnachten macht das Sinn...ist wohl ein Christkindle. :o)
 
@tommy1977: genial... xDDD
 
gib es gegenüber traditionellen Printmedien einen niedrigeren Preis bei den E-Books?
 
@elbosso: In demokratischen, freien Staaten ja. Im 4. Reich gilt aber wohl die Buchpreisbindung.
 
@Henning: Also gut, für Dich umformuliert: "gib es gegenüber traditionellen Printmedien einen niedrigeren (Fest)preis bei den E-Books?"
Die Frage war wohl unabhängig davon gestellt, ob der Preis fest oder "frei" (was heisst schon frei...) festgelegt wird. Zumal die "Appstore" Preise (oder wie der Laden im einzelnen heissen mag) eines monopolisierten Anbieters auch nicht "frei" in diesem Sinne sind.
 
@rallef: Also gut, für Dich umformuliert: In Staaten ohne Buchpreisbindung, z.B. VSA sind die ebooks bei Amazon billiger als die alten Bücher. Bei uns ist das noch nicht richterlich entschieden. Da aber die Gesetze in Deutschland von Medienvertretern gemacht werden wird wohl für Deutsche ebooks auch eine Buchpreisbindung gelten. Diese wird Amazon auch einhalten müssen. Die genannten Medienvertreter wollen aktuell wohl dass ebooks genauso viel kosten wie alte Bücher.
 
@Henning: Wenn man schon wieder so einen Mist wie 4. Reich hört.... Naja egal.

Natürlich können auch in Deutschland ebooks günstiger sein. Warum auch nicht? Kommen die doch auch meistens von den Verlagen selbst und die entscheiden ja über den "Buchpreis". Klappt ja bei den Taschenbüchern die einen hochwertigen Vorgänger haben ja auch.

Das zeigen auch die Shops die ebooks vertreiben.

Auch in den USA, können die Verleger die Preise bestimmen und die ebooks gleich teuer machen, wie die Bücher :).

Da braucht man definitiv die Buchpreisbindung nicht als schuldigen nehmen :).
Ich persönlich finde sie aber auch gar nicht so verkehrt, so steigen die Preise nicht, wenn ein hoher andrang ist, z.B. bei Schulbüchern und man hat überall denselben Preis.

Die Schweiz zeigte ja in der Vergangenheit was passieren kann, Bestseller werden günstiger, Nischen teurer...

Das was du ansprichst, ist übrigens Kritik der Buchhändler... Also nichts was mit unserem "Reich", wie du es nennst, also den Politikern zu tun hätte.
 
...Für die Übertragung persönlicher Daten über das Whispernet berechnet Amazon 99 Cent pro Megabyte... Also muß ich selber was berappen wenn ich mir z.B. mir eine Betriebsanleitung als PDF auf das Kindle übertragen will ???
 
@Evilchen: Über whisper-net ja, über USB nein. Edit: Bischen ausführlicher. Du kannst Deine Dokumente an die Kindle eMail schicken. Amazon konvertiert die dann ins eigene Format und schickt die per whispernet an Dein Gerät. Das kostet dann aber pro Megabyte. Dokumente in unterstützten Formaten kannst Du aber auch einfach über eine USB Verbindung von Deinem Computer aus auf den Kindle kopieren, das kostet Dich dann nichts extra.
 
@Henning: Und für nicht unterstützte Formate gibt es Konverter.
 
wow, so schnell nun auf einmal. ich freue mich sehr! nun noch meine tageszeitung und deutsche bücher, dann schlage ich zu :)
 
Wer ist denn der Mobile Provider in Deutschland geworden??
 
@Azthel: geb ich mir eben selbst die antwort: ". Mit dem US-Telekomkonzern AT&T wurde dazu eine Generalvereinbarung getroffen. Der Telefonriese kümmert sich dann in den jeweiligen Ländern um die lokalen Roaming-Partner."
 
Find den a weng teuer... gilt für die meisten eBookreader. Sieht ganz nett aus - wenn ich auch die Tastatur darunter nicht toll finde, weil sie unnötigerweise Platz verbraucht. Mit größerem (bzw. vorhandenem) deutschen Angebot sicher eine stilvolle (und etwas teure) Alternative zum Taschenbuch.
 
warum verticken die denn den kindle dx nicht in deutschland? alles andere ist für mich leider nicht brauchbar :(
 
@Krolli: Kommt bestimmt auch noch. Da sie für den internationalen Markt erstmal UMTS einbauen mussten fangen sie halt mal mit einem Gerät an und warten die Verkaufszahlen ab bevor sie mehr investieren.
 
@Krolli: "The company will introduce an international version of the DX next year, Bezos said. "
 
@n00n: thx, hab ich heute auch gelesen... leider erst nächstes jahr, ich hoffe der asus eee reader kommt eher
 
1 Jahr Garantie, keine Unterstützung für Blogs und Webbrowsing, zusätzliche Steuern durch Import, nur US-Marktelemente. Wer in DE hatte denn die tolle Idee das dies für irgendjemanden interessant sein könnte?
 
also um umgerechnet knapp 190€ kann das Teil trotzdem extrem viel. Webbrowsing wäre erst mit einem Farbdisplay passabel und PDF Bücher etc kannst dir auch in Deutsch raufladen. Also ich überlege sehr stark nun zuzuschlagen..
 
@hover: "also um umgerechnet knapp 190" - schön wärs. Das Gerät wird hier für knapp 300 Euro verkauft werden.
 
@hover: Die Bestellung in/nach DE kostet inkl. allem 356.98$ was derzeit umgerechnet 243€ enspricht. PDF-Support war bisher beim Kindle einer der Kritikpunkte in den USA. Webbrowsing und Blogging gibt es ja schon in der USA-Variante, wenn auch als Beta.
 
@n00n: "$279.00 & this item ships for FREE with Super Saver Shipping." (USA & international). Wenn Du heute auf Amazon.de surfst, kann mans nicht übersehen.
 
@Bösa Bär: Ja, dann legs mal in den Einkaufswagen, geh bis zur letzten Seite und schau auf die Abschlusssumme. Steht doch überall das du Zoll bezahlen musst. Diese Zollgebühren erhebt Amazon.com für dich, damit du nicht zum Zollamt fahren kannst, sondern direkt zu deiner Tür geliefert wird.
 
Also ich find die Idee an sich ok, aber so wie es sich auf der amazon seite liest, gibts nur englischsprachige Bücher... das interessiert mich ehrlich gesagt weniger als null...
 
Nächstes Jahr könnte mit dem Apple Tablet ein Konkurrent entstehen. Aber da niemand genau weiß, was das Teil können wird, muss man wohl bis Januar warten (da wird die Tablet Vorstellung vermutet).
 
Meiner Meinung nach sind diese Geräte noch lange nicht ausgereift. Solange sie keine Farbe und Multimediainhalte darstellen können, werden sie nicht den großen Durchbruch schaffen. Schön wäre es aber, da gedruckte Bücher und Zeitschriften in der heutigen Zeit, wo wir die Technologie haben alles digital darzustellen, einfach eine Verschwendung von Papier sind. Als ich letztens im Buchladen war und habe diese Berge von Büchern gesehen ist mir wirklich der Kamm hochgeklappt in was für einer verschwenderischen und dummen Gesellschaft wir leben. Und daran seid ihr alle Schuld!!!!! und ich. :P
 
@lungenfisch: Für Farbe und Lesbarkeit sind die erhältlichen Displays zu schwach bzw. brauchen zuviel Energie. Das ist hier anders. Wenn die Schrift angezeigt wird, geht der Stromverbrauch gegen null...und..und..und ich will ned schuld sein! Mach des weg! xD
 
@lungenfisch: Naja in vielen Büchern ist doch auch nichts farbig :).

Aber wie mein Vorredner schon sagte, das Display hier ist doch etwas sehr spezielles, bis das in Farbe klappt, dauert das noch etwas. s/w Fernseher waren ja auch mal ausgereift :). Wenn man da auf Farbe gewartet oder gar auf 3D Fernsehen, hätte man immer noch keinen :).

Ich persönlich sehe Bücher aber nicht als Papierverschwendung an. Meistens ist das doch eh "Recycling Papier" und ein richtiges Buch ersetzt auch ein Kindle nicht.

Bei StarTrek liest man ja auch noch alte Bücher :).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite