1&1 drängt mit DSL-Umstellung zu neuen Tarifen

Breitband Der Provider 1&1 hat einigen seiner Kunden einen Brief geschickt, in dem auf eine Umstellung des DSL-Anschlusses hingewiesen wird. Dabei kann es zu einer Ausfallzeit von 10 Tagen kommen, es sei denn, man wechselt sofort in einen neuen Tarif. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Besonders Seriös ist das nicht. Besser ausgesehen hätte, wenn man für die 10 Tage wenigstens entschädigt werden würde, wenn man sich gegen die Umstellung eines neuen Tarifes entschieden hätte. Das hätte besser ausgesehen.
 
@Kalimann: Vorallem stellt sich mir die Frage, ob dadurch ein Neuvertrag mit wieder 24 Monaten Laufzeit zustande kommt.
 
@F98: Ja klar kommt dadurch ein Neuvertrag zustande.
 
@Kalimann: Ich pflege selber noch einen kleinen Resttarif bei 1&1. Ärgerlich war nur, dass wir eine Mail erhielten worauf wir zu antworten hatten. Hätte man das überlesen wäre der Tarif in einen teueren Tarif umgestellt worden. Begründet wurde das mit einer Kundenanalyse, die aber den tatsächlichen Fakten der Nutzung vollkommen widersprach. Auf meine Antwort bekam ich dann eine schnelle Bestätigung, dass ich den Tarif nicht wechseln muss und bessere Angebote. Hier entschied ich mich für eine deutlich kostengünstigere Umstellung des Tarifes. Eine Ausfallzeit gab es dabei aber auch nicht (trotz Neuvertrages)!
Grundsätzlich zähle ich 1&1 nicht zu den Top-Anbietern (wovon es nebenbei ohnehin keinen gibt!). Es ist bei jedem Anbieter immer eine Frage des Ansprechpartners. Entweder hat man Glück oder eben nicht. Außerdem ist es wohl abhängig vom Standort des Anschlusses. Daher macht es wenig Sinn nun wieder über 1&1 oder andere Anbieter herzufallen. Jeder muss sich für den Anbieter entscheiden, der am Ende den für seine Bedürfnisse geringsten Probleme bereitet.
 
@F98: Wenn man in einen anderen Tarif wechselt natürlich neue MVLZ aber dann soll man auch wie Neukunden behandelt werden (neue Hardware etc).
 
1&1 halt...wer da ist ist selbst schuld. War so, ist so, bleibt so.
 
@RohLand: und die telekom is besser? die sind sogar zu blöd vor ort nachzufragen, wo nun angeklemmt werden soll, rechts oder links im haus. nein, sie stornieren den umzugsauftrag weil nicht vermerkt wurde auf welcher seite die wohnung im haus is... ergebnis 8 wochen ausfall. dagegen sind 10 tage zu verschmerzen. und außerdem macht 1und1 nicht die regeln für die anschlussan-ab und ummeldungsgeschichte die da intern mit der telekom läuft.
 
@Rikibu: wo steht bei mir das die Tcom besser sein soll? Aber hier gehts nu mal um 1&1.
 
@RohLand: Also ich bin 1und1-Kunde und kann an sich nicht klagen. Was mich 3 Monate Wartezeit nach dem Umzug gekostet hat war die Dummheit und die unlauteren Geschäftsmethoden der Telekom sowie eine Falschinformation des Vorgängers in der Wohnung -.-
 
@rockCoach: des ist keine Dummheit der Telekom, sondern Taktik - wenn auch eine sehr eklige.
 
@RohLand: war einfach eine rethorische frage.von wegen teuer= mehr service. bin auch bei 1und1 und es läuft prima. bin froh das ich nicht mehr abhängig bin von der telekom.
 
@RohLand: Also soo schlimms ist 1und1 nicht, habe viele Kunden. Und diese Umstellung muss sein weil es Resale als Vorleistung nichtmehr existiert. Es muss als entweder Bitstream oder linesharing genutzt werden. Und wieso sollte 1und1 bei gleichen kosten nicht auf "bessere" Technik wechseln?
 
Hab diesen Brief auch bekommen,soll in DSL 6000 wechseln,hab zur zeit DSL Light (kotz) ,was mir das bringen soll auser das ich dann 10€ mehr bezahle weiß ich nicht.

Ich werde nicht wechseln und den jetzigen 2000er behalten. Komplett geht nicht da Light und 6000er bringt auch nichts also für was.............
 
@ghostraider:
In deinem Fall das Beste was dir passieren kann:
du wirst mit hoher Wahrscheinlichkeit anschließend mit 1000 bis 2000 unterwegs sein.
 
@ghostraider:
und nochwas: falls die resultierende Bandbreite über 1500 liegt, dann hast du auch eine gute Chance gleich anschließend auf Komplett zu wechseln.
 
@ghostraider: wenn 1und1 Linesharing bietet dann ist definitiv Fremdtechnik vorort und das Beudetet für dich höhere DSL Geschwindigkeit! also freu dich. Je nach Leitungsqualität sind bei DSL Light bis zu 2Mbit drin, in machen fällen auch mehr, aber besonders im Upload wirst du es extrem bemerken!
 
@ghostraider: oder das es garnicht mehr funktioniert... jede umschaltung birgt probleme, dsl ist einfach scheisse, die technik ist mist, war mist und wird auch mist bleiben! :)
 
@maximus3: Wieso machst du eine technik dafür verantwortlich das Menschen Fehler machen? Das Problem liegt bei der Telekom. Wenn ich mir so anschauen was ein Techniker machen muss an einem Tag ist das klar das es alles ewig dauert. Das liegt aber nicht an der Technik.
 
@Nero FX:

hab jetzt mal doch mal ein DSL 6000 Upgrade gemacht,mal schauen was dabei raus kommt.
 
Ist klar, für 1&1 wird es billiger, aber ob der Kunde wirklich was davon hat? Kann mir nicht vorstellen das wenn man grade mal eine 3000er hat, dann auf einmal eine 16000er bekommen kann. Und der Vertrag wird sich ja auch bestimmt verlängern.
 
@Jack21: Ich hatte von 1&1 das DSL und von der Telekom die Leitung. Die Telekom hatte felsenfest behauptet, dass über die Leitung nicht mehr als ein DSL3000 möglich seien. Als 1&1 dann den Komplettanschluss schaltete, war es plötzlich ein DSL 7800. Also es geht schon etwas. ^_^
 
@Sehr-Gut: Naja die Telekom schaltet eben auf Sicherheit, die anderen nehmen dann auch Abbrüche in Kauf..
 
@sebastian2: Es gab aber bislang weder beim Internet, noch bei VoIP Abbrüche.
 
@Jack21: Hatte 3000 von der Telekom, bekomme jetzt 8000 von 1&1.... es geht also. Edit: Auch bei mir sind Abbrüche Fehlanzeige.
 
@OttONormalUser: Die Wahrscheinlichkeit für Abbrüche ist aber wirklich da. Ein Kumpel hatte einen 3000er anschluss der T-Kom, und dann auf einen anderen Anbieter gewechselt bei dem er 6000 bekam. Nachdem er ständig Abbrüche hatte wurde es ihm nun wieder auf 3000 runtergeschaltet. Gibt halt solche und solche Fälle, und die Telekom geht halt lieber auf Nummer sicher bevor sie ständig Techniker rausschicken müssen.
 
@Sehr-Gut: Die Telekom schaut sich die Kabellängen an und berechnet nach einer Formel was "möglich" ist. Dieses Ergebnis wird dem Kunden "zugesichert" und das funktioniert in der Regel auch. Die anderen Anbieter berechnen das anders, weshalb die in der Regel eine höhere Bandbreite zusichern. Ob diese höhere Bandbreite der anderen Anbieter dann auch genutzt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab, die man eigentlich auch schwer berechnen kann, zum Beispiel das Übersprechen der Leitungen usw.
 
@lutschboy: Das hab ich ja auch nicht ausgeschlossen, einem Freund von mir ergeht es gerade so, allerdings ist der bei Freenet. Man muss aber auch sehen, das ihm Freenet gleich einen 16K Tarif verkauft hat, und nun sitzt er da mit 3K, weil alles was drüber ist dauernd abkackt. Auch muss man sehen, das man ja nichts wirklich verlieren kann, so lange der Anbieter fair bleibt. Mir hat 1&1 den damals niedrigsten Tarif mit "bis zu 6K" verkauft und später angefragt ob ich die 2K die mehr möglich sind nutzen möchte oder nicht. Jetzt hab ich einen Tarif mit Bandbreitenoption, das heißt wenn <6K = 5 Euro Gutschrift, und da reicht es das Protokoll der Fritzbox im Auge zu behalten, brauchte es aber bis jetzt auch nicht, da stabil >7K
 
10Tage? Schade das ich den Brief nicht bekommen habe. 10 Tage fällt nicht unter die Frist die man zubillgen muss um einen Fehler zu beheben, sondern ist einseitge Nichterfüllung des Vertrages!
Und zu diesem "Zudem verbessert sich die VoIP-Verbindung, da 1&1 die Dienste priorisieren kann, was bei der Telekom nicht der Fall ist."
Das ist nur die halbe Wahrheit, Telekom und Co bekommen eine, mehr oder weniger, vernünftige VOIP Verbindung mit QoS hin. 1&1 bedient sich hier einer 2.IP-Verbindung (2.PVC) die in der Form eigentlich nur mittels AVM Produkten nutzbar ist.
 
wo steht denn was man an fristen billigen muss? im gesetz, falls überhaupt steht sicher nur sowas lapidares wie "angemessener zeitraum". Zumal es sich ja rein technisch nicht um einen fehler handelt, wenn intern auf eine andere infrastruktur gesetzt wird. du wirst ja sogar vorher informiert. fehler, damit meine ich wirkliche technische fehler, melden sich nicht per brief vorher an. *g*. und zu deiner voip kritik: rate mal, warum 1und1 avm geräte rausgibt? sicher nicht ohne grund?
 
@Rikibu: AVM, eben... :| (Es soll Leute geben die sind mit AVM nicht SO zufrieden). Zu dem anderen, ich wollte dmit nur sagen das man so recht einfach aus der 24Monate Vertragslaufzeitfalle rauskommt.
 
@Lastwebpage: die frage, nach welchem gesetz 10 tage technisch bedingter ausfall wegen umstrukturierung ein unzumutbarer zeitraum einhergeht in dem das alles umgesetzt werden muss, hast du immer noch nich beantwortet. würde mich aber brennend interessieren.
 
@Rikibu: die speedports der telekom sind auch von avm....
 
Ich hatte mit 1&1 DSL 6000 - und ständig Abbrüche (Telekom hat nur 3000 zugesichert). Habe die ständigen Abbrüche gemeldet und von 1&1 Fehlerbehebung gefordert. Ende vom Lied: Damit VoIP und DSL stabil läuft geht nur noch DSL 2300 - dafür gibt's eine monatliche Gutschrift von 1&1 in Höhe von 5 Euro.
 
@bogart: Bei der Telekom wärst du besser gefahren. Festnetzanschluß und Stabilität. Die Telekom ist zwar nicht der billigste, aber der solideste und sicherste Anbieter. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und dafür eine stabile Verbindung ohne Aussetzer haben. Meine Erfahrung!
 
Na da fühlt man sich als Kunde doch gleich 100 mal mehr behütet als vorher!!! Vielleicht sollten die 1&1-Kunden spätestens jetzt einen Provider-Wechsel ins Auge fassen. HuscheHusche und Pistole auf die Brust war gestern oder?!
 
@Hellbend: Alles Auslegungssache....
 
@OttONormalUser: Sicher! Aber erstmal klingt's so, das mußte zugeben. Da hätte man vielleicht mehr drauf achten können.
 
@Hellbend: Wenn es keiner zum klingen gebracht hätte, würde ich es als Angebot sehen. Ich bin aber auch nicht betroffen und kann nicht mit Sicherheit sagen, wie ich es gesehen hätte, von daher hast du teilweise schon Recht :)
 
Das kann ich nur bestätigen. Mit der T-Com Anbindung war nur DSL3000 verfügbar. Nach Umstellung auf 1&1 Komplett sind es 11820 kBit/s und das ganze ohne Probleme! Nur der telefonische Support sollte bei 1&1 einfach kompetenter werden! Freundlich sind sie wirklich alle, aber Ahnung haben nur sehr wenige!
 
@6NStyle: die können auch mehr Ahnung haben - dann müßtest Du aber mehr Geld für Dein Produkt zahlen......tja und dann war es das wieder in D.
 
@6NStyle: Nenn mir bitte einen ISP wo dies anders ist. Die erst Telefonische versorgung ist immer sehr "oberflächlich", das ist egal ob du bei 1&1, der Telekom oder sonst wem anrufst.

@All: Ich kann euch einfach nicht verstehen. Ich besitze nun seit einigen Jahren einen Anschluss von 1&1. Nennenswerte Probleme hatte ich bisher noch nie. Meistens liegt das Problem ja doch 50cm vor dem Bildschirm oder gar zwischen den Ohren.

Es scheitert meistens ja doch am genauen Lesen oder zuhören...
 
@Bartsi: aber wenn du ein problem gehabt hättest würdest du anders über den support reden... glaube mir.
 
Hier liegt der Hase im Pfeffer. Außer der Telekom legen die anderen Anbieter nicht soviel Wert auf eine störungsfreie Übertragung. Bei der Telekom gibt es die zuverlässige Festnetz-Verbindung, andere Anbieter liefern die nicht so stabile VoIP-Verbindung. Man sollte wegen geringerer Kosten bei VoIP nicht leichtfertig seinen Festnetzanschluss bei der Telekom aufgeben.
 
@manja: Wegen VoIP nicht, aber bei 1&1 gibts ja auch noch ne Handykarte mit Festnetzflat dazu, ich brauch also theoretisch gar kein Telefon am VoIP Anschluss. Das sind mir die 10 Euro weniger pro Monat dann doch Wert.
 
Es geht ja noch besser. Ich habe meinen 1&1 Vertrag schon gekündigt - jetzt wollen die meine Leitungen komplett umstellen - also nix mehr Telebim. Ein Anruf bei der Hotline mit dem Hinweis, das ich die Umstellung nicht möchte, weil Vertrag ja schon gekündigt, wurde abgelehnt, weil ich ja dann Vertragsbruch begehen würde. - Naja - in der Mail stand aber auch, das ich den Zeitpunkt der Umstellung selbst bestimmen kann. Hab ich auch gemacht - Umstellungsdatum nach Vertragsende. Mal sehn was passiert....
 
@matzallein: Wegen der Solidität bin ich zur Telekom übergegangen. Bei Telefonaten mit der Zentrale und in persönlichen Gesprächen in unserem kleinen Telekom-Shop wurde ich bisher stets freundlich und sachkundig beraten. Bis zum heutigen Tag gab es nicht eine Störung bei meinem DSL 6000. Das sind Tatsachen. Nun werden die Telekom-Gegner sicherlich wieder einmal auf die Palme steigen.
 
@matzallein: Also mir kommt die Masche irgendwie bekannt vor. __ Oft denke ich auch, die "armen Hilfsarbeiter" im CallCenter finden genau für dein individuelles Problem kein Häkchen in ihrem Formular, also gehts halt nicht und man wird mit Standardantworten abgespeist. ___ P.S. Frechste Antwort an mich war mal(nach einigen Standardantworten Hin und Her): "Wir reden mit Ihnen nicht mehr über dieses Problem und beantworten nichts mehr. Basta!"(aus Gedächtnis wiedergegeben)
 
@manja: tkom privat oder tkom business? wenn letzteres, kein wunder... In dem Laden in dem ich früher gearbeitet habe, da kam der tkom business betreuer sogar 1x im quartal persönlich vorbei um zu fragen ob alles ok ist, ob er was für uns tun könne, hat automatisch bessere tarife angeboten und umstellungen am tarif auch auf zuruf telefonisch durchgeführt.
 
das genörgel gegen 1&1 geht mir langsam auf den kranz. ich hatte in all den jahren noch nie probleme mit denen, nur einmal als die dsl leitung noch über die telkom lief. ich weiß auch nicht was ihr so für probleme habt, aber das kaspert mal mit euch selber aus und müllt nicht laufend solche thrads zu wenn es um 1&1 geht.
 
@snoopi: Geht dabei ja nicht unbedingt um die Häufigkeit von Störungen, sondern darum wie man bei einem Problem behandelt wird, ob einem nur Standardantworten ins Haus flattern, ob Bestandskunden benachteiligt werden, ob der Support überhaupt kompetent ist usw.
 
@snoopi:
nur weil du noch keinen Stress mit denen hattest, kannst du den anderen nicht verbieten ihre Erfahrungen kund zu tuen.
Ich darf leider nichts sagen,musste ich unterschreiben,als ich den verein als Mitarbeiter verlassen habe.
Der meiste Frust ist berechtigt.
Sei froh wenn es bei keine Probleme gibt,bist aber leider eher die Ausnahme
 
@physio: wenn du es doch unterschrieben hast wieso äußerst dich dann doch dazu? Macht ja doch irgendwie keinen sinn solche aussagen wie: "Der meiste Frust ist berechtigt. Sei froh wenn es bei keine Probleme gibt,bist aber leider eher die Ausnahme".....
 
@physio: Hmm, dann bin ich auch eine Ausnahme. Ich hatte mit dem rosa Riesen wesentlich mehr Stress, von falschen Rechnungen über Aufträge die nie erteilt wurden bis hin zu unfähigen Call Center Mitarbeitern, denen nix besseres einfiel wie "schalten sie mal für eine halbe Std. den PC aus, dann gehts vll. wieder"^^. Letztens rief mich ein Freund an, ob ich WLan einrichten könnte, die bei AOL und AVM könnten ihm nicht weiterhelfen. Inkompetenz gibt es also überall. Ich bin im Moment richtig zufrieden mit 1&1 und hoffe das es so bleibt. @mr.return: Das Bestandskunden benachteiligt werden, ist aber nicht nur bei 1&1 so, und wenn man sich bemüht, gehen die auch meistens Kompromisse ein. @Bartsi: Er war wahrscheinlich einer der "Kompetenten" Call Center Mitarbeiter :D
 
@OttONormalUser: 1&1 geht wenigstens Kompromisse ein um Kunden zu halten. Was man teilweise bei der Telekom oder ähnlichen Unternehmen nicht sagen kann. Dort wird eher nach dem Motto gearbeitet "Kompromisse ja, aber nur wenn Sie den Vertrag weiter verlängern und die höheren Kosten in Kauf nehmen."
 
@Bartsi: [re:3]: Immer schön auf dem Teppich bleiben und nicht päpstlicher als der Papst sein. "physio" machte eine allgemeine Aussage, ohne sich in Einzelheiten zu verlieren. So etwas darf er tun, selbst dann, wenn er eine Unterschrift geleistet hat.
 
@OttONormalUser: Meine Erfahrungen über die Telekom hast du sicherlich gelesen. Ich muss dir aber recht geben. Fähige und unfähige Leute gibt es in jeder Branche. Hat der eine Mitarbeiter keine Ahnung, dann wird eben der nächste kontaktiert. Irgendwann wird es schon klappen. - Erfreulich ist, dass sich hier User aufhalten, die sich um Antworten bemühen und nicht wortlos ein + oder - von sich geben. Ob das so bleibt?
 
@OttONormalUser: Nun ja, [re:1] war doch eher allg. gehalten und sagte nicht, dass es das bei Anderen nicht gäbe. __ Das mit dem "bemühen & dann gehen die auch Kompromisse ein" - mmmhhhh - also leider habe ich da eher andere Erfahrungen gemacht. Ich habe schon/erst so ca. 20 verschiedene Verträge/Anschlüsse mit denen am laufen/laufen gehabt. Denke also ich kann mitreden und kenne nicht nur einen einzelnen Vertrag von "zu Hause". __ Und Kompromiss heißt bei denen ja meist wieder 24 Monate Laufzeit oder Änderungen sowieso nur das letzte halbe Jahr.
 
1&1 = übelster ISP Deutschlands. Verkaufen einem nem Flatrate und nach 1 Monat beginnt das rausmobben, weil der Download zu hoch ist. Auch bei mir klingelte nachts um 3 Uhr das Telefon. Und ich Bekloppter hab sogar auf das DSL Modem verzichtet, weil ich dachte, vielleicht lassen die dich dann in Ruhe. Hab dann 50 Euro Abfindung kassiert und weg da. Wer da noch ist, sollte sich nicht wundern, das wir eine Wirtschaftskrise haben und ja nicht über zu hohe Preise sonstwo rumheulen!
 
@SAG: Dieser Quatsch mit dem rauskündigen hält sich sowas von hartnäckig dass man bald an der mündigkeit mancher user zweifeln muss. Dein Fall liegt jahre zurück und seit der aktion damals hat das 1&1 nie wieder gemacht. Also nicht immer die alten Kamellen die heute nicht mehr schmecken als noch gottgegebene Tatsache annehmen sondern selber schlau machen vorm posten.
 
@PowerPyx: Ja, ist genau 3 Jahre her. Und es ist schon mehr als eine Unverschämtheit, wenn man Nachts um 3 Uhr aus dem Bett geklingelt wird. Man meint, daß etwas mit der Familie ist und man hat einen 1&1 Mitarbeiter am Telefon! Solchen Unternehmen heute Zucker in den Hintern zu blasen, weil sie es ja nicht mehr machen und dann ehemals Betroffenen noch Unmündigkeit zu unterstellen und daß das alles Quatsch ist. Wenn bei Dir 1&1 so toll ist, dann werd glücklich damit. Noch lange kein Grund hier andere wegen ihrer Meinung zu beleidigen. Interessiert mich nicht die Bohne, bei welchen ISP Du bist. Dich aber wohl sehr.
 
Achtung viele 1und1 Kunden haben zwar eine Telekom Anschluss benutzen aber ohne zu Wissen den DSL- Anschluß von Telefonica anhand der IP Adresse kann man dieses feststellen ob DSL über die T-Com läuft oder über Telefonica. Diese Kunden sind nicht betroffen obwohl der Festnetzanschluss über die T-Com läuft.
 
@Positiv: vorsichtig! es gibt mehrere Arten der Schaltung die Telefonica IP Adressen haben. Auch ZISP Zugänge gehören dazu.

Hier ist die Umstellen der DSLAMs in der Vermittlungsstelle gemeint. Wer keinen Brief bekommt hat keine Möglochkeit auf Fremdechnik umgeschaltet zu werden.
 
Leider hab ich mich damals nicht genug informiert und bei 1&1 einen Vertrag abgeschlossen. Seitdem habe ich nur Probleme. Zum Glück läuft der Vertrag nächstes Jahr aus.
 
"Die Telekom-Konkurrenten schalten deutlich höhere Bandbreiten, da sie keine Mindestbandbreite zusichern und weniger stark auf einer störungsfreie Übertragung setzen. "
Wenn ich dat schon lese - typisch reseller. Sparen wo sie können, machen hohe versprechungen und haben teure 01805 "service" nummern - und hier wird dann nur nach datenblatt verglichen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles