Digital Rights Management bald auch für Hardware?

Peripherie & Multimedia Für den Einzelhandel ist Ladendiebstahl ein großes Problem. Der jährliche Schaden geht in die Milliarden und es scheint immer mehr zu werden. Zehn Prozent der Kriminalstatistik gehen auf derartige Delikte zurück. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange das anonym passiert ist es OK, alles andere ist nicht hinnehmbar
 
@DrJaegermeister: bullshit! DRM ist mist.. egal ob auf Soft oder Hardware
 
@Adrian: Eine einmalige anonyme Freischaltung an der Kasse ist nicht vergleichbar mit dem DRM das man von Musik kennt. Ist mehr ein Diebstahlschutz, vorrausgesetzt da kommt nicht noch mehr Gängelung im nachhinein
 
@DrJaegermeister: was machste denn wenn du es bei amazon bestellst? kriegen die dann extra DRM freie sachen? musste dann uebers internet freischalten?
 
@-adrian-: das is ne gute Frage, wahrscheinlich wird dann nur noch in den amazon-Lagern eingebrochen weil die DRM-freie Ware haben :)
 
@-adrian-: Man kann doch genau so die sachen "an der Kasse" freischalten lassen. Mit "an der Kasse" meine ich die letztliche Übergabe der Ware an den Kunden, so kann bspw., um die höchste Sicherheit zu gewährleisten, der Herr von der DHL ein Gerät haben (so ähnlich wie an der Ladenkasse), mit dem er an einen Anbieter eine Anfrage zur Freischaltung eines bestimmten Geräts schickt, und jener ihm dann mit einem Freischaltcode, ggf über eine Schnittstelle, die direkt mit dem Gerät verbunden ist (hier käme dann allerdings die Problematik der Einheitlichen Schnittstellen zum Tragen), antwortet, und somit das Gerät freigeschaltet.
Natürlich kann man sowas mit Sicherheit wieder in irgendeiner Form cracken, aber wenn, dann wäre damit zumindest das Problem des Onlinekaufs gegenüber dem Ladenkauf erledigt.
 
@DrJaegermeister: Digital Rights Management bald auch für n Arsch ?
 
@-adrian-: Wow, Du bist genauso inteligent wie ein Toastbrot von Aldi
 
@IT-Maus: vllt kannst du es ja erklaeren wie es gehen soll.. aber ich schaetze .. Du wohl eher nicht
 
@-adrian-: IT-Maus: Anscheinend. War wohl nur Trollen
 
@DrJaegermeister: Also ich war Anfangs auch skeptisch, aber liegt einfach an der Überschrift. Ich stell mir das wie bei Kleidung vor, wo diese Chips einfach getrennt werden und gut ist. Solange man das ganze nur einmal im Leben machen muss ist es auch ok. Ich sags jetzt mal so, wer nicht klaut, den sollte sowas nicht stören. (solange es wirklich so bleibt, wie beschrieben)
 
@DrJaegermeister: "[...]vorrausgesetzt da kommt nicht noch mehr Gängelung im nachhinein"
Genau das Befürchte ich auch. Ich seh's schon kommen: Eines schönen Tages wird irgendein Politiker daherkommen und voschlagen, diese Technik zur Bekämpfung von Kinderpornografie/Terrorismus/Internetkriminalität einzusetzen. Und schon hat man keine Kontrolle mehr über sein Eigentum.
 
Auf der einen Seite sicherlich eine Maßnahme gegen Diebstahl in den Läden, doch deckt dieses (leider) das Problem eines Taschendiebstahls nicht ab. Zudem ist fraglich, ob der Schutz wirklich effektiv ist oder ob man ihn umgehen kann.
 
@FFX: Man kann, sofern man genügend kriminelle Energie da ist jedes Sicherheitssystem umgehen. Ich kann z.B. vom Handy das ROM flashen und schon gehts, wenn es Softwarebasiert ist. - Das ist genau so wie mit den meisten "Sicherheitslücken"... wenn die und die Anomalien Auftreten dann kann ich das und das machen...
 
Und solange die "Freischaltung" nur an der Kasse und nicht noch irgendwie zusätzlich zu Hause erforderlich ist, ist es absolut ok
 
Im ersten Moment musste ich an TCPA denken...
 
Dann werden wohl auch die Schlangen an den Kassen wieder zunehmen, wenn an der Kasse die Hardware, oder wie oben beschrieben, die Speicherkarten freigeschaltet werden müssen.
 
@Sehr-Gut: nicht unbedingt.. koennte man sicher aehnlich dem Prinzip in supermaerkten von teuren parfume oder beliebten zigaretten machen.. mit so magnetstreifen die dann komplett uebers hintere band laufen muessen
 
Ich hab da auch so ne neue Technologie. Die heißt "abschließbarer Schrank". Man packt alle wertvollen Hardwaregegenstände in einen Schrank und schließt ihn ab. Durch das neuartige transparente Durchsichtglas kann der Kunde das Produkt aber trotzdem betrachten. Zusätzlich gibts noch die Option leere Produktverpackungen im Regal auszustellen. Ist zwar nicht die superduperhypermegatechnologische Lösung, aber praktikabel, nicht teuer in der Entwicklung und zudem Ausfallsicher (es sei denn ein trotteliger Verkäufer verbummelt den Schrankschlüssel).
 
@DennisMoore: Problem bei deiner Lösung: Die zur Effizienzsteigerung gefeuerten Mitarbeiter müßten zurückgeholt werden, da der Kunde sicherlich nicht stundenlang auf einen der seltenen Verkäufer warten will.
 
@IT-Maus: Und das wäre fatal, denn wir wollen ja Kosten SPAREN. Und Mitarbeiter verursachen eben verdammt viele Kosten.
 
@sinni800: Ob ich nun nen weiteren Verkäufer mit dem Produktkauf bezahle oder die Technologie + Bedienpersonal (Ich glaube kaum dass die Kassiererin das macht) + Hardware zur Entsperrung ist mir eigentlich wurscht ... Naja, nicht ganz. Ich würd eher den MA bezahlen wollen.
 
Einfach nichts kaufen, was DRM verseucht ist und schon werden die sich das 2 mal überlegen. Als ob DRM einen Ladendieb davon abhält zu stehlen. Musik und Filme werden immer noch kopiert, trotz DRM, der ehrliche Kunde wird wieder mal als potenzieller Dieb hingestellt und muss den Rotz auch noch bezahlen, während die wirklichen Gauner sich eins ins Fäustchen lachen. Die Verluste durch Ladendiebstahl sind doch sowieso schon im Preis mit drin. Man muss was gegen die Ursache tun und nicht gegen die Sympthome, weg ist weg, ob mit oder ohne DRM, egal ob der Dieb es nutzen kann oder nicht, zurückbringen wird er es sicher nicht.
 
also ich halte sowas für total erbärmlich -.-
 
@Birgy: Warum? Ist in meinen Augen nichts anderes als die Plastikklötze die heute an jedem Shirt von C6A zu finden sind, beim Kassieren kurz entfernen und fertig.
 
@IT-Maus: Warum machen sie dann nicht auch Plastikklötze an oder in die Geräte, die dann KOMPLETT entfernt werden? Wer ein System einschalten kann, kann es mit Sicherheit auch wieder ausschalten. Jegliche Probleme, die mit DRM dem ehrlichem Kunden, der es sogar bezahlt hat, entstehen können, sind eine Zumutung!
 
Der einzige der wirklich einen rechenbaren Vorteil davon hat ist das Unternehmen DiSa Digital Safety, vorrausgesetzt der Mist setzt sich durch.
 
@Raiden-2: naja.. immerhin unser BIP :)
 
DRM wird der ganzen Branche nochmal Kopf und Kragen kosten und wenn sie es bemerken ist die Krise bereits voll am laufen.
 
Diebstahlschutz und schon ist die Hardware 50% teurer...
 
@lordfritte: .... und geklaut wirds trotzdem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles