Google Street View: NRW droht mit Verbot

Internet & Webdienste Der NRW-Medienminister Andreas Krautscheid hat im Zuge eines Besuchs des Internetkonzerns die Bedenken der Landesregierung bezüglich Street View zur Sprache gebracht. Besonders auf die Anonymisierung der Inhalte legt man Wert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Liebe FDP: Ich macht euch nicht mit sowas beliebt, sondern eher damit, mal die Internet-Überwachung anzuzweifeln. Aber sind wir mal ehrlich: Bei sowas müsst ihr euch leider doch dann der Union beugen :D
 
@DasFragezeichen: Es geht nicht nur um Internetüberwachung! Sondern die generelle Überwachung in allen Lebenslagen und das missachten von Grund- und Bürgerrechten.
 
Grevenbroich, jah.. wisster 'bscheid.
:D
 
@Black-Luster: Da sagt der fuchs dem hasen gute nacht?
 
@Carp: Bei Grevenbroich hats auch nichts bewirkt, aber bei jah wisster bescheid dürfte es klick machen!
Hasenpower!
 
@DUNnet: Jau, das nennt man Grevenbroicher Prominenz. ^^
 
@Black-Luster: Genau, da bekomm ich auch "Kopp" und haben "Rücken"... Da frage ich mich ernsthaft, was wäre, wenner wirklich kandidieren täte und nicht nur einen - sehr unterhaltsamen (persönliche Meinung) Film daraus macht? VG Fraser
 
Es gibt Ecken da kommt das Auto mit Kamera nicht wieder raus, bzw. würde ich als Verantwortlicher kein Auto reinschicken. Da sag ich nur selbst Schuld wenn die Kamera weg ist und bei Ebay zum Verkauf steht :)
 
@Black-Luster: diesen Monat in Grevenbroich? die waren schon vor Monaten da!!!
 
@Black-Luster: Voll die Assigegenden..., genau so wie Waldniel und Boisheim. :-)
 
Man hätte seitens der Regierung (NRW-Medienminister Andreas Krautscheid) vorher eindeutige Kriterien fest vereinbaren sollen und nicht im Nachherein mosern und letztlich doch den Bürgern die Aktivitäten (bei Google darüber beschweren) auferlegen sollen. Typisch wieder: ja aber... aber nichts Konkretes.
Schön wäre auch von Winfuture eine direkte Information zu erhalten wo Beschwerden eingereicht werden können bei Goggle (Link, Seite o.ä.)!
 
@Uechel: Man hätte es kaum besser formulieren können! Alles wird reguliert, aber da wo es in dem Fall einmal wichtig wäre wird es dem Volke überlassen.
 
@Uechel: Man hätte aber auch sagen können: "Na gut, wenn wir das Volk fotografieren dürfen, dann darf Google das auch."
 
@Uechel: man muß doch auch den bürgern vorheucheln, daß man was für sie tut.....
 
Ich steh auf Google
 
@Bud Seks: Dann spring dabei bitte.
 
Soll google doch ankündigen, wann und wo sie fahren und alle die nicht erkannt werden wollen, halten sich über den Zeitraum nicht auf der Straße auf, fertig.
 
@lordfritte: Ok, wäre ein Lösung, aber warum sollte ich mich den Einschränken, wenn die Ihre Bilder machen? - Könnte ich ja genau so zu dir nach Hause kommen. Und wenns dich stört, dann sag ich dir wann ich komm und du gehst dann einfach nen Kaffee trinken, bis ich weg bin.
 
@Tarnatos: irgendwer meckert immer
 
@Benutzername2: Du mir geht das gar nicht ums meckern. Ich bin ein großer beführworter von StreetView. Aber es kann nicht sein, dass Google die Privatsphäre der leute die gefilmt bzw fotographiert werden nicht richtig schützt. Ich habe kein Problem damit von deinem der Wagen abgelichtet zu werden aber ich möchte mir sicher sein, dass ich nacher NICHT online via Streetview sichtbar bin. Das ist der Kernpunkt um den es hier geht.
 
So langsam nervt das!: Mich können die gerne Filmen, egal wo. Und jeder, der das nicht will soll sich eine graue Papiertüte über den Kopf stecken!!

Ps.: lordfritte's Vorschlag ist auch nicht schlecht.
 
@Benutzername2: Aha ich würde eher dem wagen deine bescheuerte graue papiertüte über die cam ziehen!
Bei dir kann jeder alles machen was dann auch gerne im netz zu sehen ist?
Na dann mal bitte raus mit deiner richtigen anschrift etc und zwar hier als post.Denn dich stört ja nichts.Ich komme dann auch gerne mal vorbei und mache nette bilder die dann natürlich auch von mir veröffentlicht werden :).
 
@Carp: Was hat denn jetzt meine Adresse mit dem zu tuhen, wo ich fotografiert werde? Wenn jemand ein Foto von mir sieht, weiß er ja nicht, das ich Oliver bin, nur das mein Gesicht dort wohnt.
 
@Benutzername2: Es könnte dich aber z.B. dein Chef sehen, obwohl du krank bist läufst du draußen herum? Oder deine Frau? Was isn das für ne junge Dame neben dir?

Nene...
 
@Benutzername2: Du erkennst die wirkliche Problematik nicht. Stell Dir vor, Du willst Dich bei einer Bank um eine Lehrstelle bewerben und der Personalleiter stellt fest Du hast kein optimales Zeugnis und kommst auch noch aus einer -neutral ausgedrückt- nicht gerade vornehmen Gegend, ermittelt mit StreetView. Was passiert wohl ? Oder Du wohnst in einer Nobel-Siedlung und mit Hilfe von StreetView gucken Einbrecher Deine passende Villa genauestens aus und gleich noch den Fluchtweg. Oder Du stehst vorm Sexshop oder Puff, kann mir nicht vorstellen, daß Du Deine Bilder dann gern weltweit verbreitet siehst. Was geht es andere an, was für ein Auto auf Dein Grundstück steht? Schonmal was vom Kreditscoring gehört, da spielt Deine Wohngegend schon eine bedeutende Rolle. Was ist mit dem Schwarzbau einer etwas zu groß ausgefallenen Gartenhütte, die Dir Dein böser Nachbar nicht gönnt oder der Bauamtsmitarbeiter nicht will? Es gibt unendlich viele Beispiele für Probleme / Bedenken, die man im Zusammenhang mit Streetview haben könnte! Siehe auch meinen Kommentar weiter unten 7.[re:3] erstellt von Uechel.
 
@Uechel: Also tut mir Leid, aber alle deine genannten Ausführungen sind kompletter Schwachsinn. In der Regel weiß der Personalleiter, welche Gegenden ein gutes und welche ein weniger gutes Image haben und kann von daher auch schon meine Bewerbung anhand der Postanschrift darauf in die Tonne treten, wenn ihm meine Wohngegend nicht passt. Und Einbrecher schauen sicherlich vor einem Bruch auch mal persönlich vorbei, sonst kanns leicht sein, dass eine Baustelle oder ähnliches den schönen Fluchtweg versperrt. Ich stehe vor einem Sexshop oder Puff? Tja wenn ich mich in solchen Gegenden aufhalte muss ich eben damit rechnen, dass mich jemand sieht, der mich kennt und mich dann auch erkennt. In der Realität wird mein Gesicht nämlich nicht unkenntlich gemacht. Stimmt, was geht es die Leute an, was für ein Auto vor meiner Tür steht, aber wissen die ob es auch mein Auto ist, das da steht? Und könnten die nicht auch einfach selber an meiner Garage vorbeifahren? Genauso der Schwarzbau: Wenn ich sowas mache muss ich damit leben, dass es sein kann, dass ich erwischt werde und der Nachbar, der mir das missgönnt, der braucht ja wohl kaum Streetview um sich über mich aufzuregen sondern der guckt einfach aus dem Fenster.
Ich bin ja auch für Datenschutz und alles, aber Leute ihr übertreibt echt! Ich meine es ist doch ein Unterschied, ob im Internet EIN Foto von mir existiert, das mich in einer Alltagssituation zeigt und bei dem auch noch mein Gesicht unkenntlich gemacht wurde, oder ob man von mir nicht anonymisierte Einkaufsvorlieben, Kreditkartendaten, Bewegungsprofile im Internet finden kann oder, dass man von unserem lieben Staat einfach mal generalverdächtigt wird.
 
@Speckknoedel: Gut argumentiert, so ähnlich hatte ich beim lesen auch gedacht.
 
@Speckknoedel: Ach ja? Wie weiß der Personalleiter in München wie mein Wohnort in Hamburg ist? Es soll Leute geben die suchen bundesweit nach Einstellungen, mag sein, bei Dir oder in Deinem Beruf nicht. Bezüglich der Einbrecher: wenn die zu Blitzeinbrüchen aus Bulgarien oder Rumänien oder so kommen, sind die sicher dankbar für Vorabinformationen. Zu den anderen Argumenten ließe sich auch noch Diverses sagen. Und hättest Du doch vor Deiner schnellen Schreibe meinen Hinweis gelesen (7.[re:3] erstellt von Uechel) im von Dir kritisierten Beitrag und realisiert, denn da steht genau das, was Du hier bezüglich anonymisierte Einkaufsvorlieben, Kreditkartendaten, Bewegungsprofile im Internet oder, dass man von unserem lieben Staat einfach mal generalverdächtigt wird, schreibst. Also eine Bestätigung meiner Aussage. Danke! Aber erstmal schnell dagegen schreiben, Minus verteilen und den Kommentator / den Kommentarv abwertend darstellen ("Schwachsinn"). Das macht eigentlich nur jemand, der zu Sachlichkeit nicht fähig ist und selbst puren Blödsinn verfaßt ! Kopschüttel!
 
Entweder haben einige Angst um ihre illegalen Hanf-Plantagen oder ihnen fehlt das nötige Selbstbewusstsein, weil's peinlich ist, vor einem Sexshop gesehen zu werden.
 
ich weiss nicht was dran so schlimm sein soll o.O? bin nun kein verfechter der idiologie "wenn ich ncihts zu verbergen haben, können sie mich auch mal durchleuchten" wirklich nicht mein ding ABER......die nehmen meistens häuserwände auf ......oki ab und zu kommen lustige/wenigerlustige ereignisse ans tageslicht aber unser rollstuhlfahrer nummero uno hätte auch gerne überall kameras damit die herren wachtmeister und nachtmeister in einem fall des falles (die Briten sagen übrigens kameraüberwachung ist ziemlich nutzlos aber die britischen polizisten schören drauf....Taser ist ja auch ziemlich sicher ne) eingreifen können. es gibt ne demo...ich werde ohne meine erlaubnis aufgezeichnet....lauf ich auf der einkaufsstaße und da ist zufällig nen TV bericht...wirds auch aufgezeichnet (öffentliches gelände...für jeden sichtbar, man muss damit leben, es sei denn es ist eine explizite nah aufnahme). die meisten lachen auch drüber wenn die dame beim pinkeln erwischt wird Oder nen seltendämlicher typ versucht nen autoradio zu klauen.... die einzigen dem das peinkich ist, sind die betroffenen, das argument "ja aber das könntest du sein" zieht nicht, da die gesichter unkenntlich gemacht werden und die wahrscheinlichkeit wirklich erwischt zu werden wohl geringer ist als vom blitz getroffen zu werden. dann gibts auch noch leutchen die sich wegen ihrer privatsspähere verletzt fühlen, da man ja ihre all zu schöne häuserwand betrachten könne, aber was wirklich passiert (Datenspeicherung?BKA befugnisse?) kann ignoriert werden. ein dieb könne die bilder dazu nutzen, einen lageplan zu erstellen.....tatsächlich ist das dimensonale denken des menschen wohl verkommen, als das sich nen dieb auf 2D bilder stützt um in ein haus einzusteigen, dessen sicherheitssystem sich wohl eh auf ein fenstergriff ano dazu mal konzentriert, dem höhepunkt der immobilienschutztechnologie zu martin luther. vielleicht haben ja paar reiche typen angst das man wissen könnte wo einer wohnt. ich persönlich finde nicht das man das häuschen von herrn ackermann an der fassade erkennen könnte es sei denn die geldsäcke werden inziwschen als blumentöpfe genutzt. wieso auch nicht den aspekt der arbeitsbeschaffungsmaßnahme untersuchen? man stellt fahrer ein die rumgurken und bilder machen....stärkt das BIP und seit der finanzkrise ist der naturschutz eh schnuppe...also braucht man sich nicht uuuuunbedingt um CO² kümmern(man hätte ja auch opel pleite gehen lassen können....auto industrie knick....viele arbeitslose....können sich kein auto leisten...lang lebe der ÖPNV.....3Google VW mehr, opel astra geht ja dann nimme). die gegener dieses projektes sind doch selber nutzer vom diesem dienst. falls man ne halbe stunde pause hat und man sich die reise nach talapooza arkansas USA nicht leisten kann, guckt man sich eben maps.google.com an, wo es übrigens nicht wirklich was zu sehen gibt. man man man.....da kann man ja gleich alle seiten wie failblog usw schließen, raab dürfte auch nix von privaten feiern zeigen oder die lustigsten webschlamassel(oder wie sich dieses archaische wort schimpft)....man ist hin und her gerissen : gebe ich meine persönlichkeitsrechte auf oder bleib ich hart und sag "nö". aber teilweise werde ich gezwungen und darf nicht entscheiden und wenn ich entscheiden könnte hat einer was dagegen, da er sich für mich angeblich einsetzt.....wat nü? ich kann nicht für die allgemeinheit reden...aber man wird kein gesicht von euch erkennen, ausser familie und freunde (in meinem falle sogar vielleicht nmicht mal die....verflucht sei mein introvertiertes ich). ABER wers nicht will, solls net nutzen, wäre nur fair, diese logik müsste einer der GEZ nahe bringen.
 
@DerTürke: Dünnschiss par excellence.
 
@Pedobear: Aber dafür lang geschrieben ... Einige Leute haben auch echt zu viel Zeit. Leider viel Text und dennoch nichts wirklich aussagekräftiges dabei. Schade um die zeit. VG Fraser
 
@DerTürke: Das ist sehr viel geschrieben und manchmal ein bißchen sehr durcheinander. Aber bleiben wir doch nur mal nur beim "Beispiel" Google. Was sollst Du da alles eintragen an persönlichen Informationen beim Benutzen bestimmter Dienste. Mittels Deiner Suche mit Google werden Deine Suchschwerpunkte festgehalten (noch "nur" zwecks gezielter Werbung). Mit bestimmten OnLineDiensten könnte man festhalten was Du schreibst und bei eMails an wen Du schreibst (die rein technischen Daten werden ja schon gesetzlicherweise ein halbes Jahr gespeichert überall Tel.,eMail usw.). Und mittels StreetView ist ein Bild / Eindruck Deines direkten Wohnens und dessen Umfeld möglich. Was ergäben sich da schon für Möglichkeiten beim Zusammenführen aller Informationen. Diese Informationen und andere von anderen (Nichtgoogle-) Diensten, Kreditkarten, Bankdienste, Krankenkassen usw. usw. in der zunehmenden Gesamtheit stellen eine Gefahr dar, wenn sie nicht beschränkt oder scharf kontrolliert werden und zwar in jedem Einzelfall und nicht nur pauschal als Gesamtheit..
 
@Uechel: Street View Bilder werden nicht tag aktuell gehalten, sondern grundsätzlich einmalig geschossen um das Flair von Städten und Sehenswürdigkeiten zu erfassen und nicht die Faces irgendwelcher sich wichtig nehmender Nobodies, die von sich denken das ihr zufällig geschossenes unscharfes Foto irgendjemand interessiert. Schöne Städte sollten eigentlich froh darüber sein, denn es kann dem Tourismus nur dienlich sein.
 
@Uechel: Ich doch total egal, soll Google mir halt personalisierte Werbung schicken. Im schlimmsten Fall kriege ich Angebote für Dinge die mich interessieren.
 
@franz0501: Du:"...Flair von Städten und Sehenswürdigkeiten zu erfassen..." Das is nun wirklich eine absolute falsche Aussage ! So Google in seinen eigenen Erläuterungen zu StreetView:"...Die vielen Vorteile von Street View reichen von der Tourismusförderung über die Suche örtlicher Geschäfte oder Treffpunkte bis hin zur Unterstützung von Immobilienkäufern und Mietinteressenten...". Und schau mal hier: http://www.google.de/press/streetview/businessuses.html. Da ist von Sehenswürdigkeiten weniger die Rede als vom geschäftlichen / beruflichen Nutzen (u.a.:"...Bewerten Sie Standorte für Marketingkampagnen, Filmaufnahmen, Produkteinführungen oder öffentliche Veranstaltungen..."). Und bei den Angaben für private Nutzung steht auch nicht so viel über Flair von Städten und Sehenswürdigkeiten. Ganz nebenbei: Routenberechnung, Straßen- / Standortfindung wird gleich als Allererstes auf der Maps/StreetView-Seite angeboten und nicht eine Sehenswürdigkeitenfindung. Und überhaupt: warum müssen denn reine Wohngegenden aufgenommen werden, wenn es nur um das Flair von Städten und Sehenswürdigkeiten geht? Wäre doch denn eigentlich überflüssig. Unrichtig ist auch "...grundsätzlich einmalig geschossen..." Die Aufnahmen werden in (größeren Zeit-)Abständen wiederholt und neue Techniken eingeführt (stärkere Vergrößerungen, Dreidimensionalität). Bei Google selbst kannst Du Dich darüber informieren. So ganz logisch und komplett ist Deine Argumentation nicht.
 
@Speckknoedel: Es soll viele Leute geben, die die Personalisierungsmöglichkeit nicht als positiv bewerten. Und auch viele, die die laufende reichliche Werbung ohnehin stört.
 
Benutzt doch die Netzsperren....
 
@matterno: Dazu kommt es noch früh genug also nicht drum betteln.
 
Westerwelle kommt ja auch aus NRW... Nein mal im Ernst, auf was soll dieses Verbot denn hinauslaufen? Diese berühmten Stopschilder? Wenn man bei Google als Land Deutschland einstellt? Oder mittels IP? LOL, sage ich da nur. UND ist klar, Privatbürger sollen vor sowas geschützt werden, während der Staat selber weiter die Werbetrommel für noch mehr überwachung rührt? UND wie bitte schön will man EIN Element aus einer fortlaufenden Karte entfernen? Mit einem gelben FDP Zeichen überdecken vielleicht?
 
Uhhhhhh, jetzt hat Google aber angst ...
Was wollen die denn machen? Die Kameraautos beschlagnahmen, die Fahrer verhaften und STOPP Schilder aufstellen und Google sperren?
 
@WaylonSmithers: Im Grunde wäre genau das möglich da Google hier ganz klar gegen: http://de.wikipedia.org/wiki/Informationelle_Selbstbestimmung und somit gegen das GG verstößt.
 
@Tarnatos: Tut Google nicht! Wie oben schon mal von jemandem erwähnt werden bei Streetview keine gezielten Aufnahmen von dir gemacht, sondern nur die Straßen von Städten fotografiert. Wenn du dich in einen öffentlichen Raum begiebst musst du damit rechnen, dass du vielleicht auf einem Foto landest. Du verklagst ja auch niemanden, der dich zufällig fotografiert, weil du grade über den Piazza Novanna in Rom flanierst und derjenige seine Süße vor einem Brunnen festhalten will. Diese Bilder könnten auch im Netz landen und sind mit sicherheit genauso schwer zu finden wie dein persönlicher Auftritt bei Streetview. Und dabei ist nichtmal dein Gesicht unkenntlich gemacht.
 
@Speckknoedel: Ich empfehle Dir mal, erstmal die Angaben zu "http://de.wikipedia.org/wiki/Informationelle_Selbstbestimmung" nachzulesen. Bevor Du vorschnell zu einer Ablehnung kommst. Dort würdest Du u.a. finden:"... Wer nicht wisse oder beeinflussen könne, welche Informationen bezüglich seines Verhaltens gespeichert und vorrätig gehalten werden, werde aus Vorsicht sein Verhalten anpassen (siehe auch Panoptismus). Dies beeinträchtige nicht nur die individuelle Handlungsfreiheit sondern auch das Gemeinwohl, da ein freiheitlich demokratisches Gemeinwesen der selbstbestimmten Mitwirkung seiner Bürger bedürfe..." Und weiter dort:"...Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist weit gefasst. Es wird nicht unterschieden, ob mehr oder weniger sensible Daten des Einzelnen betroffen sind. Das Bundesverfassungsgericht stellte fest, dass unter den Verarbeitungs- und Verknüpfungsmöglichkeiten der Informationstechnologie auch ein für sich gesehen belangloses Datum einen neuen Stellenwert bekommen könne und es insoweit keine belanglosen Daten gebe..." Lese dies mal richtig und gründlich und dann denke nochmal nach vor dem Schreiben.
 
demnächst durchsucht google auch alle festplatten der besucher ihre suchmaschine um mal zu schauen was da so drauf ist private bilder und videos und wem das nicht gefallen hat kann sich ja dann melden damit sie die daten die sie gesammelt haben wieder gelöscht werden und nicht im www auftauchen
 
@funtron: ähhh, wo ist der Zusammenhang?
 
hey ich will ins internet als der google wagen vorbei gefahren ist hab ich gewunken die sollen das mal schön freigeben ^^
 
Da sind sie wieder. Die Maschinenstürmer ...
 
@Amadeus: Da sind sie wieder, die Nachdenkenden und Informierten, die sich von Ihrem Wissen und Überzeugungen nicht so einfach durch Abwertungen, Vorurteile und Überheblichkeiten abbringen lassen. Aus "Der Leichtgläubige": "...Die Leichtgläubigen weit gefährlicher sey, als er dann und wann vortheilhaft seyn könne..." .
 
NRW sollte erstmal, dafür sorgen das der Datebnschutz in den Städten Kreisen und Gemeinden eingehalten wird. Beste Beispiel dafür ist Viersen... die verkaufen ihre Einwohnerdaten trotz schriftlicher Untersagung an alle möglichen Stellen... (GEZ, Meinungsforschung, ...) und dauch das Arbeitsamt Viersen ist nicht besser: http://www.rp-online.de/public/article/viersen/616529/Loecher-beim-Datenschutz.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles