Explodierende iPhones: Frankreich will jetzt ermitteln

Handys & Smartphones Nachdem sich in den letzten Wochen die Berichte über explodierte iPhones gehäuft haben, haben die französischen Behörden nun eine Untersuchung eingeleitet. "Wir sehen uns das Problem genau an", sagte eine Sprecherin der französischen Behörde für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hört sich für mich nach Trittbrettfahrern an, auf einmal schiessen die explodierenden iPhones wie Pilze aus dem Boden? Na ich weiss nicht... oder es handelt sich wirklich nur um die 3GS-Modelle, weil sie viel wärmer werden und das Gehäuse damit nicht klar kommt.
 
@Islander: richtig, das sind die 2 möglichkeiten...gut erkannt
 
@Dark Man X: glaub ich nicht, aber deswegen sind ja die behörden da.

ich hätte sowieso mit sachverständigen gutachten und anwalt iphone idrekt verklagt.

geld ersatz für iphone, weil das gleiche nehmen würd ich bestimmt nicht mehr, schadenersatz und die behandlungskosten.

ist ja krass, bin echt gespannt was da raus kommt.
 
komplett frankreich? uff... o.O
 
Wenn es stimmt, dass die Dinger hochgehen, dann wundert es mich, dass Apple sagt es handele sich um Einzelfälle und nicht um ein generelles iPhone/iPod Problem. Schließlich gehen Handys/MP3 Player anderer Hersteller auch nicht einfach mal eben in die Luft.
 
@raketenhund: Öhm, http://tinyurl.com/noecek
 
@ThreeM: Das passiert auch in 99,9% der Fälle durch Billig Akkus oder Netzteilen aus China und nicht bei Originalteilen.
 
@john-vogel: Richtig! Und iPhone-Akkus kann man ja bekanntlich nicht austauschen. Das Problem liegt hier eindeutig bei Apple.
 
@ethernet: Wie schon in vielen Foren gemunkelt hat Apple beim iPhone 3GS sehr an der Qualitätskontrolle gespart. So entstehen ja die Lieferschwierigkeiten anscheinend nicht nur durch die hohe Nachfrage, sondern durch die enorm gestiegene Zahl von Austauschgeräten. Ich denke das dieses Problem mit den geplatzten Displays wohl ein Fehler in einer Marge ist, die nicht ausreichend kontrolliert worden ist.
 
@john-vogel: Ja, aber wenn dass so wäre würde jedes normales Unternehmen genau diese Marge zurückrufen. Das wäre mit Sicherheit ein kleiner Imageschaden als wenn paar dieser Personen dann klagen. Deshalb glaube ich eher das dieses Problem überall sehr selten auftreten kann. Wenn die alle zurückrufen müssen wäre das schon richtig übel für Apple...
 
Würde mich mal interessieren wieviel IPhones im Umlauf sind und wieviel davon "explodiert" sind. Wenn sich keiner mehr meldet, soll Apple dem Froschmann seine 600 Mücken wiedergeben und gut ist. Falls es doch so viele sind, daß Apple eine Rückrufaktion starten muss, na dann viel Spaß Apple.
 
@ox_eye: Naja, Apple verschickt ja an Leute mit solchen Schäden Briefe. Darin wird bei Unterschreiben einer Verschwiegenheitserklärung eine Prämie angeboten (war letztens in den Medien). Daher kann man ja die genaue Zahl nicht beziffern. Trotzdem gab es jetz ja auch schon Fälle in Großbrittanien beispielsweise...
 
@john-vogel: Das mit der Verschwiegenheitserklärung und Prämie höre ich zum ersten mal. In welchem Zusammenhang/Produkt wurde das gemacht? Ist ja irgendwie krass wenn es so wäre. "Es besteht die Gefahr das dir dein IPhone in der Hand explodiert, aber wenn du das unterschreibst und die Klappe hälst bekommste 5 Gratissongs aus dem Music Store".
 
@ox_eye: Ja, damit möchte Apple ebensolche Meldungen verhindern. Leider habe ich denk Link nicht mehr... Stand vor einiger Zeit bei ZDNet.
 
@ox_eye: http://winfuture.de/news,48804.html Auch Winfuture hat berichtet :-)
 
@john-vogel: Stimmt wurde hier auf WF auch berichtet.
 
Hau wech das Ohr :-) Hauptsache Apples Kasse klingelt
 
"Ein Splitter gelangte dabei in sein linkes Auge. "....dabei weiß doch jeder dass der Splitter an die Telefondose gehört :-)
 
@RohLand: Der war auch gut :-)
 
Apple findet doch mit seinen Produkten immer wieder Marktlücken und Möglichkeiten der Risikodiversifikation. Jetzt können se auch bald ins Rüstungsgeschäft/ Terrorgeschäft einsteigen mit der IBOMB. Wer Ironie findet darf sie behalten und ka..en gehen.
 
Apple will solche Meldungen nicht verhindern, sondern nicht einen auf Panik machen und die Untersuchung abwarten. Schliesslich weiss man ja nicht weshalb das passiert ist.
Wurde das Iphone im Auto liegen gelassen, ist es vorher mal runtergefallen oder sonst irgendwie sterk erschüttert worden usw? Alles Sachen die ziemlich relevant sind, aber nirgends geschrieben stehen. Deshalb bin ich gespannt was die Untersuchungen ergeben und breche nicht gleich in Panik aus. Schliesslich sind es "nur" 6 von 26Mio verkauften Iphones. Wenn es ein Herstellfehler ist, gibts eine Rückrufaktion. Apple kann sich dann auch auf den jeweiligen Hersteller der Teile berufen und Schadenersatz fordern. Und ich glaube nicht, dass deswegen das Ei einen grossen Imageverlust erleidet. Ist wie bei den Billigakkus. Nur weil mal ein paar in die Luft geflogen sind, werden weiterhin tausende und abertausende solcher Billigdinger verkauft..
 
in Wirklichkeit sind das Terroranschläge des Al Gebra Netzwerks.
 
ich finde das iPhone bombe :D
 
http://www.chip.de/news/Frankreich-iPhone-Explosionen-haeufen-sich_37818187.html sogar mit Karte XD Aber mal ehrlich ... entweder sind die Franzosen als einziges nicht so dämlich sich von Apple zum Schweigen bringen zu lassen, oder sie haben gegen die Gebrauchsrichtlinien verstoßen.
 
@KROWALIWHA: Jau, die halten das Teflon an die falsche Körperstelle, da wo Gas raus kommt :-)
 
Wie is denn dein neues IPhone? - Jau, ist bombig
 
Zitat: "Gegenüber der Europäischen Union teilte das in Cupertino ansässige Unternehmen mit, dass DIE explodierenDEN iPhoneS und iPodS EinzelfällE SIND" plural is doch was schönes ^^
 
Ich hab mich vor einem Jahr tierisch an einem Apple MagSafe Stecker verbrannt. Das Plastik aussenrum war geschmolzen! Bin seitdem von der angeblichen Qualität nicht sehr überzeugt.
 
http://appledefects.com/index.php?s=magsafe
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich