Warentest: Druckertinte von Drittanbietern oft gut

Peripherie & Multimedia Der Druck mit Alternativpatronen lohnt sich. Bei annähernd gleicher Qualität kann bei über der Hälfte aller getesteten Patronen rund 60 Prozent, teilweise sogar bis zu 90 Prozent der Druckkosten gespart werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist dicht wirklich was neues oder sehe ich das falsch
 
Tja, wer sich mit originalpatronen abzocken lässt is da selber schuld. Grad beim Kauf von Tintenpi**ern sollt man drauf achten, dass die patronen ned verchipt sind... tun aber die wenigsten, weil der drucker kost ja NUR 50 euro (lexmark billigteile) und die patrone dann 40 lol
 
@ratkiller: Ich nutze seit Ewigkeiten Fremdtinte, Farbe für 4 Euro und schwarz für 3 Euro, glücklicherweise habe ich noch einen Canon ip4000 ohne Chips. Der macht alles was er soll in sehr guter Qualität und wird sicherlich noch 1-2 Jahre weiterdrucken. Hätten die neuen drucker keine Chips, würde hier schon längst ein ip4600 oder jetzt 4700 stehen. Tja Canon, eure Chips haben nicht den Patronenkauf verhindert, sondern einzig und allein den Druckerkauf, dumm gelaufen.
 
@ratkiller: Ich habe zwei Drucker mit Chip für 50 Euro gekauft, die Patronen Origonal kosten 20 Euro die MIT CHIP nachgemachten kosten 1,40 Euro pro Stück. Ein Chip ist garnicht das Problem, das Problem ist wenn der Druckerkopf in der Patrone ist ! Wenn der Druckerkopf im Drucker ist dann kannste auch einen mit Chip nehmen, die Patronen kosten nicht viel wo die Chips kopiert sind. Also der Chip ansich bringt nichts, nur Lexmark hat den Druckerkopf in den Patronen und HP auch, Dabei ist halt das Problem das die Qualität schlechter wird da die Patronen so gemacht wurden das sie nur einmal Drucken mit den Druckerkopf normal.Also ist das nachmachen ein Problem, da der ganze Druckerkopf nachgemacht werden müsste und das nachfüllen ist auch mit schlechter Qualität. Also drauf achten ob die Patronen ohne Druckerkopf sind, gibt bei Canon welche mit und welche ohne z.B. . Meine zwei Drucker von Epson mti Chip ist kein Problem, der Druckerkopf der in dem Gerät ist, hält fur normalverbraucher lange, daher. Und wenn eien Ersatz kostet 50 Euro, bei dem was ich bei Patronen Bezahle holle ich mir nen neuen Drucker dann mit Chip wieder ... fertig
 
@Escape688: Gut zu wissen, ich achte halt, wenn ich für wen Rechner bastel, dass die, wenn sie schon Tinte wollen, Drucker ohne Chips kriegen, was immer schwerer wird bei der Gier der Hersteller heutzutage.
 
@ratkiller: Hast recht, ich fülle bei meinen Laser-Drucker die Toner-Patronen auch selbst nach :D. Außerdem ich weiß wie es bei den Tintenpatronen bei HP ist: Da liegt immer ein kostenloser Rückumschag bei, wo du die Patrone zwecks "Recycling" wieder zu HP schicken kannt -> Meiner Meinung nach ist das nur eine Mache, das die die Patronen wieder zurückerhalten und das kein anderer die Nachbaut.
 
...viele kaufen trotzdem lieber originale Patronen um Gewissheit zu haben das alles funktioniert und das ist den allermeisten das Wichtigste.
 
@unbound.gene: "... das alles funktioniert ..."? Warum sollte das bei den billigen Marken nicht der Fall sein? Schlimmstenfalls ist die Qualität (aber dann auch nur bei Fotos) etwas/merklich schlechter. _ _ _ _ By-the-way: Bei Plus/Minus (ARD) kam letzte Woche ein Bericht darüber, wann die Markenhersteller bei den Füllständen einen leeren Status anzeigen - so sind teilweise noch 30% Tinte im Behälter und das Systems warnt schon! Man kann aber unbesorgt weiterdrucken, denn ein Einbrennen der Druckerköpfe ist laut Stiftung Warentest bei ihren Tests noch nicht vorgekommen. Es kommt halt einfach kein gutes klares Druckbild mehr zustande und man tauscht erst dann die Patrone aus.
 
@unbound.gene: Als ich meinen Brother vor 2 Jahren für viel Geld :) gekauft habe, habe ich ach nur original Patronen benutzt. Mittlerweile aber tun's auch anderen gut :)
 
@Y..: Hab auch nen Brother Multi. Eine Ladung (CMYK-Kit) Originalpatronen von Brother kostet im Laden 50 Euro, 'ne ladung Pelikan-Patronen kostet 30€ und hält glaube ich länger... Das Wichtigste ist aber, dass beim Einsatz der Pelikan-Patronen die Garantie erhalten bleibt, da die Herstellung ISO9001 zertifiziert ist!
 
@unbound.gene: nicht nur "weil alles funktionieren soll" - es gibt da auch noch den aspekt der wenigdrucker wie z.b. einige bekannte von mir, die drucken einen patronensatz originale in der druck/scan kombi in einem jahr lehr - auf ein jahr familieneinkommen macht der unterschied zwischen 4x8+12 euro zu 4x5+6 euro (vier kleine patronen + eine dicke schwarze) also 44 zu 26 euro nicht mal mehr ein abendessen zu zweit aus - kann man in solchen fällen also unter den tisch fallen lassen - gruss yergling
 
@Sebastian: also ich nutzte auch Billig Tinte, hatte aber schon öfter Probleme das bei den Patronen nichts rauskam und ich 2 wegwerfen musste bis dir dritte funktioniert.

Zum Glück kostet eine Patrone "nur" 1,50 Euro für Epson

Beim Orginal ist es doch so das man sie in den Drucker steckt und man weiß das alles 100 % druckt
 
@Tiger_Icecold: Das mit der Garantie stimmt nicht! Brother lehnt jegliche Garantie bei Nutzung von Fremdpatronen ab! Steht in deinem Handbuch.
Da diese die Garantie geben dürfen die das auch. Egal was sonst so geschrieben wird...
Lediglich die gesetzliche Sachmängelhaftung (Gewährleistung) kann dann noch zum tragen kommen... Gruß tK78
 
"Zwar können die Alternativpatronen der Qualität der Originale nicht das Wasser reichen, dennoch können sie mit ihnen mithalten." Ähm... Franz hat zwar kein rotes Auto, aber immerhin hat er ein rotes Auto :-)?
 
@Zebrahead: "Mithalten" und "das Wasser reichen" sind zwei paar Stiefel.
Du kannst z.B. an einer Uni jede Prüfung mit einer 4 bestehen. Du kannst aber sicher nicht dem das Wasser reichen, der die Prüfungen mit einer 1 besteht.
Bestanden habt ihr aber beide... :)
 
@JudgeThread: Also ich kann da Zebrahead nur zustimmen. Der Unterschied ist viel zu krass, denn der verwendete Wortlaut ist ziemlich unglücklich gewählt. "Nicht das Wasser reichen" heißt doch eigentlich, dass etwas im Vergleich nicht gut ist, aber im gleichen Satz wird es als "gut" bezeichnet. Sollte ich nun sagen "typisch WF" ?
 
Ich benutze für meinen Canon auch nur noch ARMOR Patronen... ich drucke hauptsächlich Dokumente für die Uni... dafür reicht die Qualität locker :)
 
@t6|Mr.T: genau, miese Druckqualität für miese Qualität der Uni's ^^ :-)
 
Die Stiftung warentest sollte mal lieber die Langzeitverträglichkeit von 3rd Party Tinte bei Druckern testen. Diese kann ich nämlich nicht bescheinigen. Ich habe erst letzte Woche meinen alten Drucker-Weggefährten Canon S750 begraben müssen, weil selbiger einen Druckkopfschaden aufwies und nur noch rumgezickt hat. Mit Originalpatronen im selben Gerät, welches ich zeitgleich angeschafft habe, tut das zweite Exemplar immer noch den Dienst. Vor diesen 2 Canon Druckern hatte ich mir durch billige Fremdtinte meinen Epson Photo zerballert. Meine Erfahrung ist, das man zwar mit Fremdtinte spart, aber die Ersparnis respektive schneller in einen ganz neuen Drucker investieren muss. Das zeigt zumindest mein Test mit 2 identischen Druckern wo ich einen mit Billigtinte und einen mit Originaltinte gefüttert habe. Ich werde jedenfalls nicht am falschen Ende sparen und billige Tinte kaufen. Und auf das Gefriemel mit Chips ein aus und umbauen hab ich auch keine Lust.
 
@Rikibu: du triffst es genau auf den Punkt - ich habe auch die Vermutung, dass die Fremdtinte auf Dauer dem Drucker schadet, aber ein Test in diese Richtung wäre nötig, um dies zu bestätigen oder zu entkräften!
 
@Rikibu: dürfte sicherlich interessant sein dein fall... ich selbst benutze für mein epson 3850 seit über 3jahren fremde druckpatronen und hatte noch nie probleme...
 
@Rich83: ich hab fremdtinte in dem einen s750 den wir hier inner firma haben, etwa 2 jahre genutzt... und beide geräte, eins mit fremdtinte, eins mit original, wurde mehr oder weniger gleich ausgelastet... das war son test, den ich selbst mal machen wollte um die langzeitqualität herauszufinden. dabie hab ich nicht mal die billigsten billigtinten genommen sondern welche von inkswiss, welche glaub 2 euro pro patrone/je farbe kosteten. das einsparpotential muss jetzt aber leider in nen neuen drucker investiert werden, man kanns auch positiv sehn, so geht man technisch gesehn mit m fortschritt.
 
@Rikibu: die frage die sich mir nun stellt: haben die beiden canon-geräte das gleiche druckvolumen geleistet (seiten und verbrauchte tintenmengen), waren es neue nachbaupatronen oder nur aufgefüllte alte (wenns die aufgefüllten waren ist der defekt verständlich da diese qualitativ nicht mir nachbauten vergleichbar sind)? wenn man drucker nutz bei denen die druckköpfe in den partonen sitzen würde dieses problem zb nicht auftreten. und je nach druckvolumen könnte die ersparnis doch wesentlich höher ausfallen selbst wenn das gerät dann nach 3 jahren den geist auf gibt. denn wie im text steht iliegt die ersparnis gegenüber den originalpatronen teilweise bei 90%
 
@chris1284: ja wir ham die immer gleich ausgelastet die drucker. druckjobs wurden immer aufgeteilt. selbst gefüllt ham wir nie, wir ham neue patronen gekauft... is ja auch ne ziemliche sauerei mit dieser spritze da rumzumehren.
 
@Rikibu: selber nachfüllen mit spritze ist das letzte, denn da fehlen zb meist die nötigen verdünnungszusätze für die tinte was zu einem schnelleren ableben der zb druckköpfe führt. prof. nach gefüllte patronen sind da schon etwas besser aber immer noch schlechter als die nachbauten. aber wenn man zb rechnet das man im monat zb 1 patrone verballert. mit der nachbau patrone gegenüber dem original 10€ spart. dann sind das im jahr ca 120€ ersparnis. dafür bekommt man zb schon wieder 2 billig multifunktionsdrucker. und wenn der drucker länger als 1 jahr mit nachbaupatronen durch hält bleibt noch ne mege geld übrig was man somit spart
 
@Rikibu: Canon S750 =)) mein langjähriger begleiter während der Schule, bis 2007 als ich mir ein Farblaser gekauft hab. Der hat nur Aldi/Lidl Patronen von mir zu schlucken gekriegt und lebt heute immer noch glücklich bei dem der ihn mir (für imo viel zu billiges geld) abgekauft hat. Ein anderer Fall war in einem Gemeindehaus hier ums Eck. Gleicher Drucker, nur mit Originalpatronen gefüttert und war nach 3 Jahren kaputt. Ich muss dir da widersprechen, weil du imo einfach unrecht hast. Originaltinte ist eigentlich nichts weiter als übelster Beschiss... sonst hätten die Unternehmen es nicht nötig da chips auf die patronen zu packen um zu kontrollieren, dass man ja von ihnen kauft und nirgendwo sonst. Übrigens war genau das einer der Gründe warum ich damals einen Canon S750 gewählt hatte. Nicht verchipte Patronen und einzeln auswechselbare Farbpatronen.
 
@Rikibu:
Ich gebe dir da recht, da die tinte in den fremdpatronen eine andere pikment (hoffentlich richtig geschrieben) zusammensetzung haben gehen die drucker schneller kaputt, da es schneller zum verkleben des druckkopfes kommt. des weiteren geht die garantie bei den geräten verloren
allerdings kann man keine haltbarkeit von druckern prüfen.
wenn man glück hat kann man 5 jahre mit fremdpatronen drucken und im vergleich das selbe gerät kann nach 6 monaten mit fremdpatronen schon ausfallen also daher ist ein 100% test da leider nicht möglich wie ich finde.
 
@Rikibu: Bei 2 Jahren im Firmeneinsatz sollte das Ergebniss klar sein: So viel Geld bei der Tinte gespart das der neue Drucker locker drinn war.
 
@IT-Maus: s is ja nich so das die drucker jeden tag benutzt worden sind. und es ging ja darum, ob billigtinte irgendwelche auswirkungen auf die druckgeräte hat... und das haben sie wenn auch eher langfristig... ob nun gespart oder nicht gespart das ist faktisch unterm strich eh ausgeglichen.
 
Ich drucke nur mit Drittanbietertintenpatronen. Habe nun seit über 3 Jahren einen Brother DCP-115c , drucke damit massenhaft und hatte nie Probleme damit.
 
@dank1985: Ich habe einen DCP-110C auch mit Drittanbietertinte schon jahrelang im betrieb, was bei den Preisen auch nicht verwunderlich ist. Habe neulich alle 4 Patronen im Set für 3,80 Euro gekauft. Orginal würde die 40 Euro kosten.
 
@Zombiez: Gut ich hatte mal eine Fehlermeldung, das dieser Tintenkasten voll war, konnte man aber relativ einfach wieder auf null setzen. http://www.brother.de/g3.cfm/s_page/122070/s_name/faqfehlerreinigenmfc
 
Mich wunderts, dass die EU da noch keinen Riegel vorgeschoben hat, dass teilweise Druckerpatronen nicht von Fremdhersteller kommen können (wie bei HP). Die sind doch sonst immer so hinter solchen Sachen her...ich meine die Druckerhersteller verdienen doch nur durch Patronen, die Drucker kosten doch teilweise weniger als eine Patrone...
 
@gl4di4t0r: meine erfahrung, je billiger der Drucker, desto teurer die Unterhaltungskosten in form von Nachfüllpatronen. bei canon halten sich für meinen geschmack die patronenkosten in Grenzen. HP nimmts von den toten...
 
@gl4di4t0r: tja die ham keinen HP von daher ist ihnen das egal xD
 
@Rikibu: Allinone gerät von hp für privat ca 4 jahre alt und wurde nur mit drittanbieter patronen betrieben.Keine qualitätsunterschiede und läuft wie gesagt 4 jahre ohne zu zicken.
 
@gl4di4t0r: Lass mich raten, du hast einen Lexmark? Oder spezielle HP Geräte?
 
ich habe die Erfahrung gemacht, das wenn man oft druckt, die Fremdhersteller nehmen kann. Druckt man eher selten, sind die Oris besser, da die Nachbauten seltsamerweise schneller austrocknen und die Düsen verstopfen. Häufiges Reinigen ist erst mal notwendig, wenn es überhaupt noch mit denen geht
 
@deDigge: und genau das is wohl der Knackpunkt. Das Reinigen verstopft sicher die Düsen im Druckkopf, setzt sich fest und geht dann nich mehr raus - > defekt vorprogrammiert. Und häufiges Reinigen frisst ja auch tinte...
 
@deDigge: das liegt aber an der verwendeten tinte. die tinte enthält zb verdünnungsmittel die sie vor austrocknen schützen soll. diese fehlt zb bei vielen spritzen-nachfüllsets. wenns nen guter nachbau ist (also nicht unbeding die günstigste nachbaupatrone) dann hält sich das austrocken in grenzen, das ist zumindest meine erfahrung
 
@chris1284: Mit Spritzen habe ich einmal angefangen, nie wieder :) ich habe dann Nachbaupatronen unterschiedlicher Preise und Hersteller und hatte o.a. Probleme
 
Bei Canon schwöre ich auf Tinte von Armor. Die hat damals auch besser abgeschnitten als die Original Tinte.
 
Die Tinte kann noch so gut beim Druck sein und dem Original noch so nahe kommen - bringt alles nichts, wenn einem dauernd der Kopf eintrocknet oder das Bedrucken von CD Rohlingen nicht mehr klappt. Mein Canon hat jetzt mal preiswerte Patronen gesehen und die habe ich nachher halb voll weggeschmissen, da auch nach Intensivreinigung nicht mehr alle Farben gedruckt wurden. Originalpatronen rein, noch eine Reinigung und seitdem druckts wieder einwandfrei - auch wenn der Drucker mal eine Woche nicht benutzt wird. Somit waren die billigen Patronen reichlich teuer und ich habe meine Lektion gelernt.
 
@der_ingo: Ich drucke seit über 3 Jahren mit Print-Rite Patronen beim Canon IP 4000 (Fotos, CD/DVD, Dokumente). Bisher hatte ich null Probleme und bin immer noch zufrieden. Druckkosten-Ersparniss bisher ca. 200,- Euro.
 
@der_ingo: woher kenn ich das? ging mir letzte woche genau so. und immer dann wenn mans eilig hat
 
Und wie gut ist die Tinte des Zweitanbieters ?
 
@EL LOCO: Die Originaltinte ist von dem Hersteller des Gerätes, und die Fremdtinte von einem Drittanbieter. Wer/Wo ist dann eigentlich der Zweitanbieter ?
 
"ÜBERFLUTETER DRUCKER" ...hmm, habe hier einen Canon Pixma MP780, mit NoName-Patronen, geht recht gut. Meine Sorge: Da das Teil ziemlich oft den Druckkopf reinigt befürchte ich, dass bei den NoName-Patronen das $$$Tintenvlies/Tintenfilz$$$ im Boden des Druckers ziemlich schnell voll wird, weil z.B. die Viskosität der Tinte kleiner ist. Es soll angeblich "überlaufende" Drucker geben, da nur die Anzahl Reinig.vorgänge gezählt wird, bis "Vlies voll" oder so angezeigt wird. Hat da jmd. Erfahrung mit ???
 
@pubsfried: Ich betreibe meinen Canon Pixma schon seit 2 Jahren mit billig Patronen, ich konnte noch keine Nachteile gegenüber Original Patronen erkennen.
 
@pubsfried: In der c't stand mal, das bei irgendeinem Canon der Tank 1Liter groß war - und das wird ja bei jedem Modell in etwa ähnlich sein. Und hast du schon 1Liter Tinte verbraucht? :)
 
@pubsfried: du kannst den resttintenbehälter leeren und zurücksetzen. schau ma bei druckerjournal.de vorbei...
 
@SunBlack: 1 liter??? Ist das ernst gemeint :). Stelle es mir gerade vor so tetra pak's ala milch neben dem drucker.
Darf 's noch nen liter mehr sein :).
 
@pubsfried/ ribuku: Die seite heißt druckerchannel.de , nich druckerjournal.de!
Und ob weiter oben "rumzumehren" :), bist auchn Sachse, oder?
 
@Carp: Ich zitiere mal aus der c't (19/2008 Seite 231): "musste der IP 4300 seine Hüllen fallen lassen. Dabei tritt zunächst ein über die gesamte Druckerbreite gehende Auffangbehälter am Gehäuseboden zu Tage. [...] Bei einer Normalreinigung verbraucht der Drucker etwa einen Milliliter Tine [...] Bei einer Intensivreinigung landen etwa vier Milliliter im Restebehälter. Der fasst etwa einen Liter Flüssigkeit, kann also Tinte im Gegenwert von etwa 800 Euro aufnehmen.". Falls du die Möglichkeit hast an den Artikel heranzukommen, solltest du ihn dir mal durchlesen. Da steht auch wie man in das Servicemenü kommt (und den Resttintenzähler zurücksetzen kann)
 
@all: DANKE an alle für Euren Input. Jetzt erscheint mir das auch etwas übertrieben
 
@ReBaStard: Danke für den Link. Ist ja top, die Reparaturanleitung für den MP 780
 
@ReBaStard: ups, wohl mit notebookjournal verwechselt... aber gut das hier einer aufpasst... so funktioniert auch die Hilfe wenn einer fragen hat. top
 
@SunBlack: Ist ja "irre" !
 
Etwas Geld für einen vernünftigen Drucker ausgeben=>Preisunterschied von Orginalpatronen zu NoName Patronen minimal=>Ärger gespart
 
DCP 115C von Brother, hab ich schon über 4 Jahre. eine Farbe mit doppelter Füllmenge (14ml) kostet 2,49. Bei MS-Point.de. Der Canon-Service bestätigte mir unter 4 Augen, dass die Patronen nicht schlechter sind. Beim Druckergebnis sehe ich keinerlei Unterschiede.
 
weiß jemand, wo es die ADAPER für HP gibt?
 
Hab inzwischen genug Erfahrungen mit allerlei (auch mit in vielen Tests als gut bewerteten Tinten) gemacht. Schlussendlich hats mich meinen Drucker gekostet, nach dem ich mehr als ein halbes Jahr "gute" Patronen eines Drittherstellers gekauft habe, da die Tinte sehr schnell eintrocknete. Der Druckkopf konnte nichtmehr gereinigt werden.
Ich kauf nur noch Original-Tinte.
 
Wie schrecklich diese Abzocke!! Ich kann mir nichts mehr zum Essen leisten deshalb!! ... oh moment KANN ICH DOCH!! :P .... diese Preisfuchserei bei Tintenpatronen ist meiner Meinung nach LÄCHERLICH! Wenn man nur wenig druckt, kann man sich die 1-2 Patronen im Jahr auch locker leisten. Und wenn man viel druckt, muss man ziemlich verkehrt im Kopf sein, wenn man TINTEN-Drucker kauft und nicht die wesentlich wirtschaftlicheren Laser-Drucker. (JA die gibts jetzt auch in FARBE!! ^^)
 
@KROWALIWHA: auch wenn dein Kommentar nachvollziehbar ist, aber schon mal 24 oder 32bit Farbfoto mit farbigem Laser gedruckt? nein? mach mal, und du siehst warum man zurecht noch auf Tintenstrahler setzt
 
@Rikibu: Also wir habe in der Firma Farblaser von OKI herumstehen und da kommen Ausdrucke mit Hochglanzzeitschriftqulität heraus - auf Normalpapier wohlgemerkt.
 
Deswegen haben wir uns einen Samsung CLX-3175N gekauft. Wir drucken einfach viel zu wenig für einen Tintenstrahler, der würde uns nur eintrocknen (ein alter Epson hat das mal gemacht)... und meines Erachtens werden Fotos auf normalem Druckpapier besser als mit einem Tintenstrahler, da Toner nicht einfach aufgesogen wird und nicht verschmiert. Auch ist der Original-Toner relativ günstig zu haben, da der Drucker durchaus für kleine Unternehmen gedacht ist. Ich bin vollauf zufrieden mit dem Gerät. =)
 
Ich hab meine Patronen im Shop auffüllen lassen und daraufhin ist die Farbe auf meinen Fotos verschmiert selbst nach ner Stunde Trocknen ....son scheiß da....
 
Ich hab ein hp.
 
Also ich habe bei meinen verschiedenen Druckern Fremdtinten benutzt. Das beste Ergebnis habe ich bis jetzt bei meinem Brother Drucker erlebt. So gut wie kein Unterschied beim Druckbild. Das schlechteste war der HP Drucker mit der Nachfülltinte. Epson war auch mit der Originaltinte nicht gut. Beim Lexmark war auch kein großer Unterschied zur Originaltinte zu ersehen.
Bin bis jetzt sehr zufrieden mit meinem Brother Drucker. Aber das sieht natürlich jeder anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles