Probleme mit Bluescreens bei Core i7-PCs von HP

Desktop-PCs Der Computerhersteller Hewlett-Packard hat offenbar bei seinen mit Intel Core i7 Prozessoren ausgerüsteten Systemen mit einigen Qualitätsproblemen zu kämpfen. Derzeit häufen sich die Berichte von Kunden, bei denen die neuen PCs regelmäßig abstürzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Pegatron oder Hewlett-Packard? Ist ja wie bei der SPD. Wer trägt die Verantwortung?
 
@mr.dude: Auch wenn das Politikthema gerade noch aktuell ist, muss man nicht jeden Kram versuchen damit in Verbindung zu bringen. Jede nur etwas deitaillierte Betrachtung dieser zwei Themen, entbehrt sich jedweder Parallelität.
 
"Pegatron selbst verweist alle Support-Suchenden an Hewlett-Packard." Prima, so schieben Sie sich wieder gegenseitig den Schwarzen Peter zu...Hauptsache der Kunde hat erstmal das Nachsehen. Dem Kunden ist es doch bestimmt ziemlich egal WER der schuldige ist, wenn doch nur eine Lösung in Sicht wäre :)
 
@Mr. Finch: Richtig, und der Kunde ist wieder der Dumme! So etwas darf nicht passieren. Testen die den ihre Systeme nicht vorher?
 
@Mr. Finch: bei OEM-Produkten ist es nun mal nicht der Hersteller der Komponenten, sondern der Hersteller des Systems, der für Support zuständig ist. Schließlich hat HP auch die Teile billiger bekommen, da der Hersteller eben keine Supportkosten einberechnet hat. Ist genauso wie bei OEM-Windows Lizenzen (oder eben auch SB-Versionen), wo man auch keinen kostenlosen Support von Microsoft bekommt, sondern vom Hersteller des Systems.
 
@Jack21: Testen vieleicht schon, aber nur anschalten - hochfahren - runterfahren - alles i.O.
 
@Mr. Finch: wenn man ein auto (z.b. audi) kauft und der motor (z.b. vw) geht kaputt, dann wendet man sich doch auch nicht an vw, sondern an audi. ist doch hier nichts anderes. pegatron ist doch nur der zulieferer.
 
@Mr. Finch: Dem Kunden kann es völlig egal sein, WER schuld ist. Alle Rechner haben Teile von verschiedenen Herstellern, aber der Kunde hat nur einen Vertrag mit HP. Diese haben den Fehler zu beheben oder der Kunde kann den Vertrag wandeln und sein Geld zurückverlangen. Es wäre ja unmöglich, wenn der Kunde den Fehler finden muss, um den richtigen Hersteller anzusprechen. Zum Glück sieht das Gesetz anders aus. Ich erinner nur an die explodierenden Dell-Notebooks. Dell hatte das Problem, obwohl die Akkus von Sony hergestellt wurden.
 
richtig erkannt, dem kunden ist es egal, wer der schuldige ist. ich hab dir ein minus gegeben, weil ich es für richtig empfinde, wenn Pegatron alle an HP verweist. Hp ist der Verantwortliche, also muss HP dafür grade stehen. Wie Hp das intern klärt und welches Teil defekt ist und mit welchem Partner die das klären kann dir als Kunde egal sein. Um jetzt nochmal zu deinem Punkt zu kommen, wieso sollte sich irgendwer bei Pegatron melden? edit: jaja der gute alte blaue Pfeil
 
@Azthel: ... und ehrlich gesagt kann ich die betroffenen Kunden auch sehr gut verstehen ... :)
 
@Azthel: zu deinem "edit: jaja blauer pfeil" hättest du noch ein "@person: " schreiben können. ansonsten ein + von mir da du deine meinung auch begründest. btw denke ich genauso. hp muss für die qualität des gesamtsystems gerade stehen. wie die vertragspartner untereinander einig werden ist nach außen hin völlig egal. pegatron hat sicherlich eine qualitätspflicht an hp, aber das ist halt gegenstand des vertrages zwischen den beiden und das müssen die unter sich klären.
 
Heheh ist bei meinem Acer nicht so :P.

Hätte ich aber von HP nicht erwartet...
 
Üble Sache, wenn es wirklich Kondensatoren sind, die die Probleme verursachen, da man das nicht mit einem Softwareupdate beheben kann sondern nur durch das gute alte "tausch kaputtes Teil gegen fehlerfrei"-Verfahren :) . Ägerlich, wenn man sich extra einen Up2Daten-PC kauft und man nur Blues bekommt. Bin mal gespannt, ob HP da mal was zugibt oder nicht.
 
Man sieht daran, dass einem so etwas auch bei einem eigentlich guten Hersteller passieren kann. Der wirklich gute Hersteller müsste nun so vorgehen: Geräte sofort gegen ein funktionierendes Umtauschen, oder das Gerät innerhalb von maximal 14 Tagen reparieren und in der Zwischenzeit ein Ersatzgerät zur Verfügung stellen. Mal sehen was HP machen wird.
 
@Der_Heimwerkerkönig: HP ist zwar nicht gerade so eine firma wie Acer. aber ich denke eher, wenn HP hier bei Reparaturen auch noch ein Ersatzgerät anbieten soll, dann sollte und müsste HP die Preise noch weiter erhöhen. denn einfach mal jedem ein Ersatzgerät anbieten, wird sich so wohl kaum rentieren, oder zumindest das maß gegen null fahren lassen. wenn die preise dann aber ansteigen, meckern alle rum, was das für ein Hersteller sein soll, der so viel verlangt. keinem kann mans recht machen. Also die Definition des guten Herstellers, mit einem Ersatzgerät ist daher etwas vage, da ein guter hersteller auch dementsprechend preise verlangen muss. Was meiner meinung auch völlig in ordnung und legitim ist. andere beschweren sich dann aber wieder. HP bietet auch so schon mehr, ist also nicht einfach nur teurer und fertig. Wie gesagt, HP ist zwar nicht mit z.B. Acer zu vergleichen (also HP ist da doch ein Stück besser), aber um das anzubieten, müssten die preise höher sein. aber wie genau die da kalkulieren kann ich auch nicht sagen. wenn ein ersatzgerät für alle angeboten wird, dann ists ja gut. nur was ich sagen wollte, Gut hat seinen preis. manche findens aber nicht gut, so einen hohen preis. also wird alles am preis festgemacht und dann kommt die Geiz ist Geil-Mentalität. Und dann kommts wie es so oft kommt. Der mittlerweile nervige Spruch, "man bezahlt nur für die xxx buchstaben".
 
Und was lernen wir daraus? Nix Superneues kaufen, was noch net paar Wochen aufm Buckel hat, denn dann kommt sowas manchma raus^^ (Ok bei Nvidia hat's leider ein paar Monate gedauert bis die Lötverbindungen, GPUs was auch immer den Geist aufgegeben haben, aber ich denke ihr wisst was ich mein^^) Und ja ich weiß, wenn jeder so denken würde wie ich, dann würde es ja nicht funktionieren, is klar, weiß ich, aber ich mach es halt so.
 
@puffi: Core i7 Prozessoren sowie Boards sind schon seit ende 2008 zu erwerben, was soll daran soooo superneu sein bitte??
 
@ElGreco: Es geht um das geworbene Produkt ansich, steht ja auch im Artikel, dass Pegatron da ne Extrawurst für HP gemacht hat, und die ist halt neu (und auch fehlerbehaftet).
 
Da bin ich mal froh dass ich mein Core i7 System selber zusammen gebaut hab. Auf meiner Asus Board Verpackung steht nicht umsonst "100% Made in Japan" .... HP hat nicht nur im Notebookbereich sondern auch im Desktopbereich stark nachgelassen!! Seit der Übernahme von Compaq geht es mit HP nur noch bergab....
 
"Bluescreen Of Death" man nennt das Teil einfach Bluescreen.
"Of Death" klingt nicht cooler und machts euch erst recht nicht ..
 
@sqrt: das ist der klassische Name. BSOD ->Bluescreen of Death. Stammt noch aus WIn 9X zeiten wo es mehre Bluescreen Arten gab und häufiger auftrat. Heutzutage sind Bluescreens immer BSOD der rest wird vom System abgefangen.
 
@Nero FX: hast schon recht. aber Bluescreen of death hört sich total bescheuert an. Einfach nur Bluescreen würde schon völlig ausreichen.
 
@Nero FX: Ja...das konnte man beim Bluescreen einfach weiter arbeiten :D
 
@bluefisch200: Wenn Du heute bei "xxx hat ein Problem verursacht und muss beendet werden." auf Schließen klickst, kannst du auch normal weiterarbeiten. Diese Anwendungsfehler werden ja nicht mehr als Bluescreen dargestellt. Bei den Bluescreens, die heute noch existierten, war auch damals schon der Reboot inklusive.
 
da haben Sich ja 2 gefunden. Schrott Produzent HP "höherwertigen HP Pavilion Desktop-PCs" haha! Die mit Resten und Serienfehlern behaftetet Komponenten zusammengeschausterten PCs ja. Wie gut HPs qualität ist sieht man in Business Segment...extrem geringe Datendruchsatzraten bei Intel LAN Chips...ewigkeiten bekannt aber statt den fehler zu behben wird weiter der Serienfehler mitgebaut.
 
Ohje... das wird schmerzhaft (für alle Beteiligten), wenn ein so hoch gepokertes Produkt wie der i7 nicht richtig funktioniert.
 
@DevilWithBlueEyes: es ist hier nicht der i7, der nicht richtig läuft, sondern die Boards, die in den PCs verbaut werden (und das auch nur vielleicht).
 
das sind schon die ersten anzeichen des riesen i7 flopps... wie gut, das ich mittlerweile wieder zu amd gewechselt habe
 
@darkangel88: hast du den Artikel überhaupt gelesen? Der Fehler liegt wohl nicht am CPU, sondern vermutlich an fehlerhaften Teilen auf dem Board
 
HP und i7 scheint doch nicht so der Renner zu sein.
Wie sieht es denn mit dem i5 aus?
Auch solche Probleme?
Weiß da jemand etwas?
 
@phoenix0870: Text gelesen?
 
Leider fehlt in diesem Artikel die genaue CPU-Bezeichnung der betroffen PC's! i7-9xx? Mein PC-Selbstbau, CPU: i7-860, MB: Gigabyte GA-P55-UD5, RAM: Corsair, 550W NT,... Läuft seit 2 Wochen (Vista 64) einwandfrei! HP sollte diese Qualitätstandart auch erreichen. Allso Jungs und Girls von HP macht eine saubere Arbeit und das nicht auf kosten der Kundenverärgererung! (Es bestätigt sich wieder einmal: Selbstbau ist besser als "Fertigware")!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links