Google Chrome: Entwicklerversion mit Native Client

Browser Die Entwickler von Google haben den hauseigenen Browser mit dem sogenannten "Native Client" ausgestattet. Somit können Web-Anwendungen direkt auf die Leistung des Prozessors zugreifen und letztlich nativ ausgeführt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na Hauptsache immer gegen Silverlight, Flash und ActiveX meckern...
 
Googles Masterplan der Verwirklichung von Cloud Computing wird damit immer deutlicher
 
Irgendwie hört sich diese "Native Client" nach dem an, was Java, ActiveX und inzwischen auch Flash/Silverlight ist. Ist es denn notwendig, noch was von diesen Dingern zu erfinden?
 
@Kirill: "native client" hat schon seine vorteile - besonders für die entwickler, welche sich nicht auf einer programmiersprache begrenzen müssen. es ist opensource, nicht an x86 gebunden und rennt so schnell dass du sogar quake im browser spielen kannst!
 
@krusty: wenn ich mich richtig erinnere ist das ein Schritt/Punkt bei der HTML5-Entwicklung. Man möchte programme wirklich auf den PC laufen lassen (wie du schon sagtest) mir alles Sprachen. Wenn das noch nicht ein Entwicklungspunkt ist, dann wird Google versuchen es einen zu machen, so dass dann "alle" das können EDIT: Zu Quake: WebGL + Native Client = Quake Live ohne Plugin
 
Also die aktuelle Entwicklung finde ich etwas fragwürdig. Benötigt man wirklich diese sogenannten "Online-Anwendungen" die nichts besser können als die Offline Programme nur das sie eine Internetleitung vorraussetzen und durch die Verbindung nach außen auch noch Sicherheitsrisiken bieten?__________________________Jetzt kommt auch noch google und will um seinen Browser eine Programmausführungseinheit (OS?) entwickeln. Also einfache Dokument Bearbeitungs- und Druckfunktionen mit etwas Onlinespeicher halte ich für wirklich praktisch, aber eine Ausführungseinheit auf einem OS aufzusetzen, mit dem man sich zwar Betriebssystem unabhängig macht, dafür browserabhängig?
 
@unknowen: wie Götz Werner so schön gesagt hat (sinngemäß): "Kein Schritt nach vorne ist ein Schritt zurück." Du verkennst die Entwicklung. Ich würde sowieso nicht die Schritte von so großen Spezialisten in Frage stellen, weil sie es doch besser wissen.
 
@unknowen: Du gehst im Internetcafe an einen Rechner, loggst Dich bei Google, WindowsLive oder wen Du auch immer hast ein und hast Deine gewohnten Desktop-Apps am laufen, vom Office-Paket über den IM bis hin sogar zu Spielen. Das Betriebsystem raucht ab. Danach folgen keine Stundenlangen Installationsorgien. Du brauchst eigentlich bloß einen funktionsfähigen Browser... und das sind nur "Grundgedanken" was alles möglich werden könnte. PCO
 
So genanntilein haut mir einen in die Fress reine *singsing*
 
Man kann ja über Chrome unken wie man will, aber die Jungs geben richtig Gas. Und wenn man auch über die "Spionagefunktionen" von Chrome denken kann wie man will, ein gerade mal 1 1/2 Jahre alter Browser gibt imho momentan am Markt die Marschrichtung an. Alte Hasen wie Firefox, Opera und Co. werden sicher langsam nachziehen, aber ich habe bedenken, dass Microsoft entsprechend mithalten kann. Schon bei der JS-Engine von IE8 hat Microsoft Trends verschlafen. Auf jeden Falle kommen die spannendensten aktuellen Entwicklungen häufig als erstes aus Richtung Google. PCO
 
@pco: Trends verschlafen heißt nicht keine "Trends" zu haben. Stichworte VML, Ajax, etc. Es würde mich sehr freuen wenn es Google nicht besser geht als MS. Sprich Eigententwicklung wird später durch irgendeine Organisation anders definiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!