Telekom: Modernisierung gefährdet 15.000 Stellen

Wirtschaft & Firmen Unter Berufung auf eine Studie der Beratungsfirma Input Consulting meldet das Online-Portal Focus, dass eine Modernisierung der Kernnetze bis zu 15.000 Arbeitsplätze der Deutschen Telekom (DT) gefährden könnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will ja nicht gehässig sein, aber: Nun können diese 15.000 Leute bald selbst erfahren, ob der Spruch, den Arbeitnehmer gegenüber Arbeitslosen gern loslassen, wirklich stimmt: Wer Arbeit sucht, der findet auch welche.
 
@Michael41a: Natürlich findest Du jederzeit Arbeit, gar keine Frage. Aber beim Lohn haperts meist.
 
@Michael41a:genau !
 
@Michael41a: Ich hoffe nicht, dass 41 Dein Alter ist. Ich werde es mal diplomatisch ausdrücken: Du solltest Dich mit solchen schwachsinningen, provozierenden Pauschalverurteilungen zurückhalten. Ich glaube kaum, dass alle Telekommitarbeiter durch die Welt marschieren und behaupten, dass Derjenige Arbeit findet, der sie nur sucht. Ich hoffe für Dich, dass Du nie zum Kreise der Arbeitssuchenden zählen wirst.
 
@smartin79: lasst mal hier keine bittere wurzel wachsen... bis 2014 also.. die frage ist, in welcher hoehe dies sozialvertraeglich geregelt werden kann... altersteilzeit, renteneintritte etc... und wenn in den einen sektor stellen weg fallen, entstehen sicherlich auch welche durch die umbaumassnahmen.
 
@smartin79: wird er doch wohl schon seit längerem sein, wie kommt er sonst zu seiner aussage?... sicher durch selbst gemachte Erfahrungen! ^^
 
@Loc-Deu: garnicht... die neue regierung wird dafuer sorgen das es nicht sozial sein muss.
 
@Loc-Deu: Dein Wort in Gottes Ohr
 
@wolver1n: Mag sein, ich wünsche es ihm ja auch nicht, so wie ich es keinem wünsche. Ich finde den Kommentar einfach nur völlig überflüssig und provokant. Wenn ich mir vorstelle, ich bin bei der Telekom (meine Mutter arbeitet dort) und würde so einen besch... eidenen Kommentar lesen, da würde ich austicken. Was er den(!) Arbeitnehmern vorwirft, nämlich dass (alle) gern den Spruch loslassen, dass man Arbeit findet, ist genauso pauschalisierend und über einen Kamm scherend. So wie diejenigen Arbeitnehmer pauschal über Arbeitssuchende urteilen, so urteilt er über 15000 Arbeitnehmer bei der Telekom. Er ist mithin kein deut besser. Gerade bei so einem prikären Thema, sollte man sich einfach dumme Kommentare verkneifen.
 
@mcbit: so stimmt das auch nicht, wenn du Alter x erreicht hast, kannst du einpacken.
 
@FlatFlow: Falsch, auch in hohen Alter bekommste jederzeit nen Job. Du musst dic halt nur damit zufrieden geben, dass Du entweder gar keinen oder nur sehr geringen Lohn bekommst. Das ist ja das Dilemma bei den Parteien, sie Versprechen im Wahlkamof Jobs ohne Ende. Die Menschen brauchen aber keine Jobs um der Jobs willen, sie brauchen Einkommen.
 
@mcbit: "Falsch, auch in hohen Alter bekommste jederzeit nen Job."

Liegt das Durchschnittsalter hier eigentlich bei 12 Jahren? Keinerlei Erfahrung mit sowas, aber Hauptsache mal dumm gesabbelt. Wenn du groß bist, kannst du auch Politiker werden.
 
@mcbit: Ich schließe mich conlost an. Ich gehe mal davon aus dass du
noch nie im Osten dieses Landes warst und seit lagem weder selbst noch in deinem Bekanntenkreis mit Arbeitslosigkeit in Berührung gekommen bist. Sei froh wenn es so ist, aber du solltest dich nur über das Thema öffentlich äußern wenn du dir ein Bild gemacht und über den Tellerrand hinaus geschaut hast. Für hunderttausende sind solche Sprüche ein Schlag ins Gesicht, da ihnen indirekt Faulheit und Unwillen unterstellt wird.
 
@conlost: sehe ich genauso. Wenn man ab einem bestimmten Alter Arbeitslos wird, wird es schwierig. Weil Firmen bei der Einstellung auf die Zukunft schauen.

Und das ist nunmal ein jüngerer Mitarbeiter der gut eingearbeitet wird und dann lange Zeit bei der Firma bleibt.

Wenn man aber einen älteren Mitarbeiter einstellen würde, muss man die ganzen Schulungen etc zahlen und es dauert auch ein wenig bis er eingearbeitet ist und dann geht er vielleicht in 4-5 Jahren wieder in den Ruhestand.

Deshalb ist es so schwer.

Ich persönlich würde einfach den Leuten die eine gute Rente haben, die Nebenjobs verbieten.

Ich kenne jemanden, der wirklich eine gute Rente hat und nur weil ihm langweilig ist, bzw er Geld anhäufen möchte noch 2 kleine Stellen hat.

Wenn man das konsequent in ganz Deutschland durchziehen würde, würden sehr viele Jobs für Leute frei, die wirklich Arbeit suchen und brauchen.

Hoffe das sich jetzt keiner angegriffen fühlt. Aber es gibt wirklich zuviele Rentner mit einer guten Rente die vielen den Job wegnehmen.
 
@conlost: @ SkyScraper : @andi1983: Ich bin genau in dem Alter, in dem ich das beurteilen kann. Wenn man auf angemessene Bezahlung verzichtet, bekommt man auch mit 60 noh nen Job, an jeder Ecke. Das war die Kernaussage, die ja conos einfach mal weggelassen hat. Mir deswegen das Niveau eines 12jährigen zu verpassen und es "dumm rumgessabbelt" nennen, zeugt eindeutig davon, dass Ihr mein Kommentar absolut nicht verstanden habt und auch keinerlei Ahnng bzw Erfahrung auf dem Arbeitsmarkt besitzt. Natürlich bekommt der 55jährige arbeitslose Ingeneur nich so scnell einen neuen Posten gemäß seiner Qualifikation, wenn überhaupt. Aber er kann sowas von schnell beim Spargelstechen anheuern für 2 Euro die Stunde. Jetzt kapiert? @andi1983: Jobs, bei denen umständliche Einarbeitung notwendig sind, dürften weit über Stundelöhnen von 2-3 Euro liegen. Von den Jobs rede ich gar nicht, denn, wie mein Kommentar schon aussagt " Du musst dic halt nur damit zufrieden geben, dass Du entweder gar keinen oder nur sehr geringen Lohn bekommst. " - da aber conlost nur den für seine "Gegendarstellung" selektiv zitierten und aus dem Zusammenhang gerissenen 1. Satz meiner Aussage genommen hat, ging der Sinn verloren und dann läßt es sich wunderbar auf meine Aussage einhacken, weil der erste Satz für sich genommen tatsächlich falsch wäre.
 
@mcbit: ha ha, conlost, SkyScraper und andi1983 ihr seid mir Clowns, stimmt euch alle gegenseitig zu macht mcbit nieder, ohne dabei jemals sein Post gelesen zu haben, denn wenn ihr das getan hättet, dann würdet ihr nicht so ein blödsinn schreiben. Und dann auch noch alle sich gegenseit ein Plus gegen. Ne echte Witzbande... mfG Ex!Li
 
dieser schritt war leider schon vor längerer zeit fällig. geiz ist geil sei dank
 
@Azthel: das hat weniger mit geiz zutun. Die Telekom hat eine riesige Menge an Mitarbeitern aus der Deutschen Post Zeit übernommen.
Durch die Kundenabwanderung zu anderen Anbieter oder reinem Mobilfunk sind die Arbeitsplätze "über". Und viele sind nichtmehr so flexibel (ich kenne mehrere Ex Telekom Mitarbeiter die aus der Postzeit übernommen wurden und 2006 gingen, waren alle über 50 und habe eine saftige Abfindung bekommen. Sie waren auf das Verlegen von Leitungen und Vernetzten von Vermittlungsstellen spezialisiert, diese Aufgaben gibt es nurnoch sehr selten...und solche Leute wollen und können nicht in CallCenter gesteckt werden.
 
@Nero FX: sorry hab mich wohl unmöglich ausgedrückt. natürlich war mit geiz nicht die telekom gemeint, sondern die aktuelle situation in deutschland. jeder muss alles billiger haben, auf günstiger legen immer weniger leute wert... schade eigentlich. darauf war bezogen, dass die telekom stellen abbauen muss um mitzuhalten.
 
@Azthel: Ich bitte dich, lies dir noch mal den Artikel durch: "Die Telekom will alte Telefonnetze bis 2014 digitalisieren. Als Folge draus könnte das Arbeitsvolumen drastisch reduziert werden. Schließlich erfordert eine vereinfachte Netzstruktur weniger Schaltpunkte und Standorte." Hat also nichts mit Geiz zu tun, sondern mit bessere Technik, die weniger wartungsanfällig ist und deswegen auch weniger Personal benötigt.
 
@Azthel: Kannst du mir mal sagen was falsch daran ist, auf den bestmöglichen Preis zu achten? Man ganz davon abgesehen das dies hier vollkommen fehl am Platz ist.
 
@Kalimann: ja kann ich dir. Alle wollen alles billig. Gut die Hersteller geben alles billig, nur müssen die das Geld auch wo wegnehmen. Ok wird beim Support und Fachkräften in Call Center eingespart. Kommt der Kunde an und beschwert sich wieso die Call Center und der Support so scheiße sind. In einem Satz. Der Kunde will alles ganz billig ist aber nicht bereit dafür auch Einbußen hinzunehmen. Oder andersrum, man ist nicht mehr bereit für Support ( Dienstleistungen ) zu bezahlen.
 
@scy: Bürokaufleute wollen es günstig, nicht billig. Billig taugt nichts.
Das war einer der Standardaussagen meiner BWL/VWL Lehrerin. ^^
 
@scy: Das ist keine wirkliche Antwort auf meine Frage, das ist dummes gequatsche. Ich kenne keinen, der sich über schlechten Service beschwert, der wenig zahlt. Bleiben wir mal bei der Telekommunikation: Ich war fast 10 Jahre Telekom Kunde, Technische Störungen und Ausfälle gehörten zur Tagesordnung. Beim Service wusste der eine nicht was der andere sagte. Ich habe dem Verein den Rücken gekehrt, viel Geld gespart und seit meinem neuen Anbieter absolut keine Probleme mehr gehabt. Vll. mag der Service bei "Billiganbietern" schlechter sein, allerdings gibt es da auch weniger Gründe diesen zu brauchen. Nach meiner Erfahrung stimmt das Argument aber nicht. Die Einzigen Anbieter mit wirklich schlimmen (Telefon-)Service ist die Telekom, Versatel und Arcor. Bei allen anderen, auch kleineren lokalen Anbietern, habe ich sehr positive Erfahrungen gemacht.
 
@scy: Da stimme ich dir zu. Ausserdem machen sich viele Kunden das "leben" mit dem Support selbst schwer.
 
@Kalimann: 1. Benutzt du zu 85% jetzt die gleichen Leitungen wie bei der Telekom. 2. Brauchen wir bei der Telekom nicht über Preise zu diskutieren, denn der wird der Telekom vorgesetzt und den 2t Anbietern( bei dem du jetzt bist ) nicht. 3.Der Support den du bei 2t Anbietern bekommst, ist der gleiche wie bei der Telekom, weil es eben der von der Telekom ist
 
@scy: Zu 1.) Das mag für einen Teil stimmen, in meinem Fall geht der Anbieter über keine Telekom Leitungen. Mein Anbieter ist kein Reseller. Zu 2.) Ich diskutiere nicht über die Preise, sondern über das Argument, mit dem man hier kommt. Dies ist schlichtweg Blödsinn (Von wegen guter Support rechtfertigen den Preis usw.). Zu 3.) Das ist mit Abstand der größte Mist, den ich zu dem Thema je gelesen habe!
 
@Kalimann: Wenn Du tatsächlich mit so vielen (anderen) Anbietern gute Erfahrungen gemacht hast, musst Du aber auch oft Grund gehabt haben zu wechseln.
Oder?
 
@Kalimann: Support kostet Geld und rechtfertigt m.M. nach dann auch den Preis, wenn er das bei dir nicht tut kauf billig und sei ruhig wenn der support nicht gut ist.
Zu 3. Aber selbstredend werden alle Leitung der Telekom nur von der Telekom gewartet, egal wer die verkauft...
 
@scy: Ich weiß nicht welchen merkwürdigen Komplex du hast. Ich habe mich weder beschwert noch etwas angezweifelt. Mein Anbieter geht nicht über Telekom Leitungen, daher verstehe ich dein Geschwafel nicht. Und Nein! Mir ist es keine 15 Euro zusätzlich wert für guten Support zu Zahlen. Ein Angemessener (!) Support sollte in der Gesamtleitung eingerechnet sein und bin damit vollkommen zufrieden. Was als Telekom Kunde wohl etwas schwer zu verstehen sein mag, dennoch: Ein Support ist für den Notfall gedacht, nicht die Regel.
 
@Kalimann: nunja, genau da ist das problem. Guter Support wird nicht mit eingerechnet weil der Kunde den kleinen Preis priorisiert. Zitat: "Das ist mit Abstand der größte Mist, den ich zu dem Thema je gelesen habe!" <- ich hab dir nur gesagt, das die Telekom den Support für 2 Anbieter übernimmt, wenn du das nicht glauben willst tuts mir leid. Und Komplexe habe ich auch nicht, ich habe nur gerne vernünftigen Support, und der ist schon lange nciht mehr für den Notfall da.
 
@scy: Bei der Telekom gibt es aber keinen vernünftigen Support!
 
@Kalimann: bei mir schon.
 
@Azthel: ... "Hat also nichts mit Geiz zu tun, sondern mit bessere Technik, die weniger wartungsanfällig ist und deswegen auch weniger Personal benötigt."
Was noch zu beweisen währe. Ich behaupte (zumindestens weit für die ersten Jahre) das Gegenteil!
 
Würde man der arbeitenden Bevölkerung vernünftiges Geld zahlen so bräuchte keiner auf die "Geiz ist geil" Geschichte aufspringen. Dann wäre es auch nicht so schlimm wenn man für einen Telefon-oder Internetanschluss etwas mehr zahlen müßte.
Abe es geht in unserer "Bananenrepublik nur um die Betiebsergebnisse mit großmöglichem Gewinn. Manager die nur durch Entlassungen ein Unternehmen in die Gewinnzone bringen können sind unfähig ein unternehmen zu führen.
 
@Nordwind943: Willkommen in der Neoliberalen Turbokapitalistischen Welt des 21 Jahrhundert, wo der Mensch nur ein Kostenfaktor ist, was zählt ist das Maximierung der Rendite um jeden Preis. mfg
 
@FlatFlow: Ganz ehrlich, ich würde stets bei den Firmen einen Telefon/Handy/Internet Vertrag abschließen, der für mich die günstigsten Konditionen hat. Klar beschäftigt der weniger, oder schlechter bezahlte, Arbeitnehmer. Aber da ist schon auch der Kunde schuld, wenn er an jeder Stelle Geld sparen möchte.
Du zahlst ja auch keinen 20% Aufschlag, für Waren die ausschließlich in Deutschland produziert wurden. Man muss eben wettbewerbsfähig bleiben und sich den Wünschen der Kunden (möglichst preiswert zu sein) beugen.
 
@BastiB: Das wäre nur dann so, wenn das erwirtschaftete Kapital reinvestiert wurde, dies ist nicht der Fall, hier wird das Geld an die Aktionäre ausgeschüttet und die Mitarbeiter sind die dummen und wenn die Rendite nicht mehr stimmt, dreht man an der Mitarbeiteranzahl. mfg
 
@FlatFlow: Mitarbeiter sind nunmal in den Top5 der Kostenfaktoren eines unternehmens. 1000 MA mit 2K brutto kosten bei 12 Gehältern im Jahr das Unternehmen über 2,3 Mio Euro (incl. Arbeitgeberanteile, siehe berechnung auf nettolohn.de ), da ist noch kein Strom, kein Wasser, kein Gebäude, kein Arbeitsmaterial und keinerlei Versicherung und Berufsgenossenschaft mit drin. Entlässt du nun 100 MA so sparst du alleine an Gehalt ne 1/4 Mio. Und nun kannst du dir selbst ausrechnen ob 900 MA nicht möglicherweise die Arbeit der 100 entlassenen zum gleichen Preis erledigen können. Haste also bei gleicher Produktivität nicht nur die 1/4 Mio an Gehaltskosten im Jahr gespart, sondern auch noch den Platz, Strom, Wasser etc.pp. Ja das ist scheiße dass so gerechnet wird, ist aber so. Gruß Pyx
 
Als ob jetzt die Preise der Telekom günstiger werden.
Das ist ja das Schlimme.Diese ganzen Konzerne entlassen die Leute - für die Konsoumenten der Telekom ändert sich nichts.
Dieses 'Geiz ist geil'-Gerede wird ausgebeutet, um alles was diese Konzerne machen zu rechtfertigen. Dabei sind doch in wirklichkeit ihre Vorstände und Spekulanten die Raffgierigen, oder glaubt ihr jetzt allen Ernstes daß die die überzogenen Mobilfunktarife z.B. fürs I-Phone biller machen werden, wenn die 15000 Leute erst mal abgebaut sind?
 
@Madricks: Die Führungsspitze ist erste Linie der Aktionären verpflichtet und so handeln sie auch, das ganze es sehr bedauerlich. mfg
 
...nur Gerede, um der Regierung weitere Fördergelder aus den Rippen zu leiern. Erst aussitzen, um das Geld im Ausland zu investieren, und wenn sich dann die Gelegenheit bietet (Konj.paket) dann ordentlich auf die Tränendrüse drücken. Ist in meinen Augen bei OPEL auch nicht anders. Jahrelang den Gewinn ins Ausland verfrachten, und dann groß rumjammern, wenn's was zu verteilen gibt (und ich geh jetzt noch jede Wette ein, dass Opel zum Schluss "abgewickelt" wird). $$$ Andere Unternehmen (zB. Kabel D. u.a) haben AUF EIGENES RISIKO genau dort investiert , wo es sich lt. DTAG nicht rentiert, und schauen nun in die Röhre, weil die DTAG jetzt wohl genau dort subventioniert investieren wird, um die Konkurenz an die Wand zu fahren...und bekommen vom Kuchen nix mehr ab...
 
@pubsfried: Opel gehörte/gehört seit 1929 General Motors und dass die Gewinne nach USA fließen, ist ganz normal, machen DE. Firmen nicht anders zb. BAYER hat Produktionsstätten in der ganzen Welt, das ganze Geld was "drüben" erwirtschaftet wird, fließt nach DE. Globalisierung lässt Grüßen :-)
 
@FlatFlow: und wie wärs mal mit Gewinne investieren zur rechten Zeit, anstatt den Staat anzubetteln wenn's zu spät ist ???
 
@pubsfried: HeHe, wieso sagst du das mir :-) habe darauf leider keinen Einfluss, um ehrlich zu sein, viele Firmen leben von der Substanz, werden oft Tod gespart, den nur kurzfristige Ziele sind Wichtig, Hauptsache die Aktionäre sind glücklich... Forschung und Endwicklung passiert oft in den Unis und da finanziert der Staat alles... mfg
 
....die Frage ist doch eher: Wieviele Arbeitsplätze sind gefährdet (und das nicht nur bei der Telekom, sondern in DE !), wenn man NICHT modernisiert (Zulieferer, Subunternehmen bis hin zu Mittelstand und Homeoffice auf dem Land, der das DRINGEND braucht!). Man kann also schon mehr vom volkswirtsch, Schaden sprechen, wenn nix passiert. Und genau darauf reitet die Lobby jetzt wieder rum, um Kohle zu erpressen....
 
man sollte sofort seine T-Com Verträge kündigen. Die arbeiten doch scheinbar auf einem anderen Stern.
 
@222222: Das nützt den anderen verbliebenen Arbeitnehmern natürlich noch mehr...
 
@Ensign Joe: ich bin kein Sozialamt. Ich fühle mich nur ziemlich verar.....!
 
@222222: Wieso sollte man sein T-Com Vertrag kündigen, kannst du mir das bitte erläutern. Was macht die Telekom anders, als alle anderen Firmen?
 
@FlatFlow: Das frage ich mich auch, warum sollte ich denn mein Geld bei der T-Com lassen wenn ich wo anders viel günstiger bedient werde? Als Kunde interessiert mich die Arbeitgeber-/Nehmer Situation nicht!
 
@222222: Da irrst du dich gewaltig. Wir leben in einer Solidargemeinschaft, da zahlst du anteilig alle Kosten die anfallen. Deshalb sollte sich JEDER für seine Mitmenschen interessieren und schauen, dass er im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas für die anderen tut. Macht der das nicht, dann hat er kein Recht sich über gestiegene Steuern und Lebenshaltungskosten zu beschweren.
 
@SkyScraper: Genau so sollte es sein .... macht aber keiner ____ ausser Dir. Prima.
 
Die Telekom ist ist wie immer 10 Jahre jedem Fortschritt hinterher und versucht natürlich mit aller Gewalt diesen Fortschritt aufzuhalten.
 
Ihr seid wohl nie zufrieden, dass mit einer modernisierung arbeitsplätze wegfallen sollte inzwischen jeder wissen, man ersetzt ja auch menschen mit maschinen... an den stellen an den man es machen kann. natürlich ist es schlecht für die menschen die ihre arbeit verlieren, sie tun mir auch leid. wenn die telekom aber alles beim alten lassen würde würden vielen sich über die veraltete technik aufregen. es ist nunmal so dass man immer mehr arbeit mit immer weniger menschen erledigen kann, das wird sich auch in zukunft nicht mehr ändern.
 
@Turel: und das soll jeden kleinen Normalbürger interessieren? Heute denkt doch sowieso jeder nur an sich alleine.
 
@222222: Du bist mir ja ein Held, als ob du, der hier groß Sprüche kloppt nicht an dich denken würdest! Ich find diese Argumente schon langsam echt lächerlich, dass hier nicht an alle gedacht wird usw. du lebst in einer freien Marktwirtschaft nur mal so zur Info, das ungefähre Gegenteil davon ist ein System des Zwanges und der Gewalt. Wenn du mit diesem System nicht klarkommst, so hart es sich auch anhört, dann tut es mir für dich Leid. Heut zu Tage kämpft jeder nur für sich und ggf. für die ihm sehr sehr nah stehenden. Alle anderen sind jedem doch letztlich egal. Und das rummjammern hat noch nie was dagegen getan! mfG Ex!Li
 
Sollte ich mich täuschen, dann gebt mir bitte Bescheid.
So weit ich mich erinnern kann (und das funktioniert schon etwas länger, und auch noch ganz prächtig) gab es mal einen Postminister. Der letzte war Bötsch.
Und der hat das mit seinen Mitarbeitern geregelt, dass jeder Telefon bekam (kostenpflichtig) und Post verschicken konnte.
Um Wettbewerb zu schaffen (oder um die Kosten für die Pensionäre auf lange Sicht weg zu bekommen) hat man den Staatsbetrieb geteilt in Telekommunikation und Versandweg.
Dann kam die Privatisierung der Telekommunikation und die entstandene Telekom, in deren Besitz die gesamte stattlich geschaffene Infrastruktur war, wurde verpflichtet, eben diese Infrastruktur den anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen. Uns zwar sehr günstig.
Das Netz war aber veraltet und musste stark erneuert bzw. modernisiert werden. Auf Kosten der Telekom. Und auch nach der Modernisierung durften Drittanbieter weiter kostengünstig darauf zugreifen. Diese Konzerne mussten nur das mit der Rechnung auf die Reihe kriegen.
ISDN? - Telekom
DSL? - Telekom
Jeder weitere Technik? - Telekom
Trotzdem wurde alles billiger.
Und wenn andere noch billiger sind dann liegt das halt daran, dass die KEIN kabel zu mir ins Haus ziehen. Denn das müssten ja Menschen tun und kein Vermittlungscomputer.
Deswegen finde ich die Telekom nicht sonderlich teuer, auch wenn es günstigere Anbieter gibt. Von denen stellt keiner der Telekom was zur Verfügung.
 
Würde mich nicht wundern wenn sich die manager dann wieder ihr Gehalt erhöhen...
 
Die moderne Technik ist der natürliche Feind des Arbeitsplatzes, das betrifft nicht nur die Telekom. Viele Produkte und Dienstleistungen sind überflüssig bzw. werden von Computern und Maschinen erledigt. Die Arbeitskraft des Menschen wird immer weniger gefragt. Da das seit Jahrzehnten bekannt ist: Wo bleibt das Konzept, wie wir auch künftig -trotz dieser Entwicklung- unsere Existenz sicher stellen?
 
@SkyScraper: http://www.thevenusproject.com/
 
@SkyScraper: Stimme dir vollkommen zu. Deutschland ist halt ein hoch entwickeltes Industrieland und unser Land ist abhängig von den gebildeten Leuten. Wir brauchen gute Ingenieure die Dinge entwickeln. Produziert wird größtenteils im Ausland. Und wir sollten aufhören in Deutschland von sozialer Marktwirtschaft zu sprechen. Kapitalismus ist meiner Meinung nach der richtige Begriff. Sozial ist in diesem Land nicht mehr viel. Die FDP macht jetzt erstmal radikal die Vollbeschäftigung weiter zu nichte. 400€-Jobs will der Westerwelle für seine Wählerschicht.
 
Billige Ausrede! Die Telekom hat noch ganz unwichtigere Gründe gefunden, seine Mitarbeiter auszumustern oder zu entlassen, Lernresistenz in der Branche wäre da ein Grund, da muß man sie nicht noch mit der Nase auf weitere Möglichkeiten stoßen.
 
@Hellbend: nunja, so ist es nun auch wieder nicht. ich arbeite seobst seit jahren in der IT und muss zusehen wie auch bei uns massenweise stellen abgebaut werde. einmal einen server installiert und er läuft und läuft und läuft...
 
@Hellbend: Bei der Telekom arbeiten aber auch noch sehr viele Beamte, die kann man
aber nicht einfach entlassen. Meistens bekommen sie einen anderen Posten. Ein Freund von mir wurde mal eben von Nord- nach Ost- Deutschland versetzt, ist leider seit ein paar Jahren nur noch am Wochenende zu hause da Täglich 350 km für hin und Rückfahrt ein bisschen viel ist. Die Familie hat sich darüber nicht so richtig gefreut und er hatte mit 48 auch nicht mit so was gerechnet. Viele werden auch einfach in den Vorruhestand geschickt ab einem bestimmten Alter. Und diese Menschen bezahlen wir alle.

soviel zur Telekom von mir.
 
Die Reichen "wirklich" besteuern und alles wird gut!
 
Also Geiz ist geil und so ein blabla....ich bin lange telekomkunde. ich hab eine 6000dsl call und comfort packet abgeschlossen. aber die liebe telekom hat bis jetzt nur 850k dsl zur verfügung gestellt. jetzt sollte es endlich mit dem ausbau losgehen, 14 tage später das aus. zu teuer...rentiert sich nicht...blabla...ich wechsel jetzt komplett zu kabelbw. die kümmern sich wenigstens mal um einen. und bieten 25mbit an. t-com ist eh bald wech wenn die so weiter machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles