Adobe: Probleme beim Support eingeräumt

Wirtschaft & Firmen Der Softwarekonzern Adobe hat sich in Form von einem zur Verfügung gestellten offenen Brief bei allen Kunden des Unternehmens entschuldigt. Angeblich sei der Service in der letzten Zeit nicht zufriedenstellend gewesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na immerhin sind sie ehrlich.
 
@Cheatha: Der Grund ist, das Adobe schlecht bezahlte Leute zu Mindestlöhnen einstellt und die Arbeitsbedingungen einfach nur schlecht sind. Dann kommt noch hinzu das der deutschsprachige Support vor kurzem von Berlin nach Polen umgesiedelt wurde um noch mehr bei den Mitarbeitern einzusparen. Als der Support noch in Deutschland war, haben die Supportmitarbeiter nicht mal 1.000 Euro netto verdient, jetzt ist es bestimmt noch weniger. Und wenn jemand gerade mal 100 Euro mehr als Harz4 bekommt, ist doch wohl klar wie die Motivation der Mitarbeiter ist.
 
@derberliner06: Wie kommst du denn auf Polen??? Görlitz liegt in Deutschland!!!
 
@MourneProof: Das habe ich von einem ehemaligen Supportmitarbeiter gehört. Die sollen wohl alle Mitarbeiter in Berlin entlassen haben.
 
@derberliner06: Das mag richtig sein, dennoch liegt Görlitz in Deutschand und nicht in Polen!
 
@MourneProof: Hab ich geschrieben das Görlitz in Polen liegt? Ein Teil des Adobe- Support kommt seit neusten aus Görlitz. Ein Teil ist nicht der ganze Support. Ein weiterer Teil kommt z.B. aus Mumbai (Indien)
 
Natürlich als PDF :D
 
Alles wird outgesourct, nach Indien oder in den Osten und man wählt natürlich den billigsten Anbieter. Danach wundert man sich, wieso nicht's mehr klappt und einem die Kunden davonlaufen.

Adobe hatte von jeher einen eher zweifelhaften Support oder für nichtzahlende Kunden eigentlich gar keinen - ich habe jedenfalls noch nie Antwort von denen erhalten.

Das letzte Beispiel was ich selbst erlebt habe, war hier in der Schweiz die neue Supportorganisation von HP vor einigen Monaten (Hotline irgendwo in Bulgarien): miese Telefonqualität, Mitarbeiter die kaum Deutsch sprachen, technisches Knowhow gleich null und regelmässiges Nichteinhalten von Supportzeiten (nächster Tag onsite war dann in 2-7 Tage onsite uns solche Spässe).

Es ist fast bei allen Firmen das gleiche: sparen wo's nur geht und das einzige Ziel ist der Shareholder Value. Alles andere zählt nicht mehr...
 
@icon71: Danke für das Beispiel. Ich wollte schon fragen, wer hier solche Unannehmlichkeiten bei Adobe miterlebt hat. Einen offener Brief zum Thema "schlechten Support" einer Firma, ist ja schon ein Riesen Zugeständnis. Ich sehe es aber positiv, ein Weg der Besserung.
 
@icon71: Was is Shareholder Value?
 
@Ensign Joe: http://de.wikipedia.org/wiki/Shareholder_Value
 
@Luzifer: Wird sicherlich schon bald anders !
 
@icon71: Es wurde nicht einfach nur 'outgesourced', denn das war vorher schon. Es wurde zusammengefasst. Ein dienstleister Weltweit, denn das bringt die größten Vorteile. Informier dich Vorher, befor du wilde behauptungen aufstellst.
 
Ein Teil des Adobe- Support kommt seit neusten aus Görlitz.
 
Na da hat sich Adobe aber selbst bei der Entschuldigung nicht mit Ruhm bekleckert. Eine Entschuldigung die der Kunde erst runterladen muß ist irgendwie stillos. Da hätte man wenigstens ne Rundmail für registrierte Kunden machen können. Mit persönlicher Anrede usw.
 
@DennisMoore: Wenn du allen ne E-Mail schreibst, bekommen das auch alle mit, wenn du das hintenherum machst, hast du dich entschuldigt und nicht jeder Adobe Kunde hat mitbekommen das der Support eigentlich Scheiße ist bzw. man sogar extra zu der überteuerten Software nochmal den Support bezahlen muss. Bei Adobe geht es nur noch darum so schnell wie möglich so viel Geld wie möglich zu machen und das auf Kosten der Kunden und Mitarbeiter.
 
@derberliner06: Ja, traurige Sache...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen