Windows 7: Upgrade kann bis zu 21 Stunden dauern

Windows 7 Die offizielle Markteinführung von Windows 7 rückt immer näher. Viele Windows-Nutzer bereiten ihre Systeme bereits auf den Umstieg vor. Ein Teil wird eine frische Installation aufsetzen, ein anderer Teil dagegen wird die Upgrade-Option nutzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaube eher nicht, dass ein Super User nur "Mid End Hardware besitzt. Aber gut, wenn ich viele Daten habe, dauert es nunmal lange. Eine Clean Installation, wo ich nachher 650GB Daten und 40 Programme wiederherstellen muss (egal wie) dauert es wohl auch bis zu 5 Stunden (je nach Hardware)
 
@karl0: Lass es auch 6 - 7 Stunden dauern. Ist in jedem Fall aber noch weniger als das Upgrade benötigen würde (> 10h laut Tabelle). Zudem hat man dann ein sauberes System und schlürt keine Altlasten mit sich rum.
 
@karl0: Was hat eigentlich die Datenmenge mit der Installationszeit zu tun? Die werden doch bei der Installation nicht angepackt. Es sollte doch nur die Anzahl der installierten Programme ausschlaggebend sein, und nicht z.B. die Anzahl der Fotos oder Musik auf dem Rechner... Die Aussage wundert mich also...
 
@Blaulicht110: da gehts wahrscheinlich um die daten die man im eigenen profilordner hat. musik, bilder, dokumente, appdata und was es da nicht alles gibt. das muss ja auch hin- und hergeschoben werden.
 
@Zebadev59: korrekt. Und welcher "Super User" speichert solche Datenmengen in seinem Profilordner.....
 
@karl0: Aoll ich mich jetzt geehrt fühlen oder heulen ???

Ich bin ein Super User !
lol
 
@Homeboy23do: wenn du ein superuser bist, dann hast du deine 2tb daten nicht im profilordner, so wie sibbl und ich. also mach ne saubere installation. ist ohnehin immer besser.
 
@karl0: MS-Updates waren und sind schon immer lahm, das sehe ich wenn ich Updates ziehe (Vista), und ich rede nicht von den paar Sekunden Unterschied zw. frisch aufgesetzem System und vollgepackten System. _ _ Mit der Hardware hat das erst recht nichts zu tun, oder ist ein ASUS Maximus ii formula +E8400 zu schwach für die Riesen-updates von ein paar hundert Kilobyte? Wahrscheinlich liegts an meiner lahmen 25MBit Internetverbindung. *grübel* In 21 Std. habe ich mein System 3x neu aufgesetzt, von daher werde ich nicht die upgrade Funktion nutzen.
 
Auf meinem Media-PC mit einer alten Samsung IDE Platte, einem Athlon 64 X2 und 2 Gig RAM dauerte eine frische Installation fast genau 20 Minuten. Auf meinem normalen PC mit SATA Platten, 6 GB RAM und einem Phenom X3 wars in 15 Minuten erledigt, jeweils die 64 Bit Version. Schon ziemlich genial, wenn ich da so an XP denke oder gar 98....das dauerte immer Jahre!
 
@Keith Eyeball: also ich kann nur sagen das ich meine Installation von einen USB-Stick aus machen und es ist egal ob 32 oder 64 Bit, die dauern beide 12 Minuten. Dies ist auch vollkommen egal ob es ein 2 oder 4 Kern CPU ist, dies wird bei einer frischen Installation nicht berücksichtigt. Nur eins ist meine Empfehlung für alle die einen Stick rumliegen habe und etwas Zeit investieren wollen, macht euch einen Aktiven Stick und haut dort euer Win7 am besten als AOI (32/64 Bit Version) drauf, das ist ein absoluter Traum und wenn ihr es richtig macht dann baut euch gleich euer Office und Virenscanner in die Installation mit rein, das dies gleich bei der Win7 Installation gleich mit Installiert wird.
 
@hope13: Klar, wenn's Dein persönliches Hobby ist... Zählt man Erstellen und Testen (!) des Sticks mit hinzu, muss man aber schon viele PCs installieren, damit sich das zeitlich lohnt.
 
@rallef: Man munkelt das Virtuelle Maschinen heute auch schon USB-Boot können.
 
@Keith Eyeball: Die Windows Installation ist das kleinse Übel. Die ganzen Programme, Einstellungen etc einzurichten - das kostet einen Haufen Zeit.
 
Hat jemand eine Ahnung wieso es bis zu 20 Minuten länger dauert ein 64 Bit Windows zu installieren?
 
@shadowhawk: Evtl weil 64bit Systeme mehr Speicherplatz in Anspruch nehmen. Z.B. wird ja 7 32bit mit min 16 GB und 64bit mit min 20 GB angegeben. Ist aber nur reine Vermutung
 
@shadowhawk: Unter anderem wohl wegen WOW64 und weil viele Programme in zwei Varianten (x32+x64) installiert werden.
 
Da sollte man mal ne Rechnung aufstellen, wie lange es dauert, seine Daten zu sichern (was ich im Falle eines Upgrades ohnehin vorher machen würde) und den ganzen Spaß neu auf zu setzen. Kommt glaub ich aufs gleiche raus - und läuft besser.
 
@Mister-X: Das entfällt ja schon fast, wenn man die Daten auf einer anderen Partition ablegt als die, wo das OS drauf ist. Würde ich sogar generell empfehlen, dass auf Partition 1 nur OS + Applikationen liegen und auf Partition 2 und Folgende dann die Anwenderdaten.
 
@Mister-X: Wer 650GB an Daten auf der Platte hat und nur eine einzige Partition hat sollte sich ohnehin mal ein paar Gedanken machen ob ein bisschen Ordnung nicht sinnvoll waere.
Ich persoenlich halte von Upgrades ohnehin nicht viel. Lieber das System sauber neu aufsetzen und wenn man die Festplatte vernuenftig partitioniert hat muss man danach nur Anwendungen neu installieren aber nicht vorher großartig Daten sichern da die ohnehin nicht auf der Systempartition liegen.
 
@Mister-X: Wie meine Vorredner schon sagten - am besten ist es eine eigene Partition oder noch besser Platte für das System zur Verfügung zu stellen. Da reicht ja schon eine 80GB zb, oder zum Beispiel eine kleine SSD auf der dann nur das System liegt. Dann hat man mehr Speed (auch mit HDDs) und weniger Komplikationen beim Neuinstallieren.
 
@lutschboy: Das ist eh das sinnvollste. Aber sachen wie Office oder so würde ich trotzdem mit auf C legen, und die müssten ja auch wieder installiert werden.
 
@Mister-X: Klar, Programme gehören eigentlich auch schon mit auf C - die Projektdaten kann man ja auch auf andere Partitionen schmeißen, und die Einstellungen vor der Neuinstallation einfach ex- und wieder importieren.
 
@Mister-X: Da gibts aber noch einen Aspekt den du vergessen hast: Bei der einen Variante musst du die ganze Zeit was tun, bei der anderen kannste dich in die Sonne legen bis es fertig ist...
 
@bambam84: Wenn ich jetzt gerade aus dem Fenster sehe, seh ich Wolken, dunkle Wolken, da kann ich ruhig mal neuinstallieren.
 
Da stellt sich mir als erstes die Frage, was das Upgrade Prozedere mit etwaigen User Daten Dateien anstellt? werden die neu unter Win7 organisiert? Also andere Ordner, Orte oder so? Naja, ich halte grundsätzlich eh nichts von Microsofts Strategie, Betriebssystem und benutzergenerierte Daten auf einer Partition zu lagern, aber wenn man sich mal anschaut, wie schauderhaft Windows Systeme ausgestattet werden, sprich, wie die teilweise partitioniert sind + Limitierungen, weil bei manchen Systemen die Partitionierungsmöglichkeiten eingeschränkt sind. Microsoft sollte eine Datenpartition einrichten, und nich dieses untermischen von Daten in einem Betriebssystem-Ordner. Das führt doch zur Backup Paranoya... Seitdem ich alles auf Laufwerk D speichere und die Windows Standardordner in Ruhe lasse, gehts mir bestens. Aber ich denke das ewige Upgrade ist wohl nur in Einzelfällen ein Problem. Wobei ich mich dann doch frage, 40 Anwendungen sind jetzt nicht wirklich sooooo viel...wenn jeder kleine Furz per Installer kommt...
 
@Rikibu: Backup-Paranoia ist doch gesund! :) Aber du hast schon recht, ist nicht grad schlau gelöst von Microsoft, andererseits ist es nicht verkehrt dass es in der Pflicht der Benutzer liegt eine eigene Datenpartition- oder Festplatte einzurichten, denn durch Microsoftangebote die von eiligen DAUs einfach mit "Ja" fortgeklickt werden könnte es zu Datenverlusten kommen. Aber wegen Backup sollte man sich heutzutage eine 1.5 TB Platte für 80 Euro leisten und zb per ESATA anschließen und dann relaxt während eines Gewitters Cracks runterladen und die Katze ins Gehäuse machen lassen.
 
@lutschboy: Natürlich ist das Benutzer-Sache wann wie wo gesichert wird. Aber man muss auch sagen, Microsoft macht es dem Kunden auch nicht leicht. Wichtige Dateien befinden sich in den Untiefen des Systems, usw. usw. Eine "User Disk" anzulegen, fände ich wirklich praktisch. Vor allem erspart es viel Geheule, wenn das Windows System nich mehr hochfährt. Dann kann man gefahrlos plattmachen ohne das die Daten weg sind...
 
@Rikibu: Das mache ich schon immer so. Auch meinen Freunden, Bekannten und Eltern habe ich bereits eingepleut, dass wichtige Daten, welche z.B. mit Office erstellt wurden oder meinetwegen auch Urlaubsbilder oder sonstwas, nichts auf der Systempartition zu suchen haben. Die gehören IMMER auf eine extra Partition oder besser Platte und MÜSSEN regelmäßig auf einer externen Platte gesichert werden. Einige waren mir schon dankbar für diesen Tipp, nachdem sie irgendwie ihr System geschrottet hatten und Windows neu installiert werden musste. Warum MS das nicht Standardmäßig macht ist mir ein Rätsel.
 
owei, was soll das denn? ich hab sicher mehr als 40 anwendungen, nur meine festplatte is net so groß ^^ aber wieso dauert das denn so lange, mit den daten hat windows doch garnix zu schaffen.
 
@DataLohr: die Anwendungen müssen quasi neu installiert werden. Also Programmdateien und etwaige Bibliotheken aus dem Windowsordner neu ablegen, die Änderungen an der Registrierung vornehmen etc.
 
Das mit den 21 Stunden hat der Chris Hernandez wohl ohne Rückendeckung der M$-Marketingabteilung bekannt gegeben. Solche "Horrormeldungen" verschrecken eigentlich nur die möglichen Käufer von W7.
 
Jeder soll das tun, was er für richtig hält. Wenn ich ein neues Betriebssystem installiere, dann nicht in Form eines Upgrades. Die vorbestellte Vollversion von Windows 7 kostet mich bei Amazon 119 Euro. Das ist wahrscheinlich etwas teurer als die Upgradeversion. Ich bin der Meinung, wenn ein neues BS auf die Festplatte kommt, dann ist eine ordentliche Neuinstallation fällig. Anschließend werden dann alle Programme usw. nach und nach neu aufgesetzt. Bei einem Upgrade wird der ganze alte Müll mitgenommen. Ohne mich.
 
@manja: Eine Upgrade Version muss nicht zwangsweise über ein bereits installiertes Windows installiert werden. Genausowenig muss eine Windows Vollversion zwingend "frisch" installiert werden.

Und mit einer DSP Version wärst Du am günstigsten gefahren...
 
dann bin ich ja ein "Super Ultra Heavy User" 40 Programme... dass ich nicht lache :-D
 
@Gunah: Müsst mal durchzählen, aber ich glaube, das bekommt ich allein mit Spielen hin :D. Und dann kommen noch diverse Programmiertools, Office, Bildbearbeitungsprogramme...
 
Ich habe vor kurzem ein 64bit win7 auf nigel nagel neuer Hardware von einem USB-Stick innerhalb von weniger als 20 Minuten installiert.
 
Meint der jetzt 650GB Daten im Userprofil (Musik. Fotos, etc.) oder generell 650GB Daten? Ich wüßte nämlich nicht warum das Windows-Upgrade z.B. meine Spielepartition oder die für meine SQL-Server Datenbanken berücksichtigen sollte. Das ist für das Upgrade völlig unerheblich.
 
@DennisMoore: Gemeint sind 650GB an Daten auf der Systempartition. So wie es ausschaut bewegt das Upgrade die Daten auf der Platte um eine Sicherheitskopie anzulegen, und nach dem Upgrade eben wieder zurück dahin wo die Daten gehören. So kommen dann diese horrenden Zeiten zustande.
 
@Islander: fragt sich nur welcher heavy user daten auf c ablegt? zumal auch wohl davon ausgegangen wird, das alle microsoft anwendungen benutzt werden, media player bibliothek usw... was für einen user der wirklich viel macht und sich daher auskennt, wohl eher die ausnahme ist...
 
@Rikibu: Man muß aber davon ausgehen das alle installierten Anwendungen auch genutzt werden. Tut man das nicht wirds nach dem Update Probleme geben. Entweder wenn sich der User entschließt eine Software doch zu verwenden oder wenn er die Software verwendet hat, aber die Upgradeprozedur dies nicht bemerkt hat. @Islander: Ja, das kann gut sein. Soweit ich weiß kann man beim Windows 7 (und Server 2008 R2)-Upgrade bis zum letzten Schritt noch das Rollback des gesamten Upgrades veranlassen. Um dies zu gewährleisten kann es durchaus so sein wie du sagst.
 
wer upgradet auch schon sein laufendes systema uf ne neue windows version.. da können doch mehr probleme auftreten als alles andere.. ne frische installation ist immer sinnvoller...
 
Na da installiere ich windows nochmal komplett neu, und mache mir alles selber drauf da bin ich in nichtmal 2 - 3 stunden fertig.
 
Habe 1,5 TB Daten und 95 installierte Anwendungen. Hab mal aus Neugier mal die Upgrade Option genutzt, nach 1St. und 20 mins, war das ganze vorbei.
 
@Laika: Als 2,3facher Super-User hätte Dein Upgrade gut 2.800 statt 80 Minuten dauern sollen. Was ist da schiefgegangen? :-) Komisch, heute sind sich fast Alle einig und keine Minusse :-)
 
@ViXPa: Bei uns in Bayern ist die Schule wieder angegangen.. Die Minuskiddies haben wieder was zu tun^^
 
@Lostinhell78: kommen die minuskiddys nicht ausm osten? oO
 
@Nippelnuckler: nee aus bayern , du depel, da wo es noch wie vor 60 jahren ist hehe
 
Da frag ich mich doch wie dumm die Leute von Microsoft sind, wenn sie (anhand der angegebenen Daten für die Zeit des Upgrades) die komplette Platte auf sich selbst kopieren? Sollen die doch einfach große Daten verschieben statt zu kopieren... (versteht überhaupt einer was ich meine?)
 
Was ist eher zu empfehlen, upgrade oder Neuinstall?
 
@bluewater: natürlich upgrade...
 
@Nippelnuckler: Begründung?
 
@bluewater: ich glaube er hat das mit ironie geschrieben (würde ich zumindest so machen)
 
Oh oh... Gut das er nur 650 GB Daten hatte. Hätte er ne schöne 1,5TB Platte vollgemacht würde es womöglich heißen, das ein Upgrade bis zu 2 Tage dauern kann... Vielleicht sogar 4 Tage wenn man seine CPU runtertaktet und den RAM halbiert.
 
@DennisMoore: jo die news ist einfach nur bescheiden
 
LOL ne komplette Neuinstallation + vorher alles sichern, das ist das einzig gute was man machen kann. mal ehrlich n Update is doch sowas von Käse! Da is der Rechner evt. schon zugemüllt, es inkompatible Software+Treiber usw....
habs 1 mal durch damals von 98 auf XP! Danach lief nix mehr! Nie wieder sag ich! Wer seinen Rechner dagegen mit voller Absicht bewusst ausbremsen möchte ist mit so was ideal bedient ^^
 
Schon seltsam, dass ein Upgrade fast einen Tag dauern kann, wenn man viele Daten hat? Warum ist das so? Liest 7 etwa jede Daten-Datei die ich habe ein? Na klar, sonst wäre es ja unmöglich ein Profil von mir zu erstellen. UiUiUiUiUi.....
 
Ich empfehle jedem zu überlegen, ob er nicht gleich eine neue Festplatte für das frische Windows einbaut.
Zum Beispiel eine 1000GB für ca. 65€, in zwei Partitionen aufteilen, 250gb für Windows, sehr grosszügig bemessen, den Rest als Partition D: für alle Programme, Setups, anfallende Daten von Programmen.

Die alte Platte lässt man drin, bootet aber per BIOS von der neuen, am besten vor der Windowsinstallation alle anderen Platten abstecken.
Ist das neue Windows installiert und läuft, die anderen Platten, v.a. die alte C: anschliessen, die nun als E: oder F: auftauchen wird. Nun kann man alle notwendigen alten Daten nach und nach auf C schaufeln, oder auf D lagern.

NAch einer Weile kann man die alte Platte dann formatieren, oder das alte Betriebssystem als Notfallsystem drauflassen, über das BIOS kann man dann von der alten Platte booten und das neue Windows 7 taucht als F: auf, kann mal nützlich sein.

Ich empfehle noch jedem vor der Umstiegs-Aktion, welchen Weg er auch immer wählen mag, die Programme OEBAckup, welches alle Mails und KOnten und alles von Outlook in einen File speichert, den man später wieder herstellen kann.

Für Firefox gibts MozBackup - perfektes Tool, Backup von Favs, Historie, Downloadliste, Passwörter etc...alles einzeln auswählbar.
 
Also 21 Stunden könnte man doch besser nutzen, zum Beispiel eiin anständiges System komplett aus den Sourcen complieren Dann ist es wenigstens für die Kiste genau passend optimiert und an die eignen Vorstellungen angepasst, anstatt bloß irgendein 08/15 System von der Stange. :-)
 
@Fusselbär: abgesehen davon ist es auch verdammt schnell. aber es gibt immer wieder einige die sich das windows upgrade antun, den ganzen mist aufs neue system übernehmen und sich dann wundern warum es zu fehler kommt.
 
@Fusselbär:
Ganz früher im Mittelalter war das so, da gab es noch keine ausgeprägte Arbeitsteilung. Wenn der einfache Bürger Brot essen wollte, dann musste er zuerst den Acker umgraben, dann Korn aussehen, das ganze bewässern, anschließend das reife Korn ernten, die Spreu vom Korn trennen, das Korn trocken, es anschließend zu Mehl mahlen, danach zu Brot backen und anschließend konnte er essen. Allerdings ohne Butter und Käse, denn leider waren, weil er all sein Wasser für das Feld benötigte, die Kühe in der Zwischenzeit verreckt. Und so begab es sich, dass er nun zwar trockenes Brot hatte, sich aber nicht mehr mit den Dingen beschäftigen konnte, die er viel lieber tun wollte und darum fand beinahe keine Weiterentwicklung statt.

Die Informatik befindet sich so glaube ich manchmal gerade an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit. Es gibt immer noch einige Verfechter, die darauf bestehen, dass wer Brot essen will, auch das Korn selbst sähen soll, während andere damit begonnen haben, ihr Brot zu kaufen, um es mit Butter und Marmelade zu bestreichen und während sie es essen, beschäftigen sie sich mit den Dingen, für die sie ihren Computer und ein Betriebssystem brauchen - und nicht zum Selbstzweck.
 
@DSidious: haha, sehr gut !!! :D +++ ...ich hab aber noch die usb-probleme vom fusselbär vermisst! also dieser running-gag sollte wirklich bei keinem trolling fehlen! :)
 
@DSidious: Sehr schön geschrieben, jedoch ist die ganze Mühe umsonst, den da gibt es keine Analogie! Das compilern rennt ja automagisch! Ich könnte auch Fertigbinarys benutzen, aber das genau passend auf die Kiste compilerte fühlt sich einfach viel besser an. Ich bin auch mit der Geschwindigkeit meines betagten Athlon-XP Sockel A Systems, was irgendwie meine alte TPM-Chip freie Lieblingskiste ist, im Alltagsbetrieb immmer noch recht zufrieden. Das kommt eben davon, wenn man das System so schön auf die alte Maschine anpassen kann.
 
Was irgendwelche "Sachen" von Microsoft-Update (und/oder Viren mit meiner Kiste (W2K, WXP und Vista) machen, ist mir ziemlich egal und eigentlich völlig wurscht! Seit NT4 SP6 mit NTFS und Rechteverwaltung!
!
 
Was hat die Anzahl an Gigabyte der Daten mit der Upgradezeit zu tun? Ein 500 GB Musikverzeichnis sollte doch nirends beim Upgrade angerührt werden.
 
Etwas weiter oben haben "eher seriöse" Kommendatoren festgestellt, daß - sinngemäß - Deppen eben eventuell nun mal so sind!

Mit depperten Grüssen von ViXPa? NEIN! NÖ! NIEMALS1
 
Neuinstallation von Snow Leopard hat ca. 10 min gedauert :)))
Ich hasse Katzen, aber die Apple Katze mag ich doch irgendwie.
 
@wf-user76: toll bist du.. mein windows 7 braucht auch ca 10 minuten zum installieren
 
@wf-user76: Na, wer hat den nu von euch den längsten? Meine Fresse, Katzen oder nicht Katzen, ein System ist ein System. Wie gut das wird hängt von dem Halter und Pflege, BASTA.
 
Das wäre was für die neue "24" Staffel mit Jack Bauer - 21 Stunden installieren, 3 Stunden deinstallieren. Hurra.
 
direkt windows update geht eh nicht..

wenn du xp drauf hast und mit win7 updaten willst machts nicht..

kannst nur neu installen und daten abgleichen lassen durch den assistenten..

naja macht ja eh keiner.. mix müll system erstellen..

Aber unter updaten versteht man eben genau das..

PS: habs aus spass probiert mit der ultimate...
 
Ich werd's frisch auf einer 1TB festplatte aufsetzen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum