Datenschutz-Demo: Verfahren gegen Polizisten

Recht, Politik & EU Nachdem es vor rund einer Woche auf der Datenschutz-Demonstration "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn" zu gewalttätigen Übergriffen von Berliner Polizisten kam, befasst sich heute der Innenausschuss mit dem Thema. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die beiden Polizisten wurden vorerst in den Innendienst versetzt, wurden jedoch nicht suspendiert.....das ist ja eigentlich gleich der nächste Skandal.
 
@RohLand: Hast Du was anderes erwartet?
 
@RohLand: Ich finde es überhaupt schade dass ein solcher Fall erst von Medien breitgetreten werden muss, damit sich überhaupt erst die "Gerechtigkeit" durchsetzt... Ich bin mir sicher wenn das Video sich nicht so schnell verbreitet hätte, dann wäre jetzt gar nichts passiert ausser dass vielleicht der Radfahrer noch bezahlt hätte...
 
@RohLand: Ach weißt du wenn sie in einer stadt mist machen werden sie in die nächste versetzt das ist gang und gebe leider!
 
@BlackFear: Oder vorallem gefilmt werden muss. Im Grunde gehört es zu Pflicht auf heutigen Demonstrationen dass fast jeder permanent Videoaufzeichnungen macht, denn nur so kann gegen Polizeigewalt vorgegangen zu werden. Was passiert wenn man an Namen oder Nummer eines Polizisten kommen will sieht man ja auf dem Video. Ohne Videoaufnahmen hat man keine Chance gegen Polizisten anzukommen, schon garnicht gegen vermummte (durch Helm und Panzerung).
 
Nun bleibt mal alle locker. Ja, der Polizist hat großen Mist gebaut. Gegen ihn wird ermittelt, so wie bei jeder Körperverletzung auch. Und letztendlich entscheidet die Justiz, ob es zur Verhandlung kommt und welche Strafe gesprochen wird. Also nix mit unter dem Teppich kehren.
 
@FredFeuerstein: Natürlich, diesmal gehts auch nicht, weils nen Videobeweis gibt.
 
@RohLand: Zunächst muss ja mal aufgeklärt werden was überhaupt vorgefallen ist. Nur anhand des Videos lässt sich das nicht erkennen, sieht mutmaßlich mindestens nach Provokation aus. Einfach auf Verdacht kann man Leute nicht rausschmeißen.
 
@rallef: lol wie bist Du denn drauf? a) wollte der Typ gehen, und wurde wieder zu den Polizisten gezogen....und b) selbst wenn der provoziert hätte.....kann man dem nicht einfach zusammenschlagen.....
 
@mcbit: du hast Recht, das Video spricht (z.T.) für sich. Allerdings zeigt es nur einen Ausschnitt. Wichtig sind die Aussagen ALLE, also auch vom Polizisten, des Geschädigten und weiterer Zeugen.
 
@RohLand: a) Der Typ SOLLTE gehen und zwar in die angwiesene Richtung und nicht genau entgegengesetzt. b) Wenn du dich mal im Netz umschaust, wirst du mind. noch ein weiteres Video finden, in dem der Typ provoziert bis zum geht nicht mehr. Und jetzt füge ich noch c) hinzu, indem ich behaupte, der Querulant hat wahrscheinlich noch nicht oft genug auf die Mütze bekommen. Sonst würde er sich friedlich benehmen wie alle anderen Demo-Teilnehmer und nicht sinnlos provozieren.
 
@FredFeuerstein: Unwichtig, siehe re:8 von Rohland.
 
@mcbit: Ungenügende und fehlerhafte Ausführung, siehe re:10 von mir.
 
@RohLand: unschuldig bis die schuld bewiesen ist...schonmal gehört? nein? ..naja macht nichts
 
@lutschboy: Tja, da ist die Politik in England schon etwas weiter - dort ist es inzwischen nämlich verboten, Polizisten bei einer Demo zu filmen! Wieso wohl...
 
@RohLand: also nur mal zur info: es geht nicht um gerechtigkeit, sondern um recht haben. merkt das euch ihr linken. die rechten spinner kennen diese regel und ihr seht ja wie sie vor euer nase tanzen!
 
@tommy1977: Unwichtig, die Unverhältnismäßigkeit bleibt. Ist wie im Strafrecht, wenn Dich jemand provoziert und Du ziehst ihm mit einem Baseballschläger nen Scheitel, bist Du auch dran und nicht der. Warum soll das bei Polizisten anders sein?
 
@Carp: Der Brüller dabei: der Pooligan hat noch nicht mal seine korrekten Daten angegeben, bevor er dies zum Anlass nahm, sein Opfer mit Hilfe des Restes der Pooligan Gruppe zusammenzuschlagen! Der Pooligan hat es von Anfang an als Lüge und Betrug aufgezogen, um wegen der Tritte in den Unterleib der jungen Frau ungeschoren davon zu kommen! Der hat nur die aufgedruckte Nummer auf der Kampfmontur der ganzen Einheit als vorgeblich eigene Dienstnummer zu Protokoll gegeben. Warum wohl sonst, meinst Du, ist das Papier vom Pooligan dem zusammengeschlagenen Opfer ganz schnell wieder weggenommen worden und warum wohl sonst, hat der Pooligan das Papier mit den schriftlichen Aufzeichnungen seines Opfers sonst so schnell verschwinden lassen?
 
@mcbit: Ganz einfach, weil die Polizeit weisungsbefugt ist und diese Weisungen mit angemessenen Mitteln durchsetzen soll. Ich habe bisher an den gesunden Menschenverstand einiger Diskussionsteilnehmer hier geglaubt. Aber anscheinend sind Stänkerheinis und psychisch gestörte Provokateure an dieser Stelle höher angesehen, als Staatsbeamte in Uniform. Soll ich ehrlich sein? Der Typ verdient so lange eine auf seine vorlaute, provozierende und dumme Klappe, bis er lacht. Solchen Leuten ist außer mit unmissverständlicher Gewalt nicht beizubringen, sich in eine bestehende Gesellschaft einzugliedern oder in die Wüste zu ziehen. Guck ihn dir doch mal an, nicht nur in diesem Video. Der geht aus Prinzip auf Demos, egal welches Thema und legt sich mit der Polizei an...nur so aus Spaß. Dass damit komplette Veranstaltungen mit einem guten Grundgedanken in den Abgrund gerissen werden, interessiert den Psycho nicht.
 
@tommy1977: Das Verhalten des/der Polizisten war gesetzwidrig. Gerade ein Polizist erhält die Ausbildung, die es ihm ermöglichen soll, auch auf massive und fortgesetzte Provokation korrekt zu reagieren (z.B. indem man den Mann festsetzt und anzeigt). Gerade von den Hütern des Gesetzes muss und darf man besondere Gesetzestreue erwarten. Der Provokant war vielleicht ein vorlautes, nerviges Würstchen - das ist kein Grund zu dem Verhalten der Polizisten. Eigentlich hat er jetzt erreicht, was er wollte. Die Polizsiten gehören gefeuert und verurteilt, und ihren Kollegen sollte klar sein, dass es falsch aufgefasster Korpsgeist wäre, hinter ihnen zu stehen, denn die Schläger haben strafbar gehandelt und so im Grunde das Ansehen der Polizei beschädigt - so viel zu deren Auffassung von Berufsehre und Korpsgeist.
 
@tommy1977: Oh man, und ich dachte solche .... "Menschen" wie dich würden seit 1945 ihre Meinung zumindest für sich behalten. Sorry alter, dein Führer weilt nicht mehr unter uns, und deine totalitären Gewaltherrschaftsfantasien sind bis auf einige Ausnahmen mit ihm gestorben. Und diese Ausnahmen gilt es noch aus unserem Land zu entfernen. Du bist so... ach dafür gibt es keinen Ausdruck. Kloppen die Perser ihre Leute in den Straßen zusammen brüllst du laut im Chor "böse Diktatur!", schlagen hier deutsche "Polizeieinheiten" auf Demonstranten ein laberst du einen dreckigen Müll von wegen "WEISUNGSBEFUGT". Armer Junge, noch so einer der leider ein paar Jahrzehnte zu spät geboren wurde. Mein Beileid.
 
Es wird wie so oft dann Polizeiintern einfach unter den Teppich gekehrt und die betroffenen Beamten werden einfach versetzt und das war es.
 
@Schnubbie: unterm Teppich kehren? nö, darum wird der Fall ja behandelt. Ohne dem Viral-Video würde es zu 99% unterm teppich gekehrt werden. Der öffentlcihe Druck ist nach dem video zu groß um es auch noch zu vertuschen.
 
@Tofte: Kleine Korrektur: 100%, nicht 99%.
 
das war kein polizist sondern nur ein "dummer" schlägertyp!
leider gibt es auch in unserer polizei immer wieder "idioten" die auf krawall gebürstet sind und sich prügeln wollen anstatt zu deeskalieren.
der polizist der ihm ohne grund ins gesicht geschlagen hat gehört suspendiert!
 
@rhymes: Und warum war er nun kein Polizist?
 
@rhymes: und seiner gerechten strafe zugeführt. jeder andere "normale" bürger wär auch gleich verhaftet worden und hätte ne anzeige bekommen. geldstrafe oder sozialstunden sind dann meist drin.
 
@mcbit: Weil Polizisten zum Schutz der Bevölkerung da sind. xD in der realität wohl eher zum schutz derjenigen die sichs leisten können...
 
@DataLohr: stimmt nicht ganz, kommt auf den Fall an. i.d.R. werden auf der Wache Persönliche Daten notiert, fotografiert, fingerabdrücke abgenommen und freigelassen. Wegen körperverletzung kommste nicht gleich für 6 wochen in U-Haft
 
@DataLohr: Ach so, es darf nicht sein, was nicht sein sollte. Er war Polizist, fertig.
 
@Tofte: Aber eine saftige rechnung!Da habe ich schon erfahrungen in der art gemacht das die auch prügeln wollten da hab ich aber mal zurückgeschlagen.Denn nur weil uniform sind sie nicht berechtigt mich grundlos zu schlagen also schlage ich zurück.Das ende der geschichte war das ich 2 dosen spray von 20cm entfernung in das gesicht bekommen habe danach niedergetreten wurde und dort übernachten durfte!Natürlich musste der polizist den ich erwischt habe gleich zum doctor etc und es lag bei knappen 1000 euro für mich.Das ich aber 2 tage nichts sehen konnte weil die mir die 2 dosen spray von minimaler entfernung ins gesicht gesprüht hatten und ich grün und blau vom niedertreten war hat keinen interessiert!Und nein ich habe nicht zuerst zugeschlagen!
 
@Tofte: In dem Fall hat er aber die ihm vom Staat und somit vom Volk erteilte Macht missbraucht, was für mich bedeutend schwerer wiegt als eine normale Körperverletzung. Und @rhymes: Es war ein Polizist und er ist bei weitem nicht der Einzige aus der Liga. Bei der vorletzten Demo gegen Vorratsdatenspeicherung wurde bewusst eine als "Schlägertruppe" bekannte Einheit eingesetzt, die auch nicht gerade zimperlich mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten mit einem "zu großen Plakat" vorgegangen ist. Also tu bitte nicht so als wäre das ein schwarzes Schaf unter Millionen guter..
 
@rhymes: schwarze schaafe gibt es überall. bei solchen demos tragen sie aber idr. nicht grün. ich will das hier nicht rechtfertigen oder runterspielen....aber es gibt eine rotte von idioten die krawall macht körperverletzung bla bla....aber lass mal einen polizisten die nerven verlieren ...dann redet keiner mehr davon warum die jungs in grün auflaufen...ich möchte hier vorallem an die fußball wm in fr. verweisen!
@vorposter...wofür es beweise gibt?...oder nur aussagen von leute die "nur" demonstriert haben (steinewerfen unso gehört da natürlich dazu..)
@Carp ja was denkst du sollen die tun? ...du bist da vieleicht weil du für das thema einstehst...die sind da weil die es müssen...es ist halt ihr job...glaubst du im ernst das jemand für das bischen geld was die jungs bekommen ein risiko eingeht? ...wenn jemand handgreiflich wird, und sie ihn mit tränengas ausschalten ist doch alles gut...besser als wenn am ende jemand mit gebrochenen knochen da liegt..ob nun in grün oder schwarz
 
@florianwe23: Hallo hast du mein post gelesen ich hatte nichts gemacht rein garnichts und wurde geschlagen und dann hab ich zurück geschlagen so einfach und da es ein polizist war lag der dann am boden mit dickem jochbein aber ich musste 1k bezahlen und übernachten und sah aus wie schwein!Also wie jetzt ein bisschen tränengas und gut??!Und wenn schon pfefferspray denn das benutzen die nur zur info!
 
Ein Hand wäscht die andere, - zwei Hände waschen den Hals.
 
Jetzt kommt mal ein solcher Fall in D ans Licht und man macht es zum Einzelfall. Wer öfter auf Demos geht, der erlebt fast jedesmal Provokationen durch am Rand stehende Polizisten, die eigentlich deeskalieren sollen. Glücklicherweise lief hier mal eine private Kamera mit. Die Kameras, die die Polizisten immer mitführen, sind ja dann immer aus. Polizeigewalt gibts in jedem Land. manche Länder schaffen es offenbar nur besser, das untern Teppich zu kehren.
 
@mcbit: Bei solchen Polizeiaktionen müsste man es mal genauso groß aufziehen, wie bei den Amokläufen. Die Polizisten sollten bis in ihre Kindheit durchleuchtet werden, und das Ergebnis sollte man veröffentlichen, ob es da schon Gewaltbereitschaft, "Killerspiele", und sonstige negative Einflüsse gab. Man sollte nicht Aussagen stehen lassen wie etwa: "Der ist Polizist, und der darf das !".
 
@mcbit: Ein Einzelfall ist das sicher nicht. Aber ich denke mit zunehmender Videoüberwachung seitens der Demonstranten, nicht der Polizisten, wird sich das Bild vielleicht mit der Zeit etwas schärfen. Der Fall in England wo ein völlig unbeteiligter Mann der mit einer Demo nix zu tun hatte von einem Polizisten getötet wurd durch einen Schlag in den Magen hat gezeigt wie wichtig Videoaufnahmen sind - denn nur dadurch wurd die Polizei genötigt von ihrer verlogenen Obduktion (Herzinfarkt, jaja) abzuweichen und die Wahrheit einzuräumen. Die Dunkelziffer an getöteten und verletzten Menschen durch Polizeigewalt ist sicher extrem.
 
@mcbit: Und welche Provokationen kommen von den Teilnehmern entsprechender Demos? Das ist doch ein Spiel zwischen beiden Seiten. Von der Demo gibt es noch ein anderes Video, wo einer abgeführt wird. Dort werden die Polizisten als Nazis und so beschimpft. Ist das keine Provokation?
 
@FredFeuerstein: Die Wahrheit kann schon provozierend sein, doch. :P Aber wenn jemand auf eine Provokation mit Prügel und Mißbrauch reagiert dann ist das nicht in Ordnung, nicht als Kneipenproll und schon garnicht als Polizist.
 
@FredFeuerstein: Also normal wird jemand der auf einer demo eingesetzt wird so geschult das er nicht auf solche sachen eingeht!Wenn er sich dadurch schon provozieren lässt hat er den falschen beruf gewählt!
 
@FredFeuerstein: Ein Polizist als Vertreter der Staatsgewalt DARF sich nicht provozieren lassen. Und schon gar nicht darf er auf verbale provokation mit Gewalt antworten. Und warum wurde der denn abgeführt, der die Polizisten als Nazi beschimpft hat? 2 Kumpels sind verhaftet worden, weil sie in Richtung einer DEMO unterwegs waren, die waren noch icht mal dabei. Das nannten die dann präventive Deeskalation. Und das in einer Demokratie.
 
@mcbit: wir sprechen hier von zwei verschiedenen Videos! Das eine ist das mit dem Radfahrer, das andere (von der gleichen Demo) zeigt eine andere Festnahme.Und eben beim 2. Film werden die Polizisten als Nazis beschimpft, hier kam es aber zu keiner Aktion gegen die "Rufer".
 
@Carp: Ok, folgendes Szenario: Demotielnehmer beleidigt Polizsiten. Polizist will die Personalien des Beleidiger haben. Dieser weigert sich. Was nun? Soll/darf der Polizist Gewalt anwenden oder soll er lieber des Friedenswillen "zurückstecken" und sich weiter beleidigen lassen?

(D.h. jetzt nicht, dass die Polizei machen soll/kann/darf was sie will!)
 
@FredFeuerstein: Und genau das ist der Knackpunkt. Das Fass läuft bis zum Rand voll, danach ist aber Schluss mit lustig und die Polizei hat das verdammte Recht, sogar die Pflicht, sich Respekt zu verschaffen. Und wenn jemand der Meinung ist, über das Maß hinaus provozieren zu müssen, dann hat er nichts anderes verdient, als körperlich in die Schranken gewiesen zu werden. Und tut hier bitte nicht alle so scheinheilig! Jeder hat seine Tolleranzgrenze. Es gibt nur den Unterschied, dass ein Polizist nicht einfach kehrt machen kann, sondern in diesem Moment seiner Arbeit nachgehen muss.
 
@tommy1977: Grundsätzlich ich gebe dir Recht. Nur zeigt die Sequenz, dass der Polizist scheinbar unverhältnismäßig agiert. Deswegen kann und darf eine mögliche Veruteilung nicht nur auf das Vdieo beruhen, sondern auch auf Aussagen weiterer Personen. Daher wäre es gut, wenn sich Zeugen melden und "objektiv" das Gesehende schildern, damit ein weitesgehend vollständiges Bild entsteht.
 
@FredFeuerstein: Ändert nichts an meiner Frage: Warum wurden die beiden Nazibrüller abgeführt?
 
@tommy1977: Wo ist die Verhältnismäßigkeit? Für provokation zusammengeknüppelt werden? Sorry, dafür habe ich kein Verständnis. Weigert sich jemand, die Personalien herauszugeben, Festnahme! Aber zusammentreten-/knüppeln ist definitiv keine Antwort.
 
@mcbit: Schau dir einfach die anderen Videos im Netz über diesen Spinner an. Der Typ ist bekannt dafür, den Einsatzkräften das Leben zur Hölle zu machen. Dass über kurz oder lang mal einem der Kragen platzt, dürfte mehr als verständlich sein.
 
@FredFeuerstein: Ich kann dir sagen was er dann machen soll.Denjenigen der ihn beleidigt einfach ignorieren und sich um "krawall brüder" auf der demo kümmern die schaden anrichten und gewalt verbreiten.Wie du siehst ist es ganz einfach.Denn genau dafür sind sie da und das ist auch ok aber nicht um für jeden spruch einen zettel zu schreiben dann können sie auch gleich die nächsten parksünder die keine parkscheibe hingelegt haben notieren und müssen nicht auf einer demo eingesetzt werden.
 
@mcbit: 1. es wurden nicht die Nazibrüller abgeführt, 2. es wurde nur einer abgeführt und 3. dabei wurden die Polizisten aus der Menge heraus beschimpft. Warum nun der eine nun abgeführt wurde, kann ich nicht sagen (geht auch aus dem Video nicht hervor).
 
@tommy1977: Nein eben nicht jemand der für solche einsätze geschult wird darf nicht aus seiner haut fahren bzw darf ihm der kragen nicht platzen das ist so!Und wenn doch ist er im falschen einsatzbereich!Und wir haben das letzte mal am millerntor plakate hochgehalten: "Wir machen auch das maul auf ohne zähne!" und das war an die prügel polizisten gerichtet die denken sie können einen mundtot machen.Aber wie gesagt wir machen auch den mund auf ohne zähne denn die bekommen uns nicht einfach mit solchen illegalen mitteln zum schweigen!
 
@Carp: Ok, in solchen Situationen sich immer beleidigen lassen (aus Sicht der Polizei) und sich nur um die Krawallbrüder kümmern. Aber wie? Dürfte Gewalt/Zwang angewendet werden? Was, wenn der Bruder sich in einer Menge friedfertiger Demoleute "schmuggelt"? Um es klar zustellen: ich bin dafür, dass hier ermittelt und nichts unter dem Teppich gekehrt wird!
 
@Carp: Ja, ist klar...Polizisten sind auch nur Menschen, die zwar psychologisch darauf geschult werden, aber dennoch irgendwo eine Reizgrenze haben. Und die war in diesem Fall mit eben diesem Demo-Psychopaten erreicht. PUNKT! Wenn schon früher mal jemand diesen Brüllaffen in die geschlossene eingewiesen hätte, dann gäbe es das ganze "Problem" nicht und Demos könnten so ablaufen, wie sie sollten.
 
@tommy1977: "Das Fass läuft bis zum Rand voll, danach ist aber Schluss mit lustig und die Polizei hat das verdammte Recht, sogar die Pflicht, sich Respekt zu verschaffen." Sowas kann man doch nicht im ernst meinen oder? Besonderst im Zusammenhang mit einem Gewaltdelikt. Ich hoffe du wirst selbst mal in den Genuss kommen zu Unrecht beschuldigt zu werden und für etwas zu büsen, dass du nicht getan hast. Diese Polizisten bilden Spiezial-Gruppen um für Ordnung zu sorgen. Sie werdem einem speziellen Training ausgesetzt um mit allen Situation zurecht zu kommen. Gerade auf Provokationen und DE-Eskallationen werden sie geschult. Sie sind auf solchen demos um Gewaltbereite Demonstranten zu bändigen. JEDER Polizist sollte einen Polizeigriff beherschen und somit den Kerl unschädlich machen. Es kann doch nicht sein, dass du damit Argumentierst, dass ein Polizist zuschlagen darf wenn er provoziert wird. Dann forder ich nämlich das gleiche Recht für alle und könnte mir den ganzen Tag irgendwelche schlägereien anschauen. Provoziert wird immer, egal wo und die Polizei muss das ab können oder eben einen Bürojob annehmen... Unglaublich wie man Gewalt schönreden kann...
 
@deReen: Ganz genau und wenn jemand damit nicht umgehen kann darf er nicht bei der polizei anfangen!Ich bin ganz deiner meinung!
 
@tommy1977: Aha, also wenn Dich einer proviziert, trittst Du den zusammen und meinst, Du wärst im recht, oder?
 
@tommy1977: Sorry, aber ich bin auch beruflich im öffentlichen Raum unterwwegs. Ich wurde schon beschimpft, bespuckt, mit Messer bedroht, angegriffen und provoziert. Würde ich daraufhin unverhältnismäßig gewaltätig werden, wäre ich sofort meinen Job los. Und ja, ein geschulter Polizist sollte das einfach überhören können, sonst ist er auf einer Demo einfach fehl am Platze.
 
@deReen: "...Ich hoffe du wirst selbst mal in den Genuss kommen zu Unrecht beschuldigt zu werden und für etwas zu büsen, dass du nicht getan hast...." Falls dem mal so sein sollte, was durchaus vorkommen kann, wenn Menschen am Werke sind, dann würde ich mich tunlichst hüten, mich gegen einen Polizeibeamten aufzulehnen oder dessen Weisung zu missachten. Falls mir meiner Meinung nach ein Unrecht widerfahren ist, dann kann ich das im Nachgang der Maßnahme klären und nicht mit Pöpelei oder Beschimpfungen vor Ort. Das provoziert unnötig und löst rein gar nichts. Dass das nichts außer Ärger bringt, sieht man ja im Video.
 
@tommy1977: Ich bin gespannt wie du in diesem Fall nachträglich was gegen den Polizisten unternehmen willst. Der Mann der sich die Dienstnummer in sein Block aufgeschrieben hat, berichtet, dass sein Notizblock eingezogen wurde und danach auf misteriöse Art und Weisse verschwunden ist. Die Polizei bezieht dazu keine klare Stellung. Ich sage auch nicht das man Polizisten beschimpfen sollte oder dergleichen wenn einem Unrecht getan wird, konnte auch nicht erkennen das der Mann in dem Video das gemacht hat, aber man muss sich sowas notieren und zur Anzeige bringen dürfen. In diesem Fall war keine Notwehr nötig, ergo darf auch keine Gewalt angewendet werden.
 
Meiner Meinung nach sind die Leuts doch selbst schuld. Permanent provozieren und dann rumheulen wenn die Polizei halt mal ihren Job macht.
 
@Turk_Turkleton: mit Deiner Einstellung hast Du noch ne große Zukunft bei der Polizei....bewerb Dich doch mal.
 
@RohLand: wo ist denn jetzt bitte euer Problem? Es soll "friedlich" demonstriert werden, okay. Dass die wenigsten der Demonstranten friedlich auftreten ist glaub ich auch kein Geheimnis mehr, Dann schickt man halt die Polizei hin - und die müssen dann halt auch mal einschreiten wenn das ganze überhand nimmt. Und klar läuft dann auch mal was schief, aber das is ja klar sonst könnte man anstatt der Polizei genauso Schulkinder zum aufpassen hinstellen. Die stehen schon nicht ohne Grund da! Ihr ganzen "friedlichen" Demonstranten seid sicherlich auch keine Engel und ohne eure permanente Provokation wären die Polizeieinsätze gar nicht nötig.
 
@Turk_Turkleton: korrigiere mich, aber diese demonstration hatte beweggründe, die eine "zerstörung" nur auf digitaler art hervorbringen hätte können ... eine demonstration hat nicht immer was mit gewalt zu tun ...
 
@Turk_Turkleton:Naja ganz so kann man des ned stehen lassen. Es gibt halt auch bei der Polizei schwarze Schafe die eine Situation wie bei dieser Demo ausnutzen.
Aber man muss auch sehn, das diese Polizisten, einer Großen Masse an Menschen gegenüebrstehn die sie beschimpft, provoziert und irgendwelche Parolen schreit für irgendeine Sache (wie in HH Datenschutz...) die die Polizisten da vielelicht gar nicht interessiert. Die wären auch lieber zu Hause oder sonstwo anstatt sich dort die Beine in den Bauch zu stehen. Und plötzlich fangen die Demonstranten dann an mit Steinen zu werfen und sonst was. Das ist einfach eine enorme Stresssituation an einem ohnehin stressigen Tag. Und das da der eine oder andere Polizit mit der Veranlagung zum schwarzen Schaf durchdreht ist ja dann wohl selbstverständlich. Aber deswegen dürfen die meisten Poster hier nicht alle Polizisten über einen Kamm scheren. Denn zumeist ist die Anwendung von Gegengewalt von Seiten der Polizei dann doch zurecht wenn man die Bilder im Fernsehn sieht wie vermummte, Beleidigungen schreiende Demonstranten mit Steinen werfen sich mit Stöcken bewaffnen, Sachen demolieren und sogar Molotovcocktails mitten unter die Polizisten schmeißen...
 
@Turk_Turkleton: Hast Du das Video überhaupt gesehen? Hast Du überhaupt mitbekommen, worum es in diesem Fall geht? Offenbar nicht. Schon mal was von "Agent Provokateur" gehört? Wurde auch in Heiligendamm beim Gipfel schon eingesetzt, kam aber auch heraus. Nicht immer sind Demonstranten für Gewalt verantwortlich. Wenn man aber Infos nur aus Systemmedien bezieht, weiß man das natürlich nicht.
 
@Turk_Turkleton: "Dass die wenigsten der Demonstranten friedlich auftreten ist glaub ich auch kein Geheimnis mehr"... Wenn ich sowas schon höre. Warst du jemals selbst auf einer Demo? Ja, es gibt die gewaltbereiten Leute dort, aber du stellst das vollkommen verkehrt herum dar, denn in Wirklichkeit treten die wenigsten Demonstranten gewaltsam auf, die Randalierer sind fast immer weit in der Minderzahl. Das Problem ist nur, dass die Medien natürlich immer nur von diesen Leuten berichten, da friedliche Demonstranten ja eher "langweilig" sind. SO wird ein Schuh draus!
 
@DON666: Ich sag nur BRN! Unterhalte dich mal mit einigen Einsatzkräften und du wirst schnell verstehen, was Polizist für ein besch*** Job ist.
 
@tommy1977: Das streite ich doch gar nicht ab. Ich wehre mich nur gegen diese beschissene Einstellung, der Großteil der Menschen, die an Demonstrationen teilnimmt, wäre gewalttätig. Solche Meinungen entstehen leider, wenn man selbst immer schön vor der Glotze/Blödzeitung hockt und den ganzen Mist kritiklos glaubt.
 
@DON666: Das kann ich durchaus nachvollziehen. Ich bin zwar keine Demo-Gänger, betrachte das Thema im Allgemeinen aber recht differenziert und glaube nur Dingen, welche ich selbst erlebt habe oder zu denen beide Seiten ausreichend Stellung genommen haben. Allerdings habe ich in meinem Freundeskreis einige Polizisten, speziell BFE...und was die manchmal von Einsätzen berichten, ist schon haarsträubend. Sicher machen meistens kleinere Gruppen das Kraut fett und lösen riesige Tumulte aus. Wenn sich die Polizei aber in genau diesen Situationen nicht mit entschiedener Härte dagegenstellt, haben wir bald Narrenfreiheit und ganze Stadtteile würden im Chaos versinken. Dass hier auf den ersten Blick mit überhöhter Härte gegen einen Einzelnen vorgegangen wurde, kann bei vielen diesen Eindruck erwecken. Wenn man aber mal die Historie dieses Gestörten verfolgt, erkennt man aber auch die Notwendigkeit, eine derartige Grenze zu ziehen. Mir kann gern jemand ne halbe Stunde gegen die Stirn tippen...nach 31 min fängt er eine.
 
@tommy1977: Du warst noch nie auf einer DEMO, glaubst nur Dinge, die Du selber gesehen hast - dann solltest Du nicht mitdiskutieren und vor allem soltest Du nicht Gewalt schönreden, nur weil sie von Seiten der polizei kommt. Nur wer mal auf DEMOs war, kann aus Erfahrung sprechen.
 
@mcbit: Kann es sein, dass du immer nur die dir dienlichen Aspekte meiner Posts herauspickst? Ich habe geschrieben, dass ich kein Demo-Gänger bin...das heißt noch lange nicht, dass ich noch nie auf einer war. Und zum zweiten rede ich Gewalt nicht schön. Ich bin ein sehr friedliebender Mensch und habe mich in meinem Leben noch nicht mal geprügelt. Aber wenn es einer drauf anlegt, dann soll er doch das bekommen, was er wünscht. Wenn dieser Mann normal denken würde, dann hätte er einkalkulieren müssen, dass er irgendwann mal eine fängt. Wenn es kein Polizist gewesen wäre, dann eben ein anderer Demo-Teilnehmer oder irgendein anderer, dem er penetrant und unaufhörlich auf den Senkel geht. Gönnen tue ich es ihm in beiden Fällen von Herzen...vielleicht fängt er jetzt an, über sein Tun nachzudenken.
 
diese person hatte sich wohl SEHR offensichtlich der polizeilichen festnahme entziehen wollen. die polizei muss hart durchgreifen gegen diese aggressiven, staatsfeindlichen personengruppen. oder wieso müssen diese schwarzgekleideten potentiellen stein- und molotovwerfer solche parolen wie (wir sind friedlich was seit ihr) rumkreischen??? richtig, sie sind nicht "friedlich". und wer darf diesen polizeieinsatz wieder zahlen, richtig, WIR steuerzahler. ich hoffe der blauegekleidete wird zu einer geldstrafe und jede menge sozialstunden verdonnert. und so nebenbei. die person mit der blutigen nase hatte versucht die festnahme zu verhindern (oder warum fasst diese persone den blauen an???). ich hoffe diese person wird ebenfalls zu geldstrafe und solzialstunden verdonnert.
 
@deelow: doof, wenn man den Unterschied zwischen Platzverweis und polizeilicher Festnahme nicht kennt. Irgendiwe erschrekcne mich einige Kommentare hier mal wieder zutiefst.....
 
@deelow: ein (+) von mir, hast absolut recht.
 
@deelow: hmm diese person hat nur nach personalien gefragt um anzeige zu erstattet auf grund seiner annahme, das eine festnahme seines freundes unberechtig statfand. das ist meines wissens nach berechtigt und zwingt nicht dazu, jemand zusammen zu schlagen, in ein haus zu drängen und ein verhör vor zu nehmen + festnahme. das unschuldige neben bei auch noch betroffen sind, macht die sache um so schlimmer. leider kann ich dein kommentar nicht ganz nachvollziehen ...
 
@RohLand: Das ist immer die Meinung von Neunmalklugen Sesselpupsern: Jedes Opfer von Polizeigewalt wird schon irgendwie selbst schuld sein, zb durch provozierendes marschieren mit anderen Leuten oder durch das wahrnehmen von Rechten. So denken leider fast alle Deutschen, geschult durch falsche Darstellungen der Medien von Demonstranten.
 
@deelow: die reaktion des polizisten wär nicht mal legitim, wenn die person ihn angegriffen hätte. ich hoffe dir wächst irgendwann mal ein hirn.
 
@deelow: Du würdest gern in einem Polizeistaat leben?
 
@vides: und ist es legitim steine und gar brandsätze zu werfen? laut aussage von rohland gab es im vorfeld eine festnahme. eine festnahme findet m.e. nicht ohne grund statt. auch wenn sich über den grund streiten liese, wird es sicher einen geben haben. man muss sich immer vor augen halten, wen man vor sich hat. und das wir es hier mit "friedlichen" demonstraten zu tun hatten, das kannst du dem friedhofwärter erzählen. personen die NICHT auf stunk aus sind, brauche nicht solche parolen breit treten.
 
@mcbit: das hat mit polizeistaat nichts zu tun. btw, tun wir das nicht schon? :P
 
@lutschboy: sesselpupser bin ich leider nicht. drehstuhl wohl er :p aber zum thema. nochmal klipp und klar. friedliche demonstranten kennen solche parolen wie (wir sind friedlich was seit ihr?!?!) NICHT. Unter diesen Deckmantel kann man sich nicht verstecken :D
 
@deelow: Jeder der das Video gesehen hat kennt diese Parole nun. Somit ist jeder der das Video gesehen hat ein Krawallmacher?! Diese Parole gibt es seit Jahren und sieht und hört man ständig, da muß man nicht im schwarzen Block sein um die zu kennen - sorry, aber das ist ein echt seltsamer Versuch das Video in ein anderes Licht zu rücken :O
 
@lutschboy: ich will damit sagen, das friedliche demonstranten solch ein geschmarre garnicht nötig haben, von sich zu geben. :)
 
@deelow: Was hat denn bitteschön der zusammengeschlagene Fahrradfahrer mit Steinen oder Brandsätzen zu tun?!? Hab ich ein anderes Video gesehen als du, oder bin ich blind?
 
@deelow: DAs hat ne Menge mit Polizeistaat zu tun, zumal Deine Hetze nichtmal ansatzweise etwas mit dem Video zu tun hat.
 
Ich finde eine Kennzeichnungspflicht sehr gut. Ich hoffe, dass diese auch 2010 kommt und nicht im Schatten der Vergessenheit versinkt. Ich Die Polizisten sollten sofort aus dem Dienst entlassen werden und auch für Staatliche Sozialleistungen gesperrt werden. So ein Vorfall ist katastrophal.
 
@thorsten_blum: Das wird schon seit Jahrzehnten gefordert und wurd immer wieder "vergessen". Die Kennzeichnungspflicht wird nie kommen. Das passt nicht zu einem Staat der Polizei einsetzt um seine Bürger niederzuknüppeln die ihre Meinung sagen.
 
@thorsten_blum: Und was ist mit Straftätern, wie z.B. Räubern? Einige von denen bekommen auch Sozialleistungen, trotz ihrer kriminellen Karriere. Der Polizist hat sich einem ordentlichen Verfahren zu stellen und die mögliche Strafe zu akzeptieren. Aber jemanden immer gleich wegen einer Fehlleistung zu entlassen, ist sehr weit geholt. Nur mal zur Info: es gibt ja neben dem Strafrecht noch das Disziplinarrecht und das hat ganz knackige Möglichkeiten.
 
@thorsten_blum: Kennzeichnungspflicht für Beamte... ok. Aber nur wenn jeder Demonstrant gezwungen wird einen farbkodierten Stein mit sich zu führen...
 
@rockCoach: Demonstranten müßen Personalien angeben und laufen auch nicht unidentifizierbar mit Helmen und in Vollmontur rum. Außerdem ist nicht jeder Demonstrant ein Steineschmeißer auch wenn das dein Weltbild sprengt dass es friedliche Leute gibt die von Meinungs- und Protestrecht gebrauch machen.
 
@thorsten_blum: Der Pooligan, der zusammen mit seinen Mittätern das Opfer, den Radfahrer, zusammengeschlagen hat, die sollten vor allem erstmal in den Knast einfahren! Damit solche Schläger dort erst mal hinreichend Zeit haben, zur Besinnung zu kommen und damit die Bürger vor solchen Gewalttätern geschützt werden!
 
Zum Glück übernimmt nun ein Staatsanwalt die Ermittlungen und dieser muß nun im Zuge dieses Verfahrens den kompletten Sachverhalt konstruieren. Danach kann sich dann JEDER ein Urteil erlauben, das jetztige Vorverurteilen zeugt nicht unbedingt von einer gesunden Rechtsauffassung!
 
@uk82: Was hätte der Polizist tun sollen damit es offensichtlich falsch war was er getan hat? Ihn erschießen? Den Planeten in die Luft jagen?
 
@lutschboy: Die Vorverurteilung anhand eines wackligen Videos, welches, vermutlich, nicht den ganzen Tathergang zeigt, ist auch nicht besonders zur Beweisführung geeignet! In einem Strafverfahren wird immer die ganze Tat versucht zu erfassen, danach erfolgt die Verurteilung / oder das Aussetzen des Verfahrens. Jeder möchte ein faires Verfahren (wenn es ihn trifft) wieso wird in einem solchen Fall zweierlei Maß angesetzt?
 
@uk82: Wir sehen einen Typ mit Rad der wegläuft, plötzlich hinterrücks in den Schwitzkasten genommen wird, einen Faustschlag ins Gesicht kriegt, dann einen total unbeteiligten Typ der mit dem zweiten Schlag auch gleich eins in die Fresse kriegt und zu Boden fällt, und wie auf den zu Bodengehenden 1. Typ weiter eingeprügelt wird. Ich, als Betrachter des Videos, darf nun vielleicht kein gerichtlich zugelassenes rechtsgültiges Urteil über die/den Polizisten fällen, mir aber sehrwohl ein Urteil bilden! Es gibt KEINE Rechtfertigung für solch ein Vorgehen. Selbst wenn der Mann pädokrimineller Terrorist wär hätte es gereicht ihn ganz normal festzunehmen ohne ihm und einem anderem das Gesicht blutig zu schlagen. Man sieht trotz wackliger Kameraführung sehr gut wie der Polizist im Rausch um sich schlägt, während der Mann mit dem Rad schon fixiert ist und zu Boden geht (darum geht der zweite Faustschlag auch daneben). Hintergründe sind für mich da völlig irrelevant, Provokationen hin oder her, so ein gewalttätiges Vorgehen ist nie gerechtfertigt.
 
@lutschboy: Ich möchte mir anhand dessen trotdem kein Urteil vorab erlauben, in diesem Fall kann ich mir lediglich eine Meinung bilden! Wenn ich etwas gelernt habe im Leben, dann die Gesamtheit einer Angelegenheit zu betrachten.
 
@lutschboy: Zitat: "Hintergründe sind für mich da völlig irrelevant, Provokationen hin oder her (...)" Wenn das dein Dekjkensart ist, bist du um kein Stück besser, als das was du verurteilst!
 
Scheinbar ist da noch mehr vorgefallen: http://bit.ly/z8Oe3
 
Der berühmte Mann im blauen T-Shirt: http://b1l.de/9s491k
(Trotz aller Ernsthaftigkeit zu diesem Thema, es darf doch ein wenig gelacht werden! Der Mann sucht scheinbar die Gefahr :))) )
 
@winfuture: danke fürs löschen meiner kommentare. aber offensichtlich hats doch den richtigen erwischt. es lohnt sich also fleisig weiter steuern zu zahlen. wie sonst würden wir so schöne aufnahmen bekommen, wo ein staatsfeind $1 aufs maul bekommt? :D http://b1l.de/9s491k
 
@deelow: Danke für den Link. Wiedereinmal ein Beweis das die WF Kommentatoren selten sachlich sind. Hinterfragt wird nur selten, aber geurteilt dafür schnell! Da wurde im WF Video wahrscheinlich nicht minder absichtlich die vorhergehenden 30 Sek. weggelassen. Eine Sequenz einer Situation kann man sachlich gar nicht beurteilen. Da fragen sie sich noch warum sie nicht ernst genommen werden? Die Demo selbst habe ich unterstüzt und fand sie auch notwendig, aber Gewalt und Provokation unterstüzte ich nicht.
 
Ich sag nur: 2ter Juni 1967, RAF... Das fängt ja fast schon genauso an...
 
@XIII: panne?
 
@XIII: Ich bin blond, was meinst du?
 
Erklärbär: Am 2. Juni 1967 erschoss Karl-Heinz Kurras, STASI 1.0 Angestellter, der die Berliner Polizei unterwandert hatte, den unbewaffneten Studenten Benno Ohnesorg. Benno Ohnesorg wurde nur 27 Jahre alt! Tatablauf: Benno Ohnesorg trug an diesem Abend ein neues, hellrotes Hemd und Sandalen, woran Zeugen ihn später identifizierten. Er sah, wie mehrere Männer einen Mann in einen Häuserinnenhof in der Krummen Straße Nr. 66/67 (300 Meter von der Oper entfernt, heute Schillerstraße 29) zerrten. Um zu beobachten, was ihm geschah, folgte er ihnen und trennte sich an der Kreuzung Krumme Straße/Schillerstraße von seinen Begleitern.
Im Hinterhof stellten mindestens zehn zivile und uniformierte Polizisten etwa zehn Personen und begannen auf sie einzuschlagen. Ein Student wurde am Boden liegend von drei Beamten verprügelt und getreten. Die übrigen Studenten versuchten, wieder aus dem Innenhof zu fliehen. Benno Ohnesorg stand wenige Meter entfernt und schaute zu. Nach Aussage eines Zeugen, der die Szene auf einer Mülltonne am Hofrand stehend beobachtete, trieb die Polizei dann alle Umstehenden hinaus: nur Benno Ohnesorg habe sich noch im Hof befunden. Der Vorgesetzte von Karl-Heinz Kurras "bezeugte", Benno Ohnesorg habe zu fliehen versucht, worauf Polizisten ihm den Weg abgeschnitten hätten. Einer davon sagte zunächst aus, Benno Ohnesorg sei dann von drei Beamten im Griff gehalten worden. Eine Frau sah, dass drei Polizisten ihn verprügelten. Darauf habe er seine Hände halb erhoben: Sie habe dies als Zeichen der Ergebung und Beschwichtigung gedeutet.
Etwa um 20:30 Uhr fiel ein Schuss, der Benno Ohnesorg aus etwa eineinhalb Metern Entfernung in den Hinterkopf traf. Ein Student sagte später aus, er habe das Mündungsfeuer einer Pistole ungefähr in Kopfhöhe und gleich darauf den Fall des Getroffenen gesehen. Andere Zeugen bestätigten dies. Einige hörten Benno Ohnesorg zuvor schreien, andere hörten den entsetzten Ausruf: "Bitte, bitte, nicht schießen!" Eine Krankenschwester hörte von der Straße aus den Ruf "nicht schießen" Alles über öffentlich zugängliche freie Quellen verfügbar, das ist also schlichtweg Allgemeinbildung und gehört zur Geschichte Deutschlands!
 
@Fusselbär: Danke für die kurze Zusammenfassung. War mir allerdings schon bekannt. Nur was hat das mit der Aktion auf der Demo zu tun? Wenn das so wäre, hätte es schon in den 80er zu den Starbahnwest-Krawallen zur Gründung weiterer Terrorgruppen führen müssen. Nun lassen wir doch mal die Kirche im Dorf! Eine übermäßige Handlung wurde aufgezeichnet, die Öffentlichkeit weiß darum, gegen die Beamten wird ermittelt. In diesem Staat mag einiges im Argen liegen, doch ein wenig funktionieren die Kontrollmechanismen (Presse, Justiz, Öffentlichkeit), wie der Fall zeigt!
 
@FredFeuerstein: Der Fall vor einer Woche zeigt vor allem, dass das Internet funktioniert, so lange es unzensiert ist und dass der CCC ausgezeichnete Arbeit leistet. Ohne den Druck durch die Öffentlichkeit des Internets wäre dieser Pooligan Vorfall mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vertuscht worden!
 
@Fusselbär: Ein Beispiel dafür, dass die Kontrolle in diesem Land funktioniert. Wobei ich hier gleich einschränken will, dass man bitte nicht auf Grund einer einzelnen Videosequenz, wo nur ein Teil zu erkennen ist, eine Vorverurteilung passiert.
 
@FredFeuerstein: Die "Pressemitteilung" der Polizei bewies allzu deutlich, dass die üblichen Vertuschungsmechanismen schon angelaufen waren: http://berlin.ccc.de/~andy/tmp/PE-EISENBERG_14-09-09.pdf Dass die Öffentlichkeit hier die Kontrollfunktion von außer Rand und Band geratenem übernommen hat, ist jedenfalls weder Justiz noch alteingessesener Presse zu verdanken. Die haben erst auf den Druck der Internetöffentlichkeit reagiert, als gar keine Möglichkeit zum verschleiern mehr übrigblieb! Der Ablauf war vielmehr: der CCC veröffentlicht das Video, das Video wird von irgendjemand auf Youtube gestellt und andere stellen es auf Vimeo, Basedrive & Co. Noch irgendjemand macht einen Torrent daraus. Nach dem das Video Bekanntheit im Internet erlangte, schrieben freie Blogger über das Thema und das "Pooligan schlägt Bürger zusammen" Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Auch die TAZ griff dann das Thema auf. Winfuture brachte eine Meldung: http://winfuture.de/news,49844.html, Heise ebenfalls: http://tinyurl.com/owh482. In den Foren war der Pooligan Vorfall auf der "Freiheit statt Angst" Demo schon am Tag zuvor Gesprächsthema. Zwei Tage nach dem Vorfall berichtete die Zeit. Da konnten dann auch die anderen Blättchen nicht mehr das Thema totschweigen! Zuletzt griff es dann auch die Springer Presse auf. Das hat denen bestimmt schön Bauchschmerzen bereitet. :-))
 
@Fusselbär: Und das ist doch gut, wenn man (= Volk) sich nicht nur auf die Presse etc. verläßt, sondern selber mitkontrolliert! Ist doch ein Erfolg des neuen Mediums, dass hier was ins Rollen kam.
 
mein gott die haben halt nen bisschen überreagiert. was stellt der sich so an. genauso wie der junge letztlich an der schule, hat auch bissl überreagiert, passiert schonmal. wenn ich stress hab dann klopp ich mich doch auch mit den bullen, ob sie wollen oder nicht.
 
Es ist einfach schlimm wenn man erst die Medien benötigt, um an Gerechtigkeit zu gelangen.

Ich war vor vier Monaten durch zufall in der näheren Umgebung einer Demonstration (Berlin - Tempelhof öffnen, oder so) 5 Meter vor mir wurde die Straße abgesperrt und ein Polizist kam auf mich zu, ich blieb stehen ... ohne eine Aussage von ihm wurde ich geschupst, so das ich mehrere Schritte nach hinten gemacht habe ... im gleichen Augenblick sprüte man mir aus 10 - 15 cm (laut Zeugenaussagen) Pfefferspray direkt ins Gesicht. Ohne Ankündigung, in umkreis von Standen keine weiteren Personen.

als ich zu Bodengegangen war, kam ein anderer Polizist der die Szene beobachtet hatte und riet mir diesen Polizisten anzuzeigen. Als ich ihn fragte ob der vom Täter die Bienstnummer notieren könne, kam als Antwort nur: "Die Einsatzkräfte wurden woanderst hingeschickt, der war von der 21. Hundertschaft ... mehr weiß ich nicht."

Gut kurze Zeit später wurde ich mit einem RTW ins Krankenhaus schoffiert. Danach habe ich gleich Anzeige gegen unbekannt erstattet. Und die Dienstnummer des Polizisten weitergegeben, der mir geholfen hatte. Drei Wochen später hatte ich auf einmal eine Anzeige wegen Wiederstand gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch ... gleich dort angerufen und gefragt wer die den erstattet hatte, keine Auskunpft ... Staatsanwaltschaft eingeschaltet, alle Unterlagen übergeben die ich hatte und eine Woche Später wurde die Anzeige gegen meiner Person wieder fallen gelassen.

^^ Es kommt so vor, als wenn man von der 21. Berliner Hundertschaft, wenn man die Anzeigt, gleich versucht wird mit gegenanzeigen eingeschüchtert zu werden.

Eine gegenüberstellung der Verdächtigen Polizeibeamte findet erst im November statt, sprich 5 Monate später. Es hinterässt auch hier wieder den Eindruck, das man den Vorfall vertuschen will bzw. den Täter schützen will.
 
@Maribo89: da sind brillenträger einfach klar im vorteil! *ironie aus*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles