Google misst Bewegungsprofile für Routen-Planung

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google setzt nun auch bei seinem Kartendienst "Google Maps" für Smartphones auf Community-Features. Nutzer sollen zukünftig helfen, die Routen-Planung zu optimieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hauptstraße leer, kleine Nebenstraßen durch Wohngebiete voll
 
@mambaboa: aber auch nur solange, bis die strecken dadurch auch wieder länger dauern
 
@DrPaua: Man kann sich dann also nichtmal mehr auf eine durchgehende Lärmbelästigung gewöhnen weil die Routen ständig wechseln. Sehr schön.
 
Die ganzen paranoiden spinner sollten folgendes beachten: "Das ganze muss noch freigegeben werden vom user"
 
an sich klingt die Idee geil :D
 
@StefanB20: Aber nur so lange bis die Leute statt die Hauptstraße zu nutzen lieber durch deinen Vorgarten fahren weils ja schneller geht.
 
@Purri: Das passiert aber auch ohne diese Google-Fkt.! Mit meinem geradezu steinzeitlichen TomTom One v3 (ohne TMC, IQ-Routes usw.) werde ich auch dann und wann durch kleinste Wohngebietsstraßen geschickt, weils laut Navi die Fahrtzeit um eine Minute reduziert. Mit den neueren Navis (meine Freundin hat so'n Ding mit IQ-Routes) findet man einwandfreie Schleichwege, die dann aber wirklich quasi durch die Vorgärten von Bauern, Dorfbewohnern etc. führen.
 
@StefanB20: letztendlich ist es nur die Integrierung vom Web 2.0 in den Dienst...
 
@Purri: Da hilft nur eins: In ne Sackgasse einziehen! Schach und Matt.
 
Das macht TomTom doch schon ne Weile so.
 
@Lofote: Ja heisst "IQ Routes"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen