Gericht: Aktivierung von XP verletzt keine Patente

Microsoft Microsoft hat in letzter Minute eine fast 400 Millionen US-Dollar schwere Schadenersatzzahlung abwenden können, die dem Unternehmen wegen der angeblichen Verletzung von Patenten des Softwareherstellers Uniloc drohte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Möchte wissen wieviel es MS gekostet hat den Richter zu diese Entscheidung zu "überreden"...
 
@joe200575: Laber doch bitte nicht so einen Unsinn. Manche hier pauschalisieren echt... so auf die Art... MS ist immer Schuld!

Absoluter Nonsense!
 
@joe200575: Möchte wissen wieviel es Uniloc gekostet hat die Geschworenen zu "überreden".
 
Absolut richtig entschieden Herr Richter!
 
@zedIam: Und woher weißt du das?
 
@stockduck: weil es eh nicht funktioniert und man es auf mehreren rechnern aktivieren kann. UNd somit wenn diese behaupten das ihr patent das verhindere kann microsoft ja schonmal nicht das benutzen kann, weil es bei MS ja doch geht :P
 
@stockduck: Weil solche Patente absolut lächerlich sind. Da wurden zum IT Boom Patente auf grundlegende Sachen gemacht, was ungefähr mit dem patentieren des runden Rads gleichzusetzen wäre. Oder das patentieren von warmer Nahrungsaufnahme...
Hier wurde das verwenden eines Aktivierungsschlüssels patentiert, damit Software dadurch nicht an mehreren Rechnern installiert werden kann... das ist ja sooooo innovativ.
Und wer hat das Patent auf die Seriennummer?! Einfach lächerlich...
 
@zedIam: Da geb ich dir Recht. Ich würde sogar noch weiter gehen : In den von dir angeführten Beispielen kann man von Patentsmißbrauch reden - warum ist das eigentlich noch nicht rechtlich geregelt ? Hehe - man kann es auch philosophisch sehen : Sollte ich mir das Huhn oder das Ei patentieren lassen ?
 
@zedIam: Seh ich genauso. Softwarepatente sollen einfach abgeschafft werden, da BULLSHIT. Außerdem greifen solche "Patentfirmen" immer erst nach einem riesen Erfolg an und nur die großen. Es gibt haufenweise Software die ähnlich aktiviert wird....
 
Geschworenengericht? Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber bei so einem "Gerichtsurteil" spielt doch auch sehr viel Subjektivität mit. Einige Geschworene zu viel, die MS nicht mögen, ein paar andere die einfach flott nach Hause wollen und mitlaufen und man hat ein Urteil, welches gegen MS spricht. Wenigstens hat der Richter dem Patentstreit-Wahn in diesem Fall ein Ende gesetzt und nicht wieder Firmen mit dem Erfolg anderer Firmen reich werden lassen.
 
@3-S-E: Vielleicht hatte M$ nur einfach nicht genug Geld geboten? :roll:
 
Wir kennen zwar nicht die Prozessakten und den Text der Patente. Grundsätzlich muss man aber sagen, das Microsoft mit der Produktktivierung im Gegensatz zu Windows 2000 richtig gut verdient hat. Schon alleine die Drohung der Akktivierung hat viele zum Kauf überredet und tut es immer noch. Microsoft verschenkt derartige Patente auch nicht.
 
@Simone: http://blog.seattlepi.com/microsoft/library/20090929unilocorder.pdf da kann man alles nachlesen :-)
 
Worauf gibt es eigentlich keine Patente?
Ich muss doch mal schauen, ob ich nicht ein Patent dafür anmelde, wie man auf das Sch...haus geht! Da könnte ich stink-reich werden!
 
Verletzt zwar keine Patente, aber dafür die Privatsfähre der Nutzer.?
 
@Ensign Joe: Wie kommst du darauf? Wenn jemand ein MS-Produkt, welches aktiviert werden muss, nutzen möchte, muss er mit den Nutzungsbedingungen einverstanden sein. Die Aktivierung ist da einer der Bedingungen, die er akzeptiert.
 
Der Ausgang des Urteils freut mich. Zur Zeit meint ja jeder nur von Microsoft Geld abschöpfen zu können.

Wieder mal einer schön abgeblitzt
 
man darf in zukunft weiterhin darauf gespannt sein was für klagen MS noch am hals hat die seit Jaaaaaahren vor sich hin zieh´n!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen