Cyberterror: Keine Strafe nach MySpace-Selbstmord

Social Media Im Juli 2006 ereignete sich um US-Bundesstaat Missouri eine traurige Geschichte. Ein 13-Jähriges Mädchen wurde von einem angeblichen MySpace-Freund so lange psychisch unter Druck gesetzt, bis sie Selbstmord beging. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Laut dem Richter würde man unzählige Internetnutzer zu Kriminellen machen, wenn man jeden Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen als einen widerrechtlichen Zugriff auf ein geschütztes Computersystem betrachtet. " ... jah viell, aber in diesem Fall ist eine 13-Jährige an den Folgen des Verstoßes gestorben! Das ist denk ich was anderes, als ein reiner Verstoß!
 
@VinD: Ja, natürlich hast du mit deiner Ansicht Recht, aber vor dem Gesetz spielen die Folgen eines Vergehens keine Rolle, sondern nur das Vergehen. Ein Beispiel, wenn du in der Apotheke ein seltenes Medikament klaust und ein Mensch stirbt, weil er das Medikament gebraucht hätte, wirst du nicht für seinen Tod verantwortlich gemacht, sondern nur für den Diebstahl, denn die Folgen deiner Tat konntest du ja nicht kennen und eine Absicht kann man deswegen auch nicht unterstellen.
 
@VinD: Wenn Mobbing in Missouri nicht verboten ist, dann kann die Alte auch nicht wegen Mobbing und der Folgen bestraft werden, solange sie nicht direkt zum Selbstmord oder so aufgerufen hat. Ob man deren Handlung nun mag oder nicht. Das einzige, was man versucht hat ihr anzuhängen, war, dass sie ihre Identität verschleiert hatte und das Mädchen so "betrogen" hatte. Aber genau dieser Vorwurf ist jetzt abgewiesen worden - in weiten Teilen des Internet (siehe die Benutzernamen hier, wer heißt wirklich VinD, Blackfear oder jigsaw, um die Schreiber der ersten 3 Kommentare als Beispiel zu nehmen) gibt man (aus gutem Grund) seine wahre Identität nicht preis. Und weil das üblich ist, kann man sie dafür nicht verurteilen.
 
@Legastheniker: Falsch. Wenn Du das Medikament klaust, es jemanden gibst und der daran stirbt, bekommst Du mindestens ne Anklage wegen fahrlässigem Totschlags in Tateinheit mit Diebstahl und Weitergabe/Verkauf von verschreibungspflichtigen Arzneien. Auch Mobbing kann in Deutschland strafbar sein und auch die Folgen die daraus entstehen.
@rallef: Es ist was anderes, ob ich einen Usernamen (Scaver) nutze, wo a) jeder weiß das es nur ein fiktives Pseudonym ist oder ob man b) Alter, "Realen" Namen, Geschlecht usw. fälscht. Was die Justiz angeht bin ich froh, dass ich in Deutschland lebe. Sie ist nicht perfekt, aber ne bessere gibt es auf diesen Planeten nicht!
 
@Scaver: Wieso ist Legasthenikers Post falsch...lies nochmal! In Deutschland kann Mobing strafbar sein...dieser Fall spielt sich jedoch in den USA ab und da ist vieles möglich und nichts.
@Legastheniker: Mobing und Psychoterror die ein kleines Kind von 13 Jahren dazu bringen, sich um zu bringen, sind stark anders als der Diebstahl eines Medikaments. Die hier aggressiv handelen Person sollte in jedem Fall sich über ihr handeln und eventuelle Konsequenzen bewusst sein. An reifen Alter kann es ihr ja nicht gefehlt haben. Dieser Fall geht weit über moralische Grenzen hinaus, so das meiner Meinung dies in böswilliger Absicht erfolgte, egal welcher Konsequenzen. Und damit gehört nach meiner Ansicht die Angeklagte hinter Gittern.
 
@Scaver: Meine Aussage ist richtig, du interpretierst nur ganz andere Wege mit hinein, von denen ich gar nichts gesagt habe. Denn ich sprach nur über einen Diebstahl, du sprichst darüber hinaus über die Weitergabe des Diebesgut mit Todesfolge, was logischerweise dann ein anderen Hintergrund hat und anders bestraft wird.
 
@Scaver: Sind das dann aber nicht zwei verschiedene Vergehen? 1. Der Diebstahl 2. Die fahrlässige Tötung. Für 2. sollte irrelevant sein, ob das Medikament nun geklaut, gekauft oder sonstwo her war. In obigem Artikel steht nichts darüber, ob es einen weiteren Prozess wegen des Mobbings mit Todesfolge gab. Vielleicht gab es hierfür keine passende Grundlage (was wiederum sehr schade wäre - darf man nach dortigen Gesetzen Leuten mit Schadabsicht emotionell so sehr zusetzen, dass sie sich etwas antun (auch wenn die Folge vielleicht über die erwartete hinausgeht), ohne dass es passende Gesetze dagegen gibt?), und man hat daher versucht, sie über "Computermissbrauch" dranzukriegen - was aber im vorliegenden Fall nun ebenfalls nicht klappte.
 
Oh, Rechtsexperten diskutieren. Da will ich mal nicht stören *hust*
 
Koennte man schon fast als perfekten Mord bezeichnen... ich möchte zwar gerne wissen was die Frau fuer einen Beruf hat/hatte? Kinderpsychologin? Und hier sieht man wieder wie naiv Jugentliche in dem Alter sind, wo sie doch alle glauben schon so erwachsen zu sein...
 
@BlackFear: Dann hat sie den Job verfehlt. Das ist an Krankheit nicht zu überbieten. Und noch schlimmer ist, dass man dagegen anscheinend nichts unternehmen kann.
 
@ChuckDerBiber: Wieso Job verfehlt? Ein guter Psychologe kann dreimal mehr mentalen Schaden anrichten als er je wieder gut machen könnte... aber im eigentlichen Sinne geb ich dir mit deiner Behauptung vollkommen recht.
 
Meine Abscheu gegenüber dieser Frau ist nicht in Worte zu fassen.
 
@jigsaw: Dann solltest du mit dieser Frau ein Spiel spielen :)
 
Mit den Gefühlen eines Menschen zu spielen ist widerwärtig, ihn in den Selbstmord zu treiben ist.. ich bin sprachlos.
 
...das gibt es doch gar nicht, dass man (diese Frau) damit ungestraft davon kommt!! Diese Rechtssysteme verstehe ich einfach nicht mehr. Diese Frau dürfte NIE NIE wieder frei herumlaufen....
 
Es ist einfach nicht zu glauben, das eine derart Verachtenswerte person mit dieser beabsichtigten Tour und vielleicht auch der beabsichtigten Folge einfach so durch kommt. Aber das beiweißt wieder einmal:
Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
 
@CHAOS.A.D: Ich stimme dir zwar zu, aber in Deutschland wäre der Fall wohl ähnlich gelaufen. Zwar könnte man über den Account eine IP ermitteln, damit den Anschluss herausfinden... aber wer aus der anderen Familie nun am Rechner gesessen hat, das verrät die IP nicht. Nur die Mutter? Oder doch die Tochter? Der Vater? Der Bruder? Freunde des Bruders? Alle zusammen? Jeder mal einzeln? Gegen wen erhebst du da Anklage?
 
@Tyndal: steht ja sogar in der news wer das verbrochen hat "Allerdings steckte hinter dem angeblichen Liebhaber die Mutter einer Ex-Freundin des Mädchens."
 
@krauthead: Naja, ob sich irgend eine Rechtsprechung auf eine Winfuture-News stützt? Da steht nichts davon, dass die Frau ein Geständnis unterschrieben hat. Bei einer Gerichtsverhandlung müsste die Familie einfach geschlossen die Klappe halten (keine Aussagen, die einen selbst oder Familienangehörige belasten würden) und dann wäre es Aufgabe der Ermittler, herauszufinden, wer am PC gesessen hat. Ob sich dafür dann eindeutige Beweise finden lassen, wage ich zu bezweifeln. Und ob anhand von Indizien die Geschworenen die Frau für schuldig befinden würde, wäre die zweite Frage. Und diejenigen unter euch, die sich IMMER mit ihren realen Daten im Internet ausgewiesen haben und noch nie eine falsche Idendität angenommen haben (ohne sich über evtl. Konsequenzen Gedanken zu machen), die werfen jetzt bitte den ersten Stein :-) (oder das erste Minus). Klar gehört so ein Verhalten bestraft, aber weder in den USA noch in Deutschland ist das so ohne weiteres möglich.
 
Das die Frau so davon kommt ist einfach nur ein Witz. Da zeigt sich mal wieder was ein Leben heute noch wert ist, echt traurig.
 
Ich bedauere das ein kleines Mädchen sterben mußte die gerade mal 13 jahre jung war und ihr Leben noch vor sich hatte. Aber ich verstehe den Richter wenn wirklich jeder gleich als Terrorist gilt oder schwer Verbrecher nur weil er sich nich an die Nutzungs bedingungen einer Plattform hält wäre doch auch krass. Und das jetzt kein Gesetz gefunden wird um der Frau zu einer gerechten Strafe zu zu führen ist ja noch viel Schlimmer. Die frau und Mutter kommt jetzt vollig ungeschoren davon das ist schade für das Kind welches sterben musste nur weil eine Mutter nicht klar kam.
 
@303jayson: Ich glaube, das letzte Mal, dass ein "Gesetz gefunden wurde" um jemanden zu bestrafen, dürfte nach dem Ende des 2. WK bei den Nürnberger Prozessen gewesen sein. Bitte korrigiert mich, wenn ich damit falsch liege!
 
@ethernet: Ah, ich glaube 303jayson meint durchaus "gefunden", im Sinne von "aus der Menge der bestehenden Gesetze heraus als geeignet zur Ahnung der vorliegenden Tat identifiziert". Woran Du denkst ist vermutlich eine rückwirkende Gesetzgebung, im Sinne von "nachträglich eingeführt, um auf einen Tatbestand zu passen".
 
bleibt zu hoffen, dass der fall die runde macht. dann "kümmern" sich vielleicht andere um diese kranke frau.
 
@hjo: Jo, nur daß sich diese sann strafbar machen würden. Gerechtigkeit ist ja inzwischen leider verboten... X(
 
@hjo: Boah, wie ich Selbstjustiz hasse! Tritts du auch gegen jedes Auto, das im Parkverbot steht?
 
@Vollstrecker: ein menschenleben ist für dich genau so viel/wenig wert wie ein auto? erschreckend...
 
@Vollstrecker: auf welche art und weise man das tun kann ist ja jetzt bekannt ... kommt man ja straffrei davon... was würdest du tun, wenn es deine 13 jährige tochter wäre...
 
Nun, die Idee eines Rechtsstaates sieht unter anderem vor, dass eben nicht jedermann und -frau die Umsetzung seiner/ihrer Vorstellungen von Recht - und wenn diese auch noch so eingängig seien, und wenn das Verbrechen auch noch so abscheulich ist - selbst in die Hand nehmen darf. Wer hier nach Selbstjustiz schreit - und das auch noch ohne mehr über den Fall zu wissen als oben in ein paar dünnen Zeilen geschildert wurde -, hätte sich sicherlich früher auch des fackelbewehrten Lynchmobs vor dem Haus der Rothaarigen im Dorfe erfreut.
 
Es ist natürlich nicht schön wenn man auf so eine Art und Weise terrorisiert wird...

Aber wer sich durch sowas das Leben nimmt, ist selbst schuld. Sorry, aber kein mitleid...

Als ob die gute Frau vor hatte, das arme Mädchen mit ihren mySpace-PMs oder was weiß ich in in den Tod zu treiben...was für ein Schwachsinn... Ich glaube mit dem Selbstmord hat sogar die gute Frau nicht gerechnet... Amen.
 
@Drascher: Genauso sehe ich das auch. Und wenn sie es wollte und bestraft wird, so sollten dann auch die Eltern des Opfers eine geringe Mitschuld tragen. Wie kann man so ein Kind, bei dem es anscheinend an Selbstbewußtsein mangelte, unkontrolliert das Internet nutzen lassen? Sie hat sich ja nicht von heute auf morgen umgebracht, da muss es doch anzeichen dafür gegeben haben, bis es soweit kam.
 
Wie schon Drasche oben gesagt hat wenn ma so Hirnlos is und sich wegen einem virtuellen Freund das Leben nimmt is man iwie sehr dumm und selbst schuld. Ich meine sie hat "ihn" nicht einmal GESEHEN!!! Allderdings finde ich das Rechtssystem der Amis wirklich nur scheisse! Ich meine es IST mord! Was is daran so schwer zu erkennen/veruruteilen?!
 
@KROWALIWHA und Vollstrecker: Bescheidene Frage: Ihr habt keine heranwachsenden Kinder, oder?
 
@jigsaw: DU hast mir die Worte aus dem Mund genommen, danke :-)

@KROWALIWHA, Vollstrecker und Drascher: Ich glaube Ihr vergesst das das Mädchen 13!!! Jahre alt war. In dem ALter ist JEDER für Manipulationen seitens Erwachsener empfänglich. Der eine mehr, der andere weniger. Und wenn man sich den Text durchliest, merkt man doch das die Frau sich gezielt das Mädchen ausgesucht hat. Also was gibt es da noch für Fragen? Vorsetztlich und kaltblütig (MEINE MEINUNG). Lebenslang weg!!
 
@Kazool: Schliesse mich Kazool und jigsaw an, hab selber 2 Kinder. Interessant ist die Aussage von Drascher: "aber kein Mitleid". Wow. "...wer sich durch sowas das Leben nimmt, ist selbst schuld". Hast Du vorher nochmal gelesen, was Du geschrieben hast, bovor Du auf "Abschicken" geklickt hast. Man, das war ein Kind! Nix vollwertiges, ein in der Entwicklung stehendes Kind!!!! Und wer mit dieser Altersklasse zu tun hat weiss, dass gerade diese Kinder - hin und hergerissen durch Alltag und Eindrücke - mehr als empfänglich für das GUTE als auch das SCHLECHTE sind! Ich bin kein rachsüchtiger Mensch, versuche auch immer diplomatisch die andere Seite zu sehen. Aber bei der Frau sehe ich nur ein schwarzes Loch. Und dann eines zum Thema "kein Mitleid". Wie würden die Leute hier schreiben, wenn es das eigene Kind war?
 
@KROWALIWHA: ???? Erst sagst Du, sie ist selber schuld, und dann sagst Du, es ist Mord? Wenn jemand (nach Deiner Argumentation) ermordert wird, ist er also selber schuld...aja.
 
@KROWALIWHA:
Samal ganz ehrlich solche Kommentar würd ich gleich Löschen. Das Mädchen als Dumm zu beschimpfen ist in meinen Augen eine ziemlicher Dreckskommentar.
Du kannst doch nicht sowas schreiben nur weil DU davon "überzeugt" bist dich an ihrer Stelle nicht umgebracht zu haben.
Das Mädchen ist tot und das finde ich nicht Dumm das finde ich sehr traurig.
 
Gutes Futter für VdL.
 
Das ist etwas, was in unserer Welt ständig passiert. Leider fehlen einem dafür die Worte, so daß man sie in Gesetze pressen könnte. Mich macht sowas mächtig wütend !
 
Die war 13 Jahre alt, in dem Alter entwickelt sich die Psyche noch. Da ist es verständlicher, dass ein Mensch sich wegen SOWAS umbringt als wenn man das mit nem von mir aus 18-jährigen Mensch macht, der psychisch in ordnung ist, von daher lästert nicht blöd drüber.
Die Frau jedoch... wie alt? 50? Ist die irgendwo im Teenageralter geistig hängen geblieben oder so ? Als erwachsener kann man sowas einfach nicht tun o_O
 
Wenn eine 13 jährige so empfänglich für GUTE wie SCHLECHTE Signale von Außen ist, dann gehören die Kinder eben nicht an den PC, schon gar nicht ans Internet. Ich glaube jede Mutter oder jeder Vater weiß inzwischen, was einen im Internet erwarten (kann). Aber liebe Leute, man kann das nicht pauschalisieren. Wenn „kleine Kinder“ in der 5., 6. oder einer anderen „jungen“ Klasse ihre Lehrer fertig machen, sind es die bösen 13 jährigen Kinder, bei denen Hopfen und Malz bereits verloren ist. Denen kann man ja auch nichts mehr beibringen… Wird dann ein kleines Mädchen durch mySpace-PMs in den Selbstmord getrieben, reden wir wieder von den kleinen labilen Kindern, die einem aus jedem Stockwerk hinterher springen würden. Man sollte mal die Tatsachen im Blick lassen: Eine Frau hat sich unter einer falschen Identität (ach, wie ungewöhnlich im Internet) die bekannte mySpace-Plattform zu Nutze gemacht, und einem kleinen Mädchen ganz böse PMs geschrieben. Das ist kein Mord? Oder hat die Frau etwa in ihre Kristallkugel geblickt und konnte ahnen, was sie damit anrichten wird? Es ist eine unschöne Geschichte, keine Frage, aber die Sache ist von einem Mord so weit weg wie das juristische Vorstellungsvermögen einiger User hier…
 
@Drascher: Wenn die bösartige Alte kein Internet gehabt hätte, um die Kleine vom Leben in den Tod zu treiben, dann hätte die bösartige Alte wohl Telefon benutzt oder Wände mit bösen Sprüchen beschmiert, um die Kleine vom Leben in den Tod zu treiben. Häng dich nicht am Internet auf.
 
Bin ebenfalls der Meinung, daß die eigentliche Tat, nämlich eine minderjährige Person absichtlich in den Selbstmord (oder zu was auch immer) zu treiben, völlig unabhängig von irgendeiner Plattform betrachtet/verurteilt werden sollte. Ob für die Übermittlung der schädlichen/manipulativen Nachrichten letztendlich Telefon, Briefe, eMails, Chats, Video-Hoster (wie eben myspace etc.) oder von mir aus auch Graffitis benutzt werden ist IMHO völlig nebensächlich. Solch ein Urteil wäre wohl in Deutschland kaum denkbar, den offensichtlich wird hier (in der Regel) das eigentliche Vergehen angeklagt und verurteilt. z.B. ist ja bekanntermaßen in Deutschland die Holocaustleugnung strafbar und das völlig unabhängig davon, ob diese mündlich, per Telefon, eMail, Fax, Brief, in Web- Foren, in der Zeitung, als Video, Leuchtschrift oder sonst wie erfolgt. Offensichtlich hat die USA nicht nur ein Problem mit ihrem Krankenkassensystem...
 
Ich lese diese Meldung mit Fassungslosigkeit! Mir ist es auch wirklich sowas von sch**ssegal mit welchen Hilfsmitteln diese böseartige Alte Kinder und Jugendliche in den Tod treiben will. Aber Fakt ist, das diese Täterin es bereits einmal gemacht hat und das die Gesellschaft und besonders Kinder und Jugendliche vor solchen bösartigen Täterinnen geschützt werden muss. Egal ob die Täterin für ihre bösartigen Anschläge, Internet, Telefon, Briefe oder böse Sprüche auf Wände schmieren benutzen will, um Kinder und Jugendliche vom Leben in den Tod zu treiben! Die bösartige Alte gehört weggesperrt!
 
Irgendwie schon interresant, das in der Meldung beschriebene Mopping wurde von der Mutter und ihrer Tochter GEMEINSAM begannen, und sie hatten sogar noch Hilfe von einem Arbeitskollegen der Mutter. Trotzdem schimpfen alle nur auf die Mutter. Man könnte fast meinen niemand hat sich die Mühe gemacht mal ein bischen mehr darüber in Erfahrung zu bringen.
 
Oh man, wenn die Tathintergründe tatsächlich real dargestellt wurden, dann gibt es eigentlich nur eine konsequente Lösung. Massivste Bestrafung. Die Kleine hatte imho ernsthafte Probleme, so dass sie sich auf solche Gespräche eingelassen hat und eine Entscheidung getroffen, aber das steht nicht zur Debatte.

Meiner Meinung nach spielt es leider eine untergeordnete Rolle, in welchem Land eine Straftat gegen Kinder stattfindet - diese wird immer unterbewertet werden und der Täter aus mir unbegreiflichen Gründen geschützt. Ich bin Vater von 2 kleinen Jungs und werde versuchen meine Kinder in solchen Fällen vor dem deutschen Rechtssystem schützen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte