Microsoft Security Essentials: Download ist da

Sicherheit & Antivirus Die neue Sicherheits-Software Microsoft Security Essentials steht für Privatnutzer unter ab sofort zum Download bereit. Der kostenlose Anti-Malware-Service soll PCs vor Viren, Spyware, Rootkits, Trojanern und anderer Malware schützen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier die Seite von MS, wo man sich ein bisschen einlesen kann und auch der Download in anderen Sprachen verfügbar ist: http://bit.ly/MSE-DL
 
@DasFragezeichen: Hat schonmal jemand geschaut wie weit die Symantec Aktie gerade abgerutscht ist :-)
 
@SkyScraper: Symantec ist trotzdem von den nicht Freeware-Antiviren-Tools das derzeit beste was zu bezahlen ist.
 
@franz0501: Einerseits stimme ich dir zu, mit einer Ausnahme: Eine Software die mir kommentarlos Datein von der Platte löscht ohne Möglichkeit die wiederherzustellen kann ich nicht als "das beste" bezeichnen, sondern höchstenss als geringstes Übel. Wenigstens löscht Norton 360 jetzt schneller und ressourcenschonender.
 
Erst mal noch ein paar Testberichte abwarten.
 
@thrower: Sehe ich auch so.
 
@thrower: evtl bringt euch ja das hier weiter. habs noch nciht gelesen also weiss ich auch nicht obs gut ist..

http://www.chip.de/artikel/Microsoft-Security-Essentials-Praxis-Test_36958027.html
 
@thrower: Das letzte aufwändig hergestellte Geschenk von dem ich gehört habe war aus Holz und stand vor Troja.
 
@SkyScraper: was hätte denn Microsoft davon? Wenn Microsoft einem was unterschieben wollte, wieso dann mit der Anti-Virus-Software? Warum nicht gleich mit dem Produkt "Windows"? Bedenklich wird es aber schon, wenn das Tool bestimmte Windows-Systemdateien als Spyware erkennen würde ...
 
@SkyScraper: GRÖÖÖL!! Sorry wenn ich hier so eine unqualifizierte Bemerkung loslasse aber der Spruch von SkyScraper ist echt spitze. Aber nun mal ehrlich: schwere Zeiten für MS. Egal was sie machen, nichts ist richtig. Lassen sie alles so wie es ist, heisst es MS kümmert sich nicht um Sicherheit, bringen sie eine Security-Lösung wird ihnen spionage unterstellt. Aber ich denke mal alles in allem ist das der richtige Weg. N bisschen mehr Sicherheit kann eigentlich nicht schaden.
 
@thrower: Entweder ist eine Software bzw. deren Hersteller vertrauenswürdig oder nicht. Wenn man Windows einsetzt, dann vertraut man automatisch Microsoft. Dann spricht auch nichts dagegen die Security-Lösung einzusetzen. Vertraut man MS nicht, darf man auch auf keinen Fall Windows oder andere Produkte einsetzen. Hier ist die Welt digital, entweder oder, etwas dazwischen kann's nur geben, wenn man den ganzen Code disassembliert und unter die Lupe nimmt, und anschließend keine Updates mehr bezieht.
 
Das mag sich ja nun für alle ganz dumm anhören, aber spätestens ab jetzt, wenn diese Software installiert ist, braucht man nicht mehr über MS, und das "heimtelefonieren" der MS-Software zu schimpfen. Ist doch ein genialer Schachzug von MS, so zu erfahren, was alles auf dem PC installiert ist, da die Software ja alles scannt, und wohl spätestens beim nächsten Update die Daten an MS übermittelt. Hey, - wie wäre denn ein Google Security Essentials ? - Oder eine Security Essentials Suite von unserer Regierung, dann bräuchte die den Bundestrojaner ja nicht mehr. (:->Paranoia-Anfall<-:) __ Und ich weiß, dass es wohl gleich Minuse regnen wird, weil sich wohl leider doch allzu viele gerne offenherzig zeigen, - da für sie das "habe nichts zu verstecken" zählt, anstatt der Grundsatz, dass niemanden der Inhalt etwas angeht.
 
Wenn sie das wirklich wollten, hätten/haben sie deine und alle anderen Benutzerdaten schon lange. Es bleibt nur das Problem, dass diese Riesenmenge an Daten auch ausgewertet werden muss.
 
@Razorback: Was machst du dann eigentlich im Internet? Warum benutzt du überhaupt einen Computer. Wenn ich mir irgendein Programm oder OS hole dann rechne ich automatisch mit dem heimfunken, deshalb gibts von mir ein Plus... Sinnlose Kommentare müssen stehenbleiben, damit sie ein jeder lesen kann, naja so sinnlos war er eigentlich gar nicht.
 
@Razorback: Im Grunde genommen sicher nicht falsch, aber wenn Microsoft soetwas machen will, dann machen sie eine Funktion dafür direkt im Betriebssystem, da sie somit mehr Leute erreichen können. Die Herausgabe eines Schutzprogrammes gegen Viren ändert nicht viel daran, an die Daten kommen sie auch ohne diesem Programm sicher problemlos. Meiner Meinung nach stärkt soetwas aber eher das Vertrauen zu einer Firma, da man endlich sieht, dass Microsoft sich ernsthaft Gedanken um Sicherhait macht. Ich persönlich verwende nichtsdestotrotz Linux, da sehe ich in den Source, und weiss zumindest wohin es telefoniert :) Aber ehrlich gesagt ist soetwas endlich mal ein Pluspunkt für Windows, wobei ich damit nicht sagen will dass sie damit besser als Linux werden :)

Edit: An die Leute die hier Minusse vergeben: Argumentiert doch einmal selber, anstatt nur strikt ein Minus her zu geben. Wenn ihr ein gutes Argument gegen meine Aussagen bringt, finde ich das angebrachte Minus gerechtfertigt.
Edit2: Was ist an meiner Aussage falsch? Ich verstehe die Bewertungen wirklich nicht ganz.
 
@manja: Also ganz so dumm finde ich das überhaupt nicht, - ein Programm, dass offiziell den PC (alle Daten), durchscannt, ...... na ja .... ist eigentlich schon bedenklich. Ein Trojaner macht das gleiche halt inoffiziell. Würde man sich ein Programm von MS installieren, das mit "Übermittlung aller Daten des PCs an Microsoft" wirbt ? - Wohl eher nicht. Aber ein als "Microsoft Security Essentials" beworbenes Programm, was wohl das gleiche tut, installiert man.
 
@Razorback:
Nee, so dumm sind deine Überlegungen nicht!
Daher ein "Plus".

An die "Minus-Kids": Man wird doch noch mal öffentlich nachdenken dürfen. Oder?
 
@Razorback: Ich vertraue dabei zwei Dingen. Erstens würde es bestimmt irgendein Hacker/Experte rausfinden, falls MS wirklich persönliche Daten von mir erfasst ohne mich zu fragen. Zweitens vertraue ich auf die Menschen die bei MS arbeiten. Zum einen haben die dort mit Sicherheit Respekt vor ihren Kunden und wollen nicht etliche Gesetze brechen und zum anderen gibt es immer Mitarbeiter, die verraten würden, wenn MS im großen Stil spioniert und das ist bislang nicht passiert. (Ich würde mir eher Gedanken über Google machen. Deren Kerngeschäft basiert doch im Grunde darauf, Daten zu sammeln. MS hingegen kann auch ohne große Datensammlung existieren, weil die viel mehr Geschäftsbereiche haben und sich nicht nur auf Online-Produkte spezialisiert haben.)
 
@GDaD: So einfach ist soetwas nicht heraus zu finden. Man kann zwar genau mitloggen was übertragen wird, aber wenn dies bei einem Update geschieht, werden die notwendigen Informationen höchstwahrscheinlich verschlüsselt gesendet, und zeitgleich könnte man Nutzungsstatistiken mit senden. Das Problem dabei für einen Hacker ist: Der Algorithmus um es zu entschlüsseln wäre nur dem Pragrammierer des Systems bekannt, und somit sehr schwer zu knacken. Und die Überlegung mit den Mitarbeitern wäre auch einfach zu lösen: Es müssen ja nicht alle Mitarbeiter wissen, wenn es nur die für den Bereich zuständige Abteilung weiss, wäre das Risiko viel geringer. Ganz nach dem Motto: Vertraue niemals einer Nachricht, die du nicht selbst gefälscht hast, hier im Softwarebereich: Vertraue niemals einer Software, in die du dir nicht selbst Hintertüren eingebaut hast.
 
@Razorback: Nach dieser Argumentation dürfte man sich keine Sicherheitssoftware installieren. Selbst mit der allseits beliebten Fritzbox wäre ich dann vorsichtig.
 
@qa729:
Die Datenmenge, die bei einem Update an MS übertragen wird dürfte wohl minimal sein. Es wäre sicher auffällig wenn da größere Datenmengen gesendet würden.
 
@GDaD: Dein Vertrauen scheint berechtigt. Leider gibts im Falle on US-Großunternehmen wie Microsoft einen Haken, der keine Paranoia ist und schwerer wiegt als die Angst als Datenschnüffler enttarnt zu werden:
In den USA gibt es Organisationen, deren Begehren nach bestimmten Informationen a) gesetzlich festgeschrieben ist und b) von keinem Unternehmen abgelehnt werden kann. Die - nennen wir sie mal Regierung - sitzen am längeren Hebel, können Ausfuhrzölle, Exportverbote oder anderweitige Embargos verhängen und als Großkunde auf NON-MS Produkte umsteigen, von daher weiss man bei solchen Produkten nie genau ob Backdoors eingebaut wurden. Wer wissen möchte wie soetwas läuft, einfach nach AT&T und NSA googlen.
 
@Chris81: Ich habe ja auch nicht Microsoft im Speziellen angesprochen, nur erwähnt dass es möglich ist :) Gibt ja noch genug andere Betriebssysteme nach Closed Source Prinzip :)
 
@Razorback: sorry, wenn Windows wissen will, was auf dem System so alles läuft, braucht MS nicht extra einen Virenscanner dafür aus der Taufe zu heben. Das ginge so unauffällig und easy - oder weißt Du, was explorer.exe während der ganzen Sitzung so macht? Oder Windows-Search? Oder oder ... Also der Virenscanner wäre ja wohl der bekloppteste Weg, um zu erfahren, was auf dem Rechner des Users lagert.
 
@qa729: "..wenn Microsoft soetwas machen will, dann machen sie eine Funktion dafür direkt im Betriebssystem" Du meinst dieses Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit? (oder wie das halt heisst). Diese Schnüffelfunktion ist schon seit Vista fixer Bestandteil von Windows. Man wird nach einer Weile zwar gefragt ob man teilnehmen möchte oder nicht. Natürlich muss man vorher auf ja klicken und dann kann man erst auf nein, wieviele unbedarfte User haben sich da schon verarschen lassen. Selbst wenn man nein wählt, der Dienst läuft unbeeindruckt weiter und ich kann mir vorstellen das der trotzdem Daten sammelt. Personalisierte Daten sind einfach zu wertvoll, als das eine profitorientierte Aktiengesellschaft wie MS darauf verzichten könnte.
 
@tekstep: Okay, genau das, was ich gemeint habe, dachte nur Microsoft hätte zumindest den Anstand, das ganze versteckt laufen zu lassen xD Ich muss aber zugeben, dass die Sammlung von gewissen Daten auch Vorteile hat, nämlich wäre es zum Beispiel wirklich gut zu wissen, auf wie vielen Rechnern ein Setupprogramm problemlos erfolgt ist, und warum es abgebrochen werden musste etc. Das ganze kann man wirklich so auch machen, wie es zum Beispiel beim Openoffice Setup soweit ich weiss unter Windows geschieht, oder aber auch schamlos ausnutzen...
 
Nur mal so zur Info, so sieht es wirklich aus und die Einstellungen sind keineswegs so wie tesktep schreibst. Kann jeder selbst sehen, einfach auf AUS und OK. Ist doch sehr gut verständlich oder etwa nicht? Der Dienst läuft nach dem nächsten Neustart auch nicht mehr! Schöne Verschwörungstheorie, leider zu plump. http://a.imagehost.org/view/0129/Problme und http://h.imagehost.org/view/0506/Problemberichte Jeder kann dies bei sich selbst überprüfen. Also nichts von Senden von Daten ohne mein Zutun usw.! Aber ich glaube ihr wist es selbst schon, war ja schon immer ein gesundes Fressen, MS solche Unterstellungen zu machen. Beweise gibt es bis heute keine, warum wohl? Da jeglicher Datenverkehr nacherfolgt werden kann, frage ich mich schon nur, wie solche Gerüchte entstehen können. Nach euch ist es mir klar!
 
@Razorback: Der "Beitrag" klingt schon sehr neurotisch.
 
Also, ich warte da doch erstmal diverse Testberichte ab. EDIT: Ein produktiver Kommentar wäre sinnvoller als einfach nur ein Minus.
 
@Taxidriver05: Nicht auf andere hören und verlassen, selbst testen und sich ein eigenes Urteil bilden! Wobei natürlich wertvolle Erfahrungen anderer angenommen werden können.
 
Abwarten kann nicht schaden, obwohl ich das Programm in der Beta-Phase schon sehr überzeugend fand. Ich befürchte, das wird rote, verweinte Augen bei Norton, Trend Micro, Kaspersky und Co. geben. Derzeit verwende ich Avast und warte noch ein paar Wochen. Eilt ja nicht. Ich kann Microsoft verstehen, daß sie das Programm nur für Kunden mit einer wirklichen echten Windows-Lizenz verwenden, aber besser fände ich schon, wenn es Alle verwenden könnten. Wer schon eine Raubkopie hat, der ist vielleicht auch so dämlich und verteilt munter Viren und Trojaner. Wenn man die Verseuchung von PCs stoppen möchte, sollte man das Programm einfach so breit wie möglich verteilen.
 
@Alter Sack: Was war denn überzeugend?
 
@Alter Sack: Nein! Impfstoff gibts nur für die bezahlen können :-)
 
@Sighol: Wenig Ressourcen-Verbrauch. Ist nötig, ich verwende meistens ein Netbook, selbst als Hauptrechner.
 
@Alter Sack: Empfehlung: avast! Free Antivirus (Beta9) testen.
 
wenn alle auf ein testbricht warten, kann dies ja ewig dauern. Ladent euch es einfach, testet es selber und gebt euren Kommentar ab. PS: Ich brauch es nicht
 
@TW3000: Die Frage ist ja einfach nur, ob es mit Sicherheitslösungen wie z.B. denen von Kaspersky mithalten kann...
 
@Taxidriver05: ich weiss, wenn man aber es selber testen tut, weiss man es doch eher und brauch nicht erst warten. Wenn es nichts ist, dann kann man ja es wieder runter hauen
 
@TW3000: Solche Tests helfen dir nicht weiter. Das einzige was der Privatanwender testen kann ist, ob ein AV-Programm seinen Computer ausbremst oder nicht. Es ist für ihn aber nahezu unmöglich auf seinen Computer ein AV-Programm dahingehend zu testen, ob es wirklich effektiv arbeitet und alle möglichen Viren, Trojaner etc. erkannt und beseitigt werden können. Alleine schon deshalb weil normalerweise niemand im Besitz aller Viren oder Schadprogramme ist. Diese wiederum müssten installiert oder aktiv auf seinen System sein (natürlich nicht alle Gleichzeitig) usw. usf....
 
Da gibt es so ein neues Antivirus-Tool, namens "ThreatFire AntiVirus", welches auch mit ganz neuer Technologie arbeiten soll. Ist dies eventuell die gleiche, wie beim Microsoft Security Essentials ?
 
@EL LOCO:

http://www.threatfire.com/de/
 
@EL LOCO: Threatfire ist erstens nicht neu und zweitens ein Programm, dass nicht auf Virensignaturen basiert. Es soll angeblich MAlware an ihrem Verhalten erkennen.
 
@Herbert Weizenkeim: Das heißt doch nicht nur zum Spaß Antivirus (ThreatFire AntiVirus 4.6.0.19) ?
 
@EL LOCO: Ist "uralt" und sollte nur als Ergänzungstool eingesetzt werden.
 
Sollte eigentlich Pflichtteil von Windows werden, aber dann dreht die EU sicher vollends durch.
Manchen Benutzern sollte so ein Teil für das "Wohle der Menschheit" einfach aufgezwungen werden.
 
Die Final hat Version 1611, für die, die's interessiert. (die Beta mit Verison 1500 findet (noch) kein Update).
 
Genau das ist ein Programm, um den Inhalt unserer Festplatten auszuspionieren:-(
 
@Sighol: Es stammt nicht von Google, schon bemerkt?
 
@Sighol: Und Microsoft hat dann Terrybyte-weise hochinteressante Informationen vorliegen, welche Windows-Installation auf welchem PC weche weitere Software & Daten zu verwalten hat. Genau. ... Was ein Blödsinn.
 
@S.I.C.: Was möchtest du denn wissen? Die Windows Version, oder die Webseiten, wofür sich die Leute interessieren? Dort könnte man doch Werbung platzieren? Oder, Du Superheld!
 
Ich hatte es vorhin auch gesaugt und installiert.
Nachdem es sich aktualisiert hat und ich die Einstellungen vorgenommen habe,
lief es auch soweit, wobei mir gleich negativ aufgefallen ist, dass man schon vorher entscheiden muss, was bei einen Fund geschehen soll. Somit kann man nicht je nach Bedarf reagieren und auswählen.

Aber nach dem Neustart von Vista ging dann nichts mehr und das System blieb immer hängen.
Erst nach paar Einstellungen im abgesichertem Modus konnte ich dann
das Programm im Normal-Betrieb deinstallieren und dann lief auch wieder alles.
Das selbe Problem auch bei mein 2 Versuch!

Daher mein persönliches Fazit: Ich bleibe bei mein altes Progi erst einmal!
 
@kai236: Danke für die Info. Dann werde ich auch nicht wechseln, denn starten sollte das System schon noch.
 
@BartS: Na, vielleicht klappt es ja bei Dir!
Aber ich hatte mein Tun gehabt um mein System wieder zum Laufen zu bringen :-( Bei Anderen scheint es wohl zu laufen.
Naja, aber groß weiter rumtesten will ich net, da es nach meiner Meinung her bessere Progies gibt die kostenlos sind :-)
 
@kai236: Am Tag an dem MS seine kostenlose AV-Software bereitstellt, meldest Du dich hier an, berichtest von Blue Screens und dass Du lieber bei Avira bleibst und "deiner Meinung her bessere Progies gibt, die kostenlos sind". Jetzt rate mal, was ich denke, aus welcher Richtung dein Werk hier entstammt?
 
@GordonFlash: Ja richtig, da ich mich auch mal zu Wort melden wollte hier und wenn Du meine Kommentare genau gelesen hast, beziehe ich alles nur auf mein System und rate Niemanden davon hab es zu installieren.
Ich kann es nur so beschreiben wie ich es selber erlebt habe. Was Du dabei denkst ist alleine Deine Sache!
Ich würde auch lieber dieses Progi nehmen, aber nicht um jeden Preis!
Da ist mir MEIN System im Moment wichtiger und da will ich keine großen
Fummelarbeiten machen.
Achja..... ich habe nicht von "Blue Screens" berichtet!
Bitte genauer lesen!
 
@kai236: Habe MSE schon bei mehreren Rechner installiert. Sowohl XP als auch unter Vista/7 lief alles reibungslos. Das einzige was ich an MSE störend finde, ist die Aktualisierung der Virendefiniton. Der Vorgang dauert manchmal bis zu 10 Minuten für ein paar lächerliche kbytes. Aber sonst gut bremst den Rechner nicht aus, wie z.B. Kaspersky oder Symantec.
 
@Berko89: Mmmhhhh...... da scheint es wohl dann bei mir mit ein anderes Programm nicht aus zu kommen :-(
Das die Aktualisierung sehr lange dauert habe ich auch gemerkt, aber war auch die Erste bei mir und die dauert ja meist länger!
Muss ich mal auf nen anderen PC testen wie es da läuft.
 
@kai236: Wenn dem so ist, und du kein Guerilla-Marketing-Äffchen bist, dann sei dir die Krone des Tages verliehen :)
 
@GordonFlash: Wenn es so sei, hätte ich mich eher angemeldet und sicherlich wäre ich dann nicht so sanft :-)
Aber die Krone des Tages kommt etwas spät, da der Tag ja schon fast vorbei ist :-( Naja, vielleicht bekomme ich ja ne andere Art von Abfindung von Dir *gg*
Aber wenn Du ne Lösung des Problemes hast, kannst Du es mir gerne sagen und ich benutze auch gerne die Software!
 
@kai236: es läuft 1a unter vista home premium 64bit,legal.
 
@rotti1970: Unter mein Vista Ultimate 32bit legal leider nicht so.
Aber ich kann damit leben. Muss es halt selber mal auf ein anderes System
testen. Es fehlt mich da eh einer wichtige Funktion die ich brauche.
Das es ja generell gut läuft habe ich ja schon mitbekommen :-)
 
"Microsoft will so dafür sorgen, dass die allgemeine Sicherheits-Lage im Windows-Bereich verbessert wird. " - indem sie allen Raupkopierern kein Zugang zu dieser Software gewähren und diese ungeschützt bleiben... naja.. Abgesehen davon: ich persönlich finde dieses Programm sehr gelungen - recht schlicht und schonent, effektiv und in bisherigen tests sehr gute Ergebnisse. Bei mir ab sofort Favorit.
 
Bei mir ist nach der Installation der Windows Defender automatisch inaktiv geschaltet. Wie sieht das bei Euch aus ?
 
@Sinus01: Unter Win7 ebenfalls deaktiviert. Löst den Defender ja ab.
 
Also meine Wenigkeit benutzt die MSE bereits seit der Verfügbarkeit der öffentlichen Beta, und ich kann darüber eigentlich nur Gutes berichten. Am Anfang gabs zwar kleinere Problem (z.B. hat das Programm ein paar Mal über veraltete Definitionen geklagt obwohl gerade ein Update eingespielt wurde) die mittlerweile aber IMO alle behoben wurden. Zur Erkennungsleistung kann ich nur wenig sagen, allerdings wurde z.B. der Delphi-Wurm der letztens auf einer C't Heft-DVD zu finden war sofort erkannt und blockiert (was z.B. bei einem AVG auf meinem Zweitrechner nicht der Fall war). Und was für mich ein sehr großer Pluspunkt ist (Die Erkennungsleistung ist für mich eher zweitrangig, der beste AV-Schutz sitzt immer noch VOR dem PC): die Systembelastung ist praktisch nicht vorhanden, ich "vergesse" schon teilweise, dass ich ein AV-Produkt installiert habe (von der praktischen Einbindung der Definitionsupdates in das reguläre Windows-Update ganz zu schweigen).
 
Wie verträgt sich die Sicherheitslösung mit anderen Security-suites, z.B. wie bei mir das Kaspersky security suite CBE?
 
@Kill Bill: Probier' es doch aus :-P
 
@Kill Bill: Afaik lässt man NIE zwei Security Suites gleichzeitig laufen, die sich in ihren Aufgabenbereichen überschneiden.
 
@Kill Bill: Zwei AVs gleichzeitig ist selten gut und kann immer mal zu Problemen führen.
 
Was den niedrigen Ressorcenverbrauch angeht, kann ich nicht bestätigen. AntiVir braucht etwa 12MB Speicher für die Prozesse, MSE etwa 46MB. Wie sich das in der Praxis auswirkt, ob andere Faktoren damit gemeint sind, wird sich wohl herausstellen müssen.
 
@panka: Peanuts, wenn man wie heutzutage üblich 2 - 4 GB RAM hat. Entscheidend ist die CPU-Auslastung, sprich inwiefern das System ausgelastet ist.
 
@panka: Avira bringt dir dafür fast die CPU um...und wer weis, möglicherweise liegt hier der ganze AV im RAM und bei Avira nicht...was bei so einer kleinen Software wohl intelligenter ist...wieso sollte man diese immer wieder von der HD laden?
 
@panka: Es geht aber eigentlich mehr um die Prozessorlast.
 
Nun... Also, ich habe mir das Ding jetzt auch mal installiert... An Ressourcenverbrauch merke ich praktisch nix. Die Update-Dauer wird man wohl erst mit den nächsten Definitions-Updates einschätzen können. Wer bei einer AV-Lösung, die vom selben Hersteller des OS stammt, einen Blue-Screen bekommt, hat entweder was falsch gemacht oder es stimmt grundsätzlich was nicht am System. Ich denke, wenn MS da wirklich dran bleibt, dann könnte das Produkt zum Marktführer unter den AV-Lösungen werden. Denn MS hat so gesehen einen "Heimvorteil"...
 
Installiert, Läuft, langes first update alles weitere wird sich zeigen bis jetz alles roger, war bis jetz Avast user und war auch zu frieden ^^
 
Hi, also ich habe getestet, ok, ganz kurzzeitig erst. Angenehm geringer Ressourcenbedarf. Also, sowohl im schnell, wie auch im Volltest natürlich nix gefunden. Die Oberfläche ist angenehm aufgeräumt und gut verständlich. Die Onlineinformationen zum Programm sind meiner Meinung nach ausreichend. Warum kann man aber nicht auswählen "Nicht zu Spynet beitreten" ?
 
Also ist das jetzt ein Antiviren_programm oder sowas wie "Spybot Search & Destroy"? Werde daraus nicht zu 100% schlau, weil nen Virenscanner mit Antispam und Co hab ich. :)
 
@sky-yoshi: Steht bei der Installation dabei.
Wer Lesen kann ist klar im Vorteil!
 
@edgonzo: meine Güte, immer diese rumgepisse - er hat ja nur ne Frage gestellt..steinigt ihn........und vielleicht hat er keinen bock erst downzuloaden und zu isntallieren bevor er erfährt was es genau ist....echt schlimm mit Euch.
 
@edgonzo: ja genau um es nicht erst zu installieren, hab ich gefragt. hasse es jeden "sch**ß" zu installieren.
@RohLand
Merci
 
@RohLand: IQ von sky-yoshi gefühlt deutlich < 90.
 
ich hab mal in die einstellungen und unter microsoft spynet geschaut. da gibts nur basis oder premium. unter beiden punkten steht :
...in einigen fällen können diese versehentlich private informationen enthalten !
na das fängt ja gut an.....
da kriegen die infos über die schadsoftware und gleichzeitig noch daten über mich.
die queen würde sagen : not amused !!!
 
@Nightwishes: Und was steht hintendran? "Microsoft verwendet diese Informationen jedoch nicht dazu, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren". Da diese privaten Daten, die evtl. übertragen werden, nur vom System weiterverarbeitet werden um den Virenschutz zu optimieren und sie nicht zu dir nachvollzogen werden können, ist das ganze nur halb so schlimm. Dadurch dass sie diesen Satz schreiben, sagen sie dir, dass sie nicht mit Absicht Daten sammeln, also werden die auch nicht ausgewertet werden.
 
@Zebrahead: habs gelesen. sollte auch nich unbedingt negativ aufgefasst werden von mir. ich würde nur gern halt selber entscheiden ob ich senden lasse oder nicht. also ausser basic und premium vielleicht noch als drittes nichts senden anbieten.
also 3 möglichkeiten anbieten.
aber habs seit gestern nacht drauf und bisher keine probs. hat sogar schon einen gefunden. war glaub ich renos.js !
hab malwarebytes und antivir premium drauf. die haben nichts gefunden. mal weiterlaufen lassen.....
 
Also das einzige was mir bisher nicht gefällt ist das potthässliche Icon in der Taskleiste. Und dass es sich von der Beta nicht automatisch auf die deutsche Final aktualisiert, aber ansonsten scheints ne sehr gute Alternative zu den sonstigen KOSTENLOSEN Antivir-Programmen zu sein.
 
@kickers2k1: Dann bin ich wenigstens nicht der einzige, der das Icon im System Tray grottig findet! :-) Ja mei, es ist Oktoberfest! Das Icon sieht aus wien Zelt! :-)
 
@kickers2k1: Schliesse mich dem an, musste auch an Zirkus denken :-).
 
Erster Bug entdeckt!!! Der Prozess MsMpSvc (Microsoft Antimalwaredienst) treipt meine CPU aus irgendeinem Grund auf 100% Auslastung hoch... Also doch wieder zurück zu Kaspersky... Fazit: FAIL!
 
@Taxidriver05: hmm... anstatt zu schauen, was genau bei Deiner Kiste mackig ist, einfach mal "FAIL" schreien?? 'Ne sehr einfache Variante. __ Ich pers. würde mal vermuten, dass das kein Bug vom MSE ist, sondern von der bei Dir schon installierten Software.
 
@Taxidriver05: "aus irgendeinem Grund" .. genau. welche schadsoftware auf deinem rechner ist daran schuld
 
@hjo und Joyrider: Naja... der Grund ist dieser Prozess... Dabei handelt es sich um einen Prozess, der durch Microsoft Security Essentials gestartet wird. Und offenbar handelt es sich dabei durchaus um einen Bug. denn das Problem war bereits im Zu7sammenhang mit OneCare bekannt. Natürlich kann es auch Konfigurationsabhängig sein. Möglich, dass es wie mit der Indizierung ist, die beim ersten Suchlauf auch aufdie CPU-Last schlägt. Nur wurden unter Einsatz der Software einfache Systemoperationen wie der Aufruf eines Explorer-Fensters unter Vista unmöglich. Schadsoftware dürfte bei mir nicht vorhanden sein, denn sonst hätte Kaspersky bey der anschließenden Neuinstallation und der daraus folgenden Systemprüfung etwas gefunden. Das "FAIL!" war nur auf mein System bezogen. Es mag durchaus sein, dass es auf anderen Systemen rund läuft. Für meine Anforderungen scheint es jedoch ungeeignet zu sein. Daher: Wer wissen will, wie es läuft, MUSS es auf dem EIGENEN System testen.
 
@Taxidriver05: Vielleicht doch mal über eine kleine Hardwareaufrüstung nachdenken.
 
Hab das Teil wieder runter geschmissen, habe bemerkt das mein Firefox ewig braucht bis er startet. Bleibe doch bei Nod 32
 
die RAM Belastung liegt gerade mal bei ca. 4 MB und bei einem
Schnellsystemscan schwankt die CPU Belastung zwischen 20 und 40 %.
Vom Echtzeit-Virenschutz bekommt man gar nichts mit
Ich finde es sehr Ressourcenschonend
 
ist ok als basis. mehr soll es ja auch nicht sein. die basic mitgliedschaft gefällt mir jedoch nicht.
 
@hjo: Ist aber die Voraussetzung für Prävention.
 
ich habe einen Trick gefunden, um Spynet zu deaktivieren:

Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft
Antimalware\SpyNet dem Schüssel SpyNetReporting den Wert 0 zuweisen.

Hab´s selbst nicht getestet. Kann ja einer hier mal austesten.
 
@checker2kx: scheint zu funktionieren, das gabs auch schon beim Windows Defender :)
Windows Defender - SpyNet-Mitgliedschaft festlegen
http://www.windowspage.de/tipps/020248.html
 
funktioniert sehr gut. einfache Oberflaeche, leicht zu bedienen. :) supi. nur seltsam das er mir sagte, mein eigenes script in MIRC sei ein Worm. lol ^^ aber sonst gut
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles