Australien: Trojaner gefährdet die Stromversorgung

Viren & Trojaner Der zweitgrößte australische Stromversorger Integral Energy kämpft derzeit gegen einen Trojaner, der nahezu allen Firmen-PCs befallen hat und nun auch die Stabilität des Stromnetzes gefährdet, berichtet der 'Sydney Morning Herald'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wenn sie dies lesen, sind sie nicht betroffen" :)
 
Oh oh wenn sie den Programmierer erwischen, der kommt länger in Knast wie 10 Kinderschänder zusammen
 
@zedIam: 10 Raubkopierer wären schlimmer dran :D __ 2-3 Jahre pro Kinderschänder, ~20-30 Jahre Knast. Dafür das ein ganzer Kontinent evtl. bald temporär ohne Strom ist? Ich denke da kommt mehr zusammen.
 
@corpID: kommt drauf an welcher wichtige Mensch deswegen seine Lieblingssendung im TV verpasst
 
Was für deppen sind denn dort Admins? Keine Trennung kritischer Systeme? Jeder hat Zugriff auf das Stromnetzverwaltungsnetzwerk (omg wasn wort)??Da werden wohl Köpfe rollen...
 
@gl4di4t0r: die haben eben zusehr auf Free AV vertraut ^^
 
@gl4di4t0r: Trojaner hin oder her, bei dieser Infrastruktur (keine Trennung kritischer Systeme) wäre irgendwann sowieso ein Problem aufgetaucht. Vielleicht ist es auch ganz gut, dass der Trojaner jetzt aufgetaucht ist und die Verantwortlichen jetzt gemerkt haben, dass man kritische Bereiche abschotten muss.
 
Nicht der Trojaner gefährtet die Stromversorgung, sondern die Netzinfrastruktur der Firma gefährdet die Stromversorgung.
 
Ich finde den Hacker der das Gefaengnissnetzwerk lahm gelegt hat (wo er drinn steckte) viel besser :P
 
@bluefisch200: sowas topt man auch nur schwer xD
 
@shadow-1991: Da gab es doch mal eine Fall da hat einer einen Trojaner programmiert und der war wohl so effektiv, dass der Programmierer vom FBI genötigt wurde in diesen Trojaner noch eine Backdoor einzubauen. Keine Ahnung wer die Backdoor dann "benutzt" hat.
 
Endlich kann ichs mal wieder sagen: Failed by design
 
Naja, die haben scheinbar auf Symantec-Produkte vertraut...
Siehe http://www.heise.de/newsticker/Virus-befaellt-australischen-Stromversorger__/meldung/146199
 
Mit Microsoft Security Essentials wäre das nicht passiert *g
 
@zedIam: lol.
 
Wer so einen Trojaner freisetzt, der müßte für immer weggesperrt werden! Ich sehe das als eine schwere kriminelle Tat an. Nur ein Beispiel von vielen. Wenn in Krankenhäusern der Strom ausfällt, dann könnte das für alle Patienten, die gerade operiert werden, den Tod bedeuten. Oder, wenn Frühchen durch Maschinen am Leben erhalten werden, dann würde durch einen Stromausfall auch für diese Kleinen das Leben zu Ende gehen. Nicht alle Krankenhäuser besitzen Notstromaggregate.
 
@manja: ach nein? sollten sie aber, weil ohne ist das auch schon grob fahrlässig
 
@Arnitun: Denke auch an die Pflegeheime, in denen sich schwerkranke Menschen befinden. Heime haben in der Regel keine Notstromaggregate. Auch zu Hause werden viele Patienten behandelt, die von Maschinen abhängig sind. Ein Beispiel ist die Heimdialyse. Welcher Haushalt verfügt schon über eine Notstromversorgung? Das alles sollte beachtet werden, wenn es zu einem großflächigen Stromausfall kommt.
 
Kein wunder bei einem verein mit Linksverkehr..ggg
 
@network: der war flach .....
 
@shadow-1991: Kann ich aber nur beipflichten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links