Eolas verklagt nach Microsoft auch Apple, Google u.m.

Wirtschaft & Firmen Die US-amerikanische Software-Firma Eolas hat viele große Unternehmen, darunter Google, Apple und Amazon, wegen einer Patentverletzung verklagt. Die Klage gegen insgesamt 23 Firmen wurde am Diestag vor einem Gericht in Texas eingereicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Man wolle nichts anderes außer Gerechtigkeit. "

Und die drückt sich jetzt seit neuestem in $Dollarnoten$ aus oder wie ???
 
@Rennsemmal: Ja, wie denn sonst? Willst den Vorstand verhaften?
 
@Rennsemmal: Entgangene Lizenzgebühren wären auch $ gewesen! Welche Gerechtigkeit sollte es sonst sein?
 
@Rennsemmal: So sieht es aus.
Ist ja mitlerweile Gang und Gebe, wenn man so keinen Erfolg hat , verklagt man einfach jemanden, dann fliesst die Kohle wieder.
 
@Nestman: Genau, wenn eine Firma die Technologie einer anderen "klaut" und damit Profit macht, trägt das ja auch nicht dazu bei, dass man keinen Erfolg hat. Nicht jedes Patent ist sinnlos, kennst du denn dieses überhaupt so genau, dass du solche Unterstellungen machen kannst?
 
Oha das ist aber ne Latte an Klagen. Ob die damit durchkommen? Ich mein wenns um aktiven Inhalt auf Webseiten geht dann würde den Firmen ja auch die Grundlage weggezogen..
 
@KainPlan: Man muss sich mal überlegen was passieren würde, wenn die Beklagten kurzerhand alle aktive Inhalte aus ihren Technologien ausbauen würden (theoretisch). Ich glaube damit wäre die Firma auch nicht glücklich. Wenn man 15 Jahre wartet einen Anspruch durchzusetzen klingt das sehr verdächtig nach "Maximierung der zu erwartenden Schadensersatzzahlungen". Das wäre auch eine gute Gesetzesänderung: man muss so bald wie zumutbar Klage einreichen, wenn Patentverletzungen vermutet werden. Also eine sehr kurze Verjährungsfrist. Damit wäre Gerechtigkeit vorhanden (die Patentinhaber können ihre Patente schützen) und gleichzeitig den Geldverdienvorwürfen Einhalt geboten :)
 
@KainPlan: Ob die damit durchkommen?
"Die Klage gegen insgesamt 23 Firmen wurde am Diestag vor einem Gericht in Texas eingereicht. " Ich denke, das sollte die Frage bejaen!

Wie will man denn heutzutage noch etwas fortschrittliches Entwickeln, wenn man ständig Angst haben muss von Kleinunternehmen wegen Minimal-Patenten verklagt zu werden.

Warum haben die eigentlich nur das Patent und nicht auch die Software zum Einbinden? Weils denen nur ums Patent geht! Sehr gerecht...
 
@KainPlan: Außerdem sind sie bei Microsoft schon damit durchgekommen: die haben sich (lest einfach mal die News zu Ende!!!) außergerichtlich geeinigt. Und jetzt sind halt die anderen Browseranbieter etc dran. BTW: Wird Opera sich jetzt beschweren, dass sie nicht verklagt worden sind? (*wegduck*)
 
@miwalter:
Tja, im Deutschland gibt es Verjährungsfristen. Bei so einer Sache dürfe es sich um 3 Jahre handeln (es gibt verschiedene Fristen, auch längere). Evtl. gibt es aber solche fristen im Amiland nicht :( Aber bei uns gibt es ja auch das Gewohnheitsrecht. Wenn also MS oder eine anderes Unternehmen ein 15 Jahre eine Patent von mir nützen würde und ich weis das und tue nichts dagegen, kann ich es nicht aufeinmal verbieten. :) Nunja, zumindest theoretisch.
 
@miwalter: Wieso haben die 15 Jahre gewartet? Wo steht, seit wann die Patente verletzt werden? Erfunden haben sie es vor 15 Jahren, wenn die beklagten Firmen es erst jetzt oder vor 2-3Jahren eingesetzt haben, konnte man ja schlecht schon vor 15 Jahren Klagen. Liest hier eigentlich auch mal jemand die News richtig? Oder wird nur drübergeflogen und immer das selbe Fazit gezogen, nämlich dass es sich nur um Schmarotzer handeln kann, wenn da was mit Patent + Klage steht?
 
@OttONormalUser: Ich frage mich gerade, ob du die News gelesen hast :) Da ist von einem Patent auf aktive Inhalte verwiesen worden und das spricht schon dafür, dass das nicht _gerade eben erst_ eingebaut wurde... zumindest wenn man die Produkte der Beklagten kennt, nech.
 
@miwalter: Produkte entwickeln sich ja auch nicht weiter oder wie? Erkläre mir das bitte mal genauer, welche aktiven Inhalte gab es denn z.B. 1994?
 
Mich würde mal interessieren, welche Technologie genau damit gemeint ist. Aber wahrscheinlich ist bloß wieder so eine Käse, wie das Darstellen eines Fensters innerhalb des Seitcodes, in dem dann eine Animation läuft. Ich kann diese ganze Patentklgerei sowieso nicht nachvollziehen. Da werden grundlegende Dinge patentiert, nur um dann später Klage einzureichen. Ich habe übrigens vor ca. 5 Jahren in D-Dur gefurzt und mir das patentieren lassen...wehe, das macht einer nach! :o)
 
@tommy1977: Trivialpatente gehören in der Tat abgeschafft, da hier aber keiner wirklich weiß um was es sich genau handelt, finde ich es sehr dreist EOLAS Unterstellungen zu machen.
 
@tommy1977: http://tinyurl.com/zql2u & http://en.wikipedia.org/wiki/Eolas
 
@OttONormalUser: Ich habe keine Unterstellungen gemacht, sondern nur geschrieben, was in der Vergangenheit allzu oft der Fall war. @ouzo: Danke für den Link. Jetzt wird die ganze Sache schon in ein anderes Licht gerückt. Solche Links müssten bei derlei News immer dabei sein.
 
@tommy1977: Ok, dann habe ich es wohl falsch interpretiert.
 
@ouzo: Danke für den Wiki-Link. Man ich war noch harmlos, dass ich es nur vermutet habe. Die Firma gehört ebenfalls auf die Shitliste, die nur damit Geld verdient, dass sie Patente halten (auf vllt damals halbwegs innovativen Ideen) und nichts daraus machen AUSSER Lizenzierung. Solche Vereine finde ich nur noch scheiße. Eigentlich müssten man auch den Aktionären dafür einen Einlauf verpassen - aber nun ja, dagegen kann man wirklich nichts tun. Aber die Staaten könnten. Patenten sind zum Schutz gedacht, damit eine Idee vermarktet werden kann, ohne, dass einem da ein Konkurrent ohne Hirnschmalz-Investition dazwischenfunkt. Ich bezweifle sehr, dass der heute offenbar allgegenwärtige Missbrauch mit der Ursprungsintention irgendetwas zu tun hat.
 
[Zitat]Darin wirft Eolas den Betroffenen den unerlaubten Einsatz einer Technologie vor, die Internetnutzern das Ansehen interaktiver Inhalte im Web-Browser ermöglicht.[/Zitat]
Und welche Technologie ist es nun? Bestimmt wieder so ein Schwachsinnspatent auf irgendwas banales.
 
kann man eigentlich jemanden verklagen, der einen verklagt? also als angeklagter den kläger anklagen?
 
@hjo: aber natürlich. Gegenklage beispielsweise.
 
@hjo: WO kämen wir denn da hin, wenn das nicht gehen würde...
Man kann jeden verklagen!
 
Hoffentlich hat sich nicht irgendwer irgendwann mal die Enter-Taste und den OK-Button patentieren lassen.
 
@haha: Microsoft wollte mal den Rechtsklick patentieren lassen. Ist aber nicht durch gekommen.
 
@haha: ich gehe mal davon aus, dass zumindest die "Windows" - und die "Apple" - Taste geschützt sind.
 
warum wundert mich es nicht das die Klage in Texas stattfindet...
da müssen ja besonders kompetente Richter sitzen
 
@tavoc: Quälgeist Bush kam nicht umsonst daher :)
 
Wundert mich, dass man nicht 20 anstatt 15 Jahre gewartet hat. So hätte man bestimmt noch mehr verklagen können.
 
@Fallen][Angel: Ich denke mal das liegt daran, dass in letzter Zeit viele große Firmen wegen kleineren Patenverletzungen zu Schadenersatzzahlungen verklagt wurden. Wenns grad gut läuft, warum denn nicht zuschlagen?^^
 
@Fallen][Angel: Da steht, dass man die Technologie vor 15 Jahren erfunden hat, das heißt ja nicht, dass die Patentverletzungen schon so lange gehen.
 
In meinem nächsten Leben werde ich Anwalt!
 
@Bösa Bär: Glaub ich nicht^^
 
1994.. gabs da schon moderne Webbrowser bzw. Internet fuer die Allgemeinheit? Ist ne ernste Frage, weiss das nicht mehr genau wann es fuer die normalen Buerger anfing. Aber dennoch seltsames Patent, dass man sowas schuetzen kann. Bzw. habe ich die Firma noch nie gehoert.
 
OK ich verklage dann EOLAS das sie gegen mein Patetnt für bescheuerte Klagen verletzen.
Das habe ich bereits vor 30 Jahren erhalten. (bla bla)
 
1994, Patentamt in Amerika: "Guten Tag, Sir" - "Guten Tag, ich möchte gerne ein Patent anmelden." - "Kein Problem, füllen Sie diesen unnützen Bürokratischen Müll bitte aus, danach werden wir Ihre Anfrage bearbeiten!" - "Kein Problem" __ Etliche Monate später, wieder im Patentamt: "Hm... Was haben wir denn da? Mal wieder ein Patentantrag." - "Um was gehts da, Chef?" - "Hmm... Irgendwas mit diesen merkwürdigen Computerdings...bumms" - "Ach, davon gibts eh nur 5 auf der Welt, wer braucht das schon?" - "Da hast du verdammtnochmal Recht. Sacken wir das Geld fürs Patent ein und gut ist." __- Jahre später bei Eolas: "Chef, da ist was im Briefkasten" - "Hey, es ist vom Patentamt." *1min Pause* - "Leute, das Patent wurde tatsächlich angenommen!" Daraufhin ertönte ein mächtiges schreien im ganzen Eolas Gebäude: "AMERICA, FUCK YEAH!"
 
Ich lasse mir atmen patentieren - dann werde ich steinreich.
 
Schuld an der Sache ist das amerikanische Patentsystem was solche Patente an sich erlaubt. Aber Eolas ist kein typischer Patenttroll. Die haben die Technologie zum Zeitpunkt der Patentbeantragung demonstriert und damals gab es noch keine anderen die das konnten. Desweiteren wurde hier in den News auch verschwiegen das das Patent schon 3 mal überprüft und jedes mal für gültig befunden wurde. Auch wenn Softwarepatente sicherlich keine tolle Sache sind, ist das Patent an sich ganz normal gültig und Eolas hat sein Recht das zu fordern was ihnen zusteht. Die ganzen Klagen sind nur ne Folge der vermasselten Patentpolitik.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter