Microsoft klagt wegen Schadcode in Werbebannern

Recht, Politik & EU Microsoft hat am Donnerstag fünf Klagen eingereicht, um ein wachsendes Problem zu bekämpfen. Immer häufiger werden Werbebanner genutzt, um Schadcode über das Internet zu verbreiten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so! Hab ich pers. jetzt dank Adblock nicht allzuviele Probleme mit, aber es gibt sicher genug User, die sich über den Mist mit Malware infizieren.
 
@Layor: Wie wäre es mit der endgültigen und längs überfälligen Architekturverbesserung seitens Microsoft, damit MalWare erst gar nicht ausführbar wird? Prinzipiell muss sich der User selbst vor Zugriffen schützen, aber in erster Linie ist der Hersteller des Betriebssystem für den generellen Schutz und Systemsicherheit verantwortlich. Wann passiert das? Anders gefragt: wird das überhaupt irgendwann der Fall sein?
 
@netmin: Ähm. Nein.
 
@netmin: Du sprichst sicher auf Linux an wo der Nutzer erst bei Passworteingabe was installieren kann ? Die User haben so schon bei Vista gestöhnt das Sie ihre Entscheidungen einen Systemzugriff zu erlangen erst zulassen müssen , bei Linux wird dann auch nur jeder als Admin surfen und schon wars das.
 
@~LN~: Durch die Eingabe des Passwortes wird man sensibilisiert, denn nur wenn man DAS eingibt, kann etwas wirklich schlimmes passieren. Ein normaler Benutzer brauch es um sich anzumelden und das war es.
 
@~LN~: Nein, man muss nicht gleich Linux meinen, wenn man Kritik an die "Etablierten" ausspricht. Aber ja, wir meinen jetzt Linux. Unter einem Ubuntu gibt es kein aktives Adminkonto, also kann keiner einfach mal als Administrator surfen. Das schließe ich aus. dies wäre nur mit Sachkenntnis möglich und dadurch wird es erst Recht nicht gemacht. Warum sollte man das? Unsinn. Und nein, mit Linux kann man keine Malware auf dieser Weise ausführen, da beim Download das eXecutable-Recht eines ausführbaren Programms bzw. Scripts automatisch entzogen wird. Erst wenn man dieses Recht explizit gesetzt hat, das Script in einem Kommandofenster mit z.B. ./ oder run vorangestellt startet, passiert etwas - und selbst dann wird das Admin-Kennwort verlangt, sobald auch nur eine sicherheitsrelevante Aufgabe angesprochen wird. Nach so vielen Hürden kann man nicht mehr vom "wie zufällig" gestarteten Programmen sprechen. Das bringt die UNIX-ähnliche Architektur mit sich, die Canonical mit Ubuntu z.B. drastisch verschärft hat. Ich meine, das ist der richtige Weg, den Benutzer zu "sensibilsieren" und nicht mit Aufforderungen oder Klagen gegen Virenschreiben (Hydra) vorzugehen. Die Zeiten ändern sich - nur sehen viele weg - oder - du spürst deine Fesseln nicht, wenn du dich nicht bewegst.
 
@Layor: Seit wie vielen Jahren (Jahrzehnten) wird AntiSoftware für jede Generation Windows mehr als gewinnbringend verkauft? Die polemische, aber lustige Frage sei gestattet: Wann wird es endlich dicht? Aber eine ähnliche Frage habe ich heute schon gestellt.
 
@netmin: Wenn ein Browser Schadecode zulässt hat es herzlich wenig mit dem OS zu tun. @Topic: Find ich gut, dass Microsoft sich in letzter Zeit für sowas einsetzt.
 
@~LN~: Du verdrängst aber, das Linux ein ganz anderes Installationskonzept und Aktuallsierungskonzept hat! Da klickt man für gewöhnlich nicht irgendwo im Internet herum, um alles mögliche, was gerade beliebig untergejubelt wird, zu installiern. Man startet einen dezidierten Installation/Update Prozess und lässt das zuständige Paketmanagment die ganze Arbeit in einem Rutsch für alle installierte Software im Hintergrund automagisch erledigen. Der Browser hat da relativ wenig mit Paketmanagment zu tun. Das ist auf dem guten Linux ziemlich sauber getrennt. Man ist dank dem guten Linux gar nicht so verführt, wie auf Windows, sich über irgendwelche Werbebanner was einzufangen. Was macht wohl ein Linux Benutzer, wenn eine vorgetäuschte Windows Meldung auf irgendeiner Webseite suggerieren will, irgendwas auf Windows installieren zu sollen, wegen irgendeinem vorgeschobenen Grund? Genau: grinsen und ignorieren, oder bei zufälliger Lust & Laune auf genauere Nachforschung die Schweinerei genauer untersuchen.
 
@Arhey: Hast du gerade nichts verstanden, oder verstehst du generell nicht viel von einem OS? Es wird für dich Zeit. "Find ich gut, dass Microsoft sich in letzter Zeit für sowas einsetzt". Es wird Zeit, oder man hat das Nachsehen.
 
@Fusselbär: Sehr richtig - auch wenn es eingesehen wird. Im Verdrängen ist man aber besser, Hauptsache man ist damit erfolgreich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen