BSI warnt vor Nutzung von Google-Anwendungen

Social Media Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ausdrücklich davon abgeraten, kostenlose Internet-Dienste wie Google Docs, Google Mail und das bald erscheinende Google Wave zu verwenden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nutzungsbedinungen lesen.
 
@Ryokan: Richtig! Und man sollte sich auch genau überlegen, welche Daten man online speichert. Davon abgesehen sehe ich meine Daten bei Google in besseren Händen als bei irgendso einem Wald- und Wiesenanbieter.
 
@tommy1977: Wieso?
 
@lutschboy: Weil Google in der Online-Speicherung die meiste Erfahrung hat, alle klar und deutlich lesbar niedergeschrieben hat, was mit den Daten passiert und drittens, das ist das wichtigste, ein Milliarden-Image zu verlieren hat. Google hat sich nicht umsonst "Don't be evil!" auf die Fahnen geschrieben. Alles andere ist für mich paranoide Interpretation der Geschäftsphylosophie von Google. Kurzum...mir ist es lieber, dass ich weiß, dass ich mit Werbung bombadiert werde, als Überraschungen zu erleben. Zumal man sagen muss, dass in allen Google-Apps nirgendwo Werbung zu finden ist.
 
@tommy1977: google lebt und verdient geld mit dem profil ihrer nutzer, docs und co räumen nur ein, ein noch detailierteres profil von dir zu erstellen. Da gibt es nichts zu interpretieren, google arbeitet zweifelsohne mit den daten + spuren die du überall auf googleplattformen (bzw webseiten die googles dienste wie analytics nutzen) hinterlässt.
 
@0711: Und genau das ist mir bewusst. Und was macht Google mit diesen Daten? Google verwendet mein Profil, um mir zielgerichtete Werbung einzublenden, um damit Geld zu verdienen. So einePraxis ist mir lieber, als Spar-Freemail-Dienste, welche einen wahllos mit irgendeiner Werbung bombardieren, nur weil man den Dienst kostenfrei nutzen möchte.
 
@tommy1977: Gerade Google Analytics ist aber etwas anderes, dort wird meistens unbemerkt analysiert und man kann der Sache kaum aus dem Weg gehen. Wobei ein Internet mit allen Hinweisen (AGB für jede Seite vor dem Besuch) wäre auch irgendwie hemmend.
 
@floerido: wie wär's mit NoScript ? (+ Firefox natürlich)
 
@tommy1977: "...meine Daten bei Google in besseren Händen als bei irgendso einem Wald- und Wiesenanbieter". Junge, du bist echt nicht mehr zu retten. Das ist aber leider die traurige Gewissheit, das 99% keinen blassen Schimmer von Google haben.
 
@Laika: Ja, du zum Beispiel.
 
@Ryokan: das bsi warnt ja auch nicht vor dem bösen onkel google der unsere daten klaut sonder weist auf die möglichen probleme hin. wenn google das genau so in den nutzungsbestimmungen stehen hat ist es gut...ansonsten
 
@Laika: Dann haben die 99% auch keinen Schimmer von allen möglichen anderen Webgeschichten, da lt. deiner Meinung die Bestimmungen und Vereinbarungen nicht gelesen werden. Tut man dies aber, wird man über alles aufgeklärt, was mit den eigenen Daten passiert. Verträge unterschreibt man schließlich auch nicht ungelesen.
 
google is watching YOU!
 
@mTw|krafti: Ich muss gerade wieder an das Video "Google Epic 2015" denken.
 
@mTw|krafti: Auf dieser Website eher Sebastian. ,-)
 
@Ein_Neugieriger: Gutes Video wie ich finde :)
 
Bei anderen E-Mail-Anbietern werden die Mails wohl nicht auf deren Rechnern gespeichert? Interessant.
 
@lawlomatic: Lies mal den Dritten Absatz.
 
@lawlomatic: Natürlich speichern die das auch, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die diese "Daten" wie bei Google systematisch auswerten, ist eher gering.
 
@lawlomatic: Man sollte Freemailer generell meiden. Reine eMail-Lösungen kosten bei professionellen und seriösen Anbietern nur etwas mehr als 1€ im Monat. Das sollte einem die persönliche Privatsphäre durchaus wert sein.
 
@drhook: Und wie funktioniert bei denen dann alleine schon ein Spamfilter, wenn der Inhalt nicht ausgewertet wird? Ach deshalb funktionieren die anderen Filter nicht so gut wie der bei Google...
 
Naja vermutlich ist Google einfach schwerer auszuspionieren als das System des Bürgers zu Hause...

Immerhin bietet Google-Mail nicht viel anderes als andere Email-Dienste...
 
@rockCoach: Ähhh.. hööö???? Hmm!
 
Und warum soll Google Mail jetzt unsicherer sein als andere Mailanbieter? Lager ich da nicht alles aus? Sind das nicht die die meist uralte verbuggte Webinterfaces ohne https einsetzen?
 
@Nigg: Naja Google ist dadrauf spezialisiert Online zu speichern, die anderen meistens um es per Mailprog herunterzuladen.

Aber wenn man den Artikel richtig liest, erkennt man doch das eben nicht nur vor Google gewarnt wird...
 
@Nigg: Es geht hier nicht um Googlemail, sondern die anderen Anwendungen, welche Google anbietet. Hier werden Daten abgelegt, welche bisher auf dem heimischen Rechner lagen, jetzt aber aufgrund der webbasierten Anwendung im Netz liegen. Die Mailproblematik spielt bei dieser "Warnung" überhaupt keine Rolle, da die Mails zwangsläufig online gespeichert werden müssen...es sei denn, man steigt auf die Lösung mit der Brieftaube um.
 
@Nigg: Es geht nicht darum dass Google Mail unsicher sein ist oder andere Mail Anbieter sicherer sind. Es geht nur darum, dass man sich zu stark in eine Abhängigkeit von Google begiebt wenn man zuviele der von Google angebotenen Dienste nutzt und darin liegt eine gewisse gefahr. Mal ganz davon abgesehen, dass nun mal niemand sagen kann, was Google alles mit den ihnen vorliegenden Daten anfängt, man kann bloß sagen, dass je mehr Daten Google über eine Person hat, desto größer wird auch das Missbrauch Risiko.
 
@tommy1977: du scheinst hier einer der mit Hirn zu sein, das nur mal so am Rande. Diese zynische Scheuklappen-Mentalität und der gebrainwashte Quark ("https" ...) einiger Kommentatoren ist echt abartig...
 
@Flagg: Sicher ist man abhängig wenn man über sein Google Konto alle Dienste (Suche, Mail, ...) nutzt und damit die Verbindung schafft. Das hast du aber technicher Natur auch bei allen anderen Anbietern wie z.b. Live. Sie beziehen sich auf Googles Macht anhand der Größe, mir ging es aber speziell darum das Google Mail Maßstäbe gesetzt hat, genauso via "Mailprog" zu handhaben ist und man es auch im Zusammenhang nicht so kritisieren sollte. Die Dienste an und für sich sind unabhängig, das ist einzig und allein Nutzungssache.
 
@GordonFlash: Danke für die Blumen! Aber du hast leider Recht, dass hier einige sehr festgefahrene oder von außen beeinflusste Kommentare niedergeschrieben werden, welch fern abseits jeglicher Realität oder Denkens schweben.
 
@tommy1977: Wenn ich von https spreche, dann verbunden mit Erfahrungswerten. Nur weil das jemand als gebrainwashed empfindet heißt das nicht das es keine Leute gibt die dadurch wirklich Probleme bekommen haben das Daten im Klartext übertragen wurden, https war lediglich ein B eispiel, das lässt sich super auf alles andere übertragen. Man kann auch "eingefahren" ohne Begründung darauf reagieren und das finde ich ziemlich schade.
 
Toll... nachdem ich meine Steuererklärung via ELSTER übertragen habe, verliere ich auch jegliche Kontrolle über meine Daten... ist auch ein kostenloser Internet-Dienst, bei dem meine Daten komplett auf den Rechnern des Bundesfinanzministeriums lagern. Warnt das BSI auch davor?
 
@Tyndal: Meinst du nicht dass es einen Unterschied macht ob du deine Daten dem Staat oder einem Privatunternehmen anvertraust?
 
@Tyndal: Naja, seine Steuererklärung online zu machen und jemanden die Daten zu geben, für den sie gedacht sind, ist doch denke ich schon etwas anderes, als einer Firma Daten auf den Tisch zu legen aus dem sie ein Profil erstelen könnten.

Mal abgesehen davon, wird Elster auch schon lange kritisiert.
 
@Tyndal: Der Staat an und für sich ist an das von ihm geschaffene Datenschutzgesetz gebunden! Da dies durch unterschiedliche Gremien ständig überprüft wird, kann hier grundsätzlich ein Mißbrauch ausgeschlossen werden. Bei einem ausländischen Privatunternehmen, dass zudem noch sein Geld mit der Aufarbeitung/Sammlung von Daten verdient, würde ich nicht soviel Vertrauen haben wie zu den Behörden unseres Landes. Außerdem, was ist an ELSTER anders als an der Steuererklärung in Papierform? Bei beiden sind persönliche Daten beinhaltet, welche an die Finanzbehörde übermittelt werden. Der versand über den Postweg ist auch nicht sicherer!
 
@Tyndal: Das Finanzamt scannt Deine Erklärung aber nicht nach Schlagwörtern und platziert dann passende Werbung auf den Steuerbescheid.
 
@borbor: NEIN
 
@uk82, sebastian2, borbor: Ich werfe an dieser Stelle mal die "Panne" bei Einwohnermeldeämtern in den Raum - Datenschutzgesetze und Kontrollorgane helfen wenig, wenn trotzdem die persönlichen Daten für jeden online abrufbar sind. Trotz Steuernummer und inzwischen auch Identifikationsnummer MUSS ich auf der Steuererklärung sowohl Name als auch Geburtsdatum als auch Adresse angeben, in meinen Augen sinnlose Angaben, für was habe ich denn die Steuernummer unter der das Finanzamt meine anderen Daten nachschauen kann? Ich würde mich datenschutztechnisch sicherer fühlen, wenn ich bei der Übermittlung nur meine Steuernummer angeben müsste, dann müsste ein Datendieb die dazugehörigen Personendaten auch noch ermitteln. @mcbit: Stimmt, Werbung wäre mir recht, ich bekomm immer nur die Rechnung für das Produkt "deutscher Staat", obwohl ich das Produkt so nicht bestellt habe :-) Euch allen aber trotzdem ein (+) ... schon allein für die sachliche Diskussion ohne Minusgedrücke!
 
@Tyndal: Aber mit ELSTER schickst Du Deine Steuererklärung ja gerade an denjenigen, für den sie bestimmt ist und für den Du sie erstellt hast. Die Daten, die Du online bei Google speicherst, sind in der Regel jedoch nicht von Dir für die Nutzung durch Google angelegt worden.
 
@mcbit: ... interessanterweise nutze ich zwar Google auch schon seit Jahren, doch die Werbung, die ich per Mail bekomme, ist so gering (im Schnitt nicht mal eine Werbemail pro Tag), dass ich deine Aussage nicht ganz nachvollziehen kann. Und speziell auf mich abgestimmte Werbung hatte ich noch nie ...
 
@FenFire: Mir geht es um folgendes: Lade ich (private) Daten auf einen Webspace (ohne Verlinkung) kann ich nicht sicher sein, ob der Provider sich die Daten anschaut/auswertet oder ob sich jemand Root-Rechte auf diesem Server organisiert und die Daten findet. Gleiches gilt für den Server, der die ELSTER-Daten empfängt und der ja auch nur von Menschen eingerichtet und überwacht wird. Selbst auf meinem Privatrechner kann ich als Laie nie 100%ig sicher sein, ob nicht jemand mitliest. Google leugnet die Verwendung ja gar nicht, wird aber dennoch "angeprangert". Habe ich bei gmx.de, hotmail.de, web.de denn eine "Sicherheit"? Ich stoße mich einfach an diesem "jetzt zeigen wir mal mit dem Finger auf ein Beispiel!". Man nennt das auch Rufmord oder Verleumdung. Google Mail oder Google Docs empfinde ich weniger gefährlich als Facebook, MeinVZ, StudiVZ, SchülerVZ... gerade SchülerVZ mit hauptsächlich minderjähriger Zielgruppe. Und werden bei ICQ nicht auch die Nachrichten über einen Server versendet (damit man nicht mehr so ohne weiteres die IP des Gesprächspartners herausfinden kann)? Aber Asche auf mein Haupt, habe mir gerade den verlinkten Bericht durchgelesen, da wird Google quasi nur am Rande erwähnt und die News hier polarisiert etwas zu stark.
 
@Thaquanwyn: Dann schau mal in den SPAM-Ordner. Da liegen, neben 2-3 Mails, die evtl wichtig sind, weil fälschlicherweise als SPAM deklariert, täglich bis zu 200 Werbemails, mal mehr mal weniger. Und das bei einer Mailadresse, die ich nichtmal oft benutze.
 
@mcbit: ... tja - ich habe zwar 5 unterschiedliche Mail-Accounts (incl. Google Mail), doch mit mehr als einer einzigen Mail in den diversen Spam-Ordnern (nicht bei Google!!!) kann ich leider nicht dienen! Mag sein, dass du mir jetzt nicht glaubst, aber in meinem Alter (53) sind mir jedwede Schönfärbereien nicht mehr besonders wichtig ...
 
@borbor: Unterliegen beide den selben Gesetzen...
 
Hab ich noch nie benutz und werd ich auch nie. enutze eh nur was unbedingt nötig ist.
 
@zaska0: Winfuture ist unbedingt nötig? :-)
 
@RohLand: aber echt :)
 
@zaska0: So ein Leben möchte ich nicht führen.
 
@ RohLand & Turk_Turkleton : Ey etwas belustigung muss mir doch zugestanden werden oder?
 
@tommy1977: Was weist du über mein leben? ich habe eine wundervolle tochter, diese hat die beste mutter die ich mir wünschen kann, ...., ...., [Edit] Ich würde mein leben nicht für 1milliarden und einbe eigene insel hergeben,, das kannst du mir glauben.
 
heißt ja nicht umsonst die krake. und ein fernsehbericht kam auch schon mal
 
@Frecherleser2: Jepp, auf ZDF - war schon krass. Vor allem, weil ich endlich weiß, welchen Nutzen die aus Googlemaps ziehen.
 
@Frecherleser2: Hier der Link zu der 3sat Sendung (ZDF-Mediathek): http://tinyurl.com/llq4qd
 
@DARK-THREAT: danke fürn link...mal anschauen
 
@DARK-THREAT: LINK geht leider nicht, content nicht gefunden. Welche Sendung war das nochmal.
 
@DARK-THREAT: Link geht bei mir nicht.
 
Wer es nutzen will, bitte sehr. Ich weiß aber, das ich solch eindeutigen Onlineanwendungen nicht nutzen möchte, egal ob von Google, Microsoft, Apple oder freie Anbieter. Seine DAten online zu speichern hat immer eine erhöhte Gefahr.
 
@DARK-THREAT: tust Du doch hier auch - Du erzählst welche Partei Du wählst, berichtest über Deinen Stundenlohn und Deinen Job und wie schlecht Deine Umgebung doch mit DSL Leitungen ausgestattet ist usw.....
 
@RohLand: Es macht schon einen Unterschied, ob ich etwas selber von mir preisgebe, oder man hinterrücks Informationen über mir sammeln würde, die ich vlt nicht unbedingt breittreten würd..
 
@DARK-THREAT: Du weißt, dass wir im Bezug auf Google nie einer Meinung waren und trotzdem vernünftig darüber diskutieren konnten. Aber eben hast du dir selbst ein Ei gelegt...siehe RohLand.
 
@DARK-THREAT: Ach und Google kann diese Daten also erfahren, ohne das du sie selbst preis gibst? Was macht für dich den Unterschied, ob du dich nun auf WF outest und Google mit ließt, oder ob du dich gleich bei Google outest? Das die Parodie, die letztens hier ihr Unwesen getrieben hat, soviel von dir wusste, kommt nicht von ungefähr.
 
@OttONormalUser: Wie ich schon schrieb, es gibt einiges, dass ich nicht online von mir Preisgebe, sonst würd ich kein Offline Office nutzen, zum Beispiel. Edit: die Person, die du ansprichst hatte einige Fehlinformationen.
 
@DARK-THREAT: Ich fand er hat das gut gemacht ,) Das du kein Online Office nutzt, hat ja jetzt nichts mit Google an sich zu tun, gibt ja auch noch andere. Du bist also komplett gegen Online Office? Deine E-Mails vertraust du doch auch einem Anbieter an oder? Und Vertrauliche E-Mails verschlüsselt man logischerweise, dann hat auch Google keinen Zugriff. Wie gesagt, DU selbst bestimmst was dritte über dich erfahren. Du stellst es aber hin, dass nur Google das erfahren kann. E-Mail schreiben ist wie Postkarte schreiben, wer da vertrauliches drauf schreibt ist selbst Schuld, egal womit er es versendet.
 
@DARK-THREAT: Das sehen nur Paranoide die sich selbst zu wichtig nehmen so. Der normale Bürger sieht das anders und erkennt die Vorteile der Cloud.
 
...RECHT HABEN SIE !!!!!!
 
Wie sie hier alle nicken und dann doch als Startseite die Datensammelscheiße mit dem ach-so-lustigen Namen haben...
 
@Besserwiss0r: ...habe ich nicht, nennt sich "about:blank" und die Suche nennt sich BING seit es draussen ist....
 
@DavyJones: ... und du meinst tatsächlich, dass Bing weniger Daten von dir sammelt? OK - belüg dich ruhig weiter ...
 
@Thaquanwyn: *Bing-Cookie such*
 
@DavyJones: *nick*
 
Bin ich der einzige, dem das komplett egal ist? Dann weiß Google eben, dass ich mit ABC über XYZ schreibe und schickt mir dann maßgeschneiderte Werbung. Ähm...na und? Es ist nicht so, dass ich da streng vertrauliche Geschäfte abwickle und wie es meiner Oma geht, ist Google schon ziemlich egal.

Und selbst wenn ich streng vertrauliche Geschäfte abwickeln würde. Dann hat Google eben die Information darüber. Dass sie jetzt 'Blödsinn' damit machen oder gar die Daten weitergeben, sodass ich effektiv Schaden nehme dadurch, wird nicht passieren.

Ich versteh das ganze "mimimi" nicht, aber vielleicht bin ich da nur nicht so 'sensibel'.
 
"Ich hab ja nichts zu verbergen." :-) ... hatte in der DDR auch keiner.
 
@Besserwiss0r: Doch, hatten sie. Z.B. war es wegen der staatlichen Repressionen bereits verbergenswert, wenn man mit dem Staat unzufrieden war...
 
@BinaryBandit: Selbst Disney oder Pixar und Sunrise sind Unternehmen die auf Google APPS setzen und zB Gmail verwenden. . Ist doch ganz normal. Schliesslich ist Google der sicherste, beste, vertrauenswürdigste und grösste EMail Anbieter der Welt.
 
Man muss sich halt einfach überlegen, welche Daten man auf den Servern von Google hinterlegt. Unternehmenskritische würde ich da nicht hineintun, und meine Krankenakte ebensowenig. Das Kochrezept, das mir neulich jemand gegeben hat, dürfte hingegen unkritisch sein (dann sollen sie halt wissen, dass ich - möglicherweise, denn sie wissen ja nicht ob ich das wirklich koche und futtere - Pfannkuchen mag). Übrigens: Wer Angst hat, darf gar keine Mail mit nicht verschlüsseltem Inhalt verschicken. Denn diese läuft immer über irgendwelche fremden Server, die sich den Inhalt kopieren und archivieren könnten. Aber Paranoia tut auch nicht gut (liest die Post etwa meine Briefe mit? Die können die bestimmt auch wieder geschickt zukleben :-O).
 
Das BSI kann mich mal !! Ich nutze seit Jahren und mit Vorliebe explizit Google Anwendungen und das bewusst ! Die Cloud ist die Zukunft. Egal was die Hirnis des BSI sagen. Wer mir mit solchem Zeugs kommt wie Datenschutz, das ist einfach nur lächerlich. Solche Leute nehmen sich selbst viell zu wichtig ! Als würden meine Familienfotos, meine Blutdrucktabelle, mein Kalender, meine Emails in den abermilliarden von Daten eine rolle spielen !! Und wenn, dann nur um mir die Werbung einzublenden, die mich interessieren könnte. Ich habe so schon oft interessante Produkte und Dienstleistungen oder einfach nur Blogs gefunden. Die Spamm Abwehr funktioniert auch hervorragend bei GMail. Das synchronisieren der Kontakte, Emails, Kalender auf mehreren Endgeräten wie PC, iPhone, Android, funktioniert perfekt !
 
@vectrex: Genau. Der wirkliche Grund, warum die Leute zu Google gehen! Nicht, weil Google das ganze Spektrum abdeckt, nein. Die Leute gehen zu Google, weil Google verdammt nochmal alles richtig und professionell macht! Weil sie einfach GUT sind indem was sie tun. Und davon könnten sich einige andere Internetunternehmen durchaus mal eine Scheibe abschneiden.
 
@felixfoertsch: Ja, sie sind einfach gut, wenn es darum geht, sämtliche Datenschutzrichtlinien zu übersehen. Das macht ihnen wahrlich niemand so schnell nach.
 
Aber das der Staat alle privaten Sachen speichert, davor warnt das BSI nicht...
Achja, wenn einer meint, beim Staat ist es sicherer - dann soll der mir das mal beweisen...
 
@raphaa: Genau das habe ich ganz vergessen zu sagen. !! Das scheint die herren Datenschützer oder die Trolle hier nicht zu interessieren. Ich sag nur:

http://www.youtube.com/watch?v=OwrMroEiHj0
 
@vectrex: Das ist leider Propaganda so wurden auch damals Gegner beschmutzt bevor man dann Millionen Leben abgeschlachtet hat .
 
Google ist und bleibt schlecht. Eine Suchleiste ohne Hintergrundbild ist langweilig und unprofihaft.
 
@LeckerBroiler: Du bist der Einzige, der mich seit Jahren überzeugen konnte. Ich konvertiere mit sofortiger Wirkung zum Google-Gegner. :o)
 
@tommy1977: Freut mich. Enlich mal Einer der die selbe Meinung hat. :)
 
@LeckerBroiler: http://www.google.de/ig
 
@zatarc: Ich konvertiere zurück. ^^
 
Die BSI sollte man auch nicht trauen .
 
@overdriverdh21: Das heißt DIE BSI! ^^
 
@tommy1977: In Italien vielleicht.
 
Also ich könnte fast wetten, dass es DAS Amt ist. Folglich auch DAS BSI :-)
 
@tommy1977: wie kommst du denn auf DIE BSI? DAS Bundesamt!
 
@M3_I5_1337: es heißt auch DER Url, DER Uniform Resource Locator, ihr Schlaumeier :) aber wer sagt das schon :S
 
@M3_I5_1337: Ach ne, wirklich????
 
das ist nunmal die grundidee von cloud das die daten auf fremden rechnern lagern...
 
Leck mich doch, BSI.
 
@Colonel Lynch: Ohhh wie geistreich!
 
Hmmm...Warnung vor Google...Interessant.

Hat uns wer vor dem Pink T gewarnt, bevor sie die Daten verscherbelt haben? Oder vor anderen Großen Institutionen?
Wohl eher nicht. hehe

Das ist doch alles Gang und Gäbe heutzutage.
 
Na dann können wir ja alle weiter Google nutzen. Macht ja eh jeder.
 
nunja.. bei webmail, gmx und co. liegen die daten ebenfalls auf derren server. also macht das kein unterschied.
das google die mails scannen lässt ist auch allen bekannt.
und wer vertrauliche informationen via mail versendet oder in google docs bearbeitet ist selber schuld. das sollte man bei KEINEM online diensteanbieter machen.
von daher ist diese warnung in meinen augen leicht übertrieben, somal sie für google durchaus geschäftsschädigend sein kann.

warum warnt uns das BSI (ein Bundesamt!!!) nicht vor unserer regierung, die unsere daten auf UNSEREN festplatten einsehen will?!?!
oder emails und co. unabhängig und ohne einverständnis des nutzers scannt?!?!

sehr suspekt!
 
wers glaubt wird ............ macht es dem angehenden überwachungsstaat deutschland, doch noch einfacher, ihr lebt nicht in Googleland sondern Deutschland und was die mitlerweile mit eurer privatsphäre machen oder noch vorhaben, ist ein witz dagegen was google evt. mit euern emails macht.verarscht wirst du schon im eigenen land, jetzt las dir auc noch vom verarscher erzählen, wo du dich am besten nicht verarschaschen lassen sollst. :~)
 
Freunde, Freunde, es bringt doch nichts sich ständig nur aufzuregen. Geht einfach wählen!!! und nimmt sonst aktiv Teil am Gesellschaftlichem Leben. Der heutige Politik still hat abgedankt, es ist Zeit für neue, junge Ideen.
 
Ist diese Form der Datenspeicherung für Google eine "Technische Notwendigkeit" oder ist es für den Benutzer notwendig, seine Daten Online zu speichern ? Klar - wenn man von mehreren weltweit verteilten Rechnern zugreifen will. Müssen aber über 98% der User nicht. So bleibt, das Google mit dieser Lösung definitiv über mehr Personenbezogene Informationen verfügt als jetzt. Ich muss dem BSI recht geben - das ungute Gefühl profunden Mißtrauens werde ich hierbei auch nicht los. BIG GOOGLE IS WATCHING YOU - falls das noch jemandem etwas sagt ...
PS : Wählen war ich schon - Briefwahl für Faule ... LOL
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles