BSI warnt vor Google-Produkten: Erste Reaktion

Social Media Nachdem wir gestern darüber berichteten, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ausdrücklich davon abgeraten hat, Internetdienste von Google zu verwenden, hat das Unternehmen auf die Kritik reagiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Natürlich weißt Google darauf hin, im kleingedruckten oder in Untermenüs, wo man die Haken dann entfernen kann etc. Der User ist laut der Meinung Googls selber Schuld, ich würde beiden eine gewisse Teilschuld geben. Da Google genau davon ausgeht, dass die meisten User es nicht wissen, was sie tun, solange es kostenlos ist und Spass bereitet. So und nun her mit Minus ihr Google Fans, die Sache mal neutraler betrachten...
 
@DARK-THREAT: Du hast den eigentlichen Grund schon erwähnt. Diese "Ich klick einfach mal alles an"-Mentalität ist der eigentliche schuldige. Es ist wohl nicht zuviel verlangt, sich einmal das wichtigste durchzulesen, bevor man wild in der Gegend umherklickt. Der Nutzer hat immer die Wahl - wenn er Nutzungsbedingungen/Datenschutzerklärungen nicht beachtet, dann heißt das im Klartext: "Mir egal was ihr mit meinen Daten macht". Wo kommen wir hin, wenn wir jeden Nutzer vor sich selbst schützen müssen. (Im übrigen lebt die gesamte Phishingszene von diesen Leuten, die ohne Nachzudenken ihre Daten weitergeben und lustig in der Gegend rumklicken.)
 
@web189: Ihr habt es auf den Punkt gebracht, ich stimme euch zu.
 
@web189: fullack, sämtliche datensammler/phisher/spamer etc. leben von leuten wie dark-threat, die rumjammern das ihre daten nicht privat bleiben, aber sie ohne weiteres nachdenken im internet verbreiten. @dark-threat: zu den usern, die nicht wissen was sie tun, gehörst du auch.
 
@DARK-THREAT: was bringt ein minus gegen deine google paranoia, nichts. muss öde sein ein internet zu haben und keine suchmaschine benutzen zu können, oder gar ein buch oder sonstiges bei amazon zu kaufen, denn die speichern alle daten. beim letzteren konnte man sogar einige zeit nachsehen wer was gekauft hatte.
 
@OSLin: Google ist die einzige Suchmachine? Und was genau an Daten speichert denn Amazon? Name, Adresse und was gekauft wurde. Amazon scannt nicht meine Mails, meinen Kalender, wertet aus, welche gegend ich bei Googlemaps betrtachtet habe und und und. Was hat das mit paranoia zu tun?
 
@mcbit: So schauts nunmal aus. Am besten handhabt man das, dass man die "Web2.0" Systeme ruhig nutzen kann, aber jede Applikation von einem anderem Anbieter, damit schließt man schonmal aus, dass ein Konzern alles über einen wissen kann. Ich nutze EINE Applikation von Google, Youtube. Suchmaschine ist Bing oder gleich Wikipedia. Karten nutz ich Map24 und marcopolo, Kallender den in meinem iPod usw....
 
@DARK-THREAT: Tatsache is aber, dass die Googledienste meist flüssiger sind und auch benutzerfreundlicher. Ich hab früher auch map24 genutzt, aber als ich google maps entdeckt hatte (is scho länger her) hab ich nur noch das benutzt. Ich weiss ja ned wie map24 inzwischen arbeitet, aber früher war das auf java... unheimlich langsam, ruckelnd wie sau und aufm uralt lappy nicht zu benutzen. Es hat schon ein Grund warum Google so weit gekommen is bei Onlinediensten.
 
@DARK-THREAT: Selbst wenn man das kleingedruckte liest usw - man kann die google dienste im allgemeinen einfach nicht nutzen ohne sich zumindest gegenüber google völlig gläsern zu machen. Die dienste speichern stets alle Daten auf google servern, es gibt derart viele dienste von google deren daten sich kinderleicht verknüpfen lassen und spätestens dann sind auch alle anonymen daten einer person zuzuordnen... Also bei dem Thema ist Google mit abstand das letzte unternehmen das sich "überrascht zeigen" kann.
 
@DARK-THREAT: plus für dich ..so ist es nunmal...und an alle "ohneinunserdatenheuler" meldet den inet anschluss ab ..telefon und fernsehn auch ...und geht nur noch nachts raus...dann seit ihr sicher...oder zum psychater...je nachdem was euch mehr zusagt
 
@mcbit: ok es hat keinen sinn, ich will dir und dark nicht die Illusion nehmen an etwas zu glauben das es nicht gibt. eine gute suchmaschine kann euch auch aufklären.
 
@florianwe23: ein plus für den der am lautesten heult? :D
 
@OSLin: Wusstest du, das Beethoven so taub war, dass er sein Leben lang dachte, er würde malen? ^^
 
@OttONormalUser: + ^^
 
Naja und? Wenn eine Firma eine professionelle Homepage bei einem Provider online hat, in denen auch Kundendaten vorhanden sind, weiß man ja auch nicht was der Provider damit macht oder machen könnte!? Ist doch im prinzip das gleiche, oder? Ist jeder doch selbst dafür verantwortlich was für Daten er/sie online stellt.
 
@forutuna: Nein es ist nicht das selbe, die wenigsten haben eine datenmasse die es erlaubt umfangreiche Personenprofile zu erstellen und auch eigentlich anonymisierte daten wieder zuzuordnen. Und keiner hat und sammelt auch nur einen bruchteil dessen was google speichert.
 
@forutuna: Meistens haben Firmen mit Kundendaten auf der Webseite (meist sind das dann größere) ihre eigenen Webserver und haben nur die Domain registriert. Somit liegen die Daten nicht bei dem Provider. Sollte zumindest so sein *hust*.
 
Ich empfinde Googles Webapplikationen als sehr sinnvoll und nützlich, weshalb ich einige davon auch selbst nutze. Dabei bin ich mir bewusst, dass meine Daten von fremden Menschen und Maschinen verwaltet werden. Aber ich lagere ja auch nichts aus, was ich nicht wirklich für schützenswert halte. Meine Pins und TANs sucht man bei Google Docs vergebens. Ob der Chrome irgendwelche Nutzerstatistiken rausschickt oder nicht, ist mir auch schnurz, weil ich keine Dinge damit anstelle die mich belasten. Jeder muss doch wissen, in wie weit er sich "outet". In Zeiten von Facebook, StudiVZ und anderen FKK-Seiten, bei denen sich jeder zur Schau stellt wie eine Dorfnu**e, ist Google doch das geringste Übel. Fange ich jetzt mit einer übertriebenen Paranoia an, so dürfte ich auch kein Konto bei der Bank und kein Handyvertrag bei einem Provider haben, denn sie alle haben meine Daten und wer weiß, was sie damit anstellen? Da gab es in der Vergangenheit weit mehr Skandale, als ein "nach Hause funktender" Chrome, Google Docs, oder Wave... Anstelle jetzt Panik zu schieben, sollten alle mal ihr Hirn einschalten und darüber nachdenken, wie sie mit ihren Daten selbst umgehen, dann hat Google nichts wirklich verwertbares, außer ein paar suchmaschinenoptimierende Statistiken.
 
Ich mag Google auch nicht, ich will doch ein Privatfähre haben. :(
 
@LeckerBroiler: eine private Fähre hätte ich auch gerne :)
 
@krauthead: ...und wo willst Du damit hin????
 
@DavyJones: nach färöer... :-)
 
"So zeigte sich der Suchmaschinenbetreiber überrascht, dass das BSI eine derartige Erklärung über ein Produkt abgibt, dass noch nicht einmal für öffentliche Tests zur Verfügung steht." Scheinbar hat Google überhört/überlesen, dass in erster Linie Google Words und Google Mail kritisert wurden, denn darauf gehen sie lustigerweise gar nicht ein, sondern nur auf Wave, was in der gestrigen Kritik auch nur "nebensächlich" angeschlagen wurde. Ja, so stellt man sich Kritik. Top /ironie
 
Alles dumfug, die sind nur angepasst (sry^^) weil google die daten nicht teilen will =) :)
 
@zaska0: ..was ist denn Daten-Reilerei???
 
@DavyJones: Keinen plan^^. BEi mir ist nur aus dem t ein r geworden. Dr.Zaska0´s gehirjogging man man man alles muss man erklären :D
 
@zaska0: "Daten-Reiletei" sagt mir aber auch nichts... o0...
 
wer alles anklickt ohne sich zu informieren = selbst schuld. Ist doch auf der Strasse nicht anders, wer jedem seine Daten gibt ohne zu fragen, was damit passiert > selbst schuld.
 
Mal ein Interessanter Link ins Forum des Vertrauens. Wird WF eigentlich Google indexiert? http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=162622&hl=105+fragen @Darki: Ich denk mir jetzt meinen Teil über deine schnell gelöschten Antworten. :)
 
@OttONormalUser: Na dann denk mal schön.... solche Threads vergesse ich mit der Zeit, werd auch net jünger...
 
@DARK-THREAT: Die Frage ist doch warum du so was überhaupt ausfüllst, wo du doch sonst so bewusst mit deinen persönlichen Daten umgehst [1][re6]? Wer nichts persönliches von sich auf öffentlichen Seiten hinterlässt, vergisst auch nicht es wieder zu löschen. Das ist aber das, was ich die ganze Zeit versuche zu sagen, jeder ist für seine Daten selbst verantwortlich. Ich hab nichts dagegen, das du Google z.B. nicht nutzen möchtest, deine Begründung ist aber naiv, denn wenn du solche Dinge von dir öffentlich Preis gibst, ließt auch Google mit. Um es mal klar zu stellen, ich nutze von Google auch nur die Suchmaschine und GMail als Spamfänger. Ich verhalte mich aber im Gegensatz zu dir nicht so freizügig im Internet, egal wo.
 
@DARK-THREAT: Neee, löschen bringt nichts :D - einmal im Netz immer im Netz (alle leerzeichen müssen raus): http://209.85.129.132/search?q=cache:NzPfvOQYbeEJ:www.winfuture-forum.de/index.php%3Fshowtopic%3D162622+winfuture+105+fragen&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de
 
@DARK-THREAT: Im Google Cache findet man dein post noch :D
 
@OttONormalUser: Aber du gehst doch auch nicht so vorsichtig mit deinen Daten um. Z.B. deine AIM-Adresse ist für jeden erreichbar...
 
@Homer_Simpson: Ich habe gar kein AIM ?? Wie kommst du drauf? @Darki: Siehste, das böse Google hat mit gelesen und sogar mit geschrieben obwohl du es gar nicht nutzt.
 
@OttONormalUser: Wenn man dein Profil anklickt... Das gelbe rennende Männchen ist doch der AIM-Name? Oder irre ich mich da?
 
@Homer_Simpson: Hmm, KA wie mein Nick da rein kommt, hab jedenfalls kein AIM und habs mal rausgenommen im Profil.
 
@OttONormalUser: zu [re:2], dark glaubt nur bewusst mit seinen daten umzugehen. wer einen solchen schmarren ausfüllt dem nutzt auch privoxy und tor nichts. genau diese typen regen sich am meisten auf, wenn es um datenschutz geht. bei lastfm kannst du sogar seine musiksammlung und angehörte titel abrufen. das net ist voll von dark, egal welche suchmaschine du benutzt, alle haben ihn indexiert.
 
@DARK-THREAT: Kann das sein, dass Du extrem unter Verfolgungswahn und Paraneuer leidest? Auf der einen Seite erzählst Du wie scheiße Google ist wegen Privaten Daten usw. aber auf Deiner eigenen Homepage stellst Du ein gutes Profil über Dich online: http://www.darkthreat.onpw.de/index.php?aboutme incl. Blog. Jetzt kommt nicht mit der Ausrede, dass im aboutme nicht Dein Name steht. Der steht auch im Impressum oder ist über die Domainreg. einsehbar.
 
@Hexo: Ich habe schonmal gesagt, dass es einen Unterschied macht, wenn ich selber Daten bereitstelle, oder man diese mir hinterrücks abschaut. Ich möcht zB nicht, dass Google die Lieblingspo.. meiner Freundin kennt usw... Ein Impressum muss man als TLD-Inhaber besitzen, leider.
 
@DARK-THREAT: Ach und um bei Google angemeldet zu sein muss man denen die Lieblingspo.. der Freundin mitteilen? Erkläre mir doch bitte mal woher Google das wissen sollte, wenn DU oder deine Freundin es ihnen nicht gesagt hast?
 
Wie das BSI vor einem noch nicht veröffentlichten Produkt das nur einigen Entwicklern zu verfügung steht warnen kann ist mir unbekannt...
 
@lal: Du hast Dir nicht mal das Statement vom BSI durchgelesen, oder?
 
Ich finde es absolut richtig, das in diesem Land auch nicht versierte User vor solchen Aggressiven Anbietern wie Google nun mal einer ist, warnen. Viele haben von Google leider nicht die leiseste Ahnung.
 
... ich bin immer wieder überrascht, wie viele Menschen ganz speziell mit Google große Berührungsängste haben! Wo liegt das wirkliche Problem? Extreme Befürchtungen, seine Anonymität im Netz zu verlieren, kann es eigentlich nicht sein, denn wenn ich sehe, was z.B. teilweise auf den sozialen Networks abgeht, dürfte dieses Problem für eine Menge User wohl kaum von Belang sein. Oder was ist mit Payback und Co? Gibt es davon nicht hunderte von Ablegern und Millionen von Mitgliedern, die bereitwillig darüber Auskunft geben, was, wann und wo sie gekauft haben? Ergo ist mir die zu Markte getragene Paranoia gegen Google zu einfach. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich Google seit Jahren täglich nutze, auf meinen diversen Mail-Accounts (incl. Google Mail) aber nur eine einzige Spam-Mail (incl. aller Spam-Ordner) zu finden ist, die noch nicht einmal meinen Interessen entspricht, stellt sich mir doch die Frage, was ich eigentlich im Sinne Googles falsch mache. Vielleicht kann mir das ja jemand erklären ...
 
@Thaquanwyn: Das Problem liegt darin, das es kein Ende nimmt. Anfangs war Google nur eine Suchmaschine, heute ist es ein Datensammelunternehmen. Das Ziel ist AUSSCHLIESSLICH das Sammeln privater Daten. Es wird nicht überlegt, welchen Service man dem Nutzer zur Verfügung stellt, sondern mit welchen Services oder Anwendungen sich die meisten Daten sammeln lassen. So wurde Google Chrome doch nicht entwickelt, um den Nutzern einen Gefallen zu tun. Dann hätte man den Datensammel-Programmcode weggelassen. Vielleicht wirst Du vorsichtiger, wenn Du eines morgens aufwachst und vor Deinem Haus 30 Produktanbieter auf Dich warten um Dir was zu verkaufen, was Du zuvor im Internet gesucht hast. Denn Google treibt seine Datensammelwut unaufhörlich voran. Und irgendwann wird man alles auf einzelne Nutzer zurückverfolgen können (wenn es nicht schon heute so ist). Die Strukturen hierfür schafft Google im Moment und Google Chrome ist dabei ein wichtiger Baustein ...
 
@holom@trix: ... na ja - Suchmaschinen sind ja wohl grundsätzlich Datensammelmaschinen, denn sonst könnten sie ja wohl kaum ihrer Bestimmung nachgehen. Doch davon abgesehen, kannst du mir aber scheinbar trotzdem nicht erklären, warum ich so gut wie überhaupt keine Spam-Mails bekomme - und wenn doch, diese sich nicht einmal ansatzweise mit meinen Interessen überschneiden. Ergo kann doch irgendetwas an euren Befürchtungen nicht ganz stimmen ...
 
Eine Kritik vom deutschen BSI motiviert mich, besonders auch Google Entwicklungen weiter mit Interesse und Neugier zu testen und zu nutzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles