Hacker: Windows ist deutlich sicherer als Mac OS X

Sicherheitslücken Der bekannte Sicherheitsspezialist Charlie Miller ist der Meinung, dass Windows XP, Windows Vista und Windows 7 deutlich sicherer sind als das Betriebssystem aus dem Hause Apple. Es fehlt eine grundlegende Funktion zur Erhöhung der Sicherheit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Let the PC vs MAC wars begin! Linux ist Schiedsrichter :-D
 
@felixfoertsch: *lol*
 
http://www.youtube.com/watch?v=g-vHrS4s14Q
 
@OttONormalUser: Haha, ja den kenne ich auch schon! Super! :-)
 
@felixfoertsch: Wenn man dann bedenkt, dass Mac OS auf Linux basiert kann man das ganze knicken :) Aber war sowieso klar, dass Mac nicht wirklich sicherer ist, sondern nur wegen der kleineren Verbreitung seltener angegriffen wird.
 
@Arhey: Mac OS X basiert auf Unix, nicht auf Linux. Das ist was anderes.
 
@Arhey: MacOS X basiert auf Unix, nicht auf Linux.
 
@Arhey: mac os basiert auf linux? :O eher auf nem bsd und vom bsd wurden die sicherheitsmechanismen entfernt und daraus wurde osx so gaaaanz grob einer der es besser weiß kann es a gern genau erklären :-)
 
@felixfoertsch: Endlich eine Nachricht, die ich an all eine Mac-Enthusiasten schicken kann. Der Mac kocht auch nur mit 0 und 1.
Außerdem was mac kann kann windows schon viel länger. (Offen sein wie ein Buch in der größten Bücherei) ^^
Naja beides sind halt Rechner
 
@ruhacker: Was fürn Schmarn. OS X wurde erstmals 2001, einige Monate vor Windows XP, veröffentlicht. Windows (egal ob auf NT- oder auf DOS-Basis) gibt es schon viel länger. Auf Unix/BSD setzt Apple übrigens erst seit OS X.
 
@felixfoertsch: Existiert in Windows nicht in XP, sondern erst seit Vista und arbeitet mangelhaft.
Wird erst seit Vista SP1/MSIE 8 überhaupt benutzt und ist per Default inaktiv.

Existiert in OS X als Option seit 10.5

FUD 4 n00bs
 
@Strappe: Existiert in OS X als Option seit 10.5 FUD 4 n00bs

__-> is ja nen sehr hohes geistiges level auf dem du da schreibst.
 
@felixfoertsch: Da kann ich mich ausnahmsweise mal auch nicht zurückhalten: mit OpenBSD wär' das nicht passiert !11 OpenBSD war übrigens das erste Mainstream Betriebssystem, welches diese Schutztechniken implementierte und per default auch aktivierte!
 
@Zebrahead: Willst du mir vielleicht mal sagen seit wann es nen apple rechner gibt ?? oder eher gesagt den ersten mac ? auf Unix hat Apple schon immer gesetzt.... hmm soll ich dir n foto aus dem keller schicken ?
 
@ruhacker: 1. Du hast von OS X gesprochen, nicht von Mac OS. 2. Unix ist nicht gleich Unix/BSD. 3. Ja gerne, aber bitte lächeln.
 
@Zebrahead: so ist es, aber was willste hier schon sagen wo doch eh alles blau und superbar ist
 
Eine Frage der Zeit bis Apple diese Lücke schließt. Vermutlich sehen sie keinen Anlass dazu. Ob Windows wirklich sicherer ist wage ich stark zu bezweifeln. Alleine durch die unübersichtliche Anzahl von Anwendungen für Windows Betriebssysteme und dem leichtfertigen umgang der Nutzer mit Systemmeldungen sorgen immer wieder dafür das auch das beste von Microsoft entwickelte System zur Systemsicherheit nutzlos ist.
 
@Baltasar: "Eine Frage der Zeit bis Apple diese Lücke schließt. Vermutlich sehen sie keinen Anlass dazu": aaa ein Fanboy ist doch klar das da nichts kritisches rüber kommt!
 
@Baltasar: 100% Zustimmung !!!!!
 
@Baltasar: Die Anzahl der Anwendung ist auf dem Apple OS auch nicht gerade "übersichtlich" und können auch weitere Gefahren mitbringen. In diesem Fall geht es aber nur um das Betriebssystem.
 
@Baltasar: Apple wird es auf lange Sixht müssen, da ihr Marktanteil weiter steigt. Das Apple BS wird dadurch immer interesanter für zwielichtige Personen.
 
@Radi_Cöln: Ich hoffe es auch, weil dann die ganzen Idioten, die denken Apple wäre 1000000 mal besser als Microsoft endlich mal einen virtuellen Tritt in den Allerwertesten bekommen. Nichts für ungut, soll auch keine Beleidigung sein.
 
@Radi_Cöln: Hmm.. wenn ca. 80 Millionen User, also ca. 80 Millionen PC-Daten frei verfügbar sind, warum gibt es erst 2 bekannte Trojaner, die das schon offene Tor noch weiter für Schadcode öffnen.... Wieviel Viren etc. gibt es für das OS X?? Warum ich das Frage? Ich frage mich, warum bisher KEIN CACKER auf die schlaue Idee kam, Schadcode in das OS X zu infiltrieren. Ein grösseres Scheunentor gibt es gar nicht!!! WO SIND DIE CRACKER, SIND DIESE ALLE ZU DUMM, UM EIN OSX ZU STÜRMEN?!?!
 
@BadMax: Wie schön das du mich kennst! :)
Ich bin langjähriger Windows und Linux Administrator und ja ich habe hier und da auch schon ein Mac in Aktion gesehen.
Meine Meinung ist rein Objektiv, nicht mehr!
Oder willst du mir etwas sagen das 90% der (vor allem) Windows User nicht auf OK oder JA klicken wenn sie die eine Schaltfläche sehen? *fg*
 
@Baltasar: Nichts ist wirklich sicher !! Hacker sind oft nur da aktiv..., wo es sich auch lohnt ! (Windows User z.B.)
 
@AlexKeller: Schon mal was von atraktivät gehört? Es lohnt sich im verhältnis halt ganz einfach nicht. 100 Apple gegen 10.000 PC´s. Also du schlauberger, wofür codest du? Ich würde für win coden und nicht für apple, weil der effekt weit größer ist. Btw. Deine caps hast du versehentlich ERWISCHT !^^ [Tante E.] Womit adrrr, das begründet? Lies deinen posting, danach z.b. meins und dann denke mal nach, wie er zu diesem schluss kommen könne *lach*
 
@zaska0: 80 Mio. ungeschützte Apple Computer nicht attraktiv genug? Also ich weiss hier auch nicht weiter...
 
@zaska0: öhm, suchst du "Attraktivität"? Ist denn heut schon Freitag? :)
 
@gigas: Recht hast du! Jedes OS hat seine Schwachstellen Windows, Mac, oder Linux tun sich da alle nicht viel. Aber das habe ich nauch nie bestritten, oder?
 
@Baltasar: Klar weisst Du sowas besser als ein anerkannter Sicherheitsspezialist. Danke für Deine erhebenden Einsichten, oh mein (Mac-) Guru.
 
@zaska0: also es gibt schon eine Menge Mac's in den Besitztümern der Leute. Ich bin kein Apple Fan usw. aber für mich wäre es Sinnvoll bei einem Marktanteil von ca. 8% auch den Mac zu attakieren, da wie jeder weiss, 90% der Leute die sich einen Mac zugelegt haben, auch Geld in der Tasche locker haben. @Baltasar: ich glaube die Minusse musst du dir einstecken lassen, weil du geschrieben hast "Ob Windows wirklich sicherer ist wage ich stark zu bezweifeln."... ich finde der Mann der den Test gemacht hat, hat Recht. Schließlich war Windows ein Opfer von tausenden Attaken, da muss man halt Sicher sein.
 
@gonzohuerth: Uuuh, das hat getroffen, was?
 
@zaska0: Danke, wurde nach DEINEM Kommentar einsichtig, ich finde es aber schade, dass @adrrr sich wie ein Troll verhält!
 
@Baltasar: Eine Meinung kann nicht objektiv sein. Wenn Du in Deinem Original-Post von "eine Frage der Zeit", "wage ich stark zu bezweifeln" und Behauptung in Form von "dem leichtfertigen Umgang der Nutzer" sprichst, dann hat das so rein garnicht mit Objektivität zu tun und rechtfertigt die negativen Bewertungen Deines Postings. Die anderen scheinen mir eine Folge dessen zu sein. "Ich bin langjähriger Administrator" klingt super, ist aber keine Qualitätsaussage, sondern Kindergarten. In diesem Sinne, auch ein - von meiner Wenigkeit
 
@Baltasar: Ja. Allerdings bist Du nicht objektiv, aber es ist auch normal, dass hier Unfug gepostet wird und sich dessen Autoren einbilden objektiv zu sein. Willkommen bei Winfuture. Aber sei froh, dass das hier nicht das Heise-Forum ist.
 
@AlexKeller: Naja du trollst ja auch. Alleine schon der commend das er grade mal XX postings hat. Lieber 5 Schlaue als 100 dumme =) - - - @gonzohuerth: Ja suchte ich, kannst mein text editiren^^. - - - @ProSieben: Dann scheinsst du anders zu denken wie die häcker, die scheinbar keine lust haben. Die denken halt wie ich zweckorientiert.
 
@Aspartam: was genau?
 
@Baltasar:
"und dem leichtfertigen umgang der Nutzer"
genau das ist der grund für die meisten infektionen.
 
@AlexKeller: Ich geb dir da recht. Bei der sehr grossen Anzaahl an Applehasser die es gibt ist es schon komisch das es so gut wie keine Viren und Trojaner für den Mac gibt. Ausserdem, ich arbeite seit 30 jahren mit Win, Linux und Mac-Computern. Ich habe immer alle System mit den aktuellen Patches, Firewalls usw. ausgestatt. Ich hab schon eine ewigkeit keinen Virus mehr bemerkt, und solche die wirklich was anstellen gibts die heute überhaupt noch? Ich mein früher gab es welche die Festplatten und Dasten zerstört haben...und heute?
 
@gonzohuerth: Daß man erst andere als "Idioten" zu beschimpfen und dann schreiben kann, es solle "keine Beleidigung" sein, ist schon sagenhaft dämlich. Nichts für ungut, soll jetzt keine Beleidigung sein.
 
@gonzohuerth: Dreimal darfst Du raten.
 
@Aspartam: Ja wenn man Sachen direkt persönlich nimmt ohne Einschränkungen, dann mag das wohl stimmen. Aber besser hätte ich etwas mit "idiotische Einstellung" schreiben sollen. Der Arschtritt bleibt trotzdem
 
Leichtfertiger Umgang mit Systemmeldungen zeigt aber gerade, dass das OS sicher ist und dem User alles egal ist und er selbst bereit ist Trojaner und sonstiges zu starten. Ein Auto ist auch nur solange sicher, wie der Fahrer reagiert sobald der Fahrer betrunken, oder zu schnell ist kann was passieren. Du hast also mit deiner Aussage die Sicherheit von Windows bestätigt :D Da bist du in deine eigene Falle reingetappt^^
 
@Baltasar: Und? was hat das mit dem System zu tun? Wenn ich angefahren werde kann ich ja auch nicht dem Auto die Schuld geben... Ein System ist nun mal nur so sicher wie der Nutzer, aber wenigstens ist ein System bei korrekter Nutzung sicher ^^
 
@ProSieben: Mann, bei einer solch gequirlten Sch... geht mir echt der Hut hoch.

Die meisten kaufen sich einen Mac, um damit zu arbeiten, und sind nun mal bereit, auch etwas mehr dafuer zu bezahlen.Diese hohen Preise gelten fuer Macbook, vielleicht noch IMac, aber nie fuer einen Mac-Mini. Hab mir gestern OX X 10.6 fuer unter 30 €, statt mindestens 99 € fuer ein auch nur annaehernd gleiches Win7, besorgt, brauch keinen Virenschutz usw. Unterm Strich kommt mir der Rechner auf maximal 300 € im Vergleich zu einem Windows System

Kaum einer wird seinen Mac so modden/tunen dass am Ende die Einzelteile mehr kosten als ein Mac-Mini (altes Modell unter 500 €)

Und dann natuerlich damit prahlen, dass Sie Vista/Win7 Ultimate drauf haben.
Aber Hauptsache was gesagt.
 
@Baltasar: da ich windows pc ba und an mache, weil bei den leuten nix mehr geht, stimm ich dir zu, kenn viel vista user die zu schnell ja klicken und sich dann wudnern wenn nix mehr geht. genauso kommen bei mir 30% aller rechner ohnen einen virenscaner an. und das geflamme ist groß, kannste mal helfen. jaja nur mal das dazu. ob mac oder windows oder linux 100% gibt es nicht.
 
@AlexKeller: warum 80 mio. nicht reichen?! ganz einfach, weil es immernoch weitaus mehr Windows rechner gibt. wie viele gibt es denn da? 80 mio. gegen eine milliarde... wofür entscheidest du dich?? betrachte hier doch mal die relation. abolut gesehen sind 80 mio. natürlich sehr viel. aber bei einer milliarde gibt sicherlich ein paar deppen mehr, die sich da was einfangen lassen. also diese 80 mio. würde ich auch links liegen lassen, da bei einer milliarde immer noch mehr ausbeute vorhanden sein wird. was lohnt sich also eher? und nur darauf kommts den crackern wohl an. also...
 
@goose: lol - Ich muss dir zustimmen, wobei ausschliesen würd ich deine theorie da nicht. du weist doch das ding mit dem e-schwänchen usw. Wobei, dann nen pc das sicher billiger und schneller machen würde - das ,it win7 emine ich. os-x bekommst ja auch auf jedem billig pc ans laufen =)
 
@Baltasar: Die Hacker/Experten werden es schon wissen was sie sagen.

Da kommt man mit der Liebe zu Apple auch nicht weit :-)
 
Und was meint der zu Linux? access denied
 
@w00x: Kein System ist 100%ig sicher! Weder Linux, noch Mac noch Windows. Da alle von Menschhandgeschrieben sind, beinhalten sie immer Fehler, weil Menschen nun mal Fehler machen!
Traurig aber wahr!
 
@w00x: MacOS-X basiert seit je her (8 Jahre?) auf einem veränderten BSD-Kern namens "Darwin". ASLR wird allerdings erst seit eetwa dieser Zeit benutzt (quasi die "Idee" dazu kam erst etwa zu der Zeit) und ist schlicht nicht implementiert worden. Microsoft hat mit dem SP1 für WinXP DEP und ASLR für WinXP eingeführt und in Vista zur Perfektion gebracht. Apple zeigt in der Hinsicht komischerweise nicht einmal Ambitionen. Liegt vielleicht auch daran, dass tatsächlich die Ambitionen auf Hacker-Seite nicht annähernd das Ausmaß haben, wie es bei Windows der Fall ist.
 
@Baltasar: Linux ist in dieser Hinsicht immer auf dem Stand und als "sicher" zu bezeichnen. Da sind die Jungs auf Zack. Die größte "Sicherheitslücke" bei Linux sitzt vor dem Monitor und die allermeisten Distributoren vernachlässigen diese Sträflich, indem sie dem User zu viel "Macht" geben. Ein falscher Klick, ein kurzes Passwort und "schwupps" der Fenstermanager ist für immer verloren. Ein falscher Befehl in der Bash mit root-rechten und die Platte ist leer. Wer jetzt keine Ahnung von Bash hat ist am Anus. Auch wenn mich Linuxer dafür steinigen werden: Das geht so nicht! PCO
 
@Baltasar: In wenigen Worten hast Du es genau auf den Punkt gebracht. Ich stimme Dir absolut zu.
 
@pco: Wo soll denn das unter Linux so einfach gehen? Welche Distri?
 
@w00x: Gegen wirklich gezielte Angriffe ist kein System sicher... da hilft nur Verbindung trennen (und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten hinnehmen) und hoffen, dass der 'Angreifer' weit genug weg lebt, dass es den Einbruch nicht lohnt...
 
@pco: wenn es von jetzt auf gleich kein Windows und kein MAC OS X mehr gibt, was meinst du wie schnell es sicherheitslücken für Linux hagelt? :)
Warum sollte ich mir die mühe machen, Sicherheitslücken in Linux zu suchen? Ein Hacker ignoriert Linux förmlich, weil es nicht genug nutzen sodass es sich in irgendeiner weise lohnt!
 
@Aspartam: Konsole mit SU öffnen, Passwort eingeben, rm -R ./ (oder wars *?), bestätigen und die Platte ist leer. Synaptics öffnen als SU (wie auch anders), kurzes Passwort, irgendein Gnome-Paket entfernen. Danach Warnmeldung welche Pakete auch "nicht mehr gebraucht werden" wegklicken... Gnome tot. gedit als SU öffnen, Passwort, irgend eine wichige config-Datei öffnen, versehentlich diverse Tippfehler rein bauen oder gleich ganz leer räumen. Neustarten und der Anfänger steht vor unlösbaren Problemen. Das Root-Passwort gibt dem Anwender zu viel macht und die Distros erklären dem Windows-Umsteiger zu wenig, dass sie viel mehr Macht über das System haben als bspw. in Windows... PCO
 
@pco: Moooooment mal. "Konsole mit su öffnen"? Genau das war nicht gemeint. Es geht darum, dass es angeblich Linux Distris gibt, wo normale User Accounts mit Adminrechten versehen werden. "Konsole auf, su", das sind ja schon zwei einigermassen umständliche Schritte, die der Benutzer erstmal tun muss.
 
@Aspartam: Die ihm aber allerorten angeraten werden, wenn er ein Problem hat. Irgendwann kommt der DAU auf den Trichter und das war es dann. Er merkt, dass er bei jeder kleinen Systemänderung gefrag wird und dann gehts nur noch "Terminal auf und auf Verdacht SU, Passwort und fertig." Irgendwo wird ihm dann noch erklärt, wie er immer als root unterwegs ist und diesen Arbeitsschritt spart und Linux ist offen wie ein Scheunentor... Dass das MS-Konzept keinen Pups besser ist, bestreite ich hier nicht mal. PCO
 
@pco: deiner meinung nach sollten die distros also die Adminrechte abschaffen ja? Unter windows kannste auch alles kaputt machen :) tu nicht so als wärs unglaublich wie schnell man linux killt. und vorallem: WER will ein OS wo er keine Adminrechte hat? für manche wärs besser so - keine frage! aber es gibt kein "linux MIT.." und "linux OHNE.." version! abgesehen davon will ich DEIN gesicht sehen wenn du keine Adminrechte hast und plötzlich nichtmehr das tun kannst was du für richtig hälst :) .. "Sie gehen ein Sicherheitsrisko ein, ihre Aktion wird geblockt und sie können leider nichts dagegen tun."
 
@pco: Das ist ein schlechtes Argument. Der "DAU" benutzt Linux erst gar nicht, und die Leute, die es tun, machen es wegen seiner Vorzüge, und zu denen gehört, sich nur als root einzuloggen, wenn es unbedingt sein muss. Das MS-Konzept ist aber DAU-gerechter, weil die UAC weniger umständlich ist, als sich jedesmal als root authentifizieren zu müssen.
 
@pco: Einmal "ausführen" und regedit eingeben und schon kann jeder Win Nutzer auch fast alles kaputt machen. Deine Aussage ist von daher ziemlich unsinnig. Ach und Distros erklären gar nichts. Distros geben dir ein Manual zum lesen. Wenn man dazu zu faul ist und etwas kaputt macht, ist man selber schuld.
 
@pco: Deshalb ist Linux auch ein Betriebsystem für Vortgeschrittene die Erfahrung haben und sich auskennen und wissen was sie da machen... Also kein Betriebsystem für Vollpfosten um es mal grob auszudrücken! Nur weil du mit Linux nicht zurecht kommst und Windows besser findest kannste es nicht so schlecht machen! Ausserdem was du schreibst geht schon nahezu ins lächerliche da es grade gut ist das der Nutzer in keinsterweise eingeschränkt ist! Vor allem da Linux das schafft und nebenbei noch defenetiv am sichersten und am stabilsten ist! Oder was meinste aus welchem Grund du fast nur Server im Inet mieten kannst wo Linux drauf ist?! Ich pesönlich nutze Windows 7 wegen der kompatiblität bez. DX9, DX10 und DX11 da das bei Linux nicht bei jeder anwendung einwandfrei läuft! Und bevor du jetzt deshalb Linux wieder ins lächerliche ziehen willst möchte ich dazu sagen das jedes Betriebsystem auf einem Quellcode aufgebaut ist und Microsoft ihren eben nicht Preisgeben so bekommt man leider keine vollständige kompatiblität zu allem Windows Anwendungen unter Linux hin! Und was meinste warum Microsoft das macht? Die wissen genau das wenn sie das machen ist Windows überflüssig! Berechtigte sorge denn Windows ist nämlich nicht das beste Betriebsystem nur weil die Meisten es Nutzen! Aber wem sag ich das eigentlich?! Leute wie du begreifen sowas nicht und sind von ihrer sache überzeugt! Aber auch Windows Nutzer müssen sich einfach eingestehen können das Linux einfach nur spitze ist! Und nur mal so zur Info, zahlreiche Hacker Nutzen selber Linux!^^
 
@Si13nt: mhh, ohne die Anderen Kommentare gelesen zu haben muss ich dir recht geben, selbst wenn ich eigentlich lieber Windows nutze. Linux ist nun mal ein sehr schönes System nur ist es mir von der Nutzung her einfach zu stressig^^
 
@Si13nt: 1. Keiner hat Windows in den Himmel gehoben. Dass Windows ein DAU-System ist erkennt man an seinem Erfolg, Oder glaubst Du 95% der Weltbevölkerung sind Fachinformatiker. 2. Keiner hat Linux ins lächerliche gezogen, nur bezweifle ich, dass 95% der Welt Fachinformatiker werden wollen. 3. Warum sollte Microsoft den Quellcode preisgeben. Auf jedem Computer ist das Betriebsystem der umfangreichste, komplexeste und meistgenutzte Code. Wo in aller Welt kommt nur der irrsinnige Gedanke her, dass Microsoft diese Arbeit verschenken soll? Wer ein tolles Betriebsystem haben will und dessen Kernel-Code kennen, der soll sich eins Schreiben (herr Torvalds hats gemacht) oder jemanden suchen der einem eines schreibt (hat bspw. IBM gemacht). Wenn die Menschheit den Kapitalismus, das Geld und die Marktwirtschaft als solches abgeschafft hat, können wir ja noch einmal drüber reden, aber so lange ich für mein beknacktes Roggenbrötchen 40ct bezahlen muss, kann seine Arbeit verschenken wer will, ich will mein Gehalt! PCO
 
@pco: OSX basiert auf Mach und FreeBSD! Der Kernel heisst XNU und das System Darwin.
 
@pco: Zitat:"Ein falscher Klick, ein kurzes Passwort und "schwupps" der Fenstermanager ist für immer verloren." - Zitat: "Konsole mit SU öffnen, Passwort eingeben, rm -R ./ ". ________________________________________________________________________________________________ Bei Windows nicht? XP hat standardmässig Admin also nicht mal OK drücken. Bei >Vista muss man nur OK drücken. Was ist wahrscheinlicher? Das ein DAU zufällig OK drückt oder erst Passwort eingibt und dann OK? Sorry, aber du laberst Mist.
 
@pco: Sagst du jetzt, dass nur DAU's Windows nutzen? Immer diese Vorurteile... es gibt auch Experten die Windows nutzen! Nicht immer alles veralgemeinern.
 
@pco [re:8]: ganz ehrlich. wenn du linux "sagst", dass es das machen soll, dann macht es das. das ist auch die freiheit, die bei linux gewünscht ist. und wenn man das linux "sagt", dann trägt man halt selbst die schuld. dein punkt mit den ditstris, die für anfänger gedacht sind und diesem keine hinweise geben, da geb ich dir recht. da sollte man unbeholfenen usern klar machen, wovor sie da gerade sitzen.
 
@pco: Was schreibst du? 95% sind zustande gekommen, WEIL, Microsoft damals sein Windows sein Betriebsystem lizensieren lies.
Das hat Apple damals nicht getan, UND, Apple war damals (Apple ll) Marktführer in den USA. Aber da IBM sich hat täuschen lassen, hat man sich ein Betriebssystem andrehen lassen, dass "Eigentlich" kein Betriebssystem von Microsoft gewesen ist, denn es gehörte einen gewissen Tim Patterson. QDos :-) Microsoft gaukelte IBM vor, sie hätten ein Betriebssystem, ließen sich auszahlen, und kauften QDos von Patterson. Ein bisschen verändern, und schon war es das Betriebssystem von Microsoft.
Microsoft hat eben nun mal die Gabe, etwas für sich zu beanspruchen, das anderen gehört. Innovationen, kamen bislang immer von Apple, und Microsoft schaut dann mal eben rüber oder? Mag sein das Apple hier kein unbescholtenes Blättchen ist, Aber die meisten Innovationen kommen nun mal aus der eigenen schmiede.
Hätte Apple damals sein Mac OS lizensieren lassen, wo wäre da Microsoft heute? Und besonders wo wäre Microsoft heute ohne Apple? Zune?, Gadgets (Widgets Apple) App Store, den Microsoft auch eröffnen wird, Apple Store, auch Microsoft möchte diese aus den Boden stampfen.
Welche schönen Dinge, sind im Windows OS enthalten, das aus der Schmiede von Apple kommt? Beweise gibt es sicherlich genug:

http://www.fscklog.com/2007/01/microsofts_inte.html

So sollte jeder Windows User wissen, dass Windows sehr viel von Apple geerbt hat.
Egal ob Windows/Linux/oder Apple, jeder so wie er mag.
 
@winamp: Das Verhätltnis ist meiner Meinung nach ziemlich ausgewogen - Apple schaut auch öfter mal zur Konkurenz, ebenso wie Linux. Wirkliche Innovatione n gab es bei allen Dreien eher selten, in den meisten Fällen wurde ein bekanntes Konzept aufgegriffen und weiterentwickelt. An dieser Art der Entwicklung gibt es auch überhaupt nichts auszusetzen, schließlich profitiert am Ende der Konsument. Egal ob Apple, Linux oder Microsoft - sie alle "klauen" regelmässig. (Die Thematik ist nichteinmal auf den Computerbereich beschränkt.
 
..endlich mal wahre Worte in die richtige Richtung....
 
ja der höchstwahrscheinlich unbestechliche hacker profi der geld hasst wie die pest und es wegen ehre und so...naja egal , also er hat wirklich recht, schließlich ist ja bekannt das die macs dauernd gehackt werden, allein ich und ein kumpel von mir wir hatten da so nen apple ne? und wir wurden allein 7 mal gehackt und 4 mal gehickhackt und dann lagen wir erstmal wegen viren 4 wochen im bett, und jetzt wollen wir doch auf nummer sicher gehen und windows 7 kaufen.
 
@kompjuta_auskenna: Über die Intention hinter der Aussage von Charlie Miller kann nur spekuliert werden. Tatsache ist aber doch, dass es auch fast jede Antivirussoftware für MAC gibt. Stellt sich die Frage, wollen die Hersteller dieser Software nur ne zusätzliche Einnahmequelle generieren oder gibt es in der MAC-Welt doch reale Bedrohungen. Nichts gegen "Fanboys", aber bitte immer versuchen Objektiv zu bleiben.
 
@kompjuta_auskenna: Er sagt auch, dass Macs wesentlich seltener Ziel von Angriffen sind, weil es bei Macs wegen der deutlichen geringeren Benutzeranzahl nicht so lohnt ... oh Du armer Fanboy, sind die Grundfesten Deiner kleinen, überschaubaren, aluminiumfarben/weissen Welt erschüttert worden? Na dann viel Spass mit Deinem dürren Strohhälmchen ... und Du weisst ja: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, und mit dem zweiten Auge sieht man besser (und überliest keine Sätze, die nicht ins Weltbild passen).
 
@uk82: "Nichts gegen Fanboys" - "objektiv bleiben"? Vielleicht verstehst Du das Wesen des Fanboys nicht, dessen essentielle Eigenschaft es ist, *nicht* objektiv zu sein, weil er mit dem Objekt seiner Bewunderung Dinge zur Erfüllung seines Lebens und Festigung seines wackeligen Selbst- und Weltbilds verbindet, die mit dem Objekt eigentlich nichts, mit seinen persönlichen Defiziten aber sehr viel zu tun haben, und sich Objektivität deshalb gar nicht leisten kann, weil seine Persönlichkeit sich auf die dem Objekt seiner Verehrung angedichtete Vollkommenheit stützt, um in deren strahlendem Abglanz selber etwas heller zu leuchten als er es wie von ihm gemutmaßt ohne es tun würde.
 
@Aspartam: Na ja, ich bin bekennender Windows-Fan, also wohl ein "Microsoftler". Ich bemühe mich aber trotzdem, obektiv jede Software, die mich interessiert, zu beurteilen, ganz gleich woher sie kommt (Hersteller) oder unter welchen Betriebssystem sie läuft. Insofern entspreche ich nicht ganz Deiner Definition eines "Fanboy"^^
 
@uk82: und @ all, um himmelswillen bitte keine minuse, wie gesagt der hacker ist wirklich glaubwürdig denn er sagt immerhin dieses und jenes, ich bin wie gesagt auch schon von hackattacken opfer gewesen, ich kauf ja schon dieses windows 7!!!11 bitte bitte keine minusse mher ich möchte doch zu euch gehören verdammt :( wie gesagt ich war lange genug fanboy, jetzt möchte ich einfach nur noch windows fanboy sein und ich sage, ja der hackerman hat recht! ihr habt recht.
 
@kompjuta_auskenna: ich beteilige mich nicht an diesem anonymen Minus/Plus bewerten! Und welches Betriebssystem Du verwendest und für Dich als gut bewertest bleibt einzig deine Sache. Aber bitte, wenn Du etwas ironisch schreibst, dann kennzeiche es auch so^^
 
@uk82: naja so ein sarkasmusbutton neben dem plus wär schon was.

aber du störst grad den ganzen flow mit deinem produktiven beitrag, dazu war der auch noch freundlich, pfuj geh weg *g*
 
@kompjuta_auskenna: Nun ja, ich möchte ja auch Vernünftig behandelt werden, aus diesem Grund und Dank meiner "guten Erziehung" (wenn dies meine Eltern lesen!) bemühe ich mich, höflich zu bleiben.
 
@kompjuta_auskenna: Es sei dir verziehen, ich entnehme deinem Post, dass du aufrichtig bedauerst. Komm an unsere vierfarbige eckige Brust und genieße die Sicherheit von se7en. Wenn du jetzt dein Macbook abfackelst und ein Video davon hochlädst, kriegst du sogar Plusse auf Lebenszeit hier.
 
Spätestens wenn es um Betriebssysteme geht, wird der Kommentarbereich von WinFuture zum Panoptikum menschlicher Eitelkeit und Blödheit.
 
@Aspartam: Da kann ich dir nur zustimmen! Wobei oftmals schon die Worte Microsoft und Apple in der News reichen um die Leute durchdrehen zu lassen.
 
@Aspartam: Was heißt denn Panoptikum? Ist das was zum Essen?
 
Einen Dank an die Admins und Moderatoren!
 
@AlexKeller: Genau einen Dank für den Verbot von Meinungsäußerungen bzw. die Freiheit sie zu sagen. Stasi 2.0 braucht der Staat nicht einzführen, der existiert bereits auf WinFuture.de
 
@ProSieben: Ich finde es begrüßenswert, daß hier nicht jeder Blödsinn verzapft werden kann, der mit der Sache gar nicht mehr wirklich was zu tun hat. Statt mich aufzuregen, würde den impliziten Tadel einstecken und lieber drüber nachdenken, ob ich mich in Zukunft nicht etwas sachlicher und themenbezogener ausdrücken will.
 
Ein Minus von Leuten, die sich nicht benehmen können und dafür konsequenterweise eins auf die Waffel bekommen nehme ich als Kompliment. Es sagt genug, dass ihr keinerlei Kritik einstecken und Euch nicht mal selber an der Nase fassen könnt.
 
@ProSieben: Der Witz ist, dass gar nichts zensiert wurde - die Kommentar-Datenbank hat wohl nur ein bisschen gelahmt ... lol.
 
@Aspartam: Tja, dann werde ich mich wohl entschuldigen müssen. Trotzdem bleibe ich dabei, das Löschen von Kommentaren mit verschiedenen Meinungen ist ein Bruch in der Freiheit. Vielleicht hat dem Admin dem Moderator die Meinung nicht gepasst und dann wurde es gelöscht? Selbst wenn viele Sachen einfach nur behauptungen sind und dumme Kommentare, man kann immer dagegen angehen, indem man mit diskutiert. Einfach nicht auf die Minusse achten, die man erhält.
 
@ProSieben: Das ist hier ein privat betriebenes Forum, und Du hast beim Registrieren des Accounts dessen Nutzungsbedingungen zugestimmt. Abgesehen davon ist dieses hochtrabende "Hach, meine verfassungsmäßig verbrieften Freiheitsrechte" in diesem Rahmen *einfach lächerlich*. Manche Leute hier könnten eigentlich froh sein, wenn der Bockmist den sie hier verzapfen umgehend gelöscht würde, weil man ihnen damit ersparen würde, in aller Öffentlichkeit zu verbreiten, wie dämlich oder unerzogen sie eigentlich sind (oder beides).
 
@Aspartam: (+) Gott sei dank!! Der erste hier, der verstanden hat dass Grundrechte nur gegen den Staat gelten und nicht gegen private Firmen...
 
@Aspartam: ob privat oder nicht spielt in diesem Fall keine Rolle. Wie wäre es mal wenn du weiter denken würdest? Hast du schon mal das Wort Ethik gehört? Anscheinend nicht, denn dann würdest du hier nicht... warum schreibst du solche Kommentare (o7=re2), wenn du dich selber nicht mal daran hälst?
 
Zugegeben ich kenne keinen aktuellen MAC, ist etwas länger her das ich davor saß, aber ob sich MAC User mit UAC, Dateisystem-Visualisierung und ähnlichem "zwangsbeglücken" lassen, da habe ich so meine Zweifel. Windowsuser, zu denen ich auch gehöre (Vista), sind da vielleicht etwas "leidensfähiger", haben sich das Buch "UAC abschalten für Dummies" gekauft oder haben verstanden warum es so ist wie es ist. Sicherheit=Einschränkungen in der Benutzerfreundlichkeit oder zumindest ein gewisse "Lernprozess"=für Mac vieleicht nicht optimal geeignet.
 
@Lastwebpage: Die UAC in Windows 7 funktioniert sehr gut, und es stört mich gar nicht, dass der Bildschirm abgedunkelt wird und ich gefragt werde, wenn ein Programm Dinge machen will, für die es Admin-Rechte braucht. Ich finde es im Gegenteil sehr angenehm, wenn ich solche Dinge mitkriege. Allerdings ist mir der Linux-Ansatz, wo ich mich für sowas explizit als root einloggen oder sudo verwenden muss, immer noch lieber - obwohl der unkomfortabler ist. Das Gefühl, wirklich Kontrolle über das zu haben, was auf meinem Rechner passiert, ist aber sehr komfortabel. :-)
 
@Lastwebpage: in Mac (nicht MAC) OS X gibt es auch so etwas ähnliches wie UAC. Du solltest dich damit etwas beschäftigen. Zudem frage ich mich, warum im Gottes Namen regen sich soviele wegen dem UAC auf? Diese Meldung erscheint nur, wenn man Sachen machen möchte die ins System eingreifen. Und solche Sachen macht man in der Regel 1 mal im Monat.
 
@Lastwebpage: Das hat Apple jedenfalls besser gelöst mit dem UAC. Wenn ein Programm Zugriff auf System Dateien will oder diese verändern will, wird immer nach dem Kennwort gefragt, sonst nicht.
 
@ProSieben: Also ich empfand UAC auch nicht als halb so störend, wie immer alle tun. Man kann UAC bei jeder Abfrage beibringen, dass es bitte bei "diesem" Programm nicht mehr nerven soll. Ansonsten finde ich die Hinweise sinnvoll. Der einzige Fehler im Konzept ist wirklich, dass die meisten Anwender die Meldungen ohne große Gedanken wegklicken und dann heulen, wenn der Systemeingriff ein schlechter war. Ohne UAC allerdings wäre er nicht einmal gewarnt worden. PCO
 
@ProSieben: Naja, wenn sich keiner darüber aufregen würde, in den meisten Foren läuft es doch wohl so ab:
"Hey Programm X läuft nicht!"->"Systemsteuerung ... UAC abschalten" oder "Rechtsklick auf den Ordner->Eigenschaften->Sicherheit". Aufregen vielleicht nicht, aber die Patenlösung für alles ist dann eben doch irgendwie am UAC rumzufummeln und nicht das Prgramm so einzustellen das es auch mit UAC läuft.
 
@John Dorian: In Win7 in der höchsten Sicherheitseinstellung ebenfalls. Aber eins muss man MS nach wie vor übel nehmen. Der Anwender ist nach wie vor als Admin am Start und wird gefragt wenn er von diesen Rechten gebrauch machen will. Das ist Schwachsinnig hoch 10 und hebelt das gesamte eigentlich seit je her gute Sicherheitskonzept aus. Der Komfort wird teuer erkauft. PCO
 
@pco: ich glaube aber, dass ist das Erfolgsgeheimnis von Microsoft. Würde Windows sich so verhalten, dass man wenig Rechte hat und man sich immer wieder ummelden muss, um Programme etc. zu installieren, dann hätte Windows nicht den Anteil den sie heute haben.
 
Dafür gibts für den MAC keine Viren und es wird auch nie welche geben !
 
@W4NN1: Siehe hierzu [o5][re:1]
 
@W4NN1: Und die Erde ist eine Scheibe. PCO
 
@pco: kommt auf die Krümmung des Raumes an ....
 
@W4NN1: Sorry... Aber wenn ich so einen Kommentar lese, dann würde ich am liebsten persönlich einen Virus für Mac schreiben. So ein dummes Zeug.
 
respekt! bei diesen apple vs ms news gibt es immer die meisten dummen und vor allem nicht wahren postings. soviel quatsch auf beiden seiten :o)
 
@Matico: das ist nicht nur in Apple vs. Microsoft so der Fall. In jedem Bereich werden Fakten aufgestellt, die keine sind?!
 
"Miller ist vor allem durch seine Aktion, ein vollkommen gepatchtes Macbook in wenigen Sekunden zu hacken, bekannt." Selbstverständlich. Er hat natürlich nicht vorher Tage bzw. Wochen lang daran gearbeitet, sondern sich bei dem schwachsinnigen Wettbewerb einfach an das MacBook gesetzt und es sofort geknackt.
 
@tobias.reichert: ich finde den wettbewerb nicht schwachsinnig, da er schwachstellen aufzeigt die hersteller schliessen können und es den kunden zugute kommt.
 
@OSLin: Naja.....grundsätzlich hast du Recht, aber die verzerrte Berichterstattung ist einfach nur daneben. Zum Thema: Sollte Mac OS X ASLR haben? - Ja. Braucht es ASLR? - Nein.
 
"Windows ist deutlich sicherer als Mac OS X" war ja auch klar oder??? Und nicht vergessen Leute, hier gehts jetzt NUR um Sicherheit und nicht Leistung oder Design!
 
@RoyalFella: ja leute hört auf ihn! was ein OS ausmacht sind sicherheit und design! und design lassen wir hier raus, klaro!!!! :p
 
Es stimmt ja nicht, dass ASLR gar nicht genutzt wird. Außerdem sind die seit 10.5 dabei es Schritt für Schritt zu implementieren.

Dass Windows das schon immer drin hatte ist auch nicht richtig. Erst Seit Vista SP1, das ist noch nicht so lange her. Und selbst da ist es nicht für jeden Prozess implementiert sondern nur für zertifizierte. Wenn man sich irgendeine Müllsoftware installiert, was bei Windows oft der Fall ist, dann ist da kein ASLR.

Für einen richtigen Hacker wie mich, ist ASLR aber auch kein Problem. xD
 
@njinok: Keiner hat was anderes gesagt, aber Miller sagt, dass Apples Implementierung von ASLR "suboptimal" ist. Es ist unglaublich, wie viele Leute hier Schwierigkeiten haben, zusammenhängende Texte mit mehr als zwei Sätzen und einem Absatz zu lesen und zu verstehen.
 
@Aspartam: Sry ich hab den Text nicht gelesen. Wozu auch, hab besseres zu tun xD
 
@njinok: Wie zum Beispiel Blödsinn zu verzapfen, was?
 
Mir ist das im Prinzip egal und ich denke es kann auch vielen hier egal sein: wer hat keinen Router vor dem Rechner? Klar wenn es um WLAN in öffentliche Bereiche geht, kann man immer noch mit FileVault den Benutzerordner verschlüsseln. Dann noch so was wie "iStat Menus" um Übersicht zu haben, was auf dem Mac abgeht. Also ich bitte euch: es wird übertrieben.
Gibt es glaubhafte Beweise, dass User in der Praxis schon gehackt worden?
 
@zivilist: Durch deine übertriebene Gelassenheit schließe ich mal darauf das dir die Knie langsam anfangen zu zittern ^^ ... "Also ich bitte euch: es wird übertrieben. Gibt es glaubhafte Beweise, dass User in der Praxis schon gehackt worden?" Komisch, bei Windows ist alles immer gleich eine Katastrophe, aber beim Mac ist alles übertrieben. Das einzige was den Mac-User vor Angriffen schützt ist der vergleichsweise geringe Marktanteil, mehr nicht.
 
@DennisMoore: Du konntest mir immer noch keine glaubhaften Beweise aufzeigen, wozu also der Post?
 
@zivilist: Um dich zu entlarven XD. Warum muß eigentlich erst das Kind in den Brunnen fallen, bevor man einen Deckel drauf macht?
 
@DennisMoore: Schon einen Atombunker gebaut? Es könnte ja ein AKW in die Luft fliegen oder angegriffen werden.
 
@zivilist: Der erfolgreiche Angriff gelang über in MacOS X integrierte Software. Da würde dir ein Router nicht wirklich viel bringen, falls Dich jemand ernsthaft angreifen würde. Bei dem erfolgreichem Angriff auf einen Apple PC ging der Angreifer so vor: eine präparierte Webseite wartete auf den Aufruf und 2 Minuten später gehörte der Apple PC, der in diesem Fall wohl ein Klappcomputer war, wortwörtlich dem erfolgreichen Angreifer, auf der CanSecWest security conference's PWN 2 OWN. Der Name des Contest "PWN 2 OWN" ist Programm, so erhielt der Angreifer das Luftapfelbuch (MacBook Air) und obendrein 10000 Dollar! Dass der spitze Bube ein ehemaliger NSA Mitarbeiter ist, mag je nach Naturell entweder zur Beruhigung (naive, aber selige "nichts zu verbergen Haber" "mit ohne" Privatsphäre) oder zu höchster Beunruhigung beitragen, da richtig üble Schweinereien gerne als Geheimdienst Aktionen auffliegen. Siehe "Gladio": http://www.heise.de/tp/r4/artikel/16/16952/1.html
 
ok dieser artikel hatt mich überzeugt das snow leo ned sicher ist aber stabiler als windows 7 schon:) aber bald wird es sichere als windows 7 weil immer mehr user steigen auf einem ....mac.... um:):)

Edit

Wiso gibt ihr apple hasser mir nen minus klick??? ihr seit neidisch das euer windows xp jede 2 minute eine blue screen bekommt hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahah.....bei mir ist es bissher noch nett vorgekommen ausser bei win xp
 
@iPMacBoys: ich hatte in meinem Leben nie ein BlueScreen. Du musst von ein paar nicht auf alle setzen. Zudem gibt es auch Abstürtze unter Mac OS X...
 
@ProSieben: loool haste jemals mit einem mac os x gearbeitet????????????? wenn ja dann kannste sagen was du willst:)
 
@iPMacBoys: Ich habe als Windows-Fan nichts gegen Apple. Aber Apple hat bestimmt etwas gegen Mac-User, die mit überdurchschnittlich dämlichen Beiträgen herausragen.
 
@iPMacBoys: wir arbeiten in der Schule mit einem iMac dem Betriebssystem Leopard für Bildbearbeitung und Videoschnitt, mir ist es schon öfters passiert das mal ein Programm abstürtzte und 2 mal sogar ist der Mac einfach stehen geblieben, das einzige was lief war der Squirel bzw die Mac-Sanduhr... Erzähl mir nicht Mac sei stabiler als Windows. Es ist nur so stabil, wie man es auch nutzt........
 
@ProSieben: xd wierklich witzig windows lässt sich sehr gut als mac os x tarnen:):) und ja das glaub ich dir das es ein imac war aber windows über boot cam und leopard style oder tiger:):)
 
@ProSieben: "ich hatte in meinem Leben nie ein BlueScreen" - das erinnert mich an den Schotten, der zu Gott betet, dass er im Lotto gewinnen will - worauf hin Gott antwortet "Dann spiel daoch wenigstens Lotto"... Wer kein Windows einsetzt hat auch keinen Bluescreen... naja - überall kommen Systemabstürze vor - ob die nun BlueScreen (oder wie damals bei Win98, wo man ja die Farbe ändern konnte Buntscreen) heißen oder Kernel Panic ... Jedem ist selbst überlassen, welchen Teil dieses beitrags er als ernsthaft und welchen er als ironisch betrachtet.
 
Ich finde, die gesamte WinFuture-Redaktion sollte zwei Wochen gebannt werden, weil sie diese News veröffentlicht bzw. zugelassen hat, obwohl von vornherein klar war, wohin das führen würde. Angesichts jahrelanger Erfahrung der WinFuture-Crew kann man hier nicht mehr grobe Fahrlässigkeit unterstellen, sondern muss von Vorsatz augehen. Bamm! Die Sitzung ist geschlossen. Das Gericht zieht sich zum Besäufnis zurück. :P
 
@Aspartam: welche Redaktion ^^ ?
 
@Aspartam: Warum sollte WinFuture solche News nicht veröffentlichen? Schließlich hängt die Qualität der Kommentare von den hier anwesenden Usern ab. Man kann auch bei so einem heiklen Thema seinen Standpunkt niveauvoll und sachlich darlegen. Ich bin ein Windows-Fan. Über Apple kann ich nichts sagen, da ich dieses Produkt nicht kenne. Sollte Apple nicht so gut wie Windows sein, dann ist das noch lange kein Grund dafür, über dieses Produkt unsachlich herzufallen. Sinnvoll wäre das Aufzeigen von Unterschieden (Windows-Apple) mit ihren Vor- und Nachteilen.
 
Mir ist die Argumentation, für Mac OS X gäbe es nur deshalb so wenig Viren, Trojaner etc., weil es kaum verbreitet ist, bekannt. Als Gegenargument führe ich ins Feld, dass es den Stolz eines Hackers doch sehr reizen dürfte, den ersten wirklich gefährlichen Virus für Mac OS X zu "veröffentlichen"! Trojaner klammere ich mal bewusst aus, die kann man für jedes OS entwickeln und mit social engineering die Leute hinter's Licht führen. Viel interessanter wären eben richtige Computer-Viren, also Programme, die sich ohne zutun des Anwenders im System einnisten und dann Schaden anrichten. Selbst die bisher für Mac OS X angepassten (oder sogar speziell entwickelten) rootkits kommen nicht einfach von außen ohne eine "dämliche" Aktion des Anwenders auf den Rechner. Charlie Miller ist Co-Autor von "The Mac Hacker's Handbook", er scheint halt "sauer" zu sein, dass ASLR nur unzureichend umgesetzt ist... :)
 
@Marcel_75: "Selbst die bisher für Mac OS X angepassten (oder sogar speziell entwickelten) rootkits kommen nicht einfach von außen ohne eine "dämliche" Aktion des Anwenders auf den Rechner." ... Das ist bei Windows nicht anders. Nur ist die Anzahl der Windows-User und damit auch der Anteil der dämlichen User einfach höher.
 
@Marcel_75: du meinst einen wurm für mac? für einen "hacker" ist genau sowas reichlich uninteressant da die eigentliche lücke auf einer sicherheitskonferenz bei einem live hack bzw in einer newsgroup zu posten eher dem entspricht was die meisten herren sicherheitsexperten machen. Würmer kommen dann maximal von den nutzniesern und für die lohnt es sich aufgrund des geringen verbreitungsgrad bisher nicht hier was auf die beine zu stellen. Dass bei diversen events os x inzwischen meist eines der ersten betriebssysteme ist die "geknackt" werden spricht bände
 
@Marcel_75:
Es gibt zwischen 40-60 Millionen Macs weltweit (geschätzt aus den Quartalszahlen). Wenn man mit 50 Millionen, scheinbar ja so leicht angreifbaren Macs, ein Botnetz bauen würde, könnte man damit einerseits auf dem Schwarzmarkt eine ganze Menge verdienen, zeitgleich würde man ja auch an zahlreiche Datensätze, Kreditkartennummern, Firmeninterna etc. zugreifen können, und diese ebenfalls verkaufen. Das IST ein lohnendes Ziel, besonders unter der Annahme, dass es ja einfacher sein soll, einen Mac zu hacken. Dass der Mac also kein lohnendes Ziel für Hacker ist, ist eine Scheinannahme.
 
@GlennTemp: Und da die Mac-User sich so sicher fühlen, haben dort auch kaum Anwender einen Virenscanner installiert. Das wäre noch ein guter Grund so etwas für Macs zu programmieren.
 
@tk69: Na, dann mal ins Bettchen, Kind!
 
@tk69: danke, endlich einer ders beim namen nennt
 
Deshalb bei jedem neuen Mac: USB und Firewire Ports verstopfen, Kartenleser verleimen, DVD Laufwerk rausreissen und W-Lan und Lan Chips zerstören...nur dann ist man sicher...das alles überigens auch bei Windows und Linux Rechnern machen...
 
"Miller zeigt sich enttäuscht von Apple, da man es selbst in die aktuelle Version 10.6 von Mac OS X alias Snow Leopard nicht integriert hat" laut MacMark (Apple Forum) ist diese Funktion seit 10.5 integriert (was dieser Miller auch gleich im nächsten Absatz einräumt) ... sich selbst widersprochen, sechs, setzen!
 
@Der_da: Lern lesen, sechs, setzen...
 
und wie sieht`s aus bei euch?
hat einer von euch schon mal zuvor von dem bekannten sicherheitsspezialist charlie miller gehört?
diese sogenannten spezialisten sind der neueste fluch der menschheit.
 
@hmm: http://en.wikipedia.org/wiki/Charlie_Miller_%28security_researcher%29
Erster Eintrag vom 16. Oktober 2008
 
"Hacker: Windows ist deutlich sicherer als Mac OS X"....also jungs wozu der Chat....es wurde schon gesagt was sache ist :)
 
@tigerblade: der Meinung bin ich auch. Dieses ganze Geschwafel braucht man hier erst garnicht lesen.
 
@tigerblade:
Wir müssen den Irak angreifen, weil er Massenvernichtungswaffen besitzt. Wozu noch im Sicherheitsrat verhandeln, wir habens auf Fotos!
 
@Layor: Und du erstaunlicherweise immer mitten drin! :-)
 
@tigerblade: Miller, ebenfalls ein Mac-Anwender, erklärt in einem Interview mit Toms Hardware, warum Mac trotzdem sicherer als das Microsoft-Betriebssystem ist. - http://www.tecchannel.de/sicherheit/news/1988092/pwn2own_gewinner_miller_macs_trotzdem_sicherer_als_windows/
 
@root_tux_linux: In dem Interview sagt er aber auch nur, dass Mac wegen seiner Verbreitung sicherer sei. Mir ist allerdings die allgemeine Sicherheit wichtiger und in dem Bereich muss ich Windows loben, dass es trotz seiner hohen Verbreitung sich noch sehr gut schlagen kann. Anscheinend sogar besser als Mac OS X...
 
@Homer_Simpson: Jo... Aber trotzdem irgendwie suspekt. Erst OS X ist sicherer für Oma, dann Windows ist sicherer und zu Linux sagen wir mal garnix weil Oma kein Linux nutzen kann. Für nen Sicherheitsexperten irgendwie seltsam was auch im Artikel bemängelt wird.
 
*gähn* .. also zusammengefasst: jedes OS hat seine vor- und nachteile, welches man für besser hält hängt von eigenen fähigkeiten/ansprüchen/etc ab. keines davon ist perfekt, fehler gibts es überall und von jedem gemacht...alles schonmal gehört. wieso immer wieder die gleichen sinnentleerten diskussionen? :> habt euch lieb.
 
"Windows ist deutlich sicherer als Mac OS X" - und meine Socken duften nach Rosenwasser - ist mir schlecht...
 
@Ice-Tee: Das sind die Richtigen. Sich zum "IT-Experten" hochschwingen, aber nicht in der Lage, sich die Füße zu waschen. :-)
 
XP? ASLR? Sorry, aber ASLR gibt es erst ab Vista vollständig!? http://turl.ca/xnwrsc, http://turl.ca/kdvvjd.
 
Jaja, ne unvollständige ASLR Implementierung die standardmässig aus ist bringt mir nix. Btw. Miller sagte nach dem PWN2OWN das OS X sicherer sei als Windows. Siehe: re:4
 
@root_tux_linux: Ich sehe re:4...kann ich aussuchen?
 
Kommt ganz drauf an was man unter "sicher" versteht. Natürlich versteht ein Hacker unter Sicherheit etwas anderes als der Otto-Normal-User, welcher beim Thema Sicherheit wohl mehr an Viren oder Adware denkt. Der Hacker hingegen versucht aktiv eine Sicherheitslücke für eine Einzelattacke zu umgehen. Weite Verbreitung von Viren ist für den Hacker vorerst mal unwichtig, um Zugriff auf ein System zu bekommen. Otto-Normal-User ärgert sich vor allem mit Viren, und da bleibt der Mac-Rechner aufgrund seiner geringeren Verbreitung immer im Vorteil gegenüber Windows.
 
@krusty: OttoNormalUser nutzt Linux den ärgern schon lange keine Viren mehr :) Spaß beiseite, du hast es ziemlich genau auf den Punkt gebracht.
 
Immer dieses OS geflame, Ich bin jetzt kein Fan von Windows Linux oder Mac OSX, aber jedes der3 Hat seine vorteile. Ich selber durfte letzte woche erstmalig kontakt mit einem Mac machen und erlich gesagt so schlecht isses garnicht Gerät einschalten und 15Sek Später bist du im OS und es ist voll einsatzfähig und dann auch noch mit der Option via BootCamp Windows zu Installieren ist garnet mal so schlecht, auch das Design das der Computer in dem 24ZoLL TFT eingebaut ist ist echt super, bloss der preis ist meiner meinug nach bischen hammer. Linux zu einem ist sehr schön da man wirklich auf die Komplette Opensource Community des Netzes zurückgreifen kann und Linux läuft halt auf fast Jedem gerät angefangen bei ner alten D-BOX hin bis zum PC / MAC Linux ist universell einsetzbar. Naja und Windows ist nunmal Windows wer hat und nutzt es nicht 90% der Software / Spiele ist Windows basierend und eigentlich ist Windows garnet mal so über okay paar BlueScreens etc aber wo wären wir ohne Windwos mal erlich für mich als Spiele ist Windows ein muss :-) Obwohl ich auch Ubuntu nutze um im Web zu serven oder einfach zu ideln :-)

Alle 3 Systeme haben fehler denn immer drann denken alle 3 Systeme wurden von Menschen entwickelt und Menschen haben auch alle fehler und sind nicht unfehlbar
 
@CrashOverride: Du sprichst mir aus der seele und deswegen ein + von mir:) das mit windows glaub ich dir auch aber wäre windows nett auf der welt gäb es spiele für linux und mac os x sehr viele:) weil jeder könnte sich sein eigenes unix system auswählen aber ja windows ist ein standart system für fast alle pc:(:(:(:(:(
 
@iPMacBoys: tja wer zuerst kommt ... microsoft hatte schon die idee "a pc on every desk" da gabs linux noch gar nicht, und unix steckte mitten im krieg. chance verpasst. apple wollte mit ihrer proprietären hardware bei macs sowieso nie die weltherschaft. ms war zur richtigen zeit, am richtigen ort damals ... thats history.
 
@iPMacBoys: Es gab bereits Unternehmen, die Spiele auf Linux portiert haben... das scheint - zumindest vor 10 Jahren - kein lohnender Markt gewesen zu sein... zumindest ist Loki inzwischen insolvent... Auch die Publisher, die ihre Spiele unter Linux lauffähig machen machen das anscheinend eher aus Prestige denn aus Gewinn (viele Linux-User haben eh ein Windows zum spielen irgendwo rumfliegen - da nun aber das Windows zum spielen ist und nicht das Linux hole ich mir 'Windows-Spiele'... aber natürlich aus moralischen Gründen nur die Spiele, die auch auf Linux portiert werden...)
 
Apple kann es einfach nicht!
 
@Colonel Lynch: du weisst doch gar nixxxxxxxx

microsoft sagte ihren kunden immer wartet bis z.B unser windoof media player rauskommt weill es besser als quick time ist und da lag quicktime mitten in der wüste xD:(
 
@iPMacBoys: Was?
 
Zitat: Apple und Microsoft liefern sich hinter den Kulissen einen erbitterten Kampf um QuickTime. Seit den 90er-Jahren versucht Microsoft, Apple zu erpressen: Apple soll QuickTime und die ausgefeilte Multimedia-Architektur des Macs fallen lassen und statt dessen (man stelle sich vor!) die Technologien von Microsoft lizenzieren. Wir erzählen, warum QuickTime für Microsoft so gefährlich ist, mit welchen Methoden sie es bisher zu bekämpfen versuchten, und was Steve Jobs in diesem Kampf bereits riskiert hat. zitat ende

Via: http://www.mac-tv.de/Detail_Artikel_jump.lasso?JumpID=33029
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles