Zu geringe DSL-Bandbreite ist Kündigungsgrund

Breitband Das Amtsgericht Fürth hat jetzt mit einem Urteil festgelegt, dass der Kunde ein Sonderkündigungsrecht hat, wenn der Provider die versprochene Bandbreite nicht bereitstellen kann. Auch die AGBs schützen das Unternehmen nicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den meisten Providern steht/stand doch auch das Wort "bis" in der Klausel.
 
@Sehr-Gut:
Zitat: "Auch die AGBs schützen das Unternehmen nicht."
 
@Sehr-Gut: jo, ist doch bekannt !

Ich hatte das gleichge Problem mit T- online wegen 6.000er stand zwar drin das die nur max.3.000 können.

T-Online hat es drauf ankommen lassen un hat vor Gericht verloren.

Mein Urtiel könnt ihr auch einsehen.lol

jetzt hab ich untitymedia und bin vollsten mit meiner 20.000er zufrieden, vorallem für so wenig geld.

das ist aber schon 2 jahre her!
 
@rsi: "Doch diese Klausel ist unwirksam, entschied das Gericht, denn sie benachteiligt den Kunden."

ja, da kenn ich noch einige andere AGB´s.

Sind halt nicht rechtlich korrekt und wenn AGB´s gegen das BGB verstossen ist das doch normal.
AGB´s sind ja nicht rechtlich abgesichert!
 
@Homeboy23do: Die AGB müssen noch lange nicht gegen irgendwelche Gesetze verstoßen, nur weil ein Gericht eine solche Entscheidung trifft.
 
@cactuz911: Ist das Urteil rechtskräftig? Ich denke nicht wirklich, aber wenn das mal durch alle Instanzen gegangen ist wird es auf dem DSL-Markt hoffentlich wieder ehrlich(er) zugehen und die Provider werden sich dann auch mehr dem Ausbau widmen. Dieses "bis zu" halte ich eh für den größten Lacher. Wer würde schon arbeiten, wenn die Firma ein Lohn von bis zu 5.000 Euro verspricht, aber am Ende nur 1.000 Euro zahlt? Oder anders gefragt: Welcher Prvovider würde einen Kunden nehmen / behalten der angibt, dass er "bis zu" X Euro zahlt?
 
@Memfis: Besser hätte man es nicht ausdrücken können. Was die Provider hier für "Freizeichnungsklauseln" einbauen ist der Hammer. Mir haben sie an meinem neuen Wohnort VDSL25 versprochen und gingen mir mit ihrer penetranten Entertain-Werbung auf den Zeiger. Nach einer "echten" Prüfung konnten sie dann lausiges DSL768 liefern, was die T-COM frech als DSL 1000 bezeichnet. Nach über 12 Jahren T-COM bin ich nun zu KabelBW und habe 25MBit. Im Angebort steht zwar auch "bis zu...", aber es kommt der volle Durchsatz durch die Leitung. Bin sehr zufrieden, zumal ich durch 140 Euro Gutschrift bis Weihnachten keinen Cent dafür zahle. An alle Neidhammel: der (-) Button ist oben rechts.
 
@SkyScraper: Äpfel und Birnen :)
 
Beeindruckend, dass ein Gericht das endlich mal so sieht! Wenn die Kundschaft nun noch die Verträge mit 24 monatiger Laufzeit ignorieren würde wäre das sogar noch besser :)
 
@Breathewave: wie meinst du das mit "Laufzeit" ignorieren? Generell find ich so ne 2 Jahres Klausel schon mies gerade bei Handyverträgen und das Bestandskunden nur Nachteile gegenüber der Neukunden haben. Hab mein O2 Mobilvertrag auch erst gekündigt (fristgerecht) weil die mir meine 25% nicht weiter gewähren und kein atraktiven Boni zusprechen wollen, müsste nun 35€ monatlich zahlen für nen nicht mal annährend brauchbares Handy und max. 15% auf jede Rechnung, iss ein witz... da geh ich dann hin und hol mir nen neuen Vetrag und bekomm alles zu 15€... find auch bei Preissenkung sollte ein Sonderkündigungsrecht möglich sein wenn der Anbieter diese Senkung nicht auch an Bestandskunden weitergibt.
 
@Breathewave: Mal schaun wie viele SkyDSL Verträge der Telekom nach diesem Urteil gekündigt werden, würde mich nicht wundern wenn die Jungs in nächster Zeit wieder verstärkt für diesen Nepp werben würden.
 
@Sohoko: Sorry, 35 Euro/Monat für ein Handy, bei O2, und Du findest es nciht bracuhbar - welches wäre das?
 
@Breathewave: als ich die news gelesen hatte dachte ich nur. "ich bin geschockt, dass richter in diesem land auch noch kunden recht geben anstatt den konzernen". vieleicht ist doch noch nicht alles verloren in diesem land. wer weiss.
 
@mcbit: der komische mann am telefon teilte mir mit, die aktuell laufende prozenteaktion mit 15% kostet angeblich 19,95 und wenn ich ein Handy dazu wollte dann müsste ich schon 15 euro monatlich für nen SonyErricson zusätzlich zahlen weil die ihr subventionierungsprogramm so umgestellt hätten das diese sozusagen in raten extra bezahlt werden müssen. Den Preis bekam ich für das C905... er hat mir dann auch am telefon die möglichen Fixkosten berechnet wobei er auf 34,95 käme... kein scherz und ich hab mehrmals nachgefragt ob ich mich verhört hätte.
 
@Sohoko: Die Aktion bezieht sich aber wohl nur auf o2o, der kostet keine Grundgebühr, nur Anschlusskosten (Einmal 25 Euro). Bietet o2o nur ohne Handy an und ein zusätzlich Ratenkauf von Handys. Es gibt noch 2 Tarife mit subventionierten Handys (100Min. Paket oder FN/o2-Flat).
Das C905 gibt es mit dem Inklusive-Paket Online (100Min) für 29,95 + Anschluss und über 24 Monate für 8.50Euro/Monat oder Bei der Flat für 9,95 + Anschluss und über 24 Mon. 17Euro/Monat. Mit Finanzierung gibt es das C905 wohl noch nicht. Zumindest laut der Webseite, könnte also an der falschen Information im Call-Center liegen, ist alles auch etwas verwirrend.
 
@floerido: naja, mal sehen... hatte zwei gespräche mit dem Support, die erste war absolut unfreundlich und hat keinerlei angebote abgegeben und der zweite scheinte etwas mehr verkaufen zu wollen als ich wollte :) jedenfalls, wenn das so bisher bleibt werd ich eher den Anbieter wechseln als sowas mitzumachen, vorallem kann ich mit meinen O2 Handy nicht in meiner Wohnung telefonieren, aufn Balkon gehts wieder aber mit dem D1 meiner freundin gehts in der Wohnung 1A... Hannover City, falls interesse.
 
wird zeit für'n provider-wechsel... wenn das nun möglich sein soll innerhalb der 24 monate zu kündigen, ists absolut ne überlegung wert. empfange auch nur 3200kbit/s anstelle von 6000kbit/s und zahle vollen preis... technisch ist bei mir nicht mehr möglich per telefon. hat jemand kabel deutschland getestet? die preise sind ja nahezu identisch bzw sogar günstiger. lohnt sich der umstieg? laut ihrem verfügbarkeitstest sind 32mbit/s möglich, kann man dem trauen?
 
@blaba: ja, denen kann man trauen. bei Kabelinternet kommt immer so viel an, wie draufsteht, weil es nicht entfernungsabhängig ist. jedoch kann der kabelbetreiber mehr user als kapazitäten zulassen, dann bricht die geschwindigkeit in der primetime ein. ist bei mir ISH (nrw) noch nicht vorgekommen.
 
@blaba: Mehrere Bekannte von mir beziehen über Kabel Deutschland ihr Internet und nur wenige erreichen die Versprochene Bandbreite. Kommt auf die Uhrzeit und den Wochentag an, Sonntag Nachmittag ist es ganz schlecht, da sind es selten über 300 bis 700 kb.
 
@Blub.: hab aber irgendwo gelesen, das kabel detuschland bittorrent gesperrt hat bzw. die geschwindigkeit, stimmt das? Und nein ich beziehe keine illegalen Softwares, brauchs für Linux um die ganzen betriebssystem runterzuladen.
 
@blaba: Also ich war jetzt ne Ewigkeit bei Kabel-BW und war damit eigentlich auch sehr zufrieden. Gut anfangs aber es immer wieder Probleme mit dem Telefon aber das hat sich auch schon vor Jahren gelegt. Ok zugegeben die volle Bandbreite gibt es hier auch nicht immer aber insgesamt hatten wir trotz 5 PCs und anfangs einer 10k (später zum gleichen Tarif auf 16k, dann sogar 20k für nicht mal 5 Euro mehr) kaum Problem. Wo bei ich jetzt nicht weiß in wie weit sich Kabel-BW von Kabel Deutschland unterscheidet aber in Prinzip is das mit Kabel in Netz ganz gut.
 
@blaba: Ich hab seit 01.09.09 Kabel Deutschland und die 32 Mbit/s donnern hier förmlich durch. :)
 
@smarty: hab auf Vorschlag von KD(!) von 20 auf 32. Seitdem donnert hier garnix mher: tinyurl.com/mzw5jn
 
Mein Paps zahlt für 16000 und bekommt nur 3000. Geflennt wird deswegen nicht, hauptsache die Verbindung ist stabil - was ich von meinem stinkigen UMTS nicht behaupten kann.
 
@Necabo: sorry aber wenn er für 16000 zahl und nur 3000 bekommt ist er einfach nur dumm bei diesem anbieter zu bleiben. andere bieten auch pakete mit weniger bandbreite an zu niedrigeren kosten natürlich
 
@Conos: Tjo, sag das ihm mal. :D Ich will ihm da nicht reinpfuschen. Wenns dann nicht mehr richtig läuft dreht er nur am Rad. Wie alte Herren halt so sind...
 
@Necabo: Tarif preislich auf 3000 Donwgraden lassen oder mit Kündigung drohen.
 
@Conos: woher willst du wissen ob das dumm ist? Kommt immer auf den Anbieter an. Eventuell ist technisch bei ihm gar nicht mehr möglich als 3000! Dann wird er bei keinem Provider mehr als 3000 bekommen außer er wechselt zu einem Kabelanbieter. Außerdem ist auch die Frage ob der Anbieter überhaupt kleine Raten zu günstigeren Preisen anbietet oder wie Alice z.B. immer das bestmögliche schaltet. Ich hab z.B. bei Alice 13000 anstatt 16000 aber ich würde deshalb nie kündigen weil alle anderen Anbieter mir auf Grund der Dämpfung nur 6000er maximal schalten würden. Somit siehst du, dass es nicht immer dumm ist wenn man die niedrigere Rate akzeptiert.
 
Ist ja ganz toll dann kann ich kündigen mit meiner DSL 768 weil ich für ne 1024 oder mittlerweile sogar für ne 3000er zahle. DAnn geh ich zum nächsten Anbierter und was ist dann richtig ich hab die gleichen 768 kbs wie davor ich verstehe den sinn dahintern nicht. Es ist doch wirklich in den seltensten fällen der Reseller schuld an der Leitung sondern meistens die Telekom. Wenn man also nicht das Medium wechselt und TV Kabel oder Sateliet nutzt kann man 300 mal kündigen und es bringt einen nix. Im besten fall gibt es also wieder die alten langsammen verbindungen zum gleichen preis wie die aktuellen. Und die aktuellen werden etwas teurer ^^.
 
@-Revolution-: Du könntest dann aber beim "nächsten" Anbieter nur 1000 oder
2000 MBit ordern, dann zahlst du auf jeden Fall monatlich weniger als bei 3000 Mbit.
 
@drhook: 3000 Mbit *wo muss ich unterschreiben ^^* du zahlst eben nicht weniger ganz zu schweigen das es keine 768 neu verträge mehr gibt. Eine 3000er leitung bzw. 2000er ist heut schon oft das langsammerst was es gibt. Und der preisunterschied ist minimal zwischen den stufen wennn überhaupt vorhanden.
 
@-Revolution-: Pardon 3000 KBit usw. war gemeint. Aber da du das Problem genau kennst, wirst du keinen 16000er Vertrag abschliessen und dann monatlich drastisch mehr zahlen.
 
@-Revolution-: ich wäre ja mal gespannt was das gericht zu meiner leitung sagt: ich zahle für ne 6000er leitung der t-com, in meiner online verwaltung steht das ich ne 1000er leitung habe und ich bekomme ne 3000er geliefert^^
 
Spannend... das Urteil ist aus dem März, und das sieht jetzt ein Amtsgericht so... Vielleicht würde die Überschrift "kann Kündigungsgrund sein" besser passen.
 
hm, hab bei 1&1 "bis zu" 16.000 DSL und seit wochen kommt nur DSL 3000 an (max 350kb/s) sollte ich mir nun nen anwalt suchen weil die chancen nun doch bestehen? ich meine wie sicher ist so ein urteil eines fürther landgericht?
 
@Nippelnuckler: was hast du für einen Tarif? HomeNet? 1und1 passt den Tarif entsprechend der anliegenden Geschwindigkeit an wenn der Anschluss geschaltet ist. Das machen Sie jedoch nur in den HomeNet Tarifen und nicht! in der Doppelflats.

Kannst dich aber beschweren, die sind besonders in dieser Richtung immer flexibler gewurden. Kann auch sein das es noch kommt mit der Bandbreite. Hatte schon fälle da wurde erst auf Telekom (DSL3k) und dann auf Plusnet (DSL6k, gleiche Leitung) geschaltet. Meist bei Tarifwechseln von Bestandskunden dauert es etwas.
 
@Nippelnuckler: Willkommen Im club genau so bei mir hab DSL 6000 bekomme nur 3000 mit dl geschwindigkeit von 350 Kbs :/
 
@Nero FX: hab den doppelflat 16000 tarif, heisst nun?
 
@2.LEP.4: ihr habt probleme..... Ich hab DSL lite und leide unter ständigen Verbindungsabbrüchen. Alle 15min geht für paar sekunden nix mehr...
 
@niko86: du druckst den log nicht aus und gehst zum anwalt? SELBST SCHULD!
 
Lol, wie ich beim Lesen der Überschrift dachte, dass nen Arbeitnehmer gefeuert werden kann, wenn er ne zu geringe Bandbreite hat xD
 
@moohkooh: Eher, wenn er durchs Saugen beim Chef eine zu geringe Bandbreite auslöst :) [Dateien illegal runterladen.. was ihr wohl wieder denkt]
 
Oh oh da kann und wird jetzt sicherlich viel auf telekom zu kommen was kündigungen angeht wenn das nur mein freundeskreis erfährt das es jetzt ihr recht ist haben sie hier schon mal 4 kunden weniger und dann sind ja noch die alten freunde na oh oh werte telekom endlich mal ein Urteil was mir den End Sommer noch versüßt
 
@303jayson: Bei der Telekom steht aber vor dem Vertrag fest, ob man geringere Bandbreite akzeptiert oder nicht. Das ist rechtlich denke ich Sicher. Wenn man bei Vertragsabschluss eine geringere Bandbreite akzeptiert hat ist das kein Kündigungsgrund. Technisch gesehen ist der Aufwand für einen 3.000 auch nicht geringer als für einen 6.000 Anschluss insofern kann ich schon verstehen, dass der Preis gleich bleibt. Außerdem meine ich sollten viele mal froh sein einen 3.000er zu bekommen.
 
Allgemeinem Geschäftsbedingungen_s_? AGB, nicht AGBs.
 
@Snaeng: Ja ja, aber immer noch einen Tick besser als AGB's. Frag mich wie man überhaupt auf so eine blöde Schreibweise kommen kann.
 
Wechselt ruhig alle den Anbieter im DSL Segment und bleibt ALLE auf der gleichen Leitung sitzen und wundert euch nicht, dass der Speed so "rasant schneller" geworden ist.. Physik lässt sich leider nicht wirlklich austricksen :-)
Der einzige Grund aus demUrteil nutzen zu ziehen ist, wenn beim Provider zwar in einen günstigeren Tarif gewechselt werden kann, da aber wieder 24 Monate Laufzeit aufgebrummt bekommt..
 
Also wenn ich jetzt kündigen will, muss ich mich einfach auf dieses Urteil (Az.: 340 C 3088/08) berufen ?
 
@82567: ja, ein versuch ist es wert, allerdings solltest du vorher ne rechtschutzversicherung abschliessen so hast im zweifelsfall nen kostenlosen anwalt, sprich: online rechtschutz abschliessen (empfhele ARAG, NICHT advocard) n monat warten, dann mit anwalt kündigen, wennde net gewinnst, kostets trotzdem nix, mfg
 
@Nippelnuckler: Ja ne is schon klar. Arbeitst du zufällig für einen dieser Knebelvertrag Anbieter ?
 
@82567:
Du kannst es ja mal probiern, wirst aber höchwarscheinlich nicht damit durchkommen. Eind Urteil eines Landesgericht ist eben kein Grundsatzurteil und somit nicht für alle Provider bindend.
 
@power01: Kleine Ergänzung. Es handelt sich um ein Urteil eines Amtsgerichts, nicht um Urteil eines Landgerichts. @82567: Versuchen kann man es, allerdings ist da immer Vorsicht geboten. Ist die Klausel in den AGB Deines Vertrags nur ein klienes bisschen anders formuliert, kann das Urteil schon wieder ganz anders ausfallen. Wie war der schöne Spruch? "Auf hoher See und vor Gerichts ist man in Gottes Hand".
 
Also das mit den 2 Jahren Mindestlaufzeit ist eh relativ. Wenn ich umgezogen bin, hab ich bisher immer einfach das Modem per Retourenaufkleber zurückgeschickt und dazugeschrieben, dass ich die Wohnung aufgebe. Außerdem hab ich die Einzugsermächtigung widerrufen. Meine neue Adresse hab ich dem Provider natürlich nicht gegeben. In der neuen Wohnung hab ich dann einfach bei nem anderen Provider wieder nen 2-Jahres-Vertrag abgeschlossen. Hat bei AOL, freenet und 1&1 einwandfrei geklappt.
Hab ich auch schon bei nem Handyvertrag so gemacht. Das juckt die Konzerne echt nicht.
 
Tolles Urteil! Werden jetzt alle Provider nicht über Los und direkt in das Gefängnis gehen oder das Spiel neu starten. Gibt es gar einen bodenständigen Tip, welcher Provider dem Kunden da übrig bleibt, der hält was er verspricht? Fragen über Fragen...
 
1und1 stellt sich bei mir total quer. :-( ich habe dsl6000 und bekomme nur 1150. der witz ist, dass ich 11 monate lang 6000 bekommen habe und von heute auf morgen dann nur noch 1150. begründung von 1und1 ist, dass aus technischen gründen keine höhere geschwindigkeit möglich ist. mein einwand, dass ich ja 11 (elf!) monate ganz normal mit 6000 unterwegs war, wird von 1und1 in jeder antwort email schlicht und ergreifend ignoriert. :-(

KOTZ
 
@fred8: Hart bleiben. Vorgesetzte verlangen. Bei Anrufen/Gesprächen fragen ob du das Gespräch aufzeichen darfst (du musst vorher fragen) und dann mitschneiden (bzw. durch "nur so tun" werden die auch schon nervös). Mit Anwalt drohen. Dich mit Standardantworten (Copy&Paste) NIE zufrieden geben. Druck machen. Nerven. ____ P.S. Willkommen in der Welt von 1&1, wenn es Probleme gibt & um Service geht.
 
...da ist mein Fall aber drastischer bei KD: tinyurl.com/mzw5jn (inzwischen sind's zeitweise sogar nur 2000 statt 32000). Leider bietet die Tcom hier nur max 384 an, rückwechseln also sinnlos....naja, nochmal anmahnen...
 
was war das denn überhaupt für ein Anbieter und bietet er überhaupt etwas kleineres als 6000er an? Ich finde man sollte sowas immer differenziert betrachten. Z.B. Alice schaltet das schnellste was geht. Würde man dann kündigen würde man nur bei Kabelanbietern etwas schnelleres bekommen. Ich finde aber auch, dass die Firmen verpflichtet werden sollten vorher verbindliche Aussagen über die zu bekommende Leistung zu machen. Wird diese deutlich unterschritten kann man kündigen!
 
@Desperados: Ich will die Firmen wegen ihrer Abrechnungspraxis nicht in Schutz nehmen, aber es ist wirklich schwierig vorher eine verbindliche Aussage zu treffen. Früher als es wenig DSL-Kunden gab, hat man das einfach aus der Kabellänge abgeleitet. Aber heutzutage sind schon so viele Telefonleitungen mit DSL belegt, dass es zunehmend auch Probleme durch "Übersprechen" gibt. Dieses kann man leider nicht so einfach in eine verbindliche Aussage "einrechnen".
 
Ganz ehrlich, ich finds lächerlich. Bei jedem Provider heißt es bis zu XXXX und es gibt sowas wie eine Rückfalloption, mit der man sich einverstanden erklärt.
Soll jetzt jeder DSL Nutzer seinen eigenen Tarif bekommen, gemessen nach der Geschwindigkeit? Also zahl der bit DSL 1586 nen Euro mehr als wie der, der halt eben nur DSL 1200 bekommt? LÄCHERLICH! Ich befürworte dieses Urteil nicht, keinen Meter. Und ich würde im Traum nicht daran denken wegen so einer Scheiße vor Gericht zu gehen, zumal man im Normalfall weiß, wie schnell das DSL bei einem in der Umgebung ist. Is ja auch nich so, als könnte man sowas überprüfen VORHER... Was solls...
 
Dann bitte ich darum das das auf alle Gebiete ausgeweitet wird. Überall diese unlaute Werbung ala "sie bekommen bis zu ..%" oder "bis zu ..,- Euro". Da sollte man auch mal dagegen vorgehen gegen diese Verbrecher.
 
das war doch damals so: man bezahlte x € für 3000er. danach wurde es angehoben und es wurde für den gleichen preis 6000 draus. gleicher preis ! es gab dann 6000. wer pesch hatte, konnte nicht mehr als 3000 bekommen.... so seh ich das. man hätte damals gar nicht damit anfangen sollen, weil jetzt nach jahren heißt es nur: ich bestell 6000 und hab nur 3000 ....
 
Mhh ob ich dann auch Gerichtlich dagegen vorgehen könnte. Ich habe nun Kabel ja, aber trotzdem noch eine DSL Leitung da ich die nicht Kündigen kann wegen der Mindesvertragslaufzeit. Erst hatte ich 4000 bestellt, auch bekommen , 6 Wochen später dann noch 3000 und 4 Monate später dann noch DSL 2500, die nächsten zwei Wochen DSL 2000 und nun 2 Monate daraufhon noch DSL 1000. Anderes ist das Internet ohne Verbindungsabbrüche nicht Möglich, ich Zahle aber immer noch für die 4000....
 
von ratenadaptivem DSL habt ihr auch noch nix gehört wa?
 
@G!ZMo: HÄ?
 
@G!ZMo: Was meinst du damit? Das der Provider in Raten liefert?
 
Meinem Kumpel hat man eine 16000der angedreht und kann nur knapp 3000 haben.Aus technischen Gründen,wie immer alten Leitungen,usw.ist an seinem Standort nicht mehr möglich.Ich habe hier DSL 1500 (~1400 kommen an) und zahlen tu ich für DSL 2000.mehr ist bei mir aus technischen Gründen nicht möglich,auch in Zukunft nicht.Kabel gibt es nicht und wird es nie geben (Dorf mit 1500 Einwohner)
 
Ich kann nur sagen, dass dieses Urteil hoffentlich nur der Anfang ist.

Ich kotze gegenwärtig total ab, da ich bei der Telekom eine 6000er Leitung bezahle, aber sage und schreibe nur 386kbit/s zur verfügung habe. ihr müsst euch das mal vorstellen: 5-6% von der bezahlten bandbreite!!!!
meine beschwerde bei der telekom, mit der bitte um sonderkündigung, da ich aus beruflichen gründen mit solcher geschwindigkeit nicht viel anfange kann, wurde abgewiesen!
ich gehe gegenwärtig über UMTS ins netz. UMTS ist bei mir schneller als Fest-DSL, dass kann ´doch nicht sein!!!

in was für einer zeit leben wir, dass ich doppelte isdn-geschwindigkeit habe, aber dafür ein preis für eine 6000er leitung bezahlen muss. es ist mir bewusst, dass es manchmal aus technischen gründen nicht anders geht. aber hier reden wir nicht von 50% geschwindigkeitseinbußen, SONDERN VON STOLZE 94% !!!!

ich hoffe, da passiert einfach noch mehr!!!
 
Ich wäre ja dafür, dass die Provider zwar "bis zu" weiterhin schreiben dürfen und wenn er das auch liefert der volle Preis gezahlt werden muss, aber wenn ich als Kunde eben weniger geliefert bekomme als angegeben, dann muss ich entsprechend prozentual weniger zahlen. Wäre doch nur fair. Der Provider liefert "bis zu" und der Kunde zahlt "bis zu"? Jemand Probleme damit?
 
Ich bin bei 1&1 und wurde nach einem Wechsel zum Kompletttarif 16k von ADSL auf ADSL2+ geschaltet. Damit hatte ich statt 2k auf einmal 4-5k und das über ein Jahr lang stabil. Als dann ein Fehler auftrat (auch noch übers Wochenende) haben die mir die Leitung auf 2,3k gedrosselt da bei mir anscheinend nicht mehr geht. Es hat die auch nicht interessiert dass es bei mir über ein Jahr ohne Probleme lief. Nun habe ich nur noch um die 240kB/s statt wie zuvor um die 400+kB/s. Wenigstens schreiben die mir nun monatl. 5 EUR gut, aber auch nach mehrfacher Beschwerde.
Mitte 2010 läuft der Vertrag aus... KabelBW ich komme :)
 
@DarkTaur: du wirst es nicht bereuen !
Download-Geschwindigkeit: [++] 33.557 kbit/s (4.195 kByte/s)
Upload-Geschwindigkeit: [++] 2.808 kbit/s (351 kByte/s)
 
Es sollte einfach so sein, dass die Provider die Leitung wirklich austesten sollten bevor der Vertrag zustande kommt, und dann dem potentiellen Kunden die zu erwartende Bandbreite nennen. Klar ist das teuer, aber dann würde es keine bösen Überraschungen geben. Aber da hat die EU recht, die Situation was den Browser-Markt angeht betrifft die Menschen deutlich mehr, so dass hier kein Eingreifen im Sinne des Kunden nötig ist.... (Vorsicht, manches ist Ironie)
 
Da hätte ich ja locker ein grund bei meinen DSL Anbieter zu kündigen.Ich hab ne 16.000er Leitung unter Vertrag.Erreichen tun ich nur 3500.Mein Aibieter ist 1und 1._Ich werde es mal versuchen zu kündigen vllt geht es ja gut
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles