Cyber-Mobbing: Junges Mädchen begeht Selbstmord

Social Media Ein 15 Jahre altes Mädchen aus Großbritannien hat sich kürzlich das Leben genommen, weil sie online gemobbt wurde. Dabei handelt es sich um den dritten Fall in zwei Jahren, allein in GB. Offenbar wird Cyber-Mobbing zum Massenphänomen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ohje, je mehr das Internet zur sozialen Kommunikationsplattform wird, desto mehr wird das soziale Unvermögen von einigen Menschen sichtbar. Mit fällt dazu echt nichts mehr ein. ... einfach traurig
 
@Dependent: Tja, so schaut es leider aus. Soziale Netzwerke können halt keine realen Kontakte ersetzen. Ist aber leider auch in Foren und auf Newsboards so, dass Mobbing leider nicht mehr wegzudenken ist. Da muss man sich einfach sagen können, dass jemand, der auf einen schießt, einen gar nicht meinen kann, da dieser jemand ja gar nicht wissen kann, wer man ist und wie man tickt (okay, auch da gibt es gewisse Ausnahmen). Insgesamt werden jedoch durch solche Ereignisse social networks zu anti-social networks.
 
@FFX: Naja die gemobbten werden im RL auch gemobbt, da die Leute welche sie im Netz bei Facebook oder sonstwas mobben sie normalerweise ja auch im RL (z.B. aus der Schule) kennen... Also sind die realen Kontake in diesem Falle auch nicht unbedingt besser.

Allerdings frage ich mich warum solche Cyber-Mobbing-Opfer (von nun an und bis in alle Zeit als CMO abgekürzt) nicht etwas "sorgsamer" mit ihrer Cyber-Identität umgehen. Wozu gibt es denn Nicknames wenn ich mich dann mit dem RL-Namen anmelde?

Oh und zu der Sache mit dem Schießen: Wenn ein CM (=cyber-Mobber) plötzlich beschossen wird dann kanns gut sein das der Schütze ihn kennt, weil es nämlich durchaus passieren kann, dass es das CMO ist.^^
Und ich will hier keinerlei Gewalttaten aus dem Bereich des erweiterten Suizids rechtfertigen, aber wie man sich bettet so ruht man. Was verkürzt heißen soll: CM mobbt CMO bis aufs letzte, CMO schnappt sich Papis Schießgewehr und geht damit in die Schule. CMO schießt auf CM(´s) und hinterher ist CMO der böse und CM sagt er kann doch gar nix dafür weil es haben doch alle anderen auch gemacht.
 
Das Verlagert sich doch nur. Vom Schulhof ins Internet. Naja, vielleicht kann den Opfern besser geholfen werden, da man ja im Netz weiss, wer wen mobbt...
 
@Dependent: Der Vorteil an sozialen Netzwerken ist, dass man mit ANDEREN Menschen zu tun hat.
Der Nachteil an sozialen Netzwerken ist, dass man mit anderen MENSCHEN zu tun hat.
 
@Dependent: Nur weil man gemobbt wird bringt man sich normalerweise nicht gleich um. Sonst hätten wir schon sektenartige Massen-Selbsttötungen. Diese Menschen sind auch so psychisch labil.
 
Nojo ich hab die Scheißegaleinstellung. Mich interessiert doch nicht was einer über mich sagt den ich weder kenne noch er mich kennt. Mobbing hat was mit Respekt zu tun. Ich habe gelernt das unsicher schwache angreifen um besser dazustehen oder und um das eigene Unvermögen zu verdecken da ligt auch ihr wunder Punkt. Die einzige Lösung ist kämpfen zu lernen und sich Respekt zu verschaffen. Sie müssen dich nicht lieben oder mögen oder man muss nicht mit denen sozial verkehren. Die müssen nur eines lernen vor dir RESPEKT ! egal wie.
 
@michael_dugan: Das seh ich ähnlich. Schule wechseln und nicht mehr auf diese Sites gehen wär mal ein Anang gewesen, oder mit den Eltern reden oder nen Freundeskreis aufbauen, zum Lehrer gehen oder mit Verwandten was aufbauen, psychologische Hilfe oder Therapien, wegziehen etc. Der Tod löst nur ein Problem: Das Leben.
 
"Dabei handelt es sich um den dritten Fall in zwei Jahren. Offenbar wird Cyber-Mobbing zum Massenphänomen. " __> Massenphänomen mit 3 Leuten? klingt irgendwie ziemlich sarkastisch...
 
@elbosso: Also in dem Zusammenhang von Sarkasmus zu sprechen finde ich mehr als unpassend! Des Weiteren handelt der Bericht von 3 Personen, die in den Tod getrieben wurden. Ich glaube die Zahlen von Mobbing-Opfern wird sehr viel höher sein. Bitte zuerst etwas nachdenken.
 
@elbosso: Massenphänomen mit bisher 3 Toten. Sonstige Mobbing-Opfer gibt es wohl viel mehr.
 
@moribund: ich habe mich nur rein auf den Artikel bezogen, von daher fand ich es ziemlich sarkastisch...
 
@moribund: Ey... Mobbing-Opfer... die Alde war halt psychisch labil. Weiss ned wenn die Leute aufm Gang ihr hinterher rufen, ihr arsch sei fett oder sie hätte ne Hühnerbrust isses doch genau das gleiche. Wenn Leute mit sowas ned umgehen können isses deren eigenes Problem. Und wer sich wegen sowas umbringt... mei des kommt immer wieder bei jugendlichen vor. Sich da groß aufzuregen bringt da garnix. Sie is ned die erste und wird ned die letzte sein.
 
@ratkiller: Ne, dass ist dann nicht das eigene Problem sondern die Schuld derer die meinen die müssten ihr eigenes unwichtiges Leben dadurch aufbessern indem sie gemeinsam gegen einen schwachen vorgehen. So wie Du schreibst scheinst Du aber auch gerne mal andere zu mobben.
 
@ratkiller: du bist ja richtig von einem humanistischen Geist beflügelt. Ich nehme an, dass du deine Einstellung direkt aus dem kategorischen Imperativ heraus erhalten hast...
 
@ratkiller: Wat bist DU denn fürn Vogel? Du bist wahrscheinlich noch nicht reif genug, um zu begreifen, wie sich psychische Belastungen auf junge Menschen auswirken. Gehörst wahrscheinlich selber zu denen, die sich über schwächere lustig machen, oder? Hier gehts um ein zerstörtes LEBEN, vielleicht wartest du mit solchen Kommentaren, bis du selber mal auf die Fresse gefallen bist mit sowas...was ein Heinz!
 
@ratkiller: Du bist ein dummer und herzloser Mensch!
 
@elbosso: ich habe auch anfangs gestutzt, aber mit Massenphänomen ist nicht die Selbsmordrate gemeint, sondern das Cybermobbing. Es sind zwar "erst" (schlimm genug) 3 Leute umgekommen, aber gemobbt wird durchaus wesentlich mehr.
 
@ratkiller: Lerne erst einmal vernünftig Deutsch, Du Schwachmat.
 
@raGe: es sind mindestens 3 Leben zerstört. Die Eltern werden es auch schwer haben.

@ratkiller: "die Alde war halt psychisch labil." für so einen Kommentar würd ich dir liebend gern eine reinhaun, einfach damit du lernst Menschenleben zu respektieren.
 
Ist natürlich alles andere als schön. Aber ganz ehrlich, wenn das Mobbing, mit dem sie nciht klargekommen ist, auf Facebook, bebo etc stattfand... warum hat sie dann nicht einfach ihre Accounts dort gelöscht? Das ist doch gerade der Vorteil am Internet. Wenn man schlecht behandelt wird, macht man einen neuen Account auf und ist wieder ein vollkommen unbeschriebenes Blatt. Da hatte ich es in meiner Schulzeit schwerer, ich wurde tagtäglich persönlich gemobbt, ohne Möglichkeit eines Neueinstiegs.
 
@mod366: Bin voll deiner Meinung! Gerade Mobbing im Internet wird in letzter Zeit als Druckmittel zur Einführung von Überwachungsmechanismen usw. missbraucht. Doch gerade Mobber im Internet zu verfolgen und anschließend gerecht zu bestrafen ist sicher viel einfacher als im echten Leben wie z.B. am Arbeitsplatz.
 
@mod366: Das Problem ist, dass man sich selbst in die Abhängigkeit eines sozialen Netzes befördert. Je mehr Daten man über sich preisgibt desto schwerer wird der "Ausstieg". Ausserdem verliert man sehr schnell die Kontrolle über seine Daten, schnell landet mal ein ungewünschtes Foto auf die Seite eines Klassenkameradens/unbekannten und man kann nichts dagegen unternehmen. Den meisten Kinder/Schülern/Jugendlichen mangelt es leider an Sozial- und Medienkompetenz.
 
@mod366: Hättest ja die Schule wechseln können
 
@mod366: Das Problem ist doch nicht das man nur bei Facebook und co gemobbt wird, sondern das Mobbing von der Schule/Ausbildung nun auch "zuhause" weiter gehen kann.
 
So traurig wie das ist, leider muss man feststellen das Menschen die gemobbt werden, nicht selten einer Gruppe die entsprechenden Anlässe liefern. Da geht es meist nicht um Aussehen, Kleidung oder um andere materielle Dinge sonder oftmals(nicht immer) ist das Verhalten der Mobbingopfer Anlass um ausgegrenzt zu werden. So hart wie das klingt aber der schwächste fliegt - so grob gesagt, verhält sich die menschliche Gesellschaft oftmals nicht anders wie ein Rudel in der Tierwelt.
 
@cactuz911: öh genauer gesagt sind Menschen auch nur Tiere sie unterscheiden sich nur darin, das sie intelligenter sind und sich deshalb für was besseres halten. sie können nicht fliegen, wie jede fliege, nicht besonders gut schwimmen, wie fische... und doch sind sie in ihren augen die besten und nehmen sich heraus alles andere zu vernichten, zuletzt auch sich selbst.
 
@cactuz911: Tiere sind sozialer als Menschen.
 
Echt traurig was das heutzutage fuer Ausmasse annimmt (kein sz auf der Tastatur). Als ich noch in dem Alter war gabs das Wort 'Opfer' auch schon fuer bestimmte Leute in der Klasse aber trotzdem war das Mobbing nicht halb so schlimm - im Internet ist es dank Anonymitaet halt leichter.
 
Wird sich zeigen wo diese Entwicklung hinführt. Ob die Psyche von (meist) Jugendlichen so labil ist und dadurch einschneidend geprägt wird vom Internet? Oder handelt es sich hierbei eher um die Ausnahme? Vielleicht greift ja der Staat ein und richtet, wie bei Futurama, Suicide Booths ein... (<- nicht ernst zu nehmen. oder vielleicht doch?)
 
Ich bin der Meinung, dass Grundrechte auch im Internet gelten sollten. Mobbing und andere kriminelle Verhaltensweisen müssen auch in der Cyberwelt verfolgt werden.
 
@manja: werden sie, straftaten sind straftaten. ich versteh nicht warum alle leute das internet als straffreien raum ansehen, es ist nur ein medium zur kommunikation. genau so könnte dich jmd per telefon oder fax mobben. im internet ist es nur noch unpersönlicher... wie schon jmd sagte kann man sich im internet aussuchen mit wem man kontakt hat, man kann eigentlich überall leute blocken oder bei argen sachen diese leute löschen lassenb bzw sie im rl anzeigen...
 
@DataLohr: Ich bin für gezielte Kontrollen und Verfolgung. Fällt jemand dadurch auf, dass er im Internet mobbt, Morddrohungen ausspricht usw., dann sollte es spezielle Behörden geben, die solche Kriminelle ausspionieren und verfolgen dürfen. Das habe ich schon öfter geäußert, doch jedesmal wurde meine Meinung niedergemacht. Angeblich würde ich damit für die Ausspionierung des Volkes sein.
 
@manja: öh oO. ja deine ansicht is wohl etwas übertrieben. für einen "lauschangriff" braucht man offiziell eben einen gerichtsbeschluss und wenn du emails, oder foren als beweise für drohungen vorbringen kannst wäre sowas uch möglich.
 
@DataLohr: Das meine ich so. Wenn man eine kriminelle Handlung nachweisen kann, dann sollte die Möglichkeit gegeben sein, diesen Kriminellen auch durch einen Lauschangriff verfolgen zu können. Beispiel: Du wirst durch einen Unbekannten per E-Mail ständig bedroht. Wenn du daraufhin eine Anzeige erstattest, dann sollten die zuständigen Behörden die Genehmigung erhalten, diese Person ausfindig machen und beobachten zu können.
 
@manja: Hiermit beantrage ich einen weltweiten Lauschangriff auf alle Spammer. Bitte installieren Sie auf allen mit Bots verseuchten PCs (manjas eingeschlossen?) ihren Bundes(International-Worldwide-Global)trojaner und finden Sie diese bösen bösen Spammer die mich täglich nerven. ^^ ___ P.S. Bei [o7] dachte ich Zensursula persönlich schreibt hier mit.
 
Einfach die Facebook-Seite mit einem schönen großen Stoppschild ersetzen, und die Sache hat sich erledigt. Wer Ironie findet darf sie behalten :)
 
versteh das nicht, währe ich der betroffene, hätte ich einfach mein account gelöscht und die sache wär gegessen... solln se halt weiter hinter mein rücken über mich lästern... mir doch egal, wenn manche kein besseres hobby finden!
aber wass solls facebook, myspace und wie der ganze unnütze krempel heißt ist eh schrott...
 
@darkangel88: manche menschen können das aber nicht ertragen zu wissen das andere über sie lästern. vorallem frauen. stell dich einfach ma an ne bushaltestelle und hör denen zu :p. die lästern jeder über jeden, dann kommt eine dazu und bäm beste freunde und alle wissen genau das sie übereinander lästern. wenn eine damit aber nich klar kommt sagt die das nicht. sie geht heim, weint und so weiter. und dann redet sie mit leuten im internet weil sie denkt das im rl sie ja keiner mag. wenn dann noch cyber mobbing dazu kommt...
 
@darkangel88: Der eigentliche Auslöser kann ja doch das RL-Mobbing gewesen sein. Nur die Eltern suchen nach einer Erklärung und schieben es eben auf "Cyber"-Mobbing. Die Medien greifen sowas halt lieber auf. Selbstmorde unter Jugendlichen- warum auch immer - hat es schon immer gegeben. Die Leiden des jungen Werther. Das liest man doch sicher noch in der Schule?
 
Ich kenne die Seite von der jetzt nicht, ich will ihr auch nichts unterstellen, aber man sieht auf diesen Facebook Seiten ja fast alles, die Leute veröffentlichen da wirklich jeden Mist. "Hilfe mein Freund ist weg!", "Ich habe meine Tage!", "Hier ein paar Fotos von meiner letzten Party" und klar, weil es jeden zu interessieren hat stellt man die Zugriffsrechte natürlich gleich auf "öffentlich". Also "Selber schuld!" ist vielleicht nicht so ganz falsch.
 
Also Cybermobbing mal hin oder her, an dieser News erschreckt mich etwas anderes viel mehr: Die ELTERN wussten davon, wussten vom Mobbing im Internet, wussten vom Mobbing in der Schule (zumindest liest sich die News so). Und was haben sie getan? Das Kindchen weiter surfen lassen. Da fehlen mir noch mehr die Worte als für die Mobber.
 
Tragisch, aber eigentlich keine Nachricht wert. Damit leistet man außerdem nur jenen Politikern Vorschub, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, im Internet sowieso das Böse schlechthin sehen und es am liebsten ganz unter ihre Kontrolle bringen wollen.
 
"Offenbar wird Cyber-Mobbing zum Massenphänomen". ist das ein Witz? pro Sekunde sterben weit weit aus mehr Kinder an Hunger als in zwei jahren an Mobbing! die Wortwahl ist so richtig wie von einem Politiker der gleich mal vor hat das Internet zu verbieten weil da der Tod für unsere Kinder lauert!
 
Ich verstehe das grad irgendwie nicht, kann bei facebook usw. nicht nur jemand in seiner freundesliste einem was schreiben? gibts da nicht auch ignore-funktionen oder sowas?
 
Unfassbar, jetzt kann man also Menschen nicht nur persönlich, über Telefon, Brief oder Photos verletzen, sondern auch über Internet, wer hätte damit gerechnet?! Dachte im Internet wären alle brav und würden beim einloggen ihre bösen Eigenschaften offline lassen. Mal ehrlich, 3 Fälle in 2 Jahren sind doch ein Witz, ich hätte eher hunderte erwartet, wo sich viele Menschen tummeln und kommunizieren gibt es auch Hetze und so'n Kack.
 
ja traurig... ich würde mich einfach abmelden ^^
 
Wieso heißen die soziale Netzwerke, wenn es da so asozial zugeht?
 
@Vollstrecker: das Inet ist das Spiegelbild der Gesellschaft...
 
@fazeless: desegen is the internet ja auch for porn!
 
@Vollstrecker: Welcome to the internets!
 
Das Problem ist, das viele Leute hier im Web (und manchmal auch in den Kommentaren *zwinker) Ihre Anonymität ausnutzen und ein verhalten an den tag legen das sie so im RL nie zeigen würden.
 
@Melron: Nicht im RL, dafür aber RTL :D
 
Das Problem ist, wenn diese Mädchen (übrigens auch Jungs gleichermaßen!) im zarten Alter von 15 zu oft und vor allem viel zu lange im Web sind, daß diese den Kontakt zur Realität verlieren. Leider damit auch zur Familie. Viel zu wenig persönliche Kontakte führen zur Vereinsamung. Vereinsamung macht (allerdings nur scheinbar!) hilflos.
Sind die Jugendlichen nicht ausreichend gefestigt, kann die innere Situation in eine Richtung kippen die in die Selbstzerstörung führt.
Anstatt sich den Eltern anzuvertrauen wird das Problem in sich hineingefressen und das wirkt sich dann so aus wie beschrieben.
Leider gibt es dagegen noch kein psychologisches Patentrezept. Mobbing ist derzeit leider gang und Gebe zwischen Jugendlichen und Heranwachsenden. Die Eltern, die Schule, Psychologen, Jugendämter und auch verantwortliche Politiker sind hier gefragt damit sich was ändert. Lehrer müssen besser hinschauen was sich in der Klasse und im Pausenhof so tut. Auch welchen Eindruck die oder der einzelne so macht im Laufe der Zeit. Eltern müssen wissen: Das Internet ist ein Haifischbecken! Voll mit Leuten die schlechtes im Schilde führen. Wer nicht aufpasst (oder auf den nicht aufgepasst wird), wird evtl. von solchen Leuten kaputtgemacht, hintergangen, betrogen, verführt oder schlimmeres. Jugendliche unter 16 sollten nur unter Aufsicht surfen, denn auch im Internet ist man vorher so minderjährig wie im richtigen Leben! Eltern haften für ihre Kinder. Nicht nur auf der Baustelle sondern auch im Internet (gilt auch und insbesondere für diejenigen die sich solche schlechten Spielchen ausdenken!).
 
es macht einfach traurig .. wie soll ein 15 jähriges mädel damit umgehen. ich finde diese selbst entblößungs-plattformen einfach nur krank. wenn man nicht hip, smart und beautiful ist, ist es schwer in dieser parallel welt zu bestehen und es ist auch völlig unnötig. ich empfinde volles mitleid mit der jungen dame und ihren verwandten, vielleicht war sie ein ganz schlaues 'kerlchen' das es später allen zeigen hätte können was sie auf dem kasten hat, aber 'die community' war halt dagegen. irgendwie kenne ich das auch aus meiner jugend die nun decaden vergangen ist, und die die meinten sie seien besser haben alle in die zitrone gebissen. was bleibt sind konformistische arschlöcher die ihr ganzes leben lang den kreativen non konformisten, den andersdenkenden, den noch phantasiehabenden meinen das leben schwer machen zu müssen ....... ich kotze meine galle vor euch aus ... ihr schwachsinnigen angepassten vollidioten. (hey ich bin auf twitter, facebook und sonst noch wo anders)
 
Jüngstes deutsches Beispiel war wohl der Kandidat Hans-Martin aus der Sendung "Schlag den Raab". Was dort innerhalb weniger Stunden bei Twitter abging, war nicht mehr normal. Gut, der hat 500.000 Euro und kann sich damit trösten. Aber die Gruppen die sich dort gebildet haben, empfand ich schon als abartig. Am Anfang wurde nur gelästert, später artete es in purer Hetze aus, denen sich auch Nutzer anschlossen, die die Sendung überhaupt nicht gesehen haben. Ich bin froh, dass ich weder einen Account bei Twitter oder Facebook habe. Auch wenn ich da einen "wichtigen" Trend verpasse.
 
Irgendwie traurig, dass manche Menschen so viel auf das geben was irgendwer den sie nicht kennen von sich gibt. Man kann doch meines Wissens nach auch User blockieren auf solchen Portalen oder? Naja jedenfalls echt traurig, dass es Menschen gibt die nur noch so einen drastischen Ausweg sehen.
 
Zum Thema Schule wechseln bei Mobbing: das ist das dümmste was man machen kann! Denn es ändert rein garnichts! erstens läuft man seinen problemen davon, anstatt sie zu bekämpfen und außerdem würde das an der anderen schule wieder von vorne losgehen! denn an mobbing ist immer die gemobbte person schuld! Ich weiß dass, da ich früher selber viel gemobbt wurde und das hat sich auch nachm schulwechsel (nach real auf ne Berufsbildende schule) kein bisschen geändert! und auch heute isses noch abundzu so! nichtmehr direkt mobbing (auf jedne fall sehe ichs heute wohl netmehr so schlimm) aber schon noch abundzu wo andere mir einfach netmehr zuhören, weil ich ne sehr schnelle und undeutliche sprache habe (das weiß ich selber, kann aber net ändern) und die meisten damit halt net klarkommen und sich drüber lustigmachen! mobbing ist nichts anderes als schwächenverdeutlichung! leute die keine oder nur sehr wenig schwächen haben werden auch nicht gemobbt! es wird immer der schwächste rausgesucht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles