Verbraucherschützer erfolgreich gegen Mobilfunker

Wirtschaft & Firmen Mehrere Mobilfunkanbieter müssen auf Druck des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV) rechtswidrige Klauseln aus ihren Verträgen streichen. Fast 200 Bestimmungen hielten einer rechtlichen Bewertung nicht stand. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollte dies das Ende der unechten Flatrates sein? Dort wird auch nie in absoluten Zahlen gesagt, was für den Anbieter "fair use" bedeutet. 3h/Tag die Arcor-ISDN-Flatrate genutzt reichte jedenfalls schon aus, um aus dem Vertrag gekickt zu werden... bei weniger als 3h/Tag sind aber Call-by-Call-Verbindungen billiger als die "Flatrate" von Arcor. Bin gespannt... EDIT: Hmpf, ok, geht um Mobil-Verträge, also ändert sich bei Festnetz-Internet wohl nichts
 
@Tyndal: Ich glaube du vertauscht da was! "Flatrate" Heißt nur, dass du unbegrenzt lang im Internet sein darfst und dabei soviel herunterladen kannst wie du willst! Solange diese zwei Bedingungen erfüllt sind entspricht das Angebot einer Internet-Flatrate! Das Wort Flatrate sagt NICHTS!! über die Geschwindigkeit aus die zur Verfügung steht! Insofern gibt es keine "unechten" Flatrates!
 
@bigbasti87: Ja, es ist eine ISDN-Flatrate, reden wir nicht über "Geschwindigkeit" :) Beworben mit "ohne Zeit- und Volumenbegrenzung*"... *fair use. Ich habe die Flatrate über den Monat 90h genutzt, also 3h/Tag. Sofort kam das Schreiben: "auffällig hohe Nutzung, Verstoß gegen "fair use", Kündigung" und weg war der Anschluss. Ich rede nicht von den UMTS-Flatrates, die nach ein paar Gigabyte auf GPRS gedrosselt werden und zum Monatsanfang wieder frei sind, das ist ein anderes Thema. Und "ohne Zeit- und Volumenbegrenzung" kann niemals "fair use" sein. Entweder oder. Aber da sehen scheinbar weder Regulierungsbehörde noch Regierung Handlungsbedarf beim Thema Verbraucherschutz.
 
Richtig so!!!
Es kann ja nicht sein das der Mobilfunkanbieter jederzeit den Vertrag kündigen kann, aber der Kunde nur wenn er die Frist ein hält, und das sogar nur zum Vertragsende.
 
Das is der richtige Schritt, aber wieso ist es bei vielen Providern immer noch so, dass Simkarten trotz vorhandenem Guthaben nach Zeitraum x einfach deaktiviert werden und die Aktivierung mit einer erneuten Aufladung der Sim Karte verbunden ist? Es gab doch schon Einzelurteile gegen o2 glaub ich, wo das verfallen von Guthaben richterlich untersagt wurde. Wieso macht man da keine allgemeine Vorschrift draus?
 
@Rikibu: es ist bereits allgemeingültige Rechtsprechung, was Du forderst. Es gibt mehrere Urteile auch auf Landgerichtbasis, auch für weitere Anbieter als nur Vodafone, z.b. auch T-Online. Einfach darauf bestehen unter Hinweis auf die bestehende Rechtssprechung.
 
@Rikibu: Das Guthabenverfällt nicht, nur die Karte verfällt. Du kannst das Geld auf der Karte zurück fordern. Mit einer Aufladung machst du so zusagen einen Vertrag mit den Anbieter, das er dir für ein Jahr die Nummer zur Verfügung stellt.
 
Flache Hand -> Gesicht der Anbieter -> Schmerz -> Anbieter rasend -> Anbieter macht andere noch kompliziertere Klauseln -> Flache Hand
 
@BlackFear: ...hast Du vielleicht Deine Festplatte verschluckt....?
 
Es wird allerhöchste Zeit für solche Maßnahmen. Ich habe bereits seit Ende Januar 2009 Ärger mit E-Plus / BASE wegen falscher und unberechtigter Rechnungstellung, wegen Nichtberücksichtigung von Guthaben, wegen Berechnung von Telefonaten mit der Hotline um berechtigte Einwendungen vorzutragen, trotz korrekter Einzahlungen wurden mir schon zweimal die Leitungen ohne jede Ankündigung gesperrt usw. usw. Ich kann vor BASE nur dringend warnen! Und mit den neuen Bestimmungen wird meine Position sicher gestärkt, um endlich mal nach 9 (NEUN !!!) Monaten eine korrekte Berechnung zu erhalten oder aus gesicherter Position heraus deswegen vorzeitig / fristlos zu kündigen..
 
Ich bin überrascht, dass der Reseller Victorvox nicht genannt wird.
 
@karstenschilder: Es gibt ín dieser Herde soviele schwarze Schaafe, da fallen dann eher die weissen auf. Leider muss man sich nach dieser Meldung erst mal beim Verbraucherschutz selber zu den Informationen durchwühlen, da die WF-Redaktion KEINE Quellangabe macht.
 
also wenn ich mehr als 15.000 Minuten telefoniere im Monat kündigt mir Vodafone meine Flatrate :D
 
@LuckY1710: Bitte unterscheide, was der Anbieter (Vodafone) macht und was nach Gesetz und Rechtsprechung erlaubt ist bzw. bei einer gerichtl. Überprüfung Bestand hat. Das sind oft zwei Welten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen