Londoner Polizei: Video-Überwachung ist ineffektiv

Datenschutz Ein an die Öffentlichkeit gelangter interner Bericht der Londoner Polizei zeigt, dass die exzessive Video-Überwachung kein effektives Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung ist. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach quatsch. Nur momentan. Wird schon. Drück' die Daumen, Jungs!
 
@Pedobear: Ich glaub dem Bericht eh nicht. Lediglich der letzte Absatz klingt einigermaßen glaubwürdig.
 
...na wartet mal ab, bis die da eine gut funktionierende Gesichtserkennung drüber laufen lassen...vielversprechende Pilotprojekte gibt es da ja schon...dazu noch der Ausweis mit Biometriedaten und ZACK, schnappt die Falle öfter zu...
 
@DavyJones: Nein ! Es gibt viele Gründe warum das nicht geht .
 
@overdriverdh21: 1. ist weil ich auch mit ner maske einbrechen kann.. ? mhm ja gesichtserkennung mit röntgenblick oder so ?
 
@overdriverdh21: ..na dann sieh Dir mal die Berichte über Testreihen an Flughafenüberwachungen an ... irgendwann sind die Systeme dafür ausgereift genug und die Rechner stark genug...
 
Was haben die da alle für komische Namen? David Davis und Michael Michael McNally?!? Sind das reale oder fiktive Personen? BTT: War ja irgendwie schon vorhersehbar, dass dieser Overkill nicht das erreicht, wofür er der Öffentlichkeit von der Politik immer verkauft wird. Der ganze Mist dient doch lediglich der Kollektivüberwachung der Bürger.
 
@DON666: Die kriegen alle 'ne Fake-ID, damit sie ihren echten Namen nicht angeben müssen... Und den neuen dürfen sie dann selbst wählen. Bestimmt wirst du bei der Londoner Polizei auch einen McLovin finden. Ohne Vorname. :D
 
@DON666: das sind ganz normale reale Namen.....in Deutschland heißen die halt Don666 oder Sackmaus :-)
 
@DON666: Wie müssen sich wohl die Menschen in der Türkei fühlen? Hier zwei Bilder der Zentrale in Istanbul:

http://tinyurl.com/n6o3yz
http://tinyurl.com/m77q76
 
Als ob die es deswegen abschaffen würden. Sie werden es weiter "optimieren" -.-
 
@tobiask: So ist es.
Habe ich gestern glaub ich schon auf heise oder so gelesen.
Edit: http://www.heise.de/newsticker/Britischer-Polizeibericht-Videoueberwachung-ist-ineffizient__/meldung/144248
 
Wie viele Polizisten man wohl einstellen könnte wenn man die Kameras demontiert?
 
@Liqiud: Weniger, das demonitieren kostet auch wieder^^
 
Hier eine lösung:
> http://img5.imagebanana.com/img/adlm0n6x/dielsung.jpg
 
Die Video-Überwachung an einem Ort sorgt lediglich dafür, dass sich Straftaten an einen anderen Ort verlagern. Außerdem sorgt das Aufstellen von Kameras nicht für die Beseitigung der Ursachen von Gewalt und der Entstehung von Angsträumen. Das Thema scheint für die Politik wohl zu heikel zu sein.
Dennoch: die Kritik an der Überwachungstechnik, die jetzt aufkommt, ist a) scheinheilig, da zuvor alle davon begeistert zu sein schienen und wirksamer Protest dagegen nicht zu verzeichnen war und b) zu spät, denn nun ist der Damm gebrochen und eine Beseitigung der Kameras kaum noch durchzusetzen: die Begehrlichkeiten, auf das Datenmaterial zurückzugreifen, sind vielfältig. Und sei es, dass Bewegungsprofile der Bürger erstellt werden.
Dies sollte uns eine Lehre sein. Auch unsere Freiheit wird bedroht!
 
@thornz: Deswegen wollen die Briten wohl überall Kameras anbringen. Damit sich die Straftaten nicht verlagern. :-) Schade, dass deutsche Politiker da nicht hellhörig werden.
 
Headline: Video-Überwachung: Londoner Polizei ist ineffektiv
 
Wieviele "Bobby's" braucht man um einen Monitor zu überwachen? Bei der Anzahl der Kameras im British Empire dürfte Personalmangel herrschen oder *muhaha*
 
Interessant ist, wenn man bedenkt, dass die Briten sich eher vom Staat gegängelt fühlen, wenn sie einen Personalausweis mit sich führen müssten. Die vielen CCTV Kameras sieht man dort als eher kleines Übel. Interessant was das Heimatland von George Orwell alles so hervorbringt.
 
die haben doch dadurch damals die bombenleger festnehmen können ?
also ein voller erfolg, würde ich meinen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen