AMD: "Thuban" Hexacore-CPU für Desktops 2010

Prozessoren AMD hat bestätigt, dass man wie erwartet im kommenden Jahr einen sechskernigen Prozessor für den Endkundenmarkt einführen will. Dieser trägt den Codenamen "Thuban" und soll nach Angaben von AMD mit dem AM2+- und dem AM3-Sockel kompatibel sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nett... Auch wenn der wohl ziemlich teuer werden wird, siehe Intels Extreme Editions.
Aber was ich mich frage: AM2+ Kompatibilität bedingt doch einen eingebauten DDR2-Speichercontroller. Davon ist in der News nichts zu lesen?!
 
@tdexwjgb: naja, ich denke die preise von intel kann man mit amd nicht gergleichen. die haben ihre eigenen vorstellungen. der 6 kerner wird bei amd wesentlich preiswerter sein!
was ddr2 controller angeht: ja, der muss natürlich vorhanden sein, ist aber bei den derzeitigen cpus so, das beide controller dabei sind.
 
@tdexwjgb: Teuer? Bei Markteinführung wir er bestimmt 250€ kosten damit wäre er im Vergleich zu einem Phenom II teuer aber im Vergleich mit einem Intel bestimmt nicht. Langfristig wir der 6 Kerner bestimmt Preise von 150€- 200€ erreichen, Was aber OK ist. Wenn Die CPU AM2+ kompatibel ist muss sie ja einen DDR2-Controller haben, also muss man das nicht noch extra betonen.
 
Fraglich ob bis 2010 Anwendungen im Handel sein werden, die -6- Kerne unterstützen. Auch die heutigen -4- Kern-CPU'S langweilen sich ja mehr als das sie was arbeiten^^
 
@uk82: es muss ja nicht eine anwendung alle kerne benutzen, sondern es können ja auch 3 anwendungen je 2 kerne benutzen...
 
@klein-m: eine gute multicore anwendung skaliert auf eine beliebige anzahl von kernen
 
@uk82: es gibt keine 2-4-6 kern unterstützung... Entweder die Anwendungen sind für Multicore ausgelegt oder nicht
 
@maxfragg: mist du warst schneller
 
@JasonLA: Für Videovearbeitung sehr interessant für mich.
 
@JasonLA: Es gibt sehr Anwendungen die nur 2-Cores unterstützen. Viele Anwendungen haben z.B. einen IO-Thread und einen Worker-Thread, was auch die einfachste Variante der Parallelisierung ist.. Auf eine beliebige Anzahl Prozessorkerne skalieren auf dem Desktop wohl nur die wenigsten Anwendungen.
 
@JasonLA: genauso ist es!
@dennismoore: wenn anwendungen auf multicores optimiert sind, arbeiten diese auch dementsprechend. wie jason schon sagte, es gibt multicore unterstützund, oder nicht. was du beschreibst ist im prinzip ein thread (und deren schritte), verteilt auf 2 cores.
 
@JasonLA: Klar gibt's das. Wenn man nur 2 threads macht werden eben nur maximal 2 core belastet. Wenn man aber eine dynamische Anzahl threads macht (schwieriger zu programmieren, um einiges!)... Yay!
 
@sinni800: "schwieriger zu programmieren, um einiges!" ist relativ. regelrecht schwerer ist es nicht!
 
@uk82: Die Aussage kann ich nicht nachvollziehen... Ich bekomme meinen Quad auch zum Schwitzen. Ziel der vielen Kerne ist ja nicht nur, das der PC massiv schneller wird sondern eher, das er noch mehr Sachen zur selben Zeit machen kann. Abgesehen davon, für Word brauchst du keine 6 Kerne und auch nicht für Mine-Sweeper. In einem Anfall von Aktionismuss alles auf mehrere Kerne auslegen ist nicht wirklich sinnig... Da wo es drauf ankommt, ist dies schon lange geschehen (Beispiel: 3d Rendering, Videoconverting).
 
@Adam_West: Nee, was ich beschreibe ist das Aufteilen eines eigentlich nicht aufteilbaren Prozesses in Ein-/Ausgabeoperationen und Verarbeitungsoperationen. Anwendungen müssen nicht zwangsläufig quasi unendlich aufteilbar sein. Es kann auch Anwendungen geben wo es Sinn macht nur auf 2 Threads zu verteilen oder nur auf 4. Mit jeder weiteren Aufteilung erzeugt man nämlich auch massig Overhead.
 
@uk82: also ich möchte auf meinen X4 940 nicht mehr verzichten, alleine wenn ich Videocoding machen, ist es ein deutlich Zeitersparnis für mich, das es mir quasi beim ersten mal fast die Socken ausgezogen hat. Daher freue ich mich schon wenn der X6 kommt und er auch z.b. 3 GHz hat, dann steckt er auf jeden Fall bei mir in meinen Rechner drin... HD ich komme mit großen schritten... :-)
 
AMD: Afghanistan Mathematic Device. Folglich heisst der ned Thuban sondern Turban.
 
@Bösa Bär: Oder Taliban XD
 
@DennisMoore: Die Black Edition mit 4 Kamelen, ähh Kerne. :D. In der nächsten Revision gehts dann runter von die Kamele, rein in den Frontbus und rauf auf den Datenhighway. :D
 
@DennisMoore: Was ist mit mir? :-))
 
@Linux-Taliban: *huh?* *rofl*
 
@Bösa Bär: Ok, Spaß beiseite. Eigentlich müßte AMD ja Arabic Mathematic Device heißen. Im Prinzip gehört denen ja bereits halb AMD ^^
 
"nächstes Jahr" - Das kann Januar sein, oder auch Dezember. Ganz schön viel Spielraum, für ein mögliches Verkaufsdatum...
 
@Der_Heimwerkerkönig: niemand behauptet etwas anderes :)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das ist doch nur so eine Ankündigung auch in Richtung Intel. Dort weiss man nun auch nicht, wann der "Sechskerner" genau kommt und wird sich beeilen müssen, um 2010 auch einen "Sechskerner" (oder mehr) zu haben. Man steht nicht gut da, wenn nur die Konkurrenz so etwas hat.
 
@drhook: amd hat ja schon 6-kerner für server, schon seit monaten. Intel hat noch garnichts, nichtmal 6-kerner für server.
 
@Adam_West: Intel hat keine 6-kerner für server? War mir neu. Womit hantiere ich denn hier seit Monaten rum? Moment... Intel Xeon 74xx - laut Technical Product Specification ein 6-kerner. *g*
 
Noch 2 Kerne mehr, dann kauf ich mir auch wieder ne neue CPU. Wär nur schön wenn sie dann auch HyperThreading kann.
 
@DennisMoore: wozu? hyperthreading ist der größte müll!
 
@Adam_West: Nein, es kommt immer auf den Verwendungszweck an, mal ist Hyperthreating besser, mal die Nutzung von mehreren Kernen. Stand in der PCGH.
 
@Bösa Bär: achso, na dann stimmt es natürlich, wenn es PCGH schreibt... ich kenne keinen praktischen beweis, der hyperthreading einen existenzgrund geben könnte!
 
HT galt als Vorläufer für Multicore. Es hat sozusagen 2 Kerne simuliert, die Anwendungen mussten das aber unterstützen sonst hat es nicht viel gebracht. aber es hatte schon vorteile, wobei ich nicht glaube das man sowas jetzt noch braucht
 
@Arnitun: dann ist mein kenntnissstand nun aktualisiert (-:
 
@Adam_West: Hyperthreading verbessert die Auslastung eines einzelnen Kerns bei Multithread-Anwendungen. Weiß nicht was daran Müll sein soll. Der Performancezuwachs sollte im Optimalfall um die 30% betragen. Bei nem echten Mehrkernprozessor ists natürlich mehr, aber 30% ist besser als nix, finde ich.
 
wenn mit anzahl der kerne die taktfrequenz sinkt...bräuchte es nur unendlich viel kerne....
 
@darius_: Wow, und was willst du mit 128 x 400MHz wenn deine Software nur 4 Kerne Unterstüzt?
 
Hm also ich denke mein Aufrüsten steht erst wieder an, wenn es wirklich 8 oder 12 Kerne sind. Hab jetzt nen stromsparenden Dualcore und für mein Zeugs reicht das erstmal... Und wenns die Oktocores dann für 150 gibt bin ich auch zufrieden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter