Selbstmord-Serie: France Telecom-Vize degradiert

Wirtschaft & Firmen Louis-Pierre Wenes, stellvertretender Chef des französischen Telekommunikationskonzerns France Telecom, muss seinen Posten wegen einer Selbstmord-Serie im Unternehmen räumen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer wenn ich France Telekom höre denk ich an so mysterien wie die purpurnen Flüsse und Jean Reno :-D
 
...Na wenn der sich jetzt mal nicht auch noch das Leben nimmt, so ein Kündigungsgrund muss auch erstmal verkraftet werden. Andererseits sollte das alles wirklich auf seine Rechnung gehen is dieses Vorgehen wohl mehr als gerechtfertigt!
 
Boah das ist echt heftig. Moderne Sklaven für die Firmen sein, und es scheint denen ja relativ egal zu sein, wenn so viele drauf gehen. Man man... Deshalb am besten Arbeit und das "andere normale" Leben strikt trennen.
 
Ach du scheisse, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
__> Binnen der letzten 18 Monaten haben sich insgesamt 24 Mitarbeiter des Unternehmens das Leben genommen. Alles Nur Selbstmord, hmmm....
 
@ingo9999: bei der france telecom arbeiteten 2008, laut wiki, 186.000 mann... rechnen wir das mal auf ein 100-mann-unternehmen runter... die gleiche quote wäre es dann, wenn sich 24 mann in 33.480 monaten (18x1860) umbringen... also 24 mann in 2790 jahren... ist doch schon eine ganz andere relation...
 
@klein-m: klingt jetzt nicht wirklich viel, wobei ich nicht weiß was der normale Schnitt ist
 
@klein-m: ehm...wenn sich jemand wegen arbeitsbedingungen tötet, kannste rumrechnen, wie du willst, es ist faktisch einfach nur traurig, dass in unserer heutigen ach so gern "modernen und sozialen" welt sowas immer noch vorkommt -.-
 
@DasFragezeichen: ich wollte lediglich ihm die relation aufzeigen, weil er sich so bei den zahlen 18 und 24 schockiert gezeigt hat... und du kannst ja nun nicht die alleinige schuld dem arbeitgeber geben... ich meine, wenn jemand sein leben über seinen arbeitsplatz stellt und sich lieber umbringt als zu kündigen, dann ist irgendwas mit dem arbeitnehmer auch nicht ganz in ordnung gewesen... gibt halt immer 2 seiten der medaille...
 
@klein-m: Ob deine Berechnung so korrekt ist, müsste man wissen ob es konzernweit(186.000) oder auf einen/wenigen Standorten (rund 2000(?) Mitarbeitern) zu den Suizid gekommen ist. Leider gibt Bildfuture wie so oft leider keine Quelle an um diese Information zu prüfen.
 
@knoxyz: in frankreich sind es 106.000... dann wären es 24 suizide innerhalb 1590 jahren... auch nicht so überwältigend...
 
@klein-m: das wären alle 66,25 Jahre einer. In keiner halbwegs vernünftigen Firma bringt sich einer um wegen arbeitsbedingungen. das muss entweder an der französischen mentalität liegen oder an wirklich üblen arbeitsbedingungen.
 
Ich hätte eine Job-Idee für Mr. Louis-Pierre Wenes: Leiter der Spieleabteilung bei den Lemmings.
 
Wo sind die unnötigen Sonderzeichen? Télécom
 
In einer Firma in Deutschland hätte es keinen von der Regierung interessiert.
 
@ephemunch: Leider wahr. Hier werden Arbeitssuchende sogar aktiv an bekannte "Sklaventreiber" vermittelt. Nimmt man das Angebot nicht an,, gibt es Streichungen beim ALG. Schlimm sowas. Man sollte sich vorher immer mal über den Arbeitgeber informieren...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen