Microsoft: Gratis-Software für kleine Web-Firmen

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft hat eine neue Initiative gestartet, über die kleineren Firmen im Bereich Web-Design und -Entwicklung kostenlose Software zur Verfügung gestellt wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja, wenn die Firmen dann nach drei Jahren aussteigen wollen oder neue Leute einstellen (dann über 10) haben die wohl kaum eine andere Wahl, als die Software zu behalten und die normalen Lizenzkosten zu zahlen.
 
@drhook: 3 Jahre Mietung für 100e. Das ist mehr als fair. Und ja, Microsoft will natürlich Kunden gewinnen, die machen das nicht aus Liebe.
 
Ich jetzt schon wieder die Microsoft-Hasser: "Die wollen doch nur die Kunden an sich binden." - Und wisst ihr was? Stimmt sogar.
 
Hier der passende Link dazu: http://www.microsoft.com/web/websitespark/
 
@cH40z-Lord: ich frag mich ejdesmal warum WF diese quellen immer nicht selber angibt -.-
 
@Natenjo: Damit du dich das fragen kannst. Ist doch klar.
 
Na das dürfte wohl, zumindest in Deutschland, nichts werden. Maximal 10 Beschäftigte. Werden die einen Server Tag und Nacht laufen haben und eine vollwertige DSL oder sonstwas Verbindung haben? Ich denke mal eher nicht. Nun schaut euch mal die Hostingkosten von ASP im Vergleich zu PHP an.
 
@Lastwebpage: Moment...es geht hier um Webanwendungen, die jeder von anderen Anbietern in ähnlicher Form schon jetzt nutzen kann. Was ist denn an einer DSL-Leitung heutzutage noch so besonderes? 6000er Flat reich für sowas völlig aus.
 
@Lastwebpage: Eine kleine Firma (<10 Leute) hat in der Regel die Server bei Hostern stehen da man über DSL nichts professionelles hosten kann, dazu ist es einfach zu lahm und teuere Standleitung sind für kleine Firmen unbezahlbar.
 
@Lastwebpage: Wir sind im Prinzip genau die Zielgruppe: Unter 10 Mann und betreiben Webdesign und Softwareentwicklung. Und ja, wir hosten und administrieren unsere Server selber. Soviel dazu. Ob das Angebot nun was für uns ist, kann ich schwer sagen. Auf der einen Seite sind mind. 100 € gar keine Kosten für ein Unternehmen, auf der andere Seite wozu? Wir haben unsere Software mit der wir gut klar kommen und außerdem dauert eine Einarbeitung in neue Software nun mal ein Weilchen. Abgesehen davon läuft Visual Studio auf meiner Linux-Maschine sowieso nicht. *duck und renn*
 
Also ich find das Programm ganz gut angelegt. Die kleinen Webfirmen dies ja zuhauf gibt, haben ne günstige Gelegenheit die MS Produkte kennenzulernen. Der Normalfall ist doch, dass kleine Firmen meist ein enges Budget haben und grad bei Lizenzkosten sparen indem sie günstige oder gar kostenlos verfügbare Tools verwenden. Damit haben sie jetzt aber auch die Möglichkeit Tools zu benutzen die normal nicht in Ihrem Budget liegen und können Projekte angehen die vielleicht vorher technisch nicht machbar waren. Dadurch ergeben sich für diese Firmen ja auch viele Chancen. Die 100$ beim Ausstieg sind ja echt Peanuts für die Software die man zur Verfügung gestellt bekommt. Alles in allem denke ich, ist das nen faires Angebot.
 
Gratis bedeutet für mich immer noch 0 Euro, hier kostest es zwar nur 100 Euro wenn man nach 3 Jahren aussteigt, sind jedoch 100 Euro teuerer als gratis.
 
@DrJaegermeister: Streng genommen muss man für die Software keine Lizenzgebühren zahlen und damit ist sie kostenlos. Die 100 $ sind Teilnahmegebühren für das Programm an dem man teilnimmt. Die Formulierung Gratissoftware die hier bei Winfuture oder auch bei anderen Newsseiten verwendet wird bei dem Thema, wird so von Microsoft eh nicht verwendet. Auf der MS Webseite steht ganz groß "ohne Vorabkosten" -> daraus wird eindeutig klar das irgendwo im Laufe des Programms doch Kosten entstehen.
 
Die Überschrift ist schlichtweg falsch. Die software ist nicht gratis, sondern kostet MINDESTENS 100$ auf drei Jahre bezogen, AUßER man entschließt sich die software weiter zu nutzen, dann kostet es die Lizenzkosten. Von GRATIS kann aber überhaupt keine Rede sein.
 
@Memfis: Naja die Software selbst ist gratis, die 100 $ sind Zugangsgebühren :).
 
Wer im Webbereich Microsoft Software einsetzt, der ist selbst schuld. Gerade im Serverbereich sollte man lieber die Finger davon lassen. Ich setze in meiner Firma NUR OpenSourc Software ein, die sich im Webbereich seit Jahren etabliert hat und im Gegensatz zu Microsoftprodukten wirklich kostenlos ist. Außerdem ist diese Software sicherer und bietet Möglichkeiten, von denen Microsoft nur träumen kann. Ich kann gut auf Software verzichten, bei der man bei jeder Version Angst haben muss, das ein Update auf eine Neue version massive Inkompatibilitäten zu sich selbst und zu vorhandenen Webstandards mit sich bringt. Das nächste Problem ist die Sicherheit von Microsoftprodukten. Da hat Microsoft massive Probleme (siehe u.a. die FTP-Sicherheitslücke im IIS) Im Übrigen ist diese "Mit Speck fängt man Mäuse"-Taktik mal wieder total typisch für Microsoft. Diese Firma versucht mal wieder mit billigen Marketingtricks die Kunden zu blenden. Denn mit qualitativ hochwertigen Produkten kann Microsoft ja sein Jahren nicht mehr glänzen. Microsoft versucht jetzt mit jedem "billigen" Marketingtrick von der eigenen Inkompetenz im bereich Softwareentwicklung abzulenken, damit man nicht noch mehr Kunden verliert. Wenn schon selbst Steve Ballmer sagt, das "Windows Mobile 7" ein Griff ins Klo ist, dann muss auch der letzte MS Fanatiker merken, wie es im Bereich Softwareentwicklung um Microsoft steht. Wenn ich mir die ganzen Patchorgien der letzten Jahre anschaue, stelle ich fest, das Microsoft hier immer nur Schadensbegrenzung durch patchen von Symptomen (Workarounds) betrieben hat, anstatt sich wirklich mal um die Ursachen dieser Probleme zu kümmern.
 
@kfedder: Du wieder mit deinem gefählrichen Halbwissen. Schaue dir mal diese Links an, auch "Freie" Websserver hatten und werden mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben wie MS. Du bist wirklich unglaublich, aber dafür kein Stück sachlich. Dass MS schon an gleichen Tag eine Lösung für den Kunden hatte verschweigst du nicht minder (Patch folgt noch), genau so, dass andere Webserver unter Linux schon viele kritischere Lücken hatten, aber dein Fachwissen ist ja nicht gerade das Beste, dass hast du hier schon oft bewiesen. Mit dem exploit wunderbar_emporium kann man sich auf einem Linux Server, auf dem man einen shell account mit normalen userrechten besitzt, innerhalb von Sekunden root-Rechte erschleichen. Hast du davon schon was gehört? Wurde erst vor wenigen Wochen bekannt. Geht übrigens auch mit Desktop Rechner. Ich will nicht verschweigen, dass es dafür bereits ein Lösung gibt, aber gepatcht ist es glaube ich auch noch nicht. Ich will nicht MS helfen, nutze selbst auch Apache, aber aus weit sachlicheren Gründe als du hier MS versuchst zu unterstellen. http://www.swissitmagazine.ch/software/backend-sw/articles/224869/
http://www.heise.de/security/Einbruch-in-Server-der-Apache-Foundation__/news/meldung/144464
http://www.tecchannel.de/news/themen/business/411648/luecke_in_apache_webserver/
http://www.howtoforge.de/news/security/directory-traversal-lucke-in-apache-tomcat/
http://www.computerworld.ch/aktuell/news/45672/index.html ____UNd es gibt noch unzählige Berichte über Lücken in freien Webserver auch FTP Lücken usw.! Ein Webserver ist nur so sicher wie das Wissen des Anwenders und wenn dieser weiss was er macht, hat man kaum eine Chance einzudringen oder eine Lücke auszunutzen egal ob bei MS oder anderen. Du kochst hier eine Sache heisser als es ist. Nur wieder ein Trollversuch von dir, nicht mehr und nicht weniger.
 
@Rumulus: Ich bezweifel, das du jemals etwas mit prof. Anwendungen, gerade im Serverbereich unter Linux zu tun hattest. Du stützt dein Halbwissen auf Meldungen, die du selbst nicht verstehst. Schau doch einfach mal über den Tellerrand "Microsoft" in die Realität hinaus. Dann wirst du feststellen, das Linux im Bereich Serveranwendungen Weltmarktführer ist. Windows ist da wirklich weit abgeschlagen. Was bringen mir außerdem Microsoft Produkte wieder IE, bei dem sich Microsoft an keinerlei Standards der W3C hält, egal ob es sich um CSS, SVG o.ä handelt. Selbst den eigenen OpenXML schafft Microsoft ja noch nicht einmal in seinen Produkten korrekt zu unterstützen. Im Übrigen kann ein Webserver nur so sicher sein, wie das Betriebssystem, auf dem er läuft. Ich kann nur von WAMP Systemen abraten, da Windows für Serveranwendungen aus Sicherheitsgründen absolut ungeeignet ist. Ein weiteres großes Problem von Microsoftprodukten ist die enorme Resourcen- und Performanceverschwendung. Sorry, aber Microsoft hat in den letzten 10 Jahren nichts aus den Fehlern gelernt, denn sonst hätte man heute wirklich qualitativ hochwertigere Produkte am Markt.
 
@kfedder: Hm...was soll ich sagen? Ich sah nur deinen Nick und hatte mir schon im Hinterkopf ein paar Argumente zurecht gelegt, um dich in die Schranken zu weisen. Aber hier muss ich sagen, glänzen deine Aussagen mit Sachlichkeit und sind sogar auf den Kontext des Artikels bezogen. Dieses Thema scheint deiner Einstellung bezüglich diverser Anwendungen im Profi-Bereich recht nahe zu kommen. Ich möchte damit nur sagen, dass dies fundierte und fachlich qualifizierte Beiträge sind und nicht so ein Schmarrn wie bei den Diskussionen zu div. Editoren.
 
@kfedder: So, dann belege dass, das was ich geschrieben habe nicht wahr ist! Alles was ich geschrieben habe kannst du z.B. direkt unter Apache nachlesen (oder siehe Links) und das mit den Root-Rechten, war ja auch in aller Munde, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt. Wie du z.B. hier sehen kannst- liegt MS Webserver auf dem zweiten Platz und nur Apache ist vor ihnen. Also wenn man berücksitigt dass es noch unzählige andere Webserver OS gibt, finde ich das doch recht beachtlich für ein Produkt das so schlecht sein soll. Besonders da es ein Produkt (Serverbereich)ist, dass grundsätzlich eigentlich nur von Profis eingesetzt wird. Schon nur aus
Kostengründen. Merkst du wie sich deine Aussagen wiedereinmal mehr, anfange zu widersprechen? http://news.netcraft.com/archives/2009/02/18/february_2009_web_server_survey.html ____-Übrigens ein weiterer Nachweis für dein schlechtes Grundwissen der IE hält sich ab der Version 8 an die Standards. Tja, du kannst behaupten was du willst, es wird hier immer Leute geben die dir mit Wissen überlegen sind und dir deine Unzulänglichkeiten vor Augen führen und dies nicht einfach nur Behaupten sondern, auch beweisen. http://www.prevezanos.com/index.php?option=com_content&view=article&id=356:0083-internet-explorer-8&catid=25:logbuch&Itemid=2 Zitat:"Doch nun zu den positiven und wichtigen Neuerungen. Der Internet Explorer 8 hält sich endlich an die Standards von Html und CSS. Als Webseiten-Inhaber und Html-Autor müssen Sie sich also deutlich weniger Gedanken machen. So lange Sie die Standards einhalten, kann nun jeder Browser mit Ihrer Seite umgehen."
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen