Amazon Kindle 2 gehackt und Linux aufgespielt

Peripherie & Multimedia Jesse Vincent konnte den eBook-Reader "Kindle 2" aus dem Hause Amazon weitgehend unter seine Kontrolle bringen und das freie Betriebssystem Ubuntu 9.04 darauf installieren. Er teilte mit, dass dies nur der erste Schritt gewesen sei. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, auch mit dem aufspielen von Linux wird das Ebook dadurch nicht interessanter.
 
@kinterra: Aber freier!
 
@kinterra: Naja das ebook vielleicht nicht aber der kindle, vorallem weil dann amazon keine bücher wie letztens bekannt wurde, als sie Bücher von George Orwel (zb. The Animal Farm) zensieren kann.
 
@kinterra: die User machen Dinge User-Friendly.... Industrie hat damit schon längst aufgehört... sehe HD+ und DRM
 
@OttONormalUser: Und? Der Kindle kostet über 300 €, ist klein, frißt stom und die quali ist gegenüber einem konv. Buch auch mangelhaft. Ein Laptop/Netbook ist da eine bessere alternative.
 
@kinterra: Ich würde dir mal empfehlen dich richtig über den Kindle zu informieren.

Dann würdest du erkennen, dass dein Vorschlag mit einem Netbook/Laptop nun völlig daneben ist und die Qualität wenn man von Farbbildern absieht kommt durchaus an normale Bücher ran.

Der Kindle verbraucht übrigens nur Strom wenn er "umblättert".

Mit einem Netbook würde ich ein Buch jedenfalls nicht lesen wollen, da ist ein Kindle und vergleichbares durchaus besser.

Und als Student wäre das durchaus eine gute alternative zu den vielen Büchern die man durchaus braucht.
 
@kinterra: Du weißt anscheinen nicht mal was der Unterschied zwischen einem LCD und E-Paper ist :D Und das auf einer IT Website....
 
@Empath: industrie macht sachen wie drm nur weil user nicht wissen wann schluss ist....wenn im kindergarten drei leute knete essen gibts halt auch keine mehr für den rest
 
@Ludacris: die haben doch nichts zensiert, die haben doch nur Lizenzbedingungen durchgesetzt von denen sie ausser Reputationsschäden nichts haben
 
Ich hoffe das da demnächst mehr Konkurrenz zum Kindle kommt. Ich finde den Spaß noch ziemlich teuer. Auch wenn das Display eine spezielle Entwicklung ist, glaube ich nicht, das der hohe Preis deswegen angemessen ist.
 
@Kalimann:

* Sony Reader PRS-505/700
* BeBook
* COOL-ER
* Cybook Gen3
 
Naja, Ubuntu vielleicht, aber wohl ohne Fenster-Manager. Womit das Gerät nur mit Kommandozeile bedienbar sein dürfte - vorläufig zumindest. Für die Zukunft ergeben sich aber wohl interessante Möglichkeiten. Vielleicht Wardriving mit dem Kindle? Oder ist dafür die Rechenleistung zu lahm?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Kommt auf die Geduld des Benutzers an. Ich denke wird schon irgendwie funktionieren. Aber dafür gibt es sicherlich schnellere Hardware in der selben Preislage ohne großartiges "Gefummel".
 
@Der_Heimwerkerkönig: Da biste mit jedem Handy besser bedient. Aber frei jedes Buch/Format lesen können ist interessant...
 
Welchen Sinn hat das ganze eigentlich?! Wieso sollte ich sowas überhaupt versuchen? ^^
 
@futuretrunks: Das ganze nennt sich ein Hack. Also aus etwas "unmöglichem" möglich machen. Mich interessiert das ganze irgendwie, aber eher die Ergebnisse. Selber Hacken ... nunja, ich müßte viel lernen, viel lesen, viel erforschen usw. und dafür bin ich zu faul, dumm, unmotiviert ...
 
@futuretrunks: Es ist in erster Linie eine Herausforderung, sowas wie eine Denksportaufgabe. Und daneben natürlich ein Test dessen, was möglich ist.
 
@localghost: Mein MP3-Player kann durch ein Hack z.b. Eier kochen. Das zwar nur einmalig, danach ist das Gerät hin. Aber es funktionert. Sinnlos. Aber wenn man mal in der Natur nur Wasser, ein MP3-Player und Eier dabei hat: Sehr nützlich :D
 
@Kammy: Wenn Du jetzt noch erläuterst, was Du damit sagen willst, bekäme dein Kommentar vielleicht so etwas wie Sinn. Aber nur vielleicht.
 
@localghost: Das viele Sachen gemacht werden, weil es geht. Der Ansporn zum gelingen ist oftmals Sinnfrei. Das Endprodukt am Ende auch.
 
@Kammy: Ich verstehe nicht, warum du und andere den Kindle-Hack als sinnlos ansiehst? Aus meiner Sicht ist das wirklich sehr interessant. Durch solche Hacks ist es doch erst erstrebenswert sich den Kindle zu kaufen! Ich finde den Kindle sehr interessant, aber solange Amazon darauf zugreifen kann und mir meine Bücher zensieren und klauen darf, werde ich dieses Ding nicht kaufen. Aber wenn es einen funktinierenden hack gäbe, mit dem ich auch meine bei Amazon gekauften Bücher nutzen kann und pdf-Dateien, dann würde ich mir den Kindle sofort kaufen.
 
@Kammy: Es gibt eine ganze Reihe von sinnlosen Dingen. Grenzen auszudehnen und Horizonte zu erweitern gehört gewiss nicht dazu.
 
@seaman: Es ist nicht Sinn des Gerätes. Das du den Hack magst sei dir auch unbenommen. An solchen Geschichten verdient aber keine Firma etwas. Auch kein Schriftsteller. Wenn man etwas zweckentfremdet weil es geht macht es auch nichts besser. Du magst es z.b. kaufen und ich nicht. Ist doch o.k. Angebot und Nachfrage. Ich will jedenfalls niemanden missionieren.
 
@Kammy: Mag sein, dass Du niemanden missionieren willst. Dafür stellst Du dein Desinteresse verstärkt zur Schau.
 
Das nächste Ziel sollte klar sei: Doom!
 
Gewisse Bücher scheinen geschrieben zu sein, nicht damit man etwas daraus lerne, sondern damit man wisse, daß der Autor etwas gewußt hat.
 
jetzt noch mit wine wow draufhauen und spaß haben :D
PS: ich hasse wow ich habs nur für die wow freaks geschrieben :D
 
Warum verschwendet jemand seine Zeit um auf einem Gerät, daß eh kaum jemand nutzt Linux aufzuspielen? Und was ist daran so dermaßen besonders? Kaum ist irgendein technisches Gerät auf dem Markt, probieren irgendwelche Verrückten Linux darauf zu installieren. Bisher haben solche Aktionen weder den Geräten, noch Linux irgendeinen nennenswerten Vorteil gebracht....
 
@akonze: Der Apple Ipod wird ja auch erst gehackt anständig benutzbar. Ohne Hack kann das Ding ja noch nicht mal OGG! Ohne Hack klaut Amazon sich einfach teurer gekaufte Bücher wieder aus deiner teuer bezahlten tragbaren Kindle Bibliothek heraus, wenn es Amazon gerade gefällt. Info: [Handelsblatt.de] http://tinyurl.com/lozw6k Mit Linux bestimmt man endlich wieder selbst über sein Eigentum!
 
@akonze: Sicherlich nicht deshalb, um deine Interessenlosigkeit zu brechen.
 
@akonze: Na, ich warte noch drauf, bis auf allen Haushaltsgeräten Linux läuft und ich dann vom Laptop den Kühlschrank fragen kann, ob ein kühles Bier parat liegt. Wenn ja, hole ich es, ansonsten bekommt ein Roboter das Kommando, Bier kaltzustellen und das wird selbstverständlich sofort geprüft und bestätigt. Soweit die Vision...===========================
Klar erscheint es ein wenig sonderbar, wenn versucht wird, auf jedem Gerät etwas anderes aufzuspielen als das, für das es vorgesehen ist. Aber ist es nicht die Neugier des Menschen Dinge in Erfahrung zu bringen um etwas dazu zu lernen? Dies gepaart mit ein paar Ideen und persönlichen Vorstellungen sorgt dann dazu, dass eben mal auf einem eBook-Reader, einer x-Box oder einer D-Box ein Linux installiert wird und dadurch ggf. sogar zusätliche Funktionen freigeschaltet werden. Da finde ich persönlich nichts Schlimmes dran. :)
 
@FFX: Wird endlich Zeit, dass mein Kühlschrank Kaffee kochen lernt..
 
Er hat sich "einemCross-Compiler bedient"? Oh mann, rettet dem Dativ, denn der Dativ ist dem Genitiv sein Feind, was? <facepalrm>
 
@Aspartam: Dann sollte man auch anmerken, daß es eigentlich "Unterfang" lauten müsste ggf. sogar "in seinen (web)log". Auf seinen Log klingt irgendwie, suspekt für meine Ohren. Auf seiner Website *grübel* .. Deutsch ist schon eine schwere Sprache, besonders, wenn man sie mit englisch mischen möchte.. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.