Ubisoft übernimmt die Macher von Trackmania

Wirtschaft & Firmen Der bekannte französische Spielepublisher Ubisoft hat das Entwicklerstudio Nadeo übernommen, das ebenfalls in Frankreich angesiedelt ist. Wie viel Geld die Macher des bekannten Online-Rennspiels "Trackmania" erhalten haben, ist nicht bekannt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das jetz gut oder schlecht für TrackMania?
 
@Mister-X: schlecht.
 
@Layor: würd ich auch sagen :(
 
@Mister-X: Gute Frage, wenn es weiter eine Kostenfreie Version gibt ok, ansonsten schade.
 
@Mister-X: Hab schon lange kein Ubisoft game mehr gehabt das letzte war so ien Formula 1 spiel für windows 98 und das war schon nicht schlecht :D
 
Es kommt der Tag, an dem es nur noch 3-4 Hersteller von Spielen gibt. Es werden die Zeiten von NFS-53 sein, MaxPayne18, Doom9, Quake27, CoD31... Als Alter Mann werde ich den Kindern erzählen, dass ich noch eine Zeit kannte, als Programmierteams aus 4-8 Mann bestanden und dass es einmal Götter des Spiels gab, die sich Richard Garriot, Peter Molineux, Will Wright, John Carmack, Roberta Williams, Al Lowe... nannten. Ja, man kannte die Schöpfer noch beim Namen. Das verhältnis von Computerspielen der 90er zu denen von heute ist, wie das Verhältnis eines argentinischen Rumpsteaks zu einem Hamburger. PCO
 
@pco: Ja. Spiele werden immer mehr zum 'Verbrauchsgüter' durch diese riesigen Firmen. Wer wagt es denn heutzutage noch ein neues kleines Entwicklerstudio aufzumachen ? Naja aber dieser 'früher war alles besser Effekt' wird wohl jede Generation haben, sowohl die vor, als auch nach uns werden sagen, dass es immer nur bergab geht (nicht nur bei Spielen)
 
@Master F.: Ja da geb ich dir recht. Liegt wohl daran, dass man bei sowas immer auf seine Kindheit zurück blickt und die war meisst unbeschwerter und man assoziiert dann automatisch gleich dass es besser war früher.
 
@0xcccccccc: Ich war in den 80ern noch ein Baby, trotzdem find ich die Musik, Filme & Spiele von damals besser als die heutigen. Bei den meisten Sachen mag das so sein dass die Erinnerung an die Kindheit vieles beschönigt, aber ich denke die Medien waren wirklich früher anspruchsvoller und kreativer. Wenn man sich mal auf dem IPhone anschaut was da für Spiele auf dem 1. Platz sind... lenke das Schiffchen in den Hafen, ... lenke das Flugzeug auf die Landebahn, ... lenke das Auto auf den Parkplatz, ... nichts gegen Minispiele, aber da war Super Mario seinerzeit doch irgendwie etwas witziger und Qualitativer. Man brauch sich nur ansehen was aus Wirtschaftssimulationen geworden ist, früher waren die sehr anspruchsvoll, heute gibt es nurnoch diese bescheuerten Tycoons die sich von selber spielen und die jeder der echte WiSims von früher kennt nicht mit der Kneifzange anfassen würde. Naja :|
 
@lutschboy: Hmm... von der Warte aus betrachtet hast du auch recht ... ist eben alles Gewinnorientiert ... und Spiele für die breite Masse bringen eben mehr Schotter ein. Da kann der Tiefgang schonmal auf der Strecke bleiben.
 
@0xcccccccc: das klingt vielleicht arrogant aber werden die spiele dann auch deswegen immer dümmer weil die breite masse immer dümmer wird? oder waren die schon immer gleich dumm, haben sich nur nicht für computerspiele interessiert? ich meine die frage durchaus ernst...
 
@pco: Du hast schon Recht. Aber es wird für Spieleentwickler auch immer schwieriger, etwas Neues zu schaffen. Alles, war doch irgendwie schonmal da. Irgendwann ist auch mal das Ende der Fahnenstange erreicht.
 
@Matico: Das der Tiefgang auf der Strecke bleibt war eher mehr darauf bezogen dass alles Gewinnorientiert ist. Spiele müssen schneller fertig werden, das Weihnachtsgeschäfft muss klappen und und und .... da bleibt eher wenig zeit für Planung und Liebe zum Detail.
Aber da sind mit sicherheit mehrere Faktoren im Spiel. Zum einen denke ich, sind durch die ganzen Konsolen und und Multimediageräte die es jetzt gibt wesentlich mehr Menschen erreichbar als wie es vor 15 Jahren war. Der PC als reine Spiel-Maschine gab es früher nicht so oft denke ich. Ich will nicht sagen dass die menschen dümmer werden (Wobei einem das in der U-bahn oft so vor kommt :D ) aber ich glaube,dass sich eben Spiele besser verkaufen wenn sie nicht zu komplex sind, denn wenn das der Fall ist schreckt es die Leute ab. Eine Wirtschaftssimulation wird sich eben nie so oft verkaufen wie ein Autorennspiel.
 
@pco: Es kommt auch der Tag, da gibt es endlich Duke Nukem Forever.
 
Ubisoft - Schlimmer als EA.
 
@Snaeng: Himmel das man jetzt schon darüber schimpfen muss obwohl man noch nicht mal weiß was im Endeffekt dann am Ende raus kommt. Wartet doch endlich mal ab. Und "Nadeo" wird sich schon was dabei gedacht haben wie sie sich von UbiSoft kaufen lassen hatten...
 
@Snaeng: Ja und Wasser ist schlimmer als Kokain.
 
@Snaeng: Schlimmer als EA geht es nicht. Die bringen doch fast immer das gleiche raus.
 
@Snaeng: Sry das sehe ich anders. EA ist meiner Meinung nach nicht mit Ubisoft vergleichbar. Sicher auch Ubisoft kauft Firmen dazu - aber wer mag es ihnen verdenken? Letztlich steht man auf mehreren Beinen sicherer als auf wenigen. Von der Qualität her finde ich Ubisoft um einiges besser.
 
EA ist nicht schlimmer als Ubisoft. EA hat ein Lieblingsspiel nach dem anderen eiskalt gegillt. SimCity, Comand & Conquer Tiberium Universum und noch einige mehr...
 
@-Revolution-: Eiskalt gillen ist lecker. Wieso wird ein Lieblingsspiel gekillt, wenn ein neues rauskommt? Spiel das alte halt weiter.
 
das wars dan wohl mit trackmania....
 
@Ludacris: hoffentlich nicht war schon ein geiles spiel :D
 
Ich hoffe mal das sich die Entwicklung dadurch nicht gravierend verlängert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.