Sicherheitslücke: Windows 7 ist nicht betroffen

Sicherheitslücken Gestern berichteten wir über eine neu entdeckte Sicherheitslücke in Microsofts SMB2-Protokoll, von der Windows Vista und Windows 7 betroffen sein sollen. Inzwischen hat Microsoft ein Security Advisory veröffentlicht, das etwas Licht in das Dunkel ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein kleiner aber feiner beweis, dass in neuen Windows-Versionen der bestehende Code offensichtlich nochmal reviewt wird...
 
@RocketChef: Der zugrundeliegende Bug ist noch vorhanden, er führt nur aufgrund gewisser Umstände (Seiteneffekte in inzwischen geänderten Funktionen? Keine Ahnung...) nicht mehr zur Gefährdung (Absturz).
 
In dem Artikel gestern stand ja auch schon, dass der Exploit unter Windows 7 nicht funktioniert.
 
@Chris81: Ja, aber irgendwie muss Winfuture doch neuen Content produzieren. Morgen kommt dann eine News mit dem Titel "Sicherheitslücke: Nur Windows Vista betroffen".
 
@glowhand: Ich versteh nicht, was ihr immer habt! Wenn euch die Informationspolitik von WF nicht gefaellt, warum kommt ihr dann ueberhaupt hierher? Und jetzt kommt mir nicht mit "War doch nur ein Scherz" oder "Kannst du Bloedmann die Ironie nicht erkennen"!
 
@Halts_Maul_Paul: sorry aber das ist ein argument das man immer aus der hosentasche ziehen kann wenn es unangenehm wird, in meinen augen die billigste art zu argumentieren und einfach nicht zulässig.
 
@Halts_Maul_Paul: Ich mag das Kommentarsystem.
 
Da sich die Angriffe verstärkt auf die neuen Betriebssysteme richten, wird Windows XP immer sicherer. Neben Windows 7 wird auch XP weiterhin auf meinem PC laufen. Ich halte XP immer noch für sehr gut.
 
@manja: Mit Windows 3.11 surfst du aber noch viel sicherer.
 
@master_jazz: *linuxfan* Hi! *linuxfan*
 
@s3m1h-44:

Das hat nichts mit Linux "Fanboy" zu tun. XP ist wirklich noch sehr gut da einige Programme (z.B. Tuneup, ESL Wire, usw...) nicht unter Win7 ohne Probleme laufen. Für Firmen gibts da ja den XP Modus in der Virtuellen aber für normal Anwender die nicht das nötige Wissen haben ist daher XP NOCH die bessere Wahl, solange Win7 nicht vorinstalliert ist.
 
@manja: Pff... Den Script-Kiddies ist doch völlig egal was für ein System sie mit ihrem Dreckscode bewerfen. Die hauen einfach alles auf ne IP-Adresse was sie haben. Wenns klappt ists gut, wenn nicht ists egal.
 
@DennisMoore: 1) Spielverderber 2)http://2blabla.ch/stuff/nuker-marketing.png 3) bb
 
@root_tux_linux: Na, schon der zweite Tag an der du dich an diesem Bug und diesem ultracoolen "Nuker-Tool" hochziehst. Keine Angst, die Pubertät ist bald vorbei und dann wird alles wieder gut :P
 
@manja: genau gebe dir vollkommen recht. darum kommt es ja noch auf einige neuen notebooks( beweis IFA) nicht nur netbooks drauf. taj kenn wir das nicht, war das nich als vista raus kam auch so, xp wurde immer angegriffen vista nicht . und hier das gleiche. damit alle win 7 ja kaufen.
 
@master_jazz: bist ein depp
 
@DennisMoore: Wie kommts eigentlich das du Tag und Nacht im Winfuture hockst? :)
 
@root_tux_linux: der kennt nix anderes
 
@root_tux_linux: Weil mich die News interessieren. Hab die RSS-Feeds von Winfuture und Computerbase aufm Handy und auf meiner Sat-TV Box. Und auf der Arbeit schau ich auch öfters mal rein weil ich es darf und weil mir die hervorragend laufenden Windows-Server (die ich betreue) die Zeit dafür geben :P
 
"Da der Port 445 unter Windows standardmäßig geöffnet ist..." Deswegen sollte man bei I-Netverbindungen auch Drucker-/Netzwerkfreigabe deaktivieren. Desweiteren ist mit dem quasi Routerstandard bei DSL-Verbindungen auch kein direkter Zugriff auf Port 445 möglich, seidenn man macht ein Port-forwarding.
 
@Homer34: eben... die Sicherheitslücke betrifft nur die, die direkt mit dem Internet verbunden sind, oder eine Weiterleitung des Ports auf seinen Rechner geschalten hat.
 
@Homer34: der text ist auch falsch von heise übernommen. Z.B. im öffentlichen netzwerken (pfw profil) ist dieser port nicht offen, bei inet verbindungen die unter vista eingerichtet werden ist die datei und druckerfreigabe ebenfalls nicht aktiviert usw usf.. Trotzdem doch ein sehr heftiger bug
 
@Homer34: Bring mal die läute nicht auf dumme gedanken, nachher fangen die noch an sich Passwörter an zu legen... Ich finds immer wieder lustig wie teilweise ganze Firmen ihre Rechner offen ins Internet stellen und da dann z.B. Baupläne oder Kontobilanzen offen legen nur weil Sie an nem Vernünftigen IT-Futzi gespart haben. Sollen die nur so weiter machen und ihr all so hoch geliebtes Windows was offen wie ein Scheunentor ist benutzen.
 
Da sag ich mal - yeay! ^^
 
Vista ist auch nicht betroffen. Datei- und Druckerfreigabe ist per Standardeinstellung nicht für das Internet zugelassen, ergo ist der Port nur im lokalen Subnetz erreichbar. Also nix da mit "Über das Internet"
 
puh .. glück gehabt ^^

bei mir läuft ja grad w7
 
@PC - Freak: Meiner Meinung nach sind auch die neuen Windows Versionen betroffen. Microsoft verschleiert das bewußt, um den Verkauf dieser Versionen nicht in Gefahr zu bringen. Warum sollte sich dieser Fehler in allen Pre-Releases befinden und in der Final plötzlich nicht mehr? Micrsoft wendet hier mal wieder die typische Verschleierungstaktik an und mehr nicht. Sonst hätte man doch schon längst eine fertige Lösung für die anderen betroffenen Systeme in der Schublade. Das ist aber eindeutig nicht der Fall.
 
Und gespannt waretn wir alle auf eine sicherheits lücke in win xp & vista welche von ms nicht gestoft wird (weil selber verbreitet!) und deshalb der umstigh auf win 7 (nicht sp1 - siehe andere news ^^) geraten wird. - - - MS Wohlt ihr mir endlich nen job als helseher anbieten ?
 
MacOSX ist auch nicht betroffen, deshalb bleibt das Appleprodukt meine erste Wahl.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte