Bürger fordern Online-Zugang zur Verwaltung

Recht, Politik & EU Die übergroße Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich mehr Online-Angebote der öffentlichen Verwaltung. Annähernd drei von vier Deutschen über 14 Jahren (73 Prozent) halten Informationsangebote der Ämter und Behörden für wichtig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin ich auch dafür. Gerade mit dem Arbeitsamt ist das mündliche ziemlich lästig, und statt sich was aufbrummen zu lassen (um Ärger aus dem Weg zu gehen) kann man nebenbei wunderbar googlen und ist besser vorbereitet (zb. EinV).
 
@ThunderBlaze: Ich bin auch dafür. Aber nicht, weil ich es lästig finde, mit Menschen persönlich zu kommunizieren, sondern weil ich einfach den Wegen und Wartezeiten aus dem Weg gehen will. Ich will nicht stundenlang in nem Warteraum verbringen, wenn das eigentliche Gespräch dann 5 Minuten dauert. Und googlen müsste ich wahrscheinlich auch nicht, wenn ich irgendwas beim Amt online ausfüllen will. Man wird bei bestimmten Sachen vorbeikommen müssen, is ja klar. Aber muss ich wegen ner Meldebescheinigung zum Amt? Oder weil ich nen Kindergeldformular abholen und abgeben will? Sowas sollte man alles online erledigen können.
 
@Kampfrapunzel: ..Dann bräuchte ich wenigstens nicht immer extra aus Malle herkommen, sondern könnte alles vom Strand aus erledigen.. und mir nebenbei noch gleich online ne Pizza bestellen... is dat nen Leben
 
Klar... wenn Schäuble mit den Computern der privaten Nutzern kommunizieren möchte, dann möchte ich auch auch Zugriff auf die Rechner der Behörden. Also schnell die Netzsperre auf alle Behördenseiten ausweiten, dann hat die Regierung eine Ausrede, warum das Angebot nicht ausgebaut wird. Wobei beim Thema KFZ-Zulassung ist es mir schon online möglich, alle Angaben zu machen und dann ohne Wartezeit an den "Online-Schalter" zu gehen und die Papiere abzuholen.
 
wäre toll, wenn das endlich mal alles online klappen würde: neuen perso/reisepass beantragen, sperrmüll-abholung bestellen, wahlunterlagen zuschicken lassen, wohnsitz-ummeldungen, etc. ich denke schon, dass das alles möglich wäre, nur wären dann wahrscheinlich 35% der sachbearbeiter überflüssig bzw. müssten durch sys-admins ersetzt werden. aber bekanntlich kann man beamte nicht rauswerfen :-) und dann wäre da noch die frage, ob sich das ganze auch hacker-sicher umsetzen ließe...
 
@meric:
Klar lässt sich das sicher umsetzen. Siehe die Steuererklärung die man ebenfalls online machen kann.
 
@meric: Tja,wäre toll,aber du vergisst,dass die Ämter bei jedem neuen Reisepass,Personalausweis,Ummeldung u.s.w. eine Gebühr von ? Euro verlangen.Werden diese dann über PayPal-oder über die Telefonrechnung entrichtet?Ist nur so`n Gedankenschub!
 
@wfsl1386: Ich denk mal das sowas auch per Lastschrift und Rechnung möglich ist. Die Gebühren sollten aber wenigstens geringer ausfallen.
 
@meric: Dazu müsste man erstmal die ganzen 40-50jahrigen Zettelsortierer, die schon Hautausschlag bekommen, wenn sie in ein anderes Büro umziehen müssen, dazu bringen, dass Sie mit Verstand Computer & Drucker bedienen können.
 
Das wäre ja mal eine super Sache =)...dann is endlich Schluss mit nervigen Telephonschleifen und genervten Mitarbeitern :P Nichts für ungut, aber wer besucht schon gerne Ämter
 
@MasterFaßel: Ja aber die Ämter würden dann umso mehr besucht werden, weil die Fehler, die Online entstünden, nur noch Live und in Echtzeit aufgeschlüsselt werden können - sofern es überhaupt fähige Mitarbeiter gibt. In irgendeiner amerikanischen Kömödie hieß es mal "Das ist ein Circus virtulosus und eh du dich versiehst, bist du plötzlich Amputent!". Wenn die Ämter also online nur 5% von den Regulären haben, dann gute Nacht^^
 
Hm in Österreich gibts da ein bischen mehr.
 
@Matti-Koopa: Leider ist das für die meisten hier irrelevant. Trotzdem (+)
 
Neee... Das gibt es doch nicht... Der Bürger darf doch nicht die Behörden kontrollieren dürfen...

Wenn, dann darf der Staat nur die Bürger kontrollieren.
 
Dass sogar ältere Leute im Großteil diese Möglichkeiten fordern wundert mich jetzt schon. Was mir gerade in den Sinn kommt: Wie wäre es mit einem digital Signiertem Zertifikat, welches einen Personalausweis im Internet darstellt. So könnte man sich manche Behördengänge sparen. So könnte man diesen als Identität hernehmen. Man kann das natürlich noch weiter ausführen im Detail. Aber von der Idee her würde mir das schon gefallen.
 
@Blackspeed: @"Dass sogar ältere Leute im Großteil diese Möglichkeiten fordern wundert mich jetzt schon." Naja, die profotieren doch auch, denn wenn alle anderen das Internet dazu benutzen, sind die Ämter leer und die Wartezeiten kürzer.
 
Finde ich auch! Ich habe Anfang dieses Jahres beim zuständigem Finanzamt eine Anfrage per Mail gestellt und habe _NIE_ eine Antwort erhalten. Obwohl die Mail Adr. sogar als Kontakt-Möglichkeit auf der Seite veröffentlicht ist! Soviel zu ... Interaktiv!
 
Man könnte da endlich Tausende von Beamten wegrationalisieren und würde sehr viel Geld sparen, die wir Steuerzahler einmal für ihre überflüssige Arbeit bezahlen und einmal die nervigen Gebühren für Beispielsweise Lohnsteuerkarten oder Meldebescheinigungen. Mit einem iTAN-System wäre dies ausreichend abgesichert. Sie sollen dann auf die Sicherheit der Datenbestände achten, aber kein Weg führt an dieser Optimierung vorbei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen