Hybrid-Chip soll Moorsches Gesetz am Leben halten

Forschung & Wissenschaft Forschern um Tomas Palacios vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist es gelungen, einen Gallium-Nitrit-Layer in einen Silizium-Chip einzubetten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, also zu der News: Interessant, ich finds immer wieder erstaunlich wie Menschen sich sowas ausdenken können.
Aber mal eine Frage, weils mich so interessiert: Das MIT kommt mir immer so wie eine "Weltelite" von Forschern und Programmierern etc. vor, kann man da eigentlich auch mit Talent als Normalsterblicher hin, oder wie sehen da die Aufnahmebedingungen aus?
 
@T.C.F: Man muss dafür eine weiße Weste haben und darf bei Winfuture und Heise keine Kommentare abgegeben haben. Sorry....
 
@T.C.F: Zum einem das was Bioforge geschrieben hat (+), und falls es dir filt, eine kleine Statistik: http://web.mit.edu/facts/admission.html Zwar keine Aufnahmekriterien, aber Statistik hat erstmal zu reichen :)
 
@T.C.F: Einfach so kommt da keiner rein. Nebst sehr guten Noten brauchst du, oder deine Eltern auch ein gut gefülltes Bankkonto.
 
@T.C.F: Man muss zuvor bei den MiB mindestens drei Jahre überlebt haben. :)
 
@EL LOCO: du Rassist! O_O
 
@T.C.F: Ich kenne Leute vom MIT aus Deutschland. Der Weg: Ne sehr gute Doktorarbeit, nen Professor der einen unterstützt und Geld (entweder Stipendium oder eigenes Geld).
 
@John-C: Oder NUR Geld ^^
 
@T.C.F: Hierzulande solltest du beim Fraunhofer Institut arbeiten, das sind die deutschen Vorreiter von Technologien.
 
Na ja, das Moorsche Gesetz ist ja kein Selbstzweck und nicht der Grund für die Entwicklung, aber logisch dass es immer weiter geht, wenn eine Technik an seine Grenzen kommt, kommt die nächste.
 
@rallef: Irgendwann gibt es eine Verzögerung, da u.U. das verwendete Material nicht mehr das hergibt, was zum nächsten Schritt benötigt würde. Die PC-Chips kann man mit dem bisher verwendeten Material ja auch nicht ewig verkleinern, bzw. deren Leistung steigern.
 
@rallef: Außerdem, es ist kein Gesetz, es ist nur eine Behauptung von Gordon Moore die zu widerlegen ist :-)
 
@FlatFlow: Nunja, sogesehen will die Industrie und Wissenschaftler das nicht wieder legen, sonderen deren Wahrheit behaupten :)
 
@BEnBArka: Ich glaub auch nicht, dass Industrie und Wissenschaft das immer wieder und wieder legen wollen, manchmal wollen sie's auch stellen ,-))
 
nicht schlecht, auf was man so kommt.^^
 
im artikel auf computerbase vom 17.09. wird das moorsche gesetz nicht erwähnt. vielmehr geht es nicht darum, mehr transistoren zu verwenden, sondern diverse spezielle teile der cpu mit wesentlich höherem takt zu betreiben, als es mit silizium möglich wäre. so muss nicht der gesamte chip auf einem hohen niveau getaktet sein und dementsprechend durch die hohe verlustleistung belastet werden, sondern nur einige teile der cpu. das senkt die gesamtverlustleistung und erhöht trotzdem die leistung.
 
Die Mehrkernprozessoren bringen im Endeffekt auch deutlich mehr Leistung, da viele Programme dafür optimiert werden können und optimiert werden. Die Grafikkarten helfen nach. Bsp.: Mit Visual Studio auf 4 Kernen zu kompilieren ist fast 4x schneller als auf einem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen