Korea: Massenklage gegen Porno-Piraten abgelehnt

Filesharing Die südkoreanische Staatsanwaltschaft hat in einem ungewöhnlichen Schritt die Anschuldigungen ausländischer Hersteller von Pornofilmen abgelehnt, wonach Tausende Anwender pornografische Inhalte illegal auf ihren Websites veröffentlicht haben sollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
porno piraten? haha was für neologismen zzt wieder im umlauf sind.
 
@kompjuta_auskenna: Bildfuture halt. Es nervt. Tierisch. Schade nur, dass dumme Menschen das direkt wieder mit einer Partei negativ in Verbindung bringen könnten. Ich denke, dass das Absicht ist.
 
@Layor: Naja, dass jemand so dumm ist und da einen Zusammenhang herstellt kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht habe ich in Bezug auf meine Mitmenschen auch nur die rosarote Brille auf. Bin halt ein hoffnungsloser Optimist.
 
"Angeblich hätten einige der Beklagten jeden Monat rund 20,000 Euro durch das Anbieten der illegal kopierten Inhalte verdient, heißt es bei 'Yahoo News'." Das ist doch ein Witz!
Wer verdient denn so viel Geld an Videos, die es hier im Internet zu hauf kostenlos gibt??
 
Oha, Südkorea kuscht nicht wenn die USA Druck machen? Na wenn das mal nicht Schurkenstaatverdächtig ist.
 
Wenn ich einen Porno-Gewohnheitstäter "belange", tue ich dem doch schon den 2. Gefallen, oder? :O xD
 
@Bösa Bär: ...kommt drauf an wo du hinlangst...
 
@jigsaw: ...da bekommt die Aussage "wir haben alles im Griff" eine ganz andere Bedeutung. ^^
 
Die gefährlichen Pornopiraten! Sie nehmen direkten Kurs auf dein Schiff. Auf dem Bug rekeln sich nackte Silikonschönheiten. Sie beschießen dein Schiff so lange mit Gleitgel bis die ganze Operation flutscht. Alle Geiseln werden gef...t und die Videos dann ins Netz gestellt. Piraterie der Zukunft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!