TV-Inhalte sind im Internet gut aufgehoben

Musik- / Videoportale Inhalte, die ihren Ursprung im Fernsehen haben, sind auch im Netz gut aufgehoben. Sie genießen bei einer großen Zahl von Nutzern Beliebtheit, so eine aktuelle Studie. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hätte dazu ein passendes Video: http://www.youtube.com/watch?v=k36mur54zWA&hl=de
 
@enzephalitis: ihr Spaßbremsen...
 
@enzephalitis: redest du mit dir selbst oder warum antwortest du auf deinen eigenen Beitrag? oO
 
Stellt sich nur die frage ob das Bildungsgefälle weniger stark ist weil die dummen klüger geworden sidn oder die klugen dümmer... ich fürchte ja das letztere^^

Fans von irgendwelchen TV-Serien bei den en die Episoden aufeinander aufbauen haben ihre helle Freude an der Möglichkeit die Folgen im netz zu kucken, kaum passt man mal nicht auf schon hat man ne Folge verpasst weil der Recorder nicht ging oder sonst was. Und man hat die bescheidene Werbung nicht und sieht auch mal was von der Storyline, nicht wie im fernsehen mit 5 Minuten Wiederholung aus der letzten Folge und 5 Minuten Vorschau auf die nächste am Schluss, in der Mitte noch 10 Minuten Pause und aus 30 Minuten Serie sind dann genau 10 minuten neu -.-
 
Das mit dem Bildungsgradgefälle würde mich auch mal interessieren. Das einzig logische wäre ja, je höher der Bildungsgrad, desto weniger TV-Inhalte oder Videos werden im Netz konsumiert.
 
@ReBaStard: demzufolge würde der bildungsgrad automatisch ansteigen wenn jemand den ganzen tag in seinem 8qm zimmer sitzt und die wand anstarrt. vielmehr ist es wohl davon abhängig WAS man konsumiert. man kann ja auch entweder eine wissenschaftliche fachzeitschrift oder ein pornoheftchen lesen. EDIT: wobei ich damit nicht behaupten will, dass wichsen dumm macht.
 
@enzephalitis: Da die in der textpassage auf das "Je älter desto weniger wird geschaut"-Verhältnis eingehen, denke ich wird drunter schon das "Je-dümmer-desto-mehr wird geschaut"-Verhältnis gemeint sein. Nicht das Verhältnis von bildenden und unterhaltenden Inhalten. Und wenn einer im Interview zu Studie sagt er kuckt den ganzen Tag die Wand an dann fällt er unter die "Nicht-kucker" und hat keinen Einfluss auf das Bildungsgefälle welches ja auf die "Kucker" bezieht.

@ die "-"-Geber: Schonmal im Urlaub unter der Woche um die Mittagszeit ne Talkshow gesehn? Ich denk nicht sonst müsstet Ihr mir rechtgeben^^
 
@enzephalitis: Die "Studie" spricht aber von TV-Inhalten, und damit ist wohl unser deutscher Free-To-Air Markt gemeint. Also zu 99,9% absoluter Schrott. Und wenn ich mir das Filmarchiv von zum Beispiel Pro7 ansehe, würde mich ein derartiges Gefälle beim Bildungsgrad auch nicht wundern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen