"Smartbooks" dürfen nicht "Smartbooks" heißen

Recht, Politik & EU Nachdem es bereits beim Aufkommen der Netbooks zu Streitigkeiten über den Begriff kam, scheint sich dies nun auch bei den so genannten "Smartbooks" zu wiederholen. So erhielt der Blogger Sascha Pallenberg kürzlich ein Schreiben einer Kölner ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Von der Smartbook Firma hab ich noch nie was gehört. Vielleicht sollten sie mal drüber nachdenken, ob sie mit ihren Namen nicht eher der technischen Entwicklung schaden, als andersrum :)
 
@michael_dugan: Wie kann ein Name dem Fortschritt im Wege stehen?
 
@ayin: dacht ich mir auch gerade...
 
@ayin: Blu Ray - HD DVD, da stand mit Sicherheit der Name im Weg
 
@kaepten: hat doch aber nicht die entwicklung dieser medien gestoppt oder behindert!
 
@kaepten:
Und in diesem Fall hätte HD-DVD sogar weitaus mehr Sinn gemacht als BluRay
 
"Sie sollen zwischen Netbooks und Smartphones angesiedelt sein..."

aus den beiden namen kann man soo viel bilden^^booksmarts smartnets...wie wärs mit booky??so wie handy halt nur netbooks...oder ein nooty...schier unendliche möglichkeiten einen namen zu finden
 
In diesem Fall kann ich es sogar mal nachvollziehen. Wenn andere Hersteller plötzlich "Toughbooks" bringen wird Panasonic auch nicht begeistert sein. Zumindest wurde nicht gleich teuer abgemahnt.
 
@satyris: Aber im Gegensatz zu den "Smartbooks" kennt man Toughbooks aber... vor allem weil man mit den Dingern Leute tot schlagen kann und anschließend problemlos weiter arbeiten kann.
 
@satyris: bei solchen sachen die sich sehr schnell im gesellschaftlichen sprachgebrauch fest setzen werden die klagen leider nicht viel bringen. siehe netbook - der begriff wird auch weiter benutzt obwohl es eine eingetragene marke ist.
 
@drago1401: Bei den Netbooks ist es ja mittlerweile zu einer Einigung gekomen, soweit ich mich erinnern kann. Und hier wurde mal reagiert, BEVOR sich das Smartbook wirklich als Begriff festsetzen konnte. Außerdem wird ja nicht mal geklagt, sondern nur darauf hingewiesen. So sollte es bei Namensrechten meiner Meinung nach immer ablaufen.
 
Die betroffenen Webmaster sollen sich doch freuen, dass sie eine Mitteilung OHNE Kostennote erhalten. Freescale, ARM und Qualcomm werden sicherlich auch Post bekommen haben, machen sich aber nicht den Aufwand die Webmaster zu informieren - ist ja nicht deren Bier, wenn die Webmaster dann kostenpflichtige Abmahnungen erhalten. Von mir ein (+) an Smartbook AG, dass sie die Webmaster nicht gleich als Kriminelle darstellen und den Anwalt aus eigener Tasche bezahlen, statt ihn über Abmahnkosten zu entlohnen. So sollte das im ersten Anlauf immer geschehen.
 
Die Welt hat scho nichts bessers zu tun als Patentanträge zu stellen und Firmen zu verklagen welche diese Patente verletzen -.-
 
@PimpR: die firma hat wahrscheinlich schon darauf gewartet das irgendjemand den namen benutzt um dann endlich klagen zu könne damit mal wieder geld rein kommt. ich lass mir auch auto patentieren...es heist automobil..aber jeder sagt auto...ich werde ein reicher mann...arme welt
 
@Otacon2002: Ich frag mich gerade warum eigentlich noch keine Amerikanisch Fenster Firma vom Microsoft verklagt wurde xD
 
@PimpR: Artikel gelesen? Darin wird beschrieben, dass die Firma Smartbook AG kein Geld verlangt, sondern nur die Benutzung des Namens untersagt, weil sie nicht davon ausgehen, dass man ihnen Schaden zufügen wollte. Sie haben auch nicht gewaret, bis eine Klage möglichst viel Geld abwirft. So, what's your point?
 
@jaja_klar: es geht ja um die einstellung an sich das jeder seine sachen patentiert und jeden bestrafen will die den namen benutzen. kann ja sein das es sich in diesem fall nicht um geld dreht aber in den meisten fällen läuft es darauf hinaus. davon mal abgesehn wenn mir einer sagen würde ich sollte z.b. cola nicht mehr sagen bzw das wort zu unterlassen...ich würd mich auch nicht dran halten...das geht dann so lange weiter BIS einer geld verlangt. ein teufelskreis ums geld
 
@Otacon2002: Die Smartbook AG gibt es seit 1994. Da war aber jemand weitsichtig... übrigens, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich: es geht nicht ums Cola "sagen" - sondern, wenn man den Vergleich konsequent durchzieht - ums "verkaufen" eines anderen Produktes unter z.B. dem Namen CocaCola. Du darfst bestimmt auch weiter Smartbook sagen, aber unter dem Namen darfst du es eben nicht verkaufen, weil es eine Firma gibt, die sich unter diesem Namen eine Existenz aufgebaut hat.
 
@jaja_klar: ich meine halt nur das es sich früher oder später immer ums geld dreht. und die firma smartbook wird dadurch ja nicht geschädigt oder unbekannter. aber im großen und ganzen ist deine ansicht verstanden und auch klar
 
@Otacon2002: Ja, da gebe ich dir auch recht, dass es sich früher oder später immer ums Geld dreht. Aber die Firma Smartbook wird eben schon geschädigt dadurch. Und auch der Markenname wird verwaschen. Bleiben wir doch mal bei diesem Vergleich: plötzlich verkauft alle Welt CocaCola, was wird wohl aus der Firma CocaCola? Wer interessiert sich noch dafür? Natürlich muss man unterscheiden, bei den Netbooks gabs so ein Hickhack ja auch, aber da hat die Firma gar keine Produkte mehr unter dem Namen verkauft, sondern nur noch Zubehör. Da seh ich eher die Geldmacherei, vor allem haben die sich auch erst gemeldet, als die Netbooks ein riesen Erfolg waren. Ich wollte mit meinen Posts nur sagen, dass man nicht grundsätzlich gegen alles/für alles sein sollte - damit wird man nur zum Mitläufer.
 
Es ist doch einfach herlich, dass man in der heutigen Welt nichtmal Wörter benutzen darf, ohne ein Schreiben vom Anwalt befürchten zu müssen. Meine Fresse ihr geldgeilen Säcke wiedert mich einfach nur an! Wie im Kindergarten hier "Ich hab das Wort zuerst benutzt! Du darfst es nicht benutzen also gib mir Geld zur Strafe!" ... Überlegt mal Coca Cola würde das mit jedem machen, der mal ausversehen zur Pepsi Cola sagt ... Ich glaub dann wäre der Vertrieb von Cola nur noch ein Nebengeschäft.
 
@raketenhund: Stell dir mal eher vor, Opel würde einen "Golf" rausbringen...
 
Ach jetzt kommen die aus den Löchern, und mahnen ne Webside ab?
Der Name Smartbook wird doch nicht erst seit gestern benutzt.
Was wollen die jetzt?
Können sich ja gerne an die großen Firmen wenden, die den Namen irtümlicherweise benutzen. Aber für so einen Millionen schweren Rechtstreit haben die glaube ich nicht das nötige Rückgrat.
 
Jungs, es ist doch immer das gleiche. Ihr würdest es nicht anders machen, wenn ihr einen Eingetragenen Namen habt. Ich kann es sehr wohl nachvollziehen. Abgesehen davon wird in dem Schreiben vom Anwalt wenigstens Zeit gegeben es zu ändern. Und nur, weil man von einer Firma noch nie in zig Jahren was gehört hat, hat es noch lang nichts zu sagen.
 
@the_fate: man könnte es aber genau so gut so belassen. denn durch das wort smartbooks wird die firma smartbook ja eigentlich nur bekannter...schaden tut es ihr doch nicht. vll sollte die firma ihre interessen umlegen und nur smartbooks verkaufen...dann passt name zu produkt und jeder ist glücklich
 
Auf der anderen Seite können sie sich natürlich über die kostenlose Werbung freuen... und wenn sie ihr Recht erst mal durchgesetzt haben wird kein normaler Mensch mehr etwas von ihnen kaufen wollen.
 
@Johnny Cache: genau...weil sie dann als zickige firma da steht
 
Ich will mal nur klarstellen, dass vermutlich 98% aller Deutschen zu einem Papiertaschentuch "Tempo" sagen. Das ist das selbe wie beim Thema "Smartbooks". Die Firma Tempo hat sich doch auch nicht beschwert, dass man ihrem Namen auch für die Produkte gleicher Art von anderen Herstellern benutzt hat. Es gilt hier einfach das Gewohnheitsrecht. Es wird ein Markenname zum Symbolnamen.
 
@Blondi: Aber verkauft jemand anderer als Tempo Papiertaschentücher unter dem Namen "Tempo"?
 
@jaja_klar: Zumindest nicht mir. Bei so ziemlich allen anderen liegt der Erfolg immer auf der Hand... und das ist ekelig. Tempo hat sich seinen Namen wenigstens redlich verdient und nicht eingeklagt.
 
@Johnny Cache: aber warum gehst du davon aus, dass die Smartbook AG ihren Namen nicht redlich verdient hat? Das verstehe ich nicht.
 
@jaja_klar: Tempo ist ein Begriff weil sie seit ewigen Zeiten die qualitativ besten "Tempos" herstellen bei denen ich nicht den ganze Rotz in der Hand habe. Dafür sind sie nun mal bekannt. Wenn sich Smartbook um seinen Namen verdient gemacht hätte wäre es mir und vielen anderen schon im Vorfeld bekannt gewesen und nicht erst jetzt als eine neue Geräteklasse auftaucht. Nicht das das was an ihren Namensrechten änderte, aber es geht mir hier irgendwie ums Prinzip.
 
@Johnny Cache: Wie viele mittelständische Unternehmen kennst du denn beim Namen, wenn du doch eher bei DELL bestellst? Ich finde es unfair, dass du die Daseinsberechtigung eines Unternehmens darüber definierst, ob es hier eine handvoll Leute kennt oder nicht. Tempo hat auch klein angefangen, aber die gibt es nun mal schon seit 1929 und sie waren auch der erste Hersteller von Papiertaschentüchern. Was hätten die wohl gesagt, wenn ihnen 1939 jemand gesagt hätte, sie sollen sich nicht so haben und den Namen freigeben?
 
@jaja_klar: Es kostet mich schon gewaltige Überwindung etwas von DELL zu kaufen, selbst wenn sie das mit Abstand beste Produkt am Markt haben, was bei ihnen wirklich eine Ausnahme ist. Kaum jemand hier wird aber z.B. ein Toughbook gekauft oder wenigstens in den Händen gehalten haben, trotzdem sind sie den meisten ein Begriff. Warum? Weil sie sich um diesen Namen schon immer verdient gemacht haben. Bei den Smartbooks ist das eben nicht so. Damit spreche ich dieser Firma aber in keinster Weise ihre Daseinsberechtigung ab, aber ich bin wohl der Meinung daß sie sich gerade ganz furchtbar ins Abseits schießen, denn dieser Markenname wird in Zukunft so negativ belegt sein daß keiner mehr die richtigen Smartbooks haben möchte.
 
@Johnny Cache: Mir z.B. ist Toughbook kein Begriff.... aber vielleicht gehöre ich auch nicht zu den meisten. Naja, egal. Ich glaub auch nicht, dass sie sich damit ins abseits schießen, deshalb machen sie es wohl früh genug, denn der Begriff Smartbook hat sich im Vergleich zu Netbook noch nicht etabliert. Aber auch da kann ich natürlich falsch liegen - ich wollte es nur mal gesagt haben.
 
Naja, aber immerhin mal eine nette Kanzlei die erstmal eine Frist setzt und nicht gleich wegen Lappalien 1000ende von Euro abzockt. Mal was neues :)
 
@marcol1979: Fristen werden normalerweise immer vorher gesetzt...Nur bei anderen bekannten Fällen wurde dies nicht erwähnt.
 
"Dumme News-Titel" dürfen nicht "Schlaue News-Titel" sein
 
Nun ist es doch soweit .
Die haben ne einstweilige Verfügung gegen Qualcom erwirkt.
http://de.engadget.com/2009/09/01/gerichtsbeschluss-kein-smartbook-fur-qualcomm/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles