Wettbewerbshüter ermitteln gegen Google News

Internet & Webdienste Die italienischen Wettbewerbsbehörden haben bekannt gegeben, dass man eine Untersuchung wegen Beschwerden über Googles Nachrichtenportal eingeleitet hat. Zuvor hatten italienische Zeitungen bemängelt, dass sie "gezwungen" würden, ihre Artikel über ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
googles dienst, googles regeln :)
 
@123klotz: sehe ich genauso aber ihr werdet sehen Google wird verklagt und muss zahlen
 
@123klotz: dito
 
@123klotz: Ich würde dir zustimmen, wenn Google nicht Monopolist wäre und es genügend Alternativen gäbe. Beides is aber nicht der Fall. Wie war das noch? Don't be evil? Wer's glaubt...
 
eh egal. immer mehr BINGen statt zu googlen.
durch solche aktionen unterstüzt google sogar das abwandern... von daher: danke google. dickes plus :)
 
@hjo: es spielt keine rolle ob immer mehr leute aus reaktion dann andere suchdienste benutzen, am ende verhält sich nämlich jedes internetunternehmen gleichsam raffgierig.
 
Haha, das ist amüsant - und zwar wenn man weiß, dass dem italienischen Premierminister, dem Ober-Mafiosi Berlusconi, haufenweise TV- und Radiosender gehören, die natürlich auch Nachrichten im Internet Produzieren, die Google dann unerlaubt wieder verwertet. Und was lernen wir daraus? Neuigkeiten wie diese machen nur dann richtig Spaß, wenn man die Hintergründe kennt (auf die der Autor jedoch leider nicht eingeht)
 
@Der_Heimwerkerkönig:
Ich glaube nicht das du wirklich die Hintergründe kennst, sondern eher Oberflächlich mal etwas aufgeschnappt hast. Ich frage mich was du dir jetzt momentan zusammenreimst...

Es sind gerade die größten italienischen Tageszeitungen die ständig seine Skandale breit getreten haben...
 
Glauben heißt nichts wissen und deine Einschätzung meiner Kenntnisse in der Angelegenheit, darfst du dir getrost an den Hut, gleich neben deine Glaskugel stecken, wenn du mir diese Bemerkung gestattest. Im Übrigen hat Berlusconi bei den größten Verlagshäusern Italiens anteilsmäßig den Fuß in der Tür. Soviel nun zu deiner Theorie mit den Zeitungen, die aber sowieso vollkommen weltfremd ist. Oder glaubst du Berlusconi würde, nur weil andere Medien die im feindlich gesinnt sind, auch von solchen Aktionen profitieren könnten, nicht trotzdem versuchen für sich Vorteile herauszuschlagen? Und die sogenannten Skandale von denen du hier schwadronierst, beschränken sich in letzter Zeit auf lächerliche Bettgeschichten, an denen sich der Rest der noch linken und halbwegs unabhängigen Presse abreagiert, weil man an die wirklichen Leichen die er im Keller hat, nicht herankommt.
 
Ich bleib weiterhin der Meinung: Wenn die Zeitungen ihre Artikel ins Internet stellen, wo sie jeder lesen kann, dann sollten sie auch von Google präsentiert werden dürfen. Und ehrlich: Wenn die Verlage nicht wollen, dass Google die Sachen verwendet, dann sollte man sie einfach mal komplett aus dem Index löschen. Da wird dann sicher sofort los geheult, dass ja niemand mehr auf die Seite kommt und Banner anklickt.
 
Dachte immer Mafiamethoden wären in Italien Normalität...
 
ich fände es besser wenn es eine suchmaschine gäbe die auf einer art wiki prinzip basiert und sich durch freiwillige spenden finanziert, jedoch ohne einflussnahmemöglichkeit durch dritte. lediglich ein algorithmus sorgt für das filtern und die bereitstellung der suchanfragen und fertig. denn alles andere endet vielleicht noch irgendwann in einem riesigen teufelskreis.
 
@kompjuta_auskenna: Wo dann der schnellste Spammer seine Seiten rund um die Uhr durch Ausnutzung des Algorithmus an erster Stelle stehen hat. Denn er kann genau erkennen, wie die Reihenfolge zustandekommt. Genau.
 
Zeitungen lügen auch im Internetzeitalter wie gedruckt !11 Schaut euch mal die wahren Fakten an: http://de.wikipedia.org/wiki/Robots_Exclusion_Standard Die Zeitungen laden also erstmal Googles Suchroboter ein, den sonst stünde da auch nichts von denen in den Google News Suchergebnissen. Es zwingt die Zeitungen aber niemand, die Google Suchroboter einzuladen, denn das steuern die Zeitungen selbstbestimmt, ob ihre Meldungen auf Google News als Suchergebnisse auftauchen können! Das heißt also: die wollen Vorteile nehmen dank Google! Aber die Zeitungen sind so gierig, das die Zeitungen selbst mit diesen Vorteilen den Hals noch nicht voll genug bekommen wollen!
 
@Fusselbär: Weißt du ob Google überhaupt, sagen wir mal, auch nur einen feuchten Dreck auf eine robots.txt gibt ?!?
 
@DennisMoore: Böse Behauptung, so ganz ohne Beweise. Ja, die halten sich daran. Deswegen sind Seiten, die von einer robots.txt ausgeschlossen werden ja auch nicht in Google NEws. Aber eben auch nicht in Google.
 
@johannsg: Das war keine Behauptung, sondern eine Frage. Das erkennt man auch am Fragezeichen am Satzende.
 
Ich sichte auch gern die google- News.

Wenn ich zu einem Artikel etwas näheres wissen / mehr wissen möchte klicke ich auf den Link und bin auf der Seite der Zeitung. Was wollen die denn noch??

Es sind doch nicht alle Internet-User BLÖD-Zeitungsleser, denen die Überschrift reicht...
 
Wer nicht gefunden werden will der wird eben nicht gefunden. Einige wollen sich nur ein bißchen finden lassen, aber ja nicht zu viel ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen