HP bringt 11,6-Zoll-Netbook mit Nvidia-Ion-Chipsatz

Notebook Der Elektronikhersteller Hewlett-Packard hat ein neues Netbook vorgestellt, das auf den Namen "Compaq Mini 311" hört. Das Besondere ist das mit 11,6 Zoll ungewöhnlich große Display sowie der Ion-Chipsatz von Nvidia. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja, - bei dem Preis hätte ich mir aber eine größere Festplatte vorgestellt, - zumal Festplatten mittlerweile mit zu den günstigsten Komponenten an Computern gehören.
 
@Sehr-Gut: hauptsache meckern.
 
@prayer: hauptsache bescheuerte Kommentare schreiben.
 
@Sehr-Gut: Die Hersteller bekommen die günstige Netbook Lizenz von XP nur bei HDDs mit maximal 160 GB.
 
@Sehr-Gut: Festplatte wird von Microsoft auf 160GB begrenzt damit die billigvariante von XP eingestzt werden darf, genau wie das mickrige 1.Gb Ram.
 
@pool: Was für ein Rückschritt in der Technik... Die Datendichte auf einem 2,5" Platter ist bei 320GB angelangt, sollen die Festplattenhersteller jetzt extra für Netbooks mit niedrigerer Datendichte arbeiten?
 
@emitter:
Ne bei 333 je Platter
 
@emitter: Das ist nicht Rückschritt sondern Stagnation. Aber dafür kann ich nix. ich würde mir auch eine Aufhebung dieser Hardwarebeschränkungen wünschen.
 
Endlich mal ein anständiges Netbook... 2GB ram rein, Win7 drauf und schon kanns losgehen! Würd ich sofort kaufen, wenn ich nicht schon n MacBook hätte^^
 
Inzwischen kann ich nicht mehr nachvollziehen wieso sich jemand ein Netbook kauft. Vor allem wenn man dafür inzwischen 400 - 500 Euro zahlen muss. Da halt ich ein 12 Zoll Subnotebook für die viel bessere Wahl. Es ist auch klein, mobil und hat, je nach Modell eine vernünftige praxistaugliche Leistung.
 
@kubatsch007: ein 12" Subnotebook kostet aber das drei bis vierfache!
 
@JasonLA: Gute Subnotebooks gibts schon für 700 Euro Euro.
Die haben dann teilweise einen P8400 drin, 3-4 gb Ram, GeForce 9200M GS und Akkulaufzeiten von 4 - 5 Stunden (Office und co.)
 
@kubatsch007: Netbooks sind noch kleiner und noch leichter als 700€ Subnotebooks. Zumal zwischen 400€ und 700€ immer noch 300€ liegen :)
 
@JasonLA: Stimmt so nicht ganz. Knapp 450,00 Euro hingelegt und man kriegt PROBLEMLOS Geräte mit 2-Kern-CPUs. Wie das natürlich mit der Akkulaufzeit aussieht steht auf einem anderen Blatt....http://geizhals.at/deutschland/?cat=nb12. Korrigiert...sortieren und auf 2-Kerner einstellen musst Du dann aber selber.
 
@Melonenliebhaber: würd ich gern sehen, leider geht der link nicht
 
@pool: Wobei ich die geringe Größe für's arbeiten nicht mehr unbedingt als Vorteil sehen würde.
 
@kubatsch007: Für Leute, die ihre Geräte immer mit sich rumtragen, ist das einer der entschiedensten Faktoren.
 
Inzwischen kann ich nicht mehr nachvollziehen wieso sich jemand ein Subnotebook kauft. Vor allem wenn man dafür inzwischen 700 - 1200 Euro zahlen muss. Da halt ich ein 10-11 Zoll Netbook für die viel bessere Wahl. Es ist kleiner, mobiler und hat, je nach Modell eine vernünftige praxistaugliche Leistung und eine längere Akkulaufzeit. - - - - - - - - - - Komisch, umgekehrt wird ja auch ein Schuh draus... Achja, der Tellerrand, ich vergaß.
 
@LostSoul: Mit dem Unterschied dass der Punkt "praxistaugliche Leistung" nur Wunschdenken ist.
 
@kubatsch007: Ja, Millionen von Netbook-Nutzern haben natürlich alle nur Hardware zu Hause rumliegen, die sie gar nicht einsetzen (können), weil diese ja nicht praxistauglich ist. - - - - - - - - - - Mal ganz im Ernst: Denkst du eigentlich mal ein wenig über deinen eigenen Nutzungshorizont hinaus? Office, Präsentationen, Email, Internet, mobiler Datentank, Steuer-/Konfigurationsgerät für techn. Anlagen oder sonstige Geräte und vieles weitere mehr ist ohne Probleme möglich. Eingeschränkt - vor allem wegen der Geschwindigkeit, nicht jedoch grundsätzlich unmöglich - gehen auch z.B. Bildbearbeitung, Spiele und ähnliches, wobei dies *NICHT* das originäre Einsatzgebiet für solche Geräte ist. Netbooks wollen eben nicht universelle Desktop-Replacements sein, sondern praktische Nutzwerkzeuge für bestimmte Nutzungsgebiete. Wenn man dann noch zu Hause z.B. einen externen Monitor und via USB-Hub Maus, Tastatur etc. anschließt kann man nahezu alles wie an jedem anderen PC auch machen (mit o.g. Einbußen): was auch den Run auf die Nettops erklärt - aber hier müssen ja, wenn man dir glauben würde, schon wieder Millionen Konsumenten irren und sich den Kram nur zur Nicht-Nutzung zu Hause hinlegen...
 
@LostSoul: Und wenn man mehr als 2 oder 3 Anwendungen davon Gleichzeitig offen hat ist es schon fast vorbei mit flüssigem arbeiten
 
@kubatsch007: Kommt auf die Anwendungen an. Ich nutze mein Netbook, ein ASUS EeePC900HD vorwiegend für Internet, IM, Mails, Texte bequem auf dem Sofa schreiben oder ähnliches (alle progs gleichzeitig offen), oder ich schließ das Ding an TV an und gugge mal nen Film von USB-Stick um mir das Brennen zu ersparen oder ich streame mir eine Sendung aus der ZDF-Mediathek oder Montags zum Frühstück gern Anne Will. Oder ich schaue mir auf Arbeit im Bereitschaftsraum einen Film an oder surfe im Internet. Dafür ist das Ding ideal, klein leicht handlich und ausreichend. Ich habe das Ding sogar auf 450 Mhz runter getaktet, und trotzdem läuft er noch flüssig, dafür hält der Akku länger. Natürlich kann ich damit keine Videobearbeitung machen, auch umfangreiche Bildmanipulationen sind nicht möglich, Videos umcoden vermeide ich damit auch. Aber dafür habe ich mir das Ding auch nicht gekauft.
 
Der Netbookmarkt ist fast so langweilig wie der Bundestagswahlkampf. Endlich passiert mal was. Es muss aber weitergehen, ansonsten kommen in fünf Jahren immer noch "neue" Netbooks mit N270, 1 GB RAM und 160 GB HDD raus. Fortschritt ist auch bei den Netbooks nicht verboten. ^^
 
@GDaD: n Dualcore Atom wäre auch mal nicht schlecht
 
@JasonLA: ist er das nicht? sind doch 2x 800Mhz ~ 1.6Ghz
 
@hARTcore: ne, im N280 ist 1 Kern mit 1,6 Ghz mit Hyperthreading
 
Wie viel Akku hat denn dieses hübsche Teil? Schafft es an die 5 - 6 Stunden Arbeit, dann ist es so gut wie gekauft. =)
 
Gits ne verlässliche Quelle für den Preis? In diversen Blogs kreist der schon länger rum und wird als absolut Unwahrscheinlich eingestuft. Aufgrund der Ausstattung sind 499 eher realistisch.
 
@IT-Maus: Wenn man ganz bis zu Ende liest (!) kann man außer dem Verkaufstermin (Nov.) auch den Preis, nämlich ca 400 EUR, erfahren.
 
Ich hätte mir hier lieber einen 330er Dualcore Atom gewünscht, statt der anderen Mängel die hier genannt wurden.
 
Warum warten. Dann lieber das Samsung N510 nehmen. Selbe Ausstattung und schon für 448 Euro. hatte vor kurzem beim Release auch seine 500 gekostet.
http://geizhals.at/deutschland/?cat=nb12&asuch=N510
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links