Torrent-Suchmaschine Isohunt: Richter will Beweise

Filesharing Seit geraumer Zeit stehen die Betreiber der bekannten Torrent-Suchmaschine Isohunt vor einem Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Richter hat den klagenden Industrieverband MPAA nun aufgefordert, Beweise für das Fehlverhalten der Nutzer zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die MPAA hatte beantragt, ein beschleunigtes Verfahren anzuwenden. Das Urteil sollte also ohne Prozess und Jury getroffen werden" Ne ist klar, die sind doch echt Krank im Kopf.
 
@Jack21: das ist ein gängiges rechtsmittel welches nicht nur von der mpaa genutzt wird. warum ist die musikindustrie jetzt also krank im kopf weil sie ihre rechtlichen mittel nutzt, andere aber nicht?
 
@Jack21: Das beschleunigte Verfahrens ist ein Institut aus dem Case-Law und in der Wirkung - aber nicht von den Grundsätzen her - so was änliches wie eine Einstweilige Verfügung, mit dem Unterschied, dass eine unangefochtene Entscheidung in der Sache selbst Rechtskraft erhält, es entscheidet generell ein Einzelrichter alleine auf Grund der Angaben des Klägers. Bei Widerspruch oder Ablehnung der Behandlung durch den angerufenen Richter gibt es aber nicht automatisch eine Hauptverhandlung. Der Kläger muss dann eine normale Klage einbringen und die Kosten tragen.
 
Tja Beweise werden die schon haben denke ich, aber sie werden sie nicht auf legalem Weg erlangt haben, also sind sie nicht zugelassen :)
 
Naja wenn man sieht wie die MI in der Welt vorgeht wundert mich nichts bei den schweine verein. Von mir bekommen die kein Geld mehr zwar schade für so manche künstler aber da gehe ich lieber in ein Live konzert und gut das kommt den künstler direkt zu gute und ich brauche den schweine verein nicht noch unter stützen mit den geld sie dann leute verklagen.
 
@303jayson: Geht hier aber um MPAA nicht RIAA! Erst lesen dann Posten. Desweiteren bringt deine Methode kein bisschen was.... Der Künstler der unter Vertrag einer Namhaften Industrie ist, bekommt auch bei einem Live Konzert das Geld nicht Direkt... Veranstaltung wird von der Musikindustrie Organisiert. Veranstalter bekommt seinen Teil, die Industrie und dann erst der Künstler. Anders wiederum ist es bei Bands kleinerer und Indie Labels. Da geht das Geld der CD´s sowie Konzerte in deren Tasche aber dafür müssen die auch für CD Aufnahmen und Pressung sowie Merch selebst dafür Aufkommen.
 
Legal ist, was von der Musikindustrie kommt. alles andere nicht. Man muss aus heutiger sicht wirklich froh sein, dass das Internet inzwischen unverzichtbar geworden ist. Ich stelle mir gerade vor die Contentterroristen hätten Anfang der 90er gegen das Internet geklagt. Ob es heute dann noch ein Internet geben würde?
 
der "gängige" Rechtsweg des beschleunigten Verfahrens ist keineswegs so "gängig" wie das manche glauben,da dies bedeutet,das ein Richter alleine das Urteil fällt,ohne Prozess und Jury,würde gelten wenn Gefahr in Verzug ist oder man sich von allen Seiten darauf einigt..Klar das die kein Interesse daran haben ihren Rechtsstreit vor Geschworenen auszutragen.
 
@JoeSkeleton: Vor allem dann, wenn die MI jetzt auf einmal Beweise vorlegen muss, das tut sie höchst ungerne.
 
Mal eine Frage: Wer läd denn heute noch Torrentfiles herunter?
Ein jeder weiß es und das doch nur nach suchen.
Wer wirklich laden will, sollte sich ein Programm anschaffen, was ID ausblendet, man muss nur googlen.
Zu dem gibt es andere Seiten, die keine Torrentfiles sind und auch viel schneller geben.
Man muss nur googlen, Suchbegriff etwas verändern und schon findet man das, wo nach man sucht.
Bisher fand ich X verschiedene Seiten, die man garnicht mehr aufzählen kann.
GOOGLE macht das schon, grins
 
@phoenix0870: Aha und jetzt noch mal auf deutsch bitte.
 
Ob das wohl das letzte aufbäumen der Musikverlage ist?! Zumindest ist mit isohunt dann die letzte der großen suchmaschinen in beschuss...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!