Elektronische Gesundheitskarte startet Donnerstag

Wirtschaft & Firmen Am Donnerstag beginnt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der Region Nordrhein. Nach und nach folgen weitere Regionen. Bis Ende 2010 soll die neue Gesundheitskarte bundesweit eingeführt sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie isn das eigentlich, wenn ich mich gegen dieses Ding bei der KK wehre, können die mich dann dazu zwingen es zu nehmen? Rein rechtlich mein ich. Will das Ding nicht.
 
@puffi: hmm..denke dass es der gang der Zeit ist dass die karte kommt .. wirste nix gegen machen koennen..
ich hoffe dass dann die praxisgebuehren auch vermerkt sind und ich nicht immer so eine scheiss quittung mitschleppen und besorgen muss^^
 
@puffi: einfach pin vergessen... da wär ich gespannt wann dein arzt dir alzheimer diagnostiziert wenn du jede woche die pin vergisst und ne neue brauchst ^^
 
@puffi: Bei aller liebe zum Datenschutz, aber kann man es mit der Antipathie gegen modernere Systeme nicht auch Übertreiben? Ich gebe zu mich nicht genau mit dieser eGK beschäftigt zu haben, aber ich finde so anti klingt das gar nicht.
 
@puffi: Wenn das Deine Daten sicherer macht sei doch froh. Aber wenn Du Dich wirklich dagegen wehren willst, dann frag mal bei Schäuble und Beckstein nach Hilfe^^
 
@puffi: schau mal beim CCC, da steht wie du das teilchen unbrauchbar machst.
 
@Kalimann: Jop, seh ich auch so. Die Ausreden wie "Das müssen wir erst von dem und dem Anfordern" fällt weg, gehst hin sagst hier, alles gespeichert, passt. Problem ist halt echt, das die Daten zum "User" gehen, und wir kennen alle die DAU´s (mich mit eingeschlossen :) )
 
@puffi: Ich glaube eher Du schießt Dir mit der Verweigerung der GK selber ins Knie. Was ist, wenn Du zum Arzt kommst und keine Nachweise über Deine Vorerkrankungen, Allergien usw. hast? Evtl. wir dann völlig falsch diagnostiziert.
 
@Kalimann: Aus Dir werde ich auch nicht schlau. Bei einem anderen Thema wetterst Du gegen MS, zwecks der Heimtelefon-Eigenschaften und die Gesundheitskarte würdest Du einfach so hinnehmen, obwohl Du das nicht richtig kennst?
 
@F98: Bei einem Schuß ins Knie brauchst Du keine Nachweise über Vorerkrankungen! xP
 
@Bösa Bär: hehe.. + das wird wohl stimmen :P
 
@Bösa Bär: Wenn er dann aber eine Allergie gegen irgendwelche Medikamente hat, die für die Behandlung/Nachbehandlung der Schusswunde benötigt werden, wären hinterlegte Nachweise vlt doch nicht so schlecht.
 
@puffi: Ich denke nicht das du gezwungen wirst. Ich habe mich auch noch nicht eingehend damit beschäftigt (jetzt wird's aber Zeit), könnte mir aber vorstellen das es ähnlich wie beim Führerschein abläuft. Bedenklich sind hier eher die Neugeborenen die dann wohl automatisch die eGK bekommen werden, ob die Eltern das wollen oder nicht. Der "gläserne Patient" wirst also nicht DU, sondern die Nachfolgegeneration sein! Die Vorteile werden hier von WF veranschaulicht, die Nachteile stehen in anderen Foren!
 
@F98: Schaltz mal dein Hirn ein und verzapfe nicht den gleichen Unsinn, der dir irgendwelche GK Trolle erzählen. Ich geb dir mal ein wahres Beispiel aus meiner Praxis. Kunde bringt sein Auto zum 4.mal in die Werkstatt wegen einem Rattergeräusch, Mechaniker guckt nach was bisher gemacht wurde, sieht, dass so ziemlich alles getauscht wurde, prüft also nicht mehr die Arbeiten, die schon gemacht wurden, tauscht das nächste große Teil. Fehler ist immer noch da. Kunde hat die Schnauze voll und fährt in eine andere Werkstatt, die wissen nix von den Vorarbeiten, sie gucken unvoreingenommen drauf und finden den Fehler, der von der anderen Werkstatt übersehen wurde und nie mehr kontrolliert wurde. Genau das gleiche kann und wird hier genauso passieren, wenn sich ein Arzt auf die gespeicherten Informationen verlässt.
 
@puffi: Ich hab dreimal eine Aufforderung bekommen mein Passbild zuzusenden, und es war die Rede von evtl eingeschränkten Leistungen:-) Ich hab die Zettel in den Mülleimer geschmissen, hab seither nix mehr von ihnen gehört. Soweit ich informiert bin ist es keine Pflicht, auch wenn sie dir in ihren Schreiben sowas suggerieren.
 
eine frage der zeit bis die ersten kartenleser von hackern bzw crackern ausgespäht werden und die daten weiterverkauft werden ...
 
@O-Saft: Naja, man könnte sich normaler Kartenleser ordern und diese dann zum Auslesen verwenden. Man benötigt halt nur den PIN. Aber ich denke mit 4 Stellen ( nehm ich an ) ist ein Bruteforce auch nicht gerade uneffektiv.
 
@cH40z-Lord: ist genauso sicher wie ne EC-Karte... und da jammert ja au keiner rum.
 
@O-Saft: ja genau .. so wie bei EC und Mastercards...verschluesselt sind die dinger aber schon:) ich war zufaellig mal zu gast bei der firma die da mitverschluesselt.. klang schon irgendwie sicher:P
 
@cH40z-Lord: Der Kartenleser ist doch nur das Frontend. Dahinter steht ein komplettes System, an das eine Praxis oder ein KH angeschlossen wird. Diese VPN gesicherte Anbindung wird man kaum als Hacker "mal eben so" bekommen können. Die eGK ist lediglich der Schlüssel für das System, DARAUF werden lediglich Notfalldaten direkt gespeichert und auch nur, wenn der Patient das wirklich will. ______ EDIT: Siehe: http://tinyurl.com/WINeGK zu den Daten die über die KV Karte hinaus auf der eGK gespeichert werden.
 
@O-Saft: Also wvorausgesetzt die haben die Möglichkeit dazu den Kartenleser zu manipulieren... na frage ich mich was die schlimmes mit deinen Daten machen könnten. Ich meine ob man nun eine delikate Krankheit hat intressiert bei Personen die nicht im Rampenlicht stehen wohl kaum...
Ich denke höchstens der Spam im Emailpostfach für billiges Viagra könnte zunehmen^^
 
@cH40z-Lord:
Die PIN ist 6 bis 8-stellig. Des Weiteren sind es spezielle Kartenleser.
Das Problem an der eGK ist nur die Unwissenheit der Bürger. Es fehlt an Aufklärung.
 
@rockCoach: :D
 
@cH40z-Lord: Pin? Also ich kann die Karten hier ohne weitere Eingabe eines Pins auslesen...
 
@rockCoach: Ach ja? Versicherungen und Arbeitgeber sind bestimmt sehr daran interessiert und wären bereit Millionenbeträge zu bezahlen.
 
@glizi83: Also, das sind keine speziellen Kartenleser. Das sind die guten alten Leser von Towitoko bzw. jetzt Chipdrive. Mit denen kann man gut alles auslesen. Die Frage ist nur, ob wirklich ALLES auf der Karte oben ist oder die Daten irgendwo zentral auf einem Server liegen. (Wäre ja sinnvoll, was ist z.B. wenn ich meine Karte verliere..)
Andersrum, wer bezahlt den Server oder hat jede Praxis eine DSL-Flat??
 
@cH40z-Lord: jop... immerhin steigen in paar tagen die karten-leser-käufe... :P wirtschaftskriese überstanden...... naja schon cool dann hab ich all seine daten und dann können hacke für die ganze welt diagnostizieren.. xD nice xD...
ne joke.. also.... vielleicht garnicht mal schlecht son teil.. einfach drauf aufpassn :P wir in der schweiz sind noch beim papierkram^^ und mein arzt hat alle infos über meine vergangenen krankheiten...
 
@rockCoach: Es geht doch trotzdem um dein Recht, deine Daten privat zu halten, egal obs jemanden interessiert oder nicht..
 
Ein positiver Nebeneffekt: Arztwechsel oder das Einholen einer Zweitmeinung werden so erleichtert. Aufgrund der lückenlosen Dokumentation können auch Fehlbehandlungen einfacher festgestellt und nachgewiesen werden als heute. <__- jeder der schonmal eine Fehlbehandlung bekommen hat bzw. oft den Arzt gewechselst wegen ein und derselben krankheit weiss diesen punkt zu schätzen :)
 
@Dr-Gimpfen: Jeder Arzt, zu dem ein neuer Patient kommt wird das auch zu schätzen wissen.
 
@Dr-Gimpfen: Jeder der seine Karte schonmal verloren hat nicht.
 
@StiXX: Da die Karte nur ein Schlüssel ist und ohne PIN sowieso zu nix zu gebrauchen ist, ist ein Verlust einer Karte nicht weiter tragisch. Wird gesperrt und fertig.
 
@Thunderbyte: Diesen Satz interpretiere ich aber anders: "Auf der neuen Karte können diese nun gespeichert werden. Dadurch sind die Daten beim Patienten gesammelt und müssen nicht mehr gesondert angefordert werden." Ich vermute aber mal, das ist einfach unglücklich formuliert.
 
@renet: Der Absatz ist einfach quatsch.
 
Was ist so schwer daran 64GB SDHC-Karten zu nehmen, diese mit Truecrypt zu verschlüsseln und das Ganze mit einer Passwortabfrage zu versehen? Auf den Pcs der Arzte wirds ebenfalls verschlüsselt gespeichert und gut ist.
Ein kleines System drumherum und fertig ist es :-)
 
@John2k: stimmt.. dann kann ich meinem arzt nicht nur meine patientenakte geben sondern auch den letzten bluray rip:O ... was ist denn an so einer karte so schlimm.. mein gott!
 
@John2k: 1. Weisst Du, welche Datenmengen z.B. ein MR Scan oder ein CT produziert? Da reicht selbst ein 64 GB Stick nicht weit. 2. Was passiert, wenn die Karte verloren wird? Alle Informationen sind futsch! 3. Weisst Du was 80 Mio. derartiger Karten kosten? ZU VIEL!(Eine Smartcard kostet Centbeträge und speichert 32 kByte) Aus all diesen Gründen (und noch aus vielen mehr) ist ein reines Clientspeichersystem NICHT sinnvoll. Nicht mal das eGK System speichert alle Daten selbst (ePatientenakte). Vielmehr enthält das System Pointer zu den eigentlichen Daten, die beim Produzenten liegen.
 
@John2k: Da es noch keine 64GB SD-Karten gibt dürfte dies in der Tat sehr schwierig werden.
 
@lawlomatic: Dacht die gibts schon, dann werden es eben kleine Festplatten.
@Thunderbyte
Die haben mit der Entwicklung dieses Systems auch Millionen verheizt.
 
@John2k: Dafür ist es aber beliebig skalierbar und bringt nicht irgendwann die Fehlermeldung "Datenträger voll!".
 
wie unpraktisch mit kleinen festplatten... soll ich jedes ma ein stück butter großes "ding" mitrumschleppen, im falle ich bin teil eines unfalles? da is so ne scheckkarte viel praktischer, sie passt ins handgepäck und geldbörse... alles andere ist doch absolut unpraktisch.
 
Überwachung in dem Land kaum einer hat es bis jetzt erkannt.
 
@Zero-11: Was ist daran Überwachung? Hin und wieder sollte man auch mal die Vorteile eines Systems betrachten, ohne Krampfhaft zu versuchen etwas durch nebulöse Andeutungen schlecht zu reden!
 
@uk82: Was nutzen mir die Vorteile wenn dadurch auch noch höhere Kosten entstehen.
 
@Zero-11: Gibt es eine Grundlage für deine Behauptung bzgl. der Mehrkosten? Und was hat dies mit deiner Behauptung einer Überwachung zu tun?
 
@uk82: Seit Jahren ist die IT-Technik überall im Einzug und hast du jetzt etwa mehr Geld zur Verfügung? Nein! Es ist echt nicht mehr normal das unsere Daten so unsicher geworden sind.
 
@Zero-11: Immer noch keine nachvollziehbaren Begründungen bzgl. der Kosten, geschweige denn der unterstellten Überwachung.
 
@Zero-11: Hin und wieder sollte man auch die Inhalt und Rechtschreibung seines Gestammels überprüfen.
 
@uk82: Was ist daran Überwachung? LOL ich wette du hast nicht mal einen QUALI? Für die Krankenkasse, ist das die beste Infoquelle, die es gibt, mit den Daten der Karte können die jetzt jeden Mist nachvollziehen, können Gruppen spezifisch Beiträge entwickeln etc. . Ich warte darauf, dass es Bonusprogramme für Leute gibt, die weniger krank sind. Angeschissen werden dann Leute, die nicht so robust sind. Schau die Krankenkassen wollten ja jetzt auch nicht die Schweine Impfung übernehmen, wenn die aus den Daten herausfinden, dass man irgendwo wieder Kosten sparen kann und es auf andere abwälzen kann, werden sie es tun. Mit den Daten können Sie gucken wer welche Medikamente bekommt, können daraufhin andere Pharmahersteller unter Druck setzen etc. Info ist Macht und führt dazu, dass die kleinen nämlich der Patient, wieder beschissen wird.
 
@[U]nixchecker: Trotz deiner versuchten Erklärung habe ich immer noch keinen einzigen schlüssigen Nachweis von euch erhalten bzgl. der von euch unterstellten Überwachung. Das Szenario was Du beschreibst wird mit ziemlicher Sicherheit bereits seit Jahrzenten betrieben (nur eine Vermutung von mir).
 
@uk82: Deine Vermutung in allen Ehren:-) Wie wäre das dann gelaufen, haben die dann die Daten aus jeder Praxis geklaut? Der Unterschied zu früher ist, dass bisher die Daten nur beim Arzt lagen, jetzt werden sie zentral abgespeichert und können zentral abgerufen werden. Man muss sich nur Telekom, Lidl etc. angucken sobald man jemanden das Werkzeug in die Hand gibt zu überwachen wird überwacht, wer das nicht einsieht, der hat offensichtlich keinen Bezug mehr zur Realität und guckt keine Nachrichten. Wieviele Skandale benötigt es noch, damit Menschen wie du einsehen, dass Überwachung mittlerweile an der Tagesordnung stehen, eben weil immer mehr Informationen vernetzt werden und man so sofort umfassende Informationen erhält.
 
@[U]nixchecker: Über die Abrechnung Arzt-Krankenkasse kann mit Sicherheit schon seit langem ein Patientenprofil erstellt werden, daher meine Vermutung! Und tortz alle Unken-Rufe kann ich die Aufregung nicht nachvollziehen, JEDER der einen Mobilfunkvertrag, ein Bankkonto eröffnet oder einen Kredit in Anspruch nimmt, oder einen Versicherungsvertrag abschießt gibt unmengen von Daten FREIWILLIG Preis, ohne darüber nachzudenken wem er die Daten übergibt (einem Unternehmen, die gehen ja sorgsam mit den Daten um, hast ja selbst Beispiele dafür angeführt). Und hier, wo es um eine mögliche Verbesserung geht (Beispiele dafür gibt es ja im Europäischen Ausland), wird natürlich wieder dagegen gewettert. Die Einführung der eGK wurde auch deswegen so teuer, weil permanent alles zerredet/nachgefordert/geändert/abgewandelt/usw. wird. Hier möchte ich nicht unterstellen, das man solche Sachen nicht hinterfragen soll, aber etwas gesunden Menschenverstand walten lassen soll!
 
@uk82: Krankendaten sind aber meiner Meinung nach weitaus kritischer wie Telefongespräche mit Hinz und Kunz, in den USA verlangen Arbeitgeber ja manche Arbeitgeber bereits DNS Tests um gleich mal nur die einzustellen, bei denen keine Krankheitsfälle abzusehen sind. Klar gibts Vorteile, aber auch massig Nachteile, in einem Test wurde ja gezeigt, wieviele Leute die PIN nicht eingeben konnten. Es wird dann auch darauf hinauslaufen, dass man Arzten die kosten nicht erstattet, wenn die nochmal eine Prüfung durchführen, die evtl vor ner Woche schon woanders gemacht wurden und das Ergebnis, auch wenn falsch durch die Karte abgerufen werden konnte. Ich kann für mich als Patient keine Vorteile gegenüber dem bisherigen Verfahren ausmachen.
 
Ich finde die Gesundheitskarte nicht schlecht, da man so eine lückenlose Gesundheitsgeschichte hat, die die Mediziner während einer Behandlung inkl. aller Krankheits- und Medikamenten-Abhängigkeiten einsehen können. Das erspart jede Menge Untersuchungen und neue Gutachten, weil ja jeder dran verdient - so isses jetzt. Wenn die Ergebnisse schon da sind kann sich keiner an einer unnützen erneuten Untersuchung bereichern...
 
@Rikibu: DANKE!
 
@Rikibu: Ich kann den dämlichen Scheiß nicht mehr hören. Zum Glück gibts noch Leute, die ihr Hirn einschalten. Ich war letztes Jahr sehr krank, zwei Arzte stellten die gleiche Diagnose. Zum Glück hat das den dritten Arzt nicht interessiert. Fazit der Geschichte, hätte der 3. Arzt nicht nochmal eine komplette Prüfung durchgezogen und wäre ich daraufhin nicht sofort operiert worden, wäre ich jetzt ein Pflegefall. Soviel zum Thema, lückelose Krankheitsgeschichte. Nicht jede Diagnose ist korrekt gerade bei Arzten, wenn sich jetzt B auf As Diagnosen verlässt, werden ne Menge Leute dran glauben müssen. Gerade in diesem Bereich ist es oft wichtig eine zweite Meinung einzuholen und zwar bei jemanden, der unvoreingenommen ist.
 
Schön wie man die Vorteile der Karte hier probagiert. Leider hat man vergessen zu erwähnen, dass es auch Nachteile gibt, beispielsweise dass die Daten auch zentral gespeichert werden (Beispielsweise wenn man die Karte verliert) und wer da alles Zugriff hat will ich gar nicht erst wissen. Auch die Versicherungen werden über jeden noch so kleinen Arztbesuch und wegen des Warum informiert werden. Außerdem wird der Arzt der die Zweitdiagnose erstellen soll sich eventuell durch die Ergebnisse des vorarztes beeinflussen lassen. Abgeben muss man die Karte ja schon vor der Behandung und somit sind die Daten auch schon übertragen. Aber gut, preist dieses Mistteil nur an, lobt es bis zum Geht-nicht-emrh und wacht auf, wenn es eines Tages zum Supergau kommt. Die eGk ist ja erst der Anfang.
 
@Memfis: da stimme ich dir zu,dann ist es irgendwann so wie in den USA...zuoft krank dadurch höhere kosten für die versicherung,und schon flattert die kündigung ins haus.
 
@Memfis: anders gesehen wird auch so schneller erkannt werlcher arzt leute mehrmals kommen lässt (fehldiag) um so mehr abrechnen zu können.
 
@Memfis: 1. Werden die Daten NICHT zentral gespeichert. Die Daten bleben beim Erzeuger, lediglich Pointer um die Daten aufzufinden werden zentral gespeichert. 2. Gerade bei Verlust der Karte ist die Tatsache, dass auf der Karte nicht allzuviel gespeichert wird gut. Einen Schlüssel zu den Daten kann man sperren, ein Datenrepository bei Verlust aber nicht mehr löschen. 3. Kann jeder Patient selbst bestimmen, was er freigibt. Informier Dich, bevor Du hier unhaltbare Tatsachen verbreitest!
 
@rotti1970: Wie schön, dass du offenbar die Unterschiede zwischen dem amerikanischen und dem deutschen bzw. europäischen (!!!) Gesundheitssystem kennst. Herzliche Glückwunsch zu dieser informationstechnischen Meisterleistung. Ich würde mir wünschen, dass es mehr Menschen wie dich gibt, die sich erstmal ausführlich mit einem Thema beschäftigen, bevor sie dazu etwas beitragen.
 
@Memfis:
 
Die nächste Stufe des gläsernen und überwachbaren deutschen Bundesbürgers *thumbs up and thx for Stasi2.0* unser Land lernt nie dazu...
 
@Hellbend: Auch hier, wie in [o5][re:1], was ist daran Überwachung? Hin und wieder sollte man auch mal die Vorteile eines Systems betrachten, ohne Krampfhaft zu versuchen etwas durch nebulöse Andeutungen schlecht zu reden!
 
@uk82: Da ist rein garnichts "nebulös"! Wer zu dumm ist die überwiegenden Nachteile der Karte zu erkennen, der muß sich halt mal von den Datenschützern aufklären lassen (das muß hier garkeiner übernehmen) und ansonsten sag ich dazu noch: Die Vorteile des Systems hier sind eindeutig wieder nur das Bekämpfen der Symptome, jedoch nicht das Bekämpfen der Ursachen. Statt dessen wird gleich noch ein wenig mehr bloßgelegt was überhaupt nicht von Interesse für eine Verbesserung des Systems ist. Leichtgläubigkeit hat uns dahin gebracht wo wir heute in Deutschland sind. Unsere Vergangenheit sollte uns Warnung genug sein. Die Gelder die für diese Karte fließen, wären an über 100 Stellen für das System an wirklich wichtigeren Stellen einsetzbar und von Nöten.
 
@Hellbend: Aufgrund welcher Grundlagen stelltst du deine Behauptungen bzgl. der Gesundheitskarte auf? Wo können diese recherchiert werden?
 
@uk82: Keine Nachrichten hören oder sehen, nicht in der Lage sein zu googeln oder zu bingen aber hier von "nebulös" reden, das haben wir gern! Mustopp odwer was? Scheint schwer zu sein ein paar Suchberiffe einzugeben.
 
@Hellbend: Wenn ich in einer Diskussion etwas Behaupte, dann muß ich auch in der Lage sein, dies zu begründen und nicht von meinem Gegenüber verlangen, dass er durch Recherche, mit etwas Glück, auf dieselbe Datenbasis stößt auf der ich meine Argumentation aufbaue!
 
@uk82: Wenn man anderen Vorwürfe macht, wie du dies hier tust, dann sollte man davon ausgehen dürfen, das er sich genauso mit der Thematik beschäftigt hat. Gib den Suchbegriff ein und lese und bitte nicht nur die geschmierten Vertreter dieser Karte. Da hast du einiges nachzuholen, denn das Projekt zeigt schon seit über 2 Jahren mehr Gegner als Befürworter und auch die Tests sind bereits von testenden Ärzten abgebrochen worden, die mehr oder minder die Schnauze voll hatten.
 
@Hellbend: zu [re:2] Gerade bei den Kosten verspricht man sich, nach den Anschubinvestitionen, einen Einspareffekt. zu [re:6] Ich habe nichts nachzuholen, ich wollte lediglich Wissen, auf welcher Datenbasis du deine Behauptungen stützt. Diese hast du bisher nicht Aufgeführt. Eine Recherche aufs Geradewohl "Vorteile/Nachteile der eGK" führt zu einem gleichem Trefferbild, wobei die meisten "Nachteile" lediglich Behauptungen in Foren sind (Foren möchte ich hier aber nicht als deine Datenbasis unterstellen).
 
@uk82: man bist du naiv.....naja, das Wahlergebnis gestern zeigte ja wieder, dass der Otto Notmal Bürger nicht rot/gelb/schwarz ist...sondern naiv :-) Das Teil kostet nun schon 14 Milliarden EUR....aber hey....a bissi falsch kalkuliert....passiert schon mal.....is ja wurscht wenns nicht das eigene Geld ist.

Und nachdem andere für Dich das Internet abgrasen sollen....gerne....http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2009/0702/gesund.php5 ....... http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29895/1.html...... http://www.ccc.de/updates/2006/krankheitskarte
 
@RohLand: Ich verbitte mir den Hinweis ich sei "Naiv", lediglich weil ich eine Diskussion auf einer gemeinsamen Grundlage starten möchte. Weiterhin habe ich von niemandem Verlangt, dass er das "Internet für mich abgrast". Wenn jemand behauptet, wie im Anfangspost geschehen, "Die nächste Stufe des gläsernen und überwachbaren deutschen Bundesbürgers *thumbs up and thx for Stasi2.0* unser Land lernt nie dazu", dann möchte ich dies untermauert haben um mich damit Auseinander setzen zu können, vielleicht stimmt es ja! Ansonsten ist diese Aussage nichts weiter als eine Phrase. die lediglich die Meinung eines einzelnen wieder gibt.
 
@uk82: ....sorry aber.... Gerade bei den Kosten verspricht man sich, nach den Anschubinvestitionen, einen Einspareffekt.....das ist schon naiv so etwas zu glauben....se es drum..nun hat Du ja ein paar Lese Links bekommen, Die Dir sicher bei dem Thema weiterhelfen
 
@Hellbend: geh einfach nich mehr zum arzt, gammel in deiner bude vor dich hin, und schon is "überwachung" vom tisch... man kanns auch echt übertreiben. ach so, mit ec karte solltest du auch nich zahlen, weil man anhand deiner geldabhebungen an verschiedenen automaten ein bewegungs und sogar ein konsumprofil bei kartenzahlungen machen kann... achsopayback und andere karten auch verbrennen...
 
@Rikibu: ach Riki Baby.......sachlich wie eh und je :-)
 
@Rikibu: Wer sagt dir Dödel das ich ne EC-Card besitze?! Konsequenz beginnt vor der eigenen Tür. Vielleicht solltest du dir das mal auf deine Fahne schreiben anstatt dummzuquatschen.
 
@RohLand: Diese Antwort las ich aus den im Internet verfügbaren Informationen die die Vorteile beleuchten. Ich habe nicht behauptet das ich dies Glaube (Glauben ist nicht Wissen!). Aber so kann man mißverstanden werden, wenn man über Dinge diskutiert ohne eine gemeinsame Grundlage (hier: gleiche Informationen) zu haben. Im übrigen habe ich immer noch keine Begründungen von euch erhalten worauf sich eure Behauptungen der "Überwachung" stützen, die von Dir "empfohlenen" Leselinks waren mir bereits zuvor bekannt. P.S: Nur als Denkanstoß: "Naivität bedeutet auch, einem Sachverhalt frei von (beschränkendem) Wissen neutral gegenüberzutreten
 
ich sage nur: microwellen behandlung für diesen datenschutz mißachtenden kram. geht mir leider zu weit, da ich keine wirkliche kontrolle habe was da an daten hin und her geht. und ich denke die verschlüsselung wird auch nicht 100% sicher sein, weil das nicht machbar ist, somit unsicher und sogar gefählich. wenn es eine zusätzlich karte wäre die nicht verpflichtend ist, wäre es ok, da ich diese art der bunzung dann ausschliessen kann.
 
@MxH: Viel Erfolg mit den Mikrowellen und viel Spaß bei Deinem Arzt, der Dir erklärt, dass er Dich ohne Nachweis einer Krankenversicherung leider nicht behandeln kann... ...und was ist "bunzung"?
 
@Thunderbyte: des ist Benutzung verschrieben.
 
Kann mein Hausarzt dann sehen wann ich das letzte Mal beim Zahnarzt war? Oder wie läuft das dann wenn ich einmal den PIN eingegeben habe?
 
@TiefeNrauscH: Das frag ich mich auch,... ich meine schön und gut wenn der artzt weiß was er wissen muss,... aber unschön und ungut was er alles wissen kann was er nicht wissen soll,... für mich ist das ding einwenig suspeckt,... klar jetzt klingt alles gut,... aber es wird hald einwenig rummodifizieert da einwenig gemacht und da noch ein wenig und dann ist unser leben darin verzeichnet und "jeder z.B. der Hackerfreund vom Artzt ^^" hat zugriff drauf,...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles