Realtek HD Audio Codecs R2.34 - Audio-Treiber

Treiber Realtek HD Audio ist ein kostenloses Treiberpaket für Computer mit Realtek-HD-Soundchips, das für eine optimale Nutzung aller Funktionen sorgen soll. Zudem enthalten sind die Werkzeuge Soundman und Sound Effect Manager. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
man muß ja sagen das realtek recht guten treibersupport haben so oft wie die einen neuen treiber bringen, finde ich niocht schlecht das die so schnell die fehler ausbaden.
 
@VectraV12: wenn jetzt die Karten nur gut wären... :>
 
@Layor: Wenn die Treiber sich selber aktualisieren würden, wäre es noch schöner. Alles 2 Wochen komplett neu installieren ist auch nervig :(
 
@Layor: Na, so schlecht sind die Onboardkarten ja auch nicht mehr. Und der Support von Realtek ist doch ok. da kann sich Creative mal ne Scheibe von abschneiden.
 
@C: Ayo. Ich kenn das - irgendwann war ich's leid. Wenn es mit jeweils einem Treiber wenigstens halbwegs vernünftig und dauerhaft funktionieren würde, bräuchte man erst garnicht neu installieren. Es gibt nur Ärger mit den Karten, deshalb gibt's auch alle 2 Wochen neue Updates. Dass es sich bei den Karten um Brüllwürfel handelt, sollte allgemein auch bekannt sein. Daher die Minus da oben auch bitte begründen :-)
Von dem Treibersupport kann sich allerdings so mancher Hersteller was abschauen, der ist echt okay. Aber die Karten sind nicht zu gebrauchen.
 
@Layor: Also ich setze seit 2 Jahren nur noch auf meine Onboard-Soundchips, aus der Not geboren, nachdem meine X-Fi defekt war. Ich weiß ja nicht was Creative heute treibt, aber damals waren die Realtek-Treiber um Längen besser als die Creative. Das Produktportfolio mag durchwachsen sein, aber wenn man ein wenig auch beim Kauf des Mainboards auf den Soundchip achtet kann man auch mit Realtek glücklich werden. PCO
 
@Layor: was ist an den "karten" (was für karten eigentlich?) für einen durchschnittscomputernutzer nicht gut?...
 
@klein-m: Mhh.. der Klang? Die Performance? Kein ASIO? (Außer mit ASIO4All->Lahm) Die ständigen Störfälle bei Bitrate-Wechsel?
Wer damit glücklich ist, darf es gerne sein. Ich für meinen Teil finde die Treiber um Welten besser als die Karten (oder Soundchips, whatever) selbst.
 
@Layor: klar... ein DURCHSCHNITTSCOMPUTERNUTZER braucht ASIO... ist klar... brauche ich auch täglich... mein vater auch... alle meine kumpels auch... selbst mein kumpel der eine it-ausbiöldung macht... klang... mhhh... mit meinen creative-boxen (2.1) klingt es vernünftig (satter bass, klare höhen)... bin vielleicht nicht so sentinelmäßig unterwegs wie du... performance... mhh... berechnet deine soundkarte etwa alles schneller?... bei spielen und musik reicht mir die performance meines realtekchips... störanfälle bei bitratewechsel... meinst du vbr-mp3s?... wenn ja, konnte ich noch nie feststellen...
 
@klein-m: Du sagtest Durchschnitt. Das bedeutet von jedem etwas. Deine Freunde und Bekannten (die du hier als Beweis anführst) sind übrigends nicht unbedingt referenziell! Und auch "Durchschnittsbenutzer" dürften ein brauchbares Gehör besitzen um zwischen dumpfem Dröhnen und sauberem Bass unterscheiden zu können. Saubere Höhen? Dass ich nicht lache. Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass die A/D und D/A-Wandler eines Onboard-Chips mit denen einer vollwertigen Soundkarte mithalten können? Wahrscheinlich denkst du so, weil du noch nie die Möglichkeit hattest, den direkten Vergleich zu hören und das Wummern und Klirren schon gewöhnt bist. Wer richtigen Sound will, der holt sich vernünftige Hardware - aus gutem Grund. Die belasten die CPU bei fordernden Spielen auch nicht. Was meinst du, wie Mikroruckler entstehen? Hör doch bitte auf, deine Notlösung als ernsthafte Alternative zu verteidigen - das ist sie keineswegs.
 
@Layor: Also ich habe nen Reaktek-Chip auf meinem Gigabyte-Board und ich bin vollends zufrieden damit. Hatte noch nie Probleme damit, weder Ausfälle noch irgendwelche Störungen. Also das Gerät macht echt am wenigsten Probleme von allen^^
 
@Layor: wenn von 1000 nutzern 30 asio benötigen, dann spielt das in den durchschnitt wieviel mit rein?... nicht viel => vernachlässigbar für die definition eines durchschnittscomputernutzers... im gegenzug dazu sind bestimmt 70% (700) der computernutzer in dtl. internetnutzer... 95% (950) hören bestimmt musik und 50% (500) spielen bestimmt spiele... und dazu reicht der realtek-chip vollkommen aus... meine vorherige soundkarte war eine philips psc 605 soinc edge 5.1... keine bermerkbarer unterschied... und lerne mal lesen!!!... ich habe nie gesagt, dass der realtek-chip das nonplusultra wäre und vollkommen für alles zu gebrauchen... doch für den durchschnitt reicht dieser vollkomen und ist ausreichend...
 
@klein-m: Reite doch jetzt nicht auf der ASIO-Sache rum, nur weil dir nichts besseres einfällt (Das war übrigends nur einer meiner Gründe). Und nochmal: Die Soundkarte ist für das Hören von Musik nicht geeignet. Was du nicht einsehen willst: Du kannst es garnicht beurteilen. Jeder weiß, dass X.1-Systeme für Musik ohnehin nicht geeignet sind, da sie (gerade in der Preisklasse deiner 'Anlage') ein riesiges Loch im Frequenzband liefern, was den Sound, der aus deinem Onboard-Brüllwürfel (sorry für die Bezeichnung, aber du willst es anscheinend ja so) als auch deiner Philips-Soundkarte nochmals verschlechtert. Bevor du weiter den ahnungslosen Flamer spielst - mach doch einfach mal den direkten Vergleich, anstatt dir hier irgendwelche Statistiken auszudenken. Das hilft und wird dich im Nachhinein sicher überzeugen. Ich will dich ja auch garnicht angreifen oder unbedingt von meiner Meinung überzeugen - ich will dir nur die Fakten nahelegen. Die Soundkarte klingt schlecht - eine richtige Soundkarte klingt besser. Und zwar deutlich.
 
@klein-m: Die Frage ist doch, in wieweit der Klangliche Unterschied die Mehrinvestition rechtfertigt. ASIO kann man hinten über fallen lassen, das braucht kaum einer. Aber wenn ich in eine sehr gute Soundkarte 150 Euro investiere und dann bei Vista 9 Monate warten muss, bis ich soundknackserfrei, rauschfrei und soundabbruchfrei Musik hören kann (nur Musik hören!)... Die Realtektreiber funktionierten sofort. PCO
 
@Layor: die A/D und D/A-Wandler eines Onboard-Chips? Die Chips selbst haben keine, das sind externe Bauteile und für deren Qualität sind die Mainboardhersteller zuständig und Asus was ja immer als DIE Firme ist bezeichnet wird, bekleckert sich da nicht mit Ruhm. Bei den GigaByte Boards kommen die Onboard Lösungen dagegen regelmäßig fast an eine echte Soundkarte ran und den Klangunterschied merkt kein normaler Anwender.
 
@Jack21: Muss dir völlig zustimmen, habe auch eine 7.1 Onboardsoundkarte an der ein 5.1 Dolbysystem hängt, und bin mit dem Klang mehr als zufrieden. Man kann die heutigem Onboardkarten nicht mehr mit den alten von früher vergleichen, was hier wahrscheinlich immer noch einige Leute machen.
 
@Dexter31: Okay - mag sein, dass die A/D-D/A Wandler herstellerabhängig verbaut werden. Aber hast du für deine wilden Behauptungen irgendwelche Quellen (bzgl. GigaByte's (fast-)Qualitätsgleichheit mit einer richtigen Soundkarte)? Dein Vorwegnehmen "...merkt kein normaler Anwender..." muss ich allerdings als grob falsch anmarkern. Das merkt fast jeder normale Anwender, wenn ihm beides im Vergleich gezeigt wird. Ich habe schon oft Leute gesehen, denen nach dem Einbau einer neuen Soundkarte in ihren PC ihre Kinnlade heruntergepurzelt ist, wie gut die 'alte Hifianlage' doch noch klingt!
 
@Layor: sage mal, wilst du mich rollen?... wo habe ich denn geschrieben, dass der onboardchip bei allem mithalten kann?... ich sage lediglich, dass er für den DURCHSCHNITTSNUTZER VOLLKOMMEN AUSREICHEND IST, da er ihn in seinen wünschen befriedigt... zu mir kam noch nie einer an und hat gemeint, dass er bestimmt frequenzen, dank seines onboardchips, nicht hören kann... wenn du dein audiofetisch als allerweltsgebot auf jeden transferieren musst, dann bist du falsch gewickelt und das spiegelt nicht den durchshcnitt dar... du kaufst dir als normalfahrradfahrer doch auch kein "kona stinky"... du quatschst mich die ganze zeit mit etwas was an, was ich nie widerlegt habe...
 
@klein-m: Wenn du lesen könntest, dann würdest du verstehen, dass ich geschrieben habe, dass das Loch im Frequenzband nicht vom Soundchip herrührt, sondern von deiner billigen Hörsituation. Somit kannst du den riesigen Unterschied zwischen Onboardsound und Soundkarte garnicht beurteilen. Somit kannst du auch nicht beurteilen, ob das nun für einen Durchschnittuser reicht oder nicht. Und Somit sind all deine doch sehr offensiv gestellten Argumente für mich wertlos.
 
@Layor: Ist die CPU-Last bei heutiger Hardware (wesentlich leistungsfähiger pro Takt, mehrere Kerne) wirklich noch ein Argument für eine vollwertige Soundkarte? Ich bezweifele das. Und Mikroruckler hier anführen, das meines Wissens (und laut Wikipedia) ein reines Grafikkartenthema (bei mehr als einer GPU) ist? Ich habe hier seit gut 1,5 Jahren zwei Genelec 8020A Nahfeldmonitore und hatte vorher ein Teufel CEM, zunächst an einer Creative X-Fi XtremeMusic, dann an einer (angeblich) hochwertigen Prodigy HD2 von Audiotrak, danach vorübergehend am onboard-Chip (Realtek ALC889A) und jetzt an einer X-Fi Titanium. Wenn ich ehrlich bin, habe ich zwischen diesen "Soundkarten" keinen großen Unterschied gehört, wobei ich behaupte, dass die (stets aktuellen) Treiber so etwas mit beeinflussen. Entweder sind meine Genelec-Monitore (+ Kabel von Klotz für rund 40 Euro) nicht gut genug, um Unterschiede zu hören - einer davon kostete mir jedenfalls mehr, als Ende 2004 das komplette Teufel CEM -, oder meine Ohren sind dafür unfähig, obwohl ich bisher nicht disco- oder kopfhörergeschädigt bin und sonst im Haus jedes Blatt fallen höre, aber vielleicht braucht man ein spezielles musikalisches Gehör? Ich weiß es nicht - meine Musik spiele ich entweder von der originalen CD ab oder von Festplatte (EAC, AccurateRip, .flac, foobar2000 mit WASAPI-Komponente).
 
@Layor: chips.
 
@Txxxxs: Keine Sorge - dein Gehör ist wohl in Ordnung. Deine Monitore sind aufgrund des mickrigen Woofers übrigends eher zum Abmischen von Vocals geeignet. Probier in der Preisklasse mal die HS80M von YAMAHA. Auf solchen Monitoren als auch auf HiFi-Lautsprechern (und bei Spielen und Filmen (Surround) auch auf den Teufel-Systemen) hörst du dann auch die Unterschiede zwischen Onboardchip und Soundkarte.
Zu den Mikrorucklern: Ich bin mir da auch nicht zu 100% sicher, aber ich glaube, dass die Performance im Spiel auch von der CPU abhängt. Übrigends ist das mit der Verbesserung des Klanges durch Kabel ein Mythos. Ein 15EUR Kabel mit XLR oder Klinkenanschlüssen klingt genau wie ein 90EUR Kabel mit XLR oder Klinkenanschlüssen.
 
@Layor: musst doch nur mal nach Mainboardstests suchen, da werden nicht immer, aber oft auch die Onboardlösungen mit anderen Boards und echten Karten verglichen. Bei Gigabyte haben die i.d.R. bei den unterschiedlichen Kategorien des Soundtests very good oder exzellent, Asus selbt bei der Verwendung des gleichen Codec oft nur good oder average. Ich behaupte immer noch das der durchschnittliche PC Anwender keinen Unterschied hört, da er Aufgrund des Alters es nicht mehr hören kann oder sich das Gehör mit Disko, Walk-/Discman oder MP3 Player kaputt gemacht hat.
 
@Dexter31: Okay - möglich ist's ja. Um das dann mal so proforma auszudrücken wie du: Ich behaupte immernoch, dass der Durchschnitts-Onboard-Chip viel schlechter klingt, da er aufgrund billigster A/D- und D/A-Wandler und fehlender Performance nicht fähig ist, ein für Musik, Filme und Spiele geeignetes Klangbild zu erzeugen. Ich habe übrigends viele, über 50 Jahre alte bekannte, die ihr ganzes Leben lang lauten Musikgenuss verübten, und dennoch ganz klar den Unterschied erkennen könnten. Dass es eventuell für einen großen Teil von Usern unverständlicherweise ausreicht, macht es noch lange nicht zu einer guten Soundkarte. Und das möchte Realtek mit der Bezeichnung "HD" ja fälschlicherweise suggerieren. Das was allerdings hier geliefert wird, hat mit High Definition Sound so viel zu tun wie ein saftiges Steak mit vegetarischer Ernährung.
 
@Layor: Ach Layor du machst dich hier wirklich lächerlich... Jemand der so großen Wert auf Qualität legt steuert seinen Verstärker per Toslink, Coax oder gleich HDMI... und da macht keine Soundkarte einen Unterschied... (Außer du stehst auf so sachen wie Crystalizer, ich weiß ja nicht für wie Pseudo-Pro du dich hältst) Und wenn man von guten Wandlern redet fängt man nicht mit Creative an sondern redet von Auzentech (Haben zwar nicht immer die Besten, an kann sie aber durch die Besten ersetzten) oder anderen Marken.
 
@emitter: Nein, mache ich nicht. Du bist schließlich derjenige, der hier mit Worten um sich wirft, nicht ich. Ich begründe meine Aussagen wenigstens und greife niemanden persönlich an bzw. unterstelle auch keine Unfähigkeit ohne auch nur irgendwelche Hintergründe zu kennen. Also sei in Zukunft bitte einfach vorsichtiger mit deinen Äußerungen. (Übrigends: Wann genau habe ich nochmal das Wort "Creative" in den Mund genommen?) Zuletzt äußerst DU dich nämlich als jemand, der sich für besonders "pro" hält und offensichtlich keinen Schimmer hat.
 
@Layor: Ich halte mich nicht für besonders "pro", allerdings kann ich den unterschied zwischen Notwendigkeit und Träumereien unterscheiden, das gelingt dir nicht. Jemand hat hier schon eine schöne Statistik aufgestellt, wie viele PC-Nutzer wirklich eine dezidierte Soundkarte brauchen! Geschweige denn, wie viele daraus einen Vorteil ziehen würden. Und es ist eine Träumerein das sich der Sound auf Creative Boxen mit 2.1 durch eine andere Soundkarte verbessern würde.. Es liegt zu 80% immer noch an den Boxen, zumindest seit es HD-Sound von den ISC Herstellern gibt. Früher war das wirklich noch anders. Ach ja, und der Durchschnittsbenutzer hat noch nicht mal 2.1 Boxen...
 
@emitter: Wer behauptet das mit dem 2.1 System denn? Ich sagte doch bereits, dass X.1 Systeme sich nicht zum Musikgenuss eignen. Lies doch erstmal, bevor du blind drauflos schreibst. Ich hab keine Lust alles 3x zu erklären nur weil ein irgendein Dummschwätzer seinen Senf dazugeben möchte. Die Statistik wurde übrigends nicht aufgestellt, sondern einfach ausgedacht.
Bevor es keiner (auch du nicht) hier wiederlegt: Aus Onboard-Karten kommt deutlich schlechterer Sound, als aus vollwertgigen Soundkarten - und das kann man hören. Was anderes habe ich hier nicht behauptet.
 
@Layor: Und wie ich sage, so etwas hört man auch nur auf höherwertigen Systemen, wirklich hochwertige Systeme steuert man so wie so mit einem Verstärker an, die man bestenfalls digital ansteuert, und da gibt es NULL Unterschied zwischen den Soundkarten.
 
@Layor: Also du schreibst in meinen Augen absoluten schwachsinn, viel ahnung haste scheinbar nicht... Eine Onboard-Soundkarte reicht vollkommen für den normalen Nutzer... Nicht nur das, ob du es glaubst oder nicht, Onboard Soundkarten schlechter sind ist garantiert ein Mythos genauso wie mit dem Kabel so einfach ist das! Marken spielen eine Rolle genauso wie ein Preis/Leistungsverhältnis wie ein Kunde einkauft! Zufälligerweise arbeite ich in einem Computer-Fachgeschäfft und weiß eben was die Leute bevorzugen, auch wenn es meist nicht das beste ist da die Leute natürlich aufs Geld achten, über den Sound hat sich dennoch noch keiner beschwert und mir persönlich reichen die Onboard Soundkarten von Realtek vollkommen... Auch wenn die Soundkarte den Sound übermittellt, letztendlich bringt mein Konzertverstärker, mein Mischpult und mein 5.1 Sound System den Sound rüber so einfach ist das! Klar gibt es bessere Soundkarten als Realtek, aber du kannst einfach nicht abstreiten das die unterschiede so minimal sind das die mehrheit sich dafür so gut wie garnicht intressiert und garantiert auch nicht bereit ist 100€ mehr für eine Soundkarte zu bezahlen nur damit man weiß das der Sound ja angeblich besser sein soll aber selbst keinen unterschied bemerkt wird oder?!
 
@emitter: Was machst du denn, wenn du deine etwas betagtere HiFi-Anlage an den Rechner anschließen möchtest? Oder gar ein Mischpult? Kopfhörer? Oder ein Paar Aktivmonitore? Da kommst du mit deiner Pups-Digitalstrippe nicht weit (Im Digitalen übernimmt der Onboard-Soundchip übrigends sogut wie garkeine Rolle, denn digital bleibt digital). Und gerade bei diesen genannten Systemen, die Mr. Otto-Normal wohl eher dort stehen hat als ein Highend 5.1 System mit Digital/Optischen-Inputs, hört man diese Unterschiede. Also erzähl mir doch nichts... bitte!

__-

@Si13nt: Doch, ich streite ganz arg ab, dass die Unterschiede minimal sind. Die Unterschiede sind so gravierend, dass es nicht nur messbar sondern auch deutlich hörbar ist. Dein Verstärker und Mischpult verstärken übrigends nicht nur das Signal was du hören möchtest, sondern auch das Rauschen, Rumble und Klirren was aus deinem billigen Onboard-Soundchip kommt. Der Rest deines Beitrags: Ich musste ernsthaft überlegen und 3 Mal lesen um herauszufinden ob du das wirklich ernst meinen kannst - und scheinbar tust du dies tatsächlich. Vielen Dank, aber ich kann dich einfach nicht ernst nehmen.
 
@Layor: Eine ernsthafte Diskussion sieht anders aus. Bevor man mit dir diskutieren kann, Butter bei de Fische: welche Karte hast du im/am Rechner, welche Monitore und was machst du damit/sind deine Anforderungen? Wenn du andere Ansprüche als der Durchschnittsuser hast, ok. Hab ich auch. Ich empfehle aber niemandem von oben herab, für den Stadtverkehr einen Ferrari zu kaufen. Aber zuerst erzählst du mal, was du an Hardware benutzt und warum.
 
@wolftarkin: Warum sollte das positiv zur Diskussion beitragen? Hilft es dir vielleicht weiter, wenn ich sage, dass in meinem Notebook die meistens sowieso gemuteten Windows-Sounds und Youtube-Spuren vom Onboard-Chip abgespielt werden? Jaa Herrgott, dafür reicht es allemale. Was anderes habe ich hier aber niemals behauptet, das WOLLT ihr einfach nicht verstehen, oder? Ein Paar Beiträge weiter oben schreibe ich etwas über Studio-Abhörmonitore von Yamaha - da kann man sich eigentlich fast denken, wofür ich meine Soundhardware am Rechner verwende.
 
@Layor: Du willst nich, is ok. Du unterstellst den Leuten doch dauernd was, Und zum Hellsehen bin ich nicht hier. Werd halt konkret oder lass es. Hoffentlich denkst du nicht mit deinen HS-80, du wärst was besonderes.
 
@wolftarkin: Nö :)
 
@Layor: Ich will mich auch einmischen :) Ich habe hier relativ gute Kopfhörer an meinem PC dran (Sennheiser HD595), und muss sagen: Der Onboard ALC888 geht zwar nicht schlecht, ist auch vom Treiber Support besser, kann aber niemals vom Klang her mit meiner Creative X-Fi mithalten. Da sind Welten dazwischen. Ich persönlich brauche aber Sachen wie ASIO nicht, mir geht es bei einer Soundkarte einfach um den Klang, und der gefällt mir mit meiner Onboard Lösung einfach nicht. Schon bei MP3 Dateien merkt man einen wahnsinnigen Unterschied zwischen den beiden Lösungen.
 
@Dexter31: Gigabyte vertickt auch keine Xonars:)
 
@qa729: Also ich habe einen ALC889A Chip von Realtek auf meinem Mainboard und muss sagen das er einen ticken besser klingt als der Kopfhörerausgang eines Ipod Classic mit 20Gb Festplatte. Wer sich mit der Klangqualität des Ipods wirklich auskennt, wird wissen das fast 80% aller MP3 player nicht an die Klangqualität des Ipods herankommen. Der ALC888 ist inzwischen veraltet und vermutlich nicht mehr mit dem 889A vergleichbar, das ist auch der Grund warum viele User Positive Erfahrungen mit den neuen Gigabyte Mainboards machenm da diese solche Chips verwenden. Mit Layor braucht man darüber wohl nicht diskutieren, weil er nirgends angegeben hat welchen konkreten Onboard chip er meint, der angeblich soooo schlecht klingen soll, zumindest habe ich das nirgends gelesen. Offensichtlich schmeißt er alle seine schlechten Erfahrungen in einen Topf und meint das alle Onboarchips scheiße sind, aber da hat er sich geschnitten. Vermutlich besitzt er ein ASUS Mainboard wo in der Vergangenheit fast immer absolut miese Wandler drauf verbaut wurden, da hat man sogar die Festplatte arbeiten gehört im Kopfhörer. Aber die neuen Realtekchips sind absolut nicht damit vergleichbar!
 
Ich hab ein USB-Audiointerface von Behringer, an dem Zwei Studio-Monitore hängen. Reicht mir persönlich total aus :)
 
@X2-3800: Hör doch auf, mir den ASUS Quark zu unterstellen. Ich Besitze MSI-Boards mit deaktiviertem Onboard-Sound... Dafür aber pci-e, firewire und usb-soundkarten.
 
Guter Treiber, brauchbare (wenn auch nicht High-End) Hardware. Aber ob monatlich ein neuer Treiber guter Support ist, darüber kann man trefflich streiten. Wobei man ja nicht jede Version mitnehmen muss, da sich letztlich meist nicht viel ändert. Man muss halt das Changelog wälzen ob die Änderungen relevant sind. Ein Autoupdate wäre da schon schön. PCO
 
@pco: was einige hier immer vergessen, ist, dass das ein treiberpaket ist, wo ein treiber alle hd-chips abdeckt => es kommen neue chips hinzu und 2. muss ja nicht für jeden chip verbesserungen enthalten sein... und changelog wälzen bringt in diesem fall nichts, da eh nur nicht spezialisierte angaben enthalten sind: z.b. "customization"...
 
Also ich kann nur jedem davon abraten auf Realtek zu setzen. Seit Jahren und durch ettliche Versionen hindurch gibt es dieselben Probleme mit dämlichen Popups auf AMD-Systemen...

Wenn man das dann behebt kann es sein das der PC gar keinen sound mehr von sich gibt -.-
 
@rockCoach: Sorry ich verwende seit Jahren nur AMD Systeme, hatte aber noch nie Probleme, oder irgendwelche Popups.
 
@rockCoach: Gut, ich habe Intel, bin aber sehr zufrieden mit dem HD-Soundchip aufm Mainboard. Was mich, und viele andere stört, alle daumenlang ein neuer Treiber, den man komplett deinstalliert und den Neuen aufspielt. Ich jedenfalls warte jeden 5-10 Treiber ab. Schön ist auch, das man trotz Anschluß von Spdif zusätzlich die Klinkenanschlüße steuerbar/umschaltbar sind. Das kann Vista nicht so einfach mit dem Standardtreiber.
 
@rockCoach: Man kann ja nur jedem abraten auf solche Dummheiten zu hören! Nur weil es bei einem, aus welchen Gründen auch immer, Probleme gibt, heißt dies nicht, das dies der Standard ist. Ich fahre mit meinem Onboard-Realtek seit über einem Jahr gut und ressourcenschonender, als wenn ich mir eine überteuerte Card leisten würde - war ein Tip meiner Hardware-Bude und reichlich Freunde machen die selbe Erfahrung. Wer bei Sound nicht mehr als guten gehobenen Standard benötigt, fährt mit den Onboard-Sounds und dem hervorragenden Teiber-Support von Realtek genau richtig. Ich hab auch Intel und all die Jahre vorher NUR AMD gehabt, da gabs auch nie Probleme. Weder bei mir noch im Bekanntenkreis.
@Bösa Bär - ich hab mich auch entschlossen nur noch die Ungraden zu installieren und die Graden auszulassen^^
 
@Hellbend: Also ich meine nicht "Probleme bei mir". Ich rede von den 20 PCs in der Arbeit und von den haufenweise Threads die ich auf der Suche nach einer Lösung im Web gefunden habe. Und dort ließt man auch immer wieder davon, das es Probleme mit AMD-Systemen und Realtek gibt. Auf den Intelsystemen haben wir keine Probleme mit dem Realtektreiber. Ich wollte niemand dazu auffordern keine AMD-Systeme zu kaufen und auch nicht extra Soundkarten einzubaun.
 
@Hellbend: Gut, dann nehme ich die Graden! ,-)
 
@rockCoach: Ich hab auch keine Probleme mit meinem AMD System.

Wenn man aber mal sucht, findet man zu JEDEM Hersteller irgendwelche Probleme. Threads in Foren sind KEIN Maßstab.
 
Hoffe sie haben den Fehler mit dem Mikrophon hin gekriegt.
Beim anschließen, wird er erkannt aber kein Sound kommt raus dabei -.-
 
@Jimie: Welcher Chip, welches OS, welches BlaBlaBla. Solche Aussagen sind doch für die Tonne. Achja, aus meinem Mikro kommt auch kein Sound, aber wenn ich es anschliesse, kann ich dort reinsprechen und es funktioniert. Schonmal in den erweiterten Soundeinstellungen geguckt ob sich was am Regler bewegt? Falls es dich interessiert, ich hab einen ALC 883 und dort geht ausnahmslos alles. Ich kann auch 2 Kopfhörer anschliessen etc. pp
 
Naja, hab den alten treiber wieder aufgespielt.
Durch diesen Treiber ist mein System mind. 10x hintereinander eingefroren. Mit der vorgängerversion funzt er wieder normal.!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles