Navigon bringt erstes Navi mit Mobilfunk-Modul

Navigation & Autoelektronik Navigon hat auf der IFA in Berlin zwei neue Navigationsgeräte vorgestellt, die erstmals ein Mobilfunk-Modul besitzen. Im Gegensatz zu anderen Herstellern wird diese Komponente nicht in das Gehäuse integriert, sondern sitzt zwischen Kfz-Ladekabel und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Womit das dann als Mobiltelefon zählt und somit nicht verwendet/bedient werden darf, während der Autofahrt.
 
@Layor: Wusste gar nicht, dass man ein Navi während der Fahrt die ganze Zeit in der Hand hält. Normalerweise stecken die in Haltern und dann ist es so wie mit ner Freisprecheinrichtung.
 
@Slurp: Der Tastendruck zählt schon als Bedienung :)
 
@Layor: darf man bei navis auch nicht...
 
@z0rn: Seit wann das denn? Es ist im Gesetz lediglich von mobilen Kommunikationsgeräten die Rede, als quasi Handys. Ob das o.g. Geräte in Verbindung mit diesem Funkmodul als solches zählt, werden wohl im Einzelfall wieder einmal die Gerichte entscheiden müssen. Und dann hätte Layor Recht.
 
@tommy1977: Das ist wirklich interessant, ich nutze mein Handy schon lange als NAvi.
 
@mcbit: Ich denke, dass sich die Rechtsprechung im Entscheidungsfall auf den Primärzweck eines Gerätes bezieht und das ist in deinem Fall nun mal die Telefonfunktion, also ein Handy. Aber dein Gedankengang ist nicht verkehrt. Mich würde echt mal interessieren, was passiert, wenn ich auf einem Handy mit Navifunktion den Kartenausschnitt während der Fahrt zoome.
 
@tommy1977:
rein versicherungstechnisch gesehen dürftest du während dem fahren nicht essen, rauchen, radio bedienen oder was halt sonst alles ablenkt. wenn was passiert kann dir die versicherung auf grund dessen leistungen kürzen.

navis mit aktivem radarwarner sind in der schweiz eh verboten. somit ist das gerät an sich schon nicht erlaubt und kann in einer kontrolle eingezogen werden. aber der neuste trend ist schon merkwürdig. handys mit navi und navi mit handy. fehlt noch die digicam im navi, damit man streetviwe spielen kann. :-)
 
@acstrobe: Einen kleinen Unterschied gibt es dennoch. Solange das Gerät während der Fahrt nicht in Betrieb ist, kann es keiner einziehen, da die Funktion des Radarwarners ansich nicht verboten ist, sondern nur deren Verwendung. Aber ansonsten geb ich dir Recht. Was sich da so alles an Crossover-Geräten am Mark herumtreibt, ist schon erschreckend.
 
@mcbit: Handy bleibt Handy und ist verboten, auch wenn ein Rasierer drin wäre
 
@Layor: Seid wann darf ein Mobiltelefon nicht während der Fahrt bedient werden? Es darf nur während der Fahrt nicht benutzt werden, wobei dieses dazu in der Hand gehalten wird. Ich darf ein Handy also nicht in der Hand halten und telefonieren, sms schreiben, die Uhrzeit ablesen, etc. Wenn es aber in einer Halterung steckt, dann darfst du damit machen was du willst! Somit darfst du an deinem Navi ebenfalls herumdrücken bis das Display durch ist :-) MfG
 
@nkler: Welchen Unterschied macht es, ob ein handy mit NAVIfunktion an der Frontscheibe klebt oder ein reines Navi?
 
@DarkTrance: So ist es. Ich darf ja auch mit freisprecheinrichtung telefonieren.
 
@DarkTrance: Da irrst du dich.
 
@Layor: Das glaube ich nicht! "§ 23/Ia StVO: Sie benutzten als Führer des Kraftfahrzeugs verbotswidrig ein Mobil- oder Autotelefon, indem Sie hierfür das Mobliltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnahmen oder hielten." So und nicht anders lautet es im Bußgeldkatalog. Wenn ein Telefon in einer Halterung steckt, darf ich per Tastendruck ein Gespräch anehmen etc. -> Ich halte es nämlich nicht in der Hand! Da ein entscheidendes Merkmal fehlt, ist der Tatbestand nicht erfüllt.
 
@DarkTrance: Wie gut dass das Recht immer so eindeutig ist. Immer. Deswegen ist jede Tötung ein Mord und jede Verletzung eine einfache Körperverletzung. Und strafbar nur das halten des Handys. Oder doch nicht? Denn es ist auch die Frage, was der Gesetzgeber WOLLTE. Und das heißt: keine Handybenutzung mit den Fingern während der Fahrt. Hände sollten am Steuer bleiben. Es wäre demnach auch das SMS-Schreiben in der Halterung verboten. Alles andere wäre ja echt Unfug..... Und was das Navi betrifft: die Funkfunktion (man kann ja wohl eh nicht telefonieren!) führt ganz sicher nicht dazu, dass es als Handy bewertet wird. Die Funktion ist weiterhin die Navigation. Und wie jedes Navi vorher anzeigt (aus haftungstechnischen Gründen für den Hersteller) darf das Navi nicht während der Fahrt bedient werden wenn es vom Verkehr ablenken könnte.
 
Warum nehmen die Hersteller solcher Sachen immer T-Mobile als Anbieter. Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht
 
@Bamby: weil sie das besser einschätzen können als du.
 
@Matico: Findest du etwa die Preise ok? Also ich nicht. Noch besseres Beispiel is ja wohl das Iphone.
 
@Matico: Weil sie damit mehr verdienen, als bei der Kooperation mit anderen Anbietern.
 
nur vom feinsten halt .........................................................
 
@Bamby: Stell Dir vor, das Navi wäre auf E-Plus angewiesen, dumm gelaufen. T-Mobile hat nunmal das flächendeckend beste Netz in D und enorm viele Firmen und Partner weltweit.
 
@mcbit: Ok stimmt von der Seite hab ich das noch gar nicht betrachtet.
 
@Matico: frage: was bekomm ich denn für diese 19,99 grundgebühr? antwort t-mobile shop: ja ähm.. wir sind testsieger... AHA t-mobile ist einfach nur total überteuert.
 
@Bamby: Weil Vodafone schon mit TomTom verheiratet ist.
 
Hat das TomTom 940Live sowas nicht schon lange drin?
 
@Celine Dion: Es gab auch in den 60er Jahren schon elektrisch faltbare Hardtops bei Autos...und? Ich finde diese Technik auch heute noch faszinierend. Ich möchte damit sagen, dass irgend jemand immer den Anfang macht und andere nachziehen.
 
widerspruch: "erstes Navi mit Mobilfunk-Modul" <-> "Im Gegensatz zu anderen Herstellern wird diese Komponente nicht in das Gehäuse integriert"
 
@Conos: Die Überschrift stimmt auch nicht. TomTom hat das schon länger in den Go Live Geräten.
 
@Conos: Navigon bringt SEIN erstes Navi mit Mobilfunk-Modul...
 
Im groben und ganzen haben manch Leute hier schon Recht. Es gibt wenig unterschiede zwischen dem neuen NAVIGON Traffic Live und dem TomTom Traffic HD. Beide nutzten die neue Verkehrsinformationsquelle: die Handys von Menschen, die im Auto unterwegs sind. Aufgrund dieser Daten weiß das Navi ganz genau, wo sich die Handynutzer (mit Navi) gerade mit ihren Autos befinden, und in welche Richtung sie sich mit welcher Geschwindigkeit durch das Straßennetz bewegen oder wo gerade der Verkehr kein durchkommen zulässt.

Zum Thema Rechtslage gibt der Gesetztberder dies vor: (Vorschrift: § 23 Abs. 1a, § 49 Abs. 1 Nr. 22 StVO: § 24 StVG: __ BKat) "Dem Fahrzeugführer ist die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält. " Ein Navi muss nicht gehalten werden und ein kleiner Tip auf den Display ist bis Heute nicht verboten. Das einzige was die Nutze beachten sollten ist das, dass wenn es wegen dieses Tippen´s zum Crash kommt zehlt die Versicherung nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles