O2 fordert Chancenausgleich bei neuen Frequenzen

Wirtschaft & Firmen Der Mobilfunkbetreiber Telefónica O2 Germany hat eine Chancengleichheit bei der Vergabe neuer Mobilfunkfrequenzen, die für das kommende Jahr geplant ist, angemahnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verstehen kann ich O2 obwohl ich auch sagen muss "wer zuerst kommt malt zuerst". Hätte gern gewußt was gewesen wäre wenn O2 mit einer der ersten gewesen wäre ob sie sich dann wirklch an das gehalten hätten was sie da sagen
 
@303jayson: o2 gibt eine bessere umts verfügbarkeit auf, um besser ländliche regionen zu versorgen. das klingt ziemlich fair. das bringt nicht nur allen anbietern was, sondern vorallem dem kunden
 
@Azthel: ..na ja, im ländlichen bereich hat O2 ja im Moment auch fast nichts zu bieten. Verlässt du in einigen Gebieten die Stadtgrenze, kannst Du zusehen wie Dein Netz (ver-)schwindet...... Ist bei uns in der Gegend jedenfalls so. =-((
 
@DavyJones: also bei uns hab ich seit neustem sogar im keller fast vollen empfang mit o2 und das im "ländlichen Bereich"!
 
@303jayson: Naja O² hat es nötig, nicht mal in der Stadt hab ich nen anständigen empfang hier in münchen, geschweigeden außerhalb von Städten.
 
@303jayson: nur mal als Tipp: Die Redewendung stammt von einer Mühle, zu der die Bauern ihr Korn schafften, da gabs Streit, wessen Korn zuerst gemahlen wird. Da wurde entschieden: Wer zuerst kommt, (dessen Korn) mahlt (der Müller) zuerst. Oder im Supermarkt an der Kaffeemühle, wer keine ganzen Bohnen mag, kann sie sich dort selbst mahlen. Wenn mehrere, die keine ganzen Bohnen mögen, in Sekundenabständen auf einmal kommen, wer mahlt da zuerst? Nicht der, der das dickste Auto draußen hat, sondern der, der zuerst kam, mahlt zuerst! Wenn es um ein Motiv geht, das es zu malen gilt, da ist es m.E. völlig Wurst, wer zuerst mit Malen anfängt! Es könnte gut sein, dass der, der als letztes kommt, trotzdem zuerst mit dem Malen fertig ist, und am Ende sogar das künstlerisch wertvollste Ergebnis bringt. Und: Deine Kommataste scheint defekt zu sein!
Genaugenommen war O2 der letzte Anbieter, der in Deutschland startete, und selbst da haben Sie nur das Viag Interkom-Netz gekauft.
An Stelle von Vodafone und Telekom würde ich über solche "Forderungen" eher lachen. Irgendwie kommt da ein "wir haben eigentlich den Zug verpasst, bitte die Uhr zurückdrehen" rüber. Wie gesagt, ich finds lächerlich. Klar wäre es im Sinne der Kunden besser, die Karten würden neu gemischt. Aber leider sind wir hier in Deutschland nicht bei "Wünsch Dir was".
 
das einzige was o2 dadurch verhindern will ist ein dejavu der umts versteigerung. denn das kann sich kein mobilfunkanbieter leisten, trotzdem muessen sie mitbieten, weil ohne die "neuen" baender werden sie den zukunftsmarkt verpassen: lte breitbandinternet als ersatz zum kabelgebundenen dslanschluss+router! <br>
auf der anderen seite stimmt es auch, dass die kunden davon profitieren, weil keine kosten umgelegt werden muessen.
<br> <br>
klugscheissmodus:
Das Spektrum um 1800 Megahertz, [...], ist dagegen für Städte und Ballungsgebiete geeignet.
-> falsch, es ist nur zu nichts anderes zu gebrauchen
<br> <br>
[...]einen Bedarf von deutlich mehr Megahertz haben [...]
-> in jeder news wird hier faelschlicherweise von bandbreite (statt datenrate) geredet, hier wuerde der begriff das erste mal passen und es wird von "mehr Megaherz" geredet
<br> <br>
€: gibts hier keine leerzeilen?
 
"O2 habe dazu ein Konzept [...] vorgelegt, hieß es." Sehr gut! Die machen mal was, anstatt nur rumzumeckern. *thumbs up*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen