Free Software Foundation: Windows 7 in den Müll

Windows 7 Am heutigen Mittwoch will die Free Software Foundation eine Demonstration in Boston abhalten, bei der man Unternehmen davon überzeugen will, Microsofts Windows "in den Müll zu werfen" und stattdessen auf freie Alternativen zu setzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist eine sehr kindische und unqualifizierte Aktion. Wenn sie freie Software haben wollen, wie wäre es Diese zu präsentieren und deren Vorteile zu zeigen?
 
@DARK-THREAT: Weder kindisch noch unqualifiziert. Diese Aktion ist einen nur ein kleiner Schritt, den "Entscheidern" mal mitzuteilen, dass es auch freie Alternativen gibt. Aber Firmen zahlen für MS-Produkte ohnehin nicht die Mondpreise, welche einem Endkunden abverlangt werden... Und "Geschenke" sind dort auch üblich. Da wird, wie bei der Bundestagswahl, immer wieder die selbe Wahl getroffen. Auch wenn es besseres gibt.
 
@DARK-THREAT: Da muss ich dir recht geben. Es ist leicht was schlecht zu reden aber das die sich nicht mal die arbeit machen gleich mal was "eignes" zu repräsentieren ist auch noch dreist. Aber so bleibt die organisation in aller munde bis nächtes Jahr
 
@DARK-THREAT: Es ist halt so dass die Menschen sobald sie für einen "Verein" aktiv sind, dies für besser empfinden und es dann hochgradig gegen die Konkurenz hochloben, was sicher nicht falsch ist! Aber man kann es auch übertreiben... Ich wette wenn der für MS arbeiten würde, dann würde er sich dagegen stellen... würde er für Apple arbeiten, wäre es ihm ganz egal... Nunja wie man es nimmt... Rechte und Linke Partei..
 
@Kobold-HH: Da fällt mir der Spruch ein, den ein Bekannter mal brachte. Ich hatte mein Windows XP damals mit einem anderem Theme augestattet.. "...und das ist dieses Linux?" @BlackFear: Die die Piratenpartei in meinen Augen links einzuordnen ist (neben Linke und Grünen), ist sie mir erst symaptisch...
 
@DARK-THREAT: Konkret sind die Bereiche Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit gemeint...... na wenn das keine Vorteile freier Software sind.....jetzt mal davon abgesehen, dass ich dieses Symbol nicht für gut halte !
 
@Kobold-HH: Ja aber das wissen sie selber, dass es alternativen gibt, die aber nicht immer das bringen, was Windows einem bringen kann. Ich bin kein direkter Windows liebhaber, aber ich sehe die Vorteile daran ( Ja ich kenne auch Nachteile ). Jede Firma weiß selber, was sie auf ihren Server laufen hat, und wenn es Geschenkte und Boni sind, warum sollte man es net anehmen? Free ist nicht gleich gut nur mal nebenbei...
 
@Kobold-HH: Für Unternehmen, die spezielle Software (und zugehörige Server) brauchen, gibt es nichts Besseres als eine Windowsumgebung. Ich denke da an Krankenhäuser, Produktionsfirmen etc.
Solche Firmen sind auf den Support weiterer Firmen angewiesen, da sie sonst hochqualifiziertes und teureres Personal einstellen müssten, die hauseigene Software entwickeln und betreuen usw. - Diese Umstände sind garnicht auszudenken!
Daher ist die Aussage, dass Unternehmen auf freie Software setzen sollten absoluter realitätsferner Unfug - getroffen von irgendeinem uninformierten Schwachkopf.
 
@OttONormalUser: Im Grunde genommen ist jeder User selber dafür verantwotlich. Und wenn er in einem freien System seine privaten Daten online stellt, da dieses System es so will (ich nehm jetzt mal Gooogle Office als Beispiel), dann ist das in meinen Augen nichtmehr sicher, erst recht in der Privatsphäre. Was da am sichersten ist, ist Internet aus und dann ist das System egal auf dem PC. @Layor: Richtig, es braucht nur ein Unternehmen, welches Windows überall notwendig macht, SAP.
 
@DARK-THREAT: Es geht mit Sicherheit nicht um diese "Privatsphäre", was du ansprichst ist schließlich freiwillig. Was sollte denn die FSF für Vorteile nennen? Die der 10000 einzelnen Produkte? Oder doch eher die allgemeinen Vorteile freier Software? Die FSF hat keine eigenen Produkte, nur mal nebenbei, sie setzen sich nur dafür ein. @Layor: Aha, für freie Software gibt es also keinen Support?
 
@OttONormalUser: Nein, für freie Software gibt es keinen "reliable" Support!
 
@Kobold-HH: die "Entscheider" wissen sehr wohl das es freie Alternativen gibt. Da aber die Vorteile von MS Software schwerer wiegen als die Nachteile bleiben diese Leute bei Produkten von MS. Anstatt Windows 7 symbolisch in den Müll zu werfen würden diese Open Source Jungs besser ihre Software Business tauglich machen damit die "Entscheider" effektiv eine Wahl hätten zwischen zwei gleichwertigen Produkten. Dies ist bis jetzt jedenfalls nicht der Fall.
 
@dramocles: Da offensichtlich nicht in einem Krankenhaus arbeitest, kannst du hier auch nicht mitreden. Ich kann dir ne ganze Palette an Software nennen, die Krankenhäuser benötigen und die nur unter Windows rennen. Stell doch nicht einfach Behauptungen auf von denen du keinen Deut eines Schimmers hast!
 
@Layor: Danke, wollte ich auch gerade schreiben. Zufälligerweise verdiene ich meine Brötchen in einem Krankenhaus in der IT-Abteilung, und wir haben dort massig Software im Einsatz, von der der ONU garantiert noch niemals was gehört hat. Mit "lebenserhaltenden Systemen" hat das nichts zu tun, da geht es um ganz andere - organisatorische - Dinge. Linux haben wir übrigens auch, allerdings nur als VM auf einem Fernwartungssystem. Die Datenbank (ingres) läuft unter UNIX, alle anderen Server und Clients haben MS-Systeme drauf.
 
@dramocles: Wie kommst du denn zu deinen Aussagen im zweiten Teil? Hast du eine Analyse der Situation gemacht undwarst im ENtscheidungsgremium? Behaupttungen aufstellen kann jeder. Und in einem KH gibt es sehr viele Spezielle Software und Anwendungen.
 
@Kobold-HH: ich habe Alternativen von MS selber getested und bin immer wieder zu MS Windows zurückgekehrt. MS hat nicht zu unrecht einen so hohen Marktanteil. Ich habe zuletzt Ubuntu getestet und habe es nicht fertig gebracht eine WLAN Verbindung zu meinem WLAN Router herzustellen. Ich konnte keinen Treiber finden. Am Schluss musste ich sogar einen IT Spezialisten bemühen, mir das Ubuntu wieder von meinem Laptop zu entfernen. Linux, nein danke !!
 
@DARK-THREAT: Ich halte diese Aktion ebenfalls für indiskutabel. Das sich die FSF auf solch ein Niveau begibt hätte ich nicht erwartet. Aktuell bin ich noch FSF-Mitglied, weil ich die Vorteile freier Software sehr schätze und geschützt sehen möchte. Aber nach dieser Entgleisung bin ich ernsthaft am überlegen meine Mitgliedschaft dort zu kündigen.
 
@big bidi: muss ein schöner it-spezialist gewesen sein, denn im notfall nimmst du die windows wlantreiber mit ndiswrapper. guck dir den chipsatz der wlankarte an, dann klappt es auch mit dem treiber.
 
@DARK-THREAT: Stimm dir zu. Bezweifel auch, dass jemand den Brief gelesen hat xD Wahrscheinlich landet er direkt im Papierkorb, oder Schreder.
 
@OSLin: Wow klingt ja echt einfach :>
 
@Ab in die Sonne: Ist es auch, sogar dann wenn man es zum ersten mal macht. Das mein ich ernst, denn es geht alles wunderbar per GUI.
 
@Ab in die Sonne: ist es auch, gibts sogar ne GUI für. was will der windows user denn mehr? :) edit: da war schon eener schneller
 
@DARK-THREAT: Tja, und Windows 7 ist so gut und beliebt bei den Leuten, die werden keinen Stich machen. Jeder Mensch aht doch die Möglichkeit umzusteigen, wenn er das nicht will, wird das schon seinen guten Grund haben.
 
@borizb: Zwischen nicht wollen und nicht können besteht aber ein Unterschied.
 
@dramocles: "was brauchen Krankenhäuser den für spezielle Software? Richtig, gar keine."

Das ist einer der ahnungslosesten Kommentare, den ich in den letzten Jahren hier gelesen habe, Respekt. Und deine Annahme, dass irgendwas automatisch billiger (und stabiler) ist, nur weil Open Source benutzt wird, ist ein weiterer Irrglaube. Natürlich sollte man sich Alternativen ansehen und sie sind in bestimmten Situationen sinnvoll, aber Pauschalaussagen führen bei diesem Thema zu nichts.
 
@DARK-THREAT: Was soll man auf WinFuture anderes erwarten als Horden blindwütiger, fanatischer Windows-Fanboys, die nicht über ihren Suppentellerrand rausschauen, weil sie sich davor fürchten, ihre komfortable kleine überschaubare Welt könnte aus den Fugen geraten.
 
@DARK-THREAT: Wie wärs wenn du in typisch Linker Manier eine "Gegendemo" startest. Ich meine so richtig typisch Linksfaschistisch mit Steinen und Knüppeln.
 
@Wildsau: Du hast ja mal keine Ahnung. Die meisten linken Demonstartionen waren und sind friedlich und freundlich. Werden sogar von Linke, Grünen und anderen kl. Partein und Orginisationen unterstützt. Was du meinst ist der schwarze Block, dessen nichtmal 1% von dem darstellt, was wirklich ist.
 
@DARK-THREAT: Den Spruch hast du schonmal in WF geschrieben vor ca. einem halbem Jahr. Ich habe den damals und heute nicht verstanden. Kannst du ihn mir bitte genauer erläutern, was das für ein Sinn hat?
 
@big bidi: Du rufst einen IT-Spezialisten um eine Partition zu formatieren? Na, dann wird mich auch klar wieso du dein Wlan nicht hinbekommen hast.
 
@DARK-THREAT: Seis drum. Meine Ahnung die ich nicht habe, stützt sich auf erlebtes mit eures gleichen. Aber lassen wir daß. Wie wärs wenn du mal deine Genossen zu solch einer Aktion befragst. Oder besser im allgemeinen zu Microsoft, Privatsphäre - Windows, MS-Monopol glaube kaum dass die deine Einstellung teilen. Wenn solche Anarcho-Weltverbesserer Windows nutzen, dann nur weil sie zu blöd sind mit alternativen umzugehen. Großkonzerne, Monopolisten und Globallisten, sind doch angeblich eurer Feindbild schlechthin. So seid ihr Typen, Mercedessterne abbrechen aber heimlich auf nen Benz sparen.
 
@DARK-THREAT: Letztendlich ist es genau dasselbe, wie mit den ewigen Bewertungen hier im Forum. Da werden teilweise Kommentare einfach zig-mal mit Minus bewertet und lediglich ein paar Leute machen sich auch mal die Mühe, eine Antwort zu dem Kommentar zu schreiben, den sie da eben bewertet haben. Die restlichen Leute klicken einfach mal eben auf den Minus-Button (bilden sich womöglich noch ein, sie hätten damit einen Beitrag zur Diskussion geleistet) und das war's schon. Aber so läuft's eben.... immer schön drauf rum hacken... also warum sollte es die FSF anders machen...?
 
@DARK-THREAT: Das ist ein kindischer und unqualifizierter Kommentar von Dir. Diese Aktion ist ein provokativer Aufhänger, ein Hingucker, damit die Leute aufmerksam werden und anfangen sich zu informieren. Dieses typisch deutsche Gelaber wieder ... hach, was sind wir ausgewogen, und wir wissen natürlich immer alles besser! Krittel, krittel, krittel. Herrgott, Dummheit tut wirklich weh, und zwar leider nur denen, die sie erkennen können. Was kriege ich Kopfweh, wenn ich all das brunzdumme, selbstgefällige, uninformierte Gelaber in diesem ganzen Thread lese!
 
@Aspartam: Dito, Aber mit leerem Kopf nickt es sich eben leichter, erkennbar an den ganzen + die er auch noch dafür bekommen hat. ,)
 
@DON666: Oft arbeiten auch die Geräte mit Linux und Du merkst es noch nicht mal, neulich das Ultraschalldiagnosegerät, das arbeitete mit Linux. Ich sah es, obwohl der Geräte-Hersteller es ziemlich geschickt hinter Startbildschirmchen zu verbergen suchte. Jedoch sieht ein geschultes Auge das einfach, verräterischer X-Server aber auch! Da sprach ich den Arzt darauf an, der war ganz verdutzt, das da Linux drauf lief.
 
@Fusselbär: Das will ich gar nicht abstreiten, mir ging es bei meiner Aussage mehr um das PC-(Verwaltungs-)Netz, mit dem die Mitarbeiter - Schwestern, Ärzte, Verwaltungsfredis - nun mal zum größten Teil zu tun haben. Bei den (Standalone-)Medizinapparaturen sieht das - teilweise - anders aus, jedoch werkelt da auch ebenso oft ein Windows im Hintergrund - übrigens bei uns sowohl beim Ultraschall- als auch beim Radiologiesystem. Das sind allerdings auch nicht *meine* Systeme, sprich: Dafür bin ich nicht zuständig, da dort Wartungsverträge mit den Herstellern bestehen.
 
Ich denke das die Free Software Foudation einfach nur neidisch ist, das sie mit ihrer "freien" Software nicht so was tolles hinbekommen haben. Warum sollte man sonst so ein Kindergarten veranstalten? Ich würde die wegen Rufmord verklagen, wenn ich Microsoft wäre.
 
@s3m1h-44: Welchen Spruch genau meinst du bitte?
 
Als wenn jemand auf so einen Typen hören würde^^ Jeder nutzt dass was er gut findet und womit er umgehen kann. Kann mir nich vorstellen, dass sich auf einmal alle nen Linux-System aufsetzen oder sich nen Mac holen.
Naja einfach weiterspinnen lassen^^
 
@Viceinator: Was hat denn ein Mac mit freier Software zu tun? oO
 
@Slurp: Lies mal den Text richtig^^ Da steht Alternative und nix freie Software. Zumindest nicht unmittelbar im zusammenhang
 
@Viceinator: Warum können die Leute gut mit Windows umgehen? Weil sie es ständig vorgesetzt bekommen, was zum guten Teil auf Lobbyarbeit und z.T. illegitime (wenn nicht sogar illegale) Praktiken von MS zurückzuführen ist.
 
@Aspartam: Naja und weil es wohl halt am Benutzerfreundlichstens ist von den aktuellen Betriebssystemen. Da kann man auch net widersprechen! Windows ist einfach für fast jeden geeignet. Linux z.B. ist ja meist für den Profibereich gedacht, sprich für Server. Ein Normaler User wird sich niemals mit der komplexen Handhabung eines Linux' auseinandersetzen wollen. Und die Firmen die Windows nutzen tun das sicher auch schon eine ganze Weile und haben sich darauf eingespielt. Was bringt es den Firmen auf einmal alles neu einzurichten mit 100% auftretenden Schwierigkeiten. Denn Ein anderes OS ist nun mal ein anderes OS und da muss man auch erstmal mit klarkommen. Ist auch alles eine Frage der Sicherheit. Was ist, wenn eine Firma durch das neue System Probleme bekommt und dadurch keine Aufträge mehr abwickeln kann, weil die Software nicht so will wie sie soll oder der Mitarbeiter nicht genügend Kenntnis hat?
 
@Viceinator: Sich an etwas gewöhnt zu haben und es scheinbar zu beherrschen hat mit benutzerfreundlich sein nicht viel zu tun. Alles andere was du aufzählst sind die Folgen aus dem was Aspartam versucht hat zu sagen.
 
@OttONormalUser: Aspartam geht aber auf technische Aspekte überhaupt nicht ein. Wie so oft bei dieser Open Source vs. Microsoft-Diskussion geht es einzig und allein darum, AUS PRINZIP auf Open Source umzusteigen, und das sehen viele nun mal nicht ein, da es mit Vernunft nicht wirklich was zu tun hat. Das ist reine Politik.
 
Was eine lächerliche Kampagne.
 
@Layor: Japp kannst du laut sagen vor allem dieses blödsinnige Logo sehr einfallslos!
 
@SteifesEis: Warscheinlich wurd das Logo noch mit Adobe Illustrator und Adobe Photoshop gemacht :P
 
@Layor: Lächerlich sind Leute wie Du, die Bescheid wissen wollen ohne sich informiert zu haben.
 
@Aspartam: eeek.
 
Wenn sich dass wirklich an große Unternehmen richten soll ist der Zeitpunkt denkbar schlecht gewählt. Denn gerade große Unternehmen lassen sich viel Zeit nach erscheinen eines OS um zu sehen ob es sich bewährt bevor sie es kaufen. Keine dieser Firmen wird Win7 direkt zum launch kaufen. In einem Jahr oder ein einhalb Jahren wäre so eine Kampange sicherlich viel schlauer (falls sie sich wirklich an große Unternehmen richten soll, was ich bezweifle. Schaut eher aus wie ein Aufmacher um es in die Nachrichten zu schaffen.)
 
@e-foolution: wir arbeiten hier auf 50.000 PC's weltweit immer noch auf XP+Office2003. Kein einiziger Vista-PC, Notebooks werden downgraded auf XP.
 
@pubsfried: richtig so!
 
Das ist das Problem der Propagierer von freier Software. Sie reden immer alles zuerst schlecht, statt zu zeigen, was denn bei Linux besser sein soll. Denn mal ehrlich: Wer in seinem Betrieb Linux professionell einsetzen will, braucht Spezialisten. Ich weiss wovon ich rede. Wir haben es echt versucht. Doch, wenn man selber kein Linux-Profi ist und sich mit Windows einfach von Anfang an auskennt, stellt das Konfigurieren und managen von Linux ne ziemliche Hürde dar.
Ich nutze privat nur Mac's, aber da will ich einfach ein System, das funktioniert. Das ist für mich beim Mac so. Im Geschäft nutzen wir Windows, weil wir das alle am besten verstehen, es für uns logisch ist.
So soll halt jeder nehmen, was er für richtig hält ... nur das übereinander herziehen bringt keinem was. Das ist kindisch!
 
@Snofru: Linux ist vom Handling garnicht so schwer wie alle tun. Und das dafür Spezialisten benötigt werden, das ist ein Microsoft-Märchen, damit die Leute nicht auf Linux umsteigen. Linux ist im gegensatz zu Windows wirklich logisch aufgebaut. Bitte auf "Start" klicken um Windows zu beenden. Wo ist da die Logik. Im Übrigen läßt sich Linux mittlerweile ohne Informatikstudium problemlos installieren. Man muss halt nur die Microsoft(un)logik vergessen. Weiterhin werden Linux tausende Softwareprodukte mitgeliefert, die man bei Windows noch teuer kaufen muss.
 
@kfedder: Mit installieren ist es noch lange nicht getan. Wie entpackt man nochmal bei Linux ein File???? Was für Parameter waren das nochmal? Installieren von Programmen??? Hab ich keine Ahnung. /dev/null ???? Was soll der ganze Scheiss?? Mit so kryptischem Zeugs hält man den normalen Benutzer bewusst fern von Linux. Also hört doch mal auf zu jammern wenn ihr es nicht fertig bringt ein Benutzer freundliches System auf die Beine zu stellen. Ich habe nach über 10 Jahren Windows nicht vor nochmals in der Krabbelgruppe für Linux anzufangen. OpenOffice habt ihr ja auch schön abgeküpfert von MS also wiso nicht auch Dateimanagement, Install Routinen und GUI's ?
 
@Tomato_DeluXe: Tja, von nix kommt nix! Ein Bisschen Begeisterung für das Neue musst Du natürlich schon mitbringen. Zufliegen wird Dir nix.
Geht auch jedem Mac-Jünger so der das erste Mal vor Windows sitzt. C:\WINDOWS\system32\drivers\etc WTF??? NTLDR? PAGEFILE.SYS? ====> W T F ? ? ?
Du siehst, ein Wenig einbringen musst Du Dich überall. Ignoranz hilft hier nicht weiter.
 
@kfedder: Sehr schönes Statement, dass zeigt, das den meisten Linuxverfächtern die Argumente ausgehen. Immer wieder kommen die Leute damit, das Windows unlogisch ist. Dabei kommt auch immer wieder selbes sinnlose Kommentar: "start __> beenden ist sooo unlogisch". Schon mal Vista oder 7 gesehen? Wenn ja da heißt der Button nicht mehr start, sondern ist nur noch ein Windows logo. Also sowas wie ein Hauptmenü um zu verschiedenen Komponenten zu kommen.
 
@kfedder: Wow, da hast du ja ein Asbach-Uralt-Möchtegern-Anti-Windows-Argument aus der allertiefsten Windows 95-Schublade geholt... Wer bitteschön regt sich heute noch über "Start -> Beenden" auf? Kinderkram.
 
@kfedder: du trollst nur! dich kann man nicht ernst nehmen! du laberst hier wie immer bullshit!
 
@n8schicht: Diese Zeit zu lernen und die Begeisterung aufzubringen ist privat vielleicht einfach, aber nicht im Geschäftsfeld. Wenn ich da überlege was man unter Linux alles machen muß damit man z.B. einen Domänencontroller mit Druckserver einzurichten. Allein das konfigurieren des Verzeichnisdiesntes ist für "unstudierte" EDV-Leute in annehmbarer Zeit kaum zu schaffen. Schau ich dagegen man auf Windows Server 2008, dann seh ich einen Assistenten der mir erlaubt die Funktionen des Servers einfach per Checkbox zusammenzuklicken. Dabb fragt er evtl. noch nach ein paar Informationen ab und konfiguriert sich dann komplett selbst. Sowas fehlt auf jeden Fall noch bei den kostenlosen Linuxdistributionen. Kostenpflichtige Lösungen wie Univentions Corporate Server auf Debianbasis haben solche einfachen Assistenten drin. Aber das kostet dann halt wieder genauso viel wie ein Windows-Server.
 
@Ab in die Sonne: Ich möchte ich Dich bei einem kleinen Punkt korrigieren: In Vista/7 nennt sich der Orb immer noch "Start". Das verrät die Quickinfo, wenn man beispielsweise den Mauscursor über diesen legt. Mich selbst hat es nie gestört, nachdem ich mit Win95 richtig warm geworden bin. :)
 
@DON666: Stimmt da gibt es schlimmeres: Reg Datenbank, Dateienerweiterungen, LW Bezeichnung, überhaupt die Gesamte Ordnerstruktur. Code und Daten weiterhin auf einer Partition. System müllt im Laufe der Zeit zu, viel Temp und Deinstallationen sind unsauber. Tolle Fehlermeldungen bei Abstürzen wie: Es ist ein Fehler (Fehlernummer 2203) aufgetreten. Unötiges Verschachteln oder Verstecken von Optionen bla bla usw.
 
@n8schicht: NTLDR .....Pagyfile sys sind System Komponenten da muss man nicht dran schrauben, ich rede von einfachen Sachen die jeder User machen möchte wie Software entpacken, installieren.
 
@DennisMoore: Joar ein Winserver kann aber einem Linuxsever nicht die Stirn bieten. 1. Ist Linux ressourcenschonder und 2. wesentlich flexibler. Und das was ich brauch ist auch installiert ohne schnick und schnack.
 
@Tomato_DeluXe: Rechtsklick entpacken vielleicht? Stell dir vor das geht auch unter Linux. Software installieren? Auch einfach.
 
@Tomato_DeluXe: Entpacken und installieren geht bei Linux sehr einfach. Kein Vergleich zum Windows-Weg: setup.exe im Internet zusammensuchen in Version X, die dann nie automatisch aktualisiert wird (außer der Hersteller bringt mal wieder seinen eigenen Updater mit). Das ist Mist im Jahr 2009. Bei Linux installierst Du über die Paketverwaltung ( Je nach Paketverwaltung mit 2-3 Klicks), ab dann wird das Ding automatisch aktuell gehalten. man muss das halt auch 1-2x gemacht haben und Neuem gegenüber aufgeschlossen sein ^^
 
@Tomato_DeluXe: Wie man auf Linux ein Archiv entpackt? Ganz einfach per Rechtsklick im Dateimanager! Schließlich hast Du den Rechtsklick ja unter Windows wohl auch entdeckt, den sonst könntest Du auf Windows wohl auch kaum Archive entpacken. Klar geht das auch über die Konsole, man muss nur wissen wie! Auf Windows zum Beispiel so: rar command -switch 1 -switch N archive files... und auf Linux und Unix zum Beispiel so: rar command -switch 1 -switch N archive files... Ach! Das ist genau gleich, na sowas !11
 
@r1u: 1. Ist nur bedingt richtig und der minimal höhere Ressourcenverbrauch ist bei Serverhardware meistens eh unerheblich und 2. geht es mir nicht um die Installation, sondern um die Konfiguration. Man kann seit W2k8 fast jeden Vollhorst vor den Server setzen und er bekommt trotzdem einen lauffähigen Domaincontroller hin. Mal ganz abgesehen von der Zeitersparnis. Während ich die 20. Konfigurationsdatei unter Linux anpasse, damit die Authentifizierung klappt, läuft der Windows-Server schon rund.
 
@Tomato_DeluXe: Bei mir reicht ein Doppelklick - dann geht gzip auf, der kann sogar Rar-Formate. Wer komfortabel Programme installieren will, kann YaST (openSUSE) oder YUM (Fedora) nehmen. Wenn man keine Ahnung hat ...
 
@Snofru: Wer Windows professionell einsetzen will, braucht auch Spezialisten. Oder installiert sich etwa jede Sekretärin und Sachbearbeiterin ihr Windows selbst, bindet es ans Netzwerk an, Mail-Server, etc. pp. und administriert dazu das Firmennetzwerk? Erst denken, dann posten.:-)
 
@DennisMoore: Und das soll jetz gut sein? Weil jeder Vollhorst nen Domaincontroller einstellen kann? Gar keine gute Idee bei so einer wichtigen Aufgabe^^ Bei Linux und Server kann man sich erstma die Frage stellen, was brauch ich und was brauch ich nicht. Beginnt also schon beim Kernel, den ich selber konfiguriere und compiliere kann. Vorteile hier liegen auf der Hand. Das zieht sich dann so durch bis zum letzten Programm, was ich installieren muss. Und Konfigdateien im Klartext, ist Weltklasse. Sowieso wird auch im Klartext kommuniziert glaub ich. Also Transparenz ohne Ende und man weis einfach was das System tut/soll und saustabil / sicher ist es dann auch noch. Dann noch kurz nen OpenSSH Demon gestartet und ich kann dann alles abklemmen, also CDROM,monitor,tastertur,maus und alles von der Ferne weiter konfigureren, einschalten oder ausschalten. Geht alles übers Terminal.
 
@r1u: Das soll zeigen, dass man auch eigentlich schwierige Konfigurationsarbeiten soweit runterbrechen kann, dass quasi jeder damit zurechtkommt. Übrigens entscheide ich beim neuen Windows Server 2008 auch über die Programme die ich installieren will. Erstmal ist nämlich nur ein Grund-Windows verfügbar. Mit jeder "Rolle" die ich auswähle wird die nötige Software nachinstalliert und konfiguriert. Das Linxusysteme so schön transparent sind, mit Klartextkonfigurationsdateien, etc. ist ja im Prinzip toll, aber andersrum auch wieder nicht. Bei ner GUI-Konfiguration hat der Entwickler viel mehr Möglichkeiten mit dem User zu interagieren. Er kann Hilfen einblenden und schon vorm Abspeichern der Konfiguration auf eventuelle Konflikte oder Fehler hinweisen. Wie ich schon sagte: W2K8 ist dafür ein Super Beispiel. Der Große Vorteil ist da nicht mal das prinzipiell jeder Vollhorst so einen Server aufsetzen kann, sondern die gesparte Zeit. Es wird einem halt sehr viel Kleinkram abgenommen. Der Administrator definiert nur noch wenige Punkte. Evtl. notwendiges Feintuning findet dann später statt, und da muß man dann auch schon wissen was man tut.
 
Müll wirft man doch weg. Also muss man Windows 7 auch wegwerfen. Ich kann gerade Firmen guten Gewissens davon überzeugen, auf ihren Office-Systemen Linux einzusetzen. Gerade in Puncto Kompatibilität ist Linux mit WINE besser als Windows 7 mit diesem VPC/XP Gefrickel. Fakt ist nunmal, das die Windows Architektur auf dem absteigenden Ast und Windows 7 (Vista Second Edition) der letzte Aufschrei dieser Architektur ist.
 
@kfedder: oh ja grosser meister erzähl uns mehr von deiner unumstösslichen wahrheit!
 
@kfedder: Ich glaube, du würdest nicht in der EDV Abteilung meiner Firma arbeiten dürfen. Du hast eine zu festgefahrene Meinung um eine vernünftige Lösung zu präsentieren...
 
Eine fast immer korrekte Regel ist "wer bei Winfuture in seinen Postings 'Fakt ist' schreibt, versucht nicht nur seine Meinung als Fakt darzustellen - sondern liegt damit auch noch falsch" :p
 
@e-foolution: Es ist doch immer wieder lustig, wie die Leute hier auf Kritik von Microsoft Produkten reagieren. Die Leute hier müssen noch sehr viel lernen. Vielleicht würde es etwas bringen, wenn ihr mal über den M$ Tellerrand hinaus schauen würdet.
 
@kfedder: Und da stimme ich dir vollends zu ... ich selber nutze Linux seit Jahren und bin über das Unwissen der Leute (oder die scheu mal etwas neues zu probieren) darüber teilweise recht schockiert. Trotzdem ist die 'Fakt ist'-Regel hier meistens wahr ... egal aus welchem Lager sie kommt.
 
@kfedder: Man darf nur nicht vergessen, das manche eben das tun. Denkst du, meine Firma arbeitet mit WHS? Nein, sie arbeiten mit einem Novell Server (NetWare). Nur ist manche Kritik an MS sowas von überzogen von zb deiner Seite.
 
@kfedder: Kritik ist was feines wenn sie konstruktiv ist. Aber die Punkte wie "...auf ihren Office-Systemen Linux einzusetzen." sind einfach falsch und dass weiss man wenn man schon kunden mit mehr als 10 usern betreut hat(und selbst da...). ich will hier nicht sagen das linux bzw die distributionen schlecht sind, aber für den office bereich ihn grösseren firmen ungeeignet. ausserdem bekommt man die beste it-umgebung durch die vermischung verschiedener hersteller und konzepte zusammen.
 
@DARK-THREAT: Ich habe mit Novell Netware keine Probleme. Ganz im Gegenteil. Ich bin CNE, falls dir das etwas sagt. NWAdmin, eDirectory (früher NDS) und NLM sind für mich also keine Fremdworte. Falls es dich interessiert, ActiveDirectory ist ein billiger Abklatsch von eDirectory (NDS).
 
@kfedder: Bemerkenswert, dass du soviel Zeit damit verbringst, dich auf einer Seite rumzutreiben, die WINfuture heißt und unter jede mehr oder weniger passende News deine Kommentare packen musst. Man könnte fast meinen, dass du Linux-Fans in einem schlechten Licht dastehen lassen willst, einen positiven Effekt erreichst du damit keineswegs. (Apropos positiv: Herzlichsten Glückwunsch zu wahnsinnigen 1% Marktanteil, ja Windows macht's wohl wirklich nicht mehr lange, vorallem nachdem W7 von den Nutzern und Firmen bisher so furchtbar schlecht beurteilt wird....)
 
@kfedder: Kritik sieht in meinen Augen anders aus als von Dir beschrieben, denn was Du von Dir gibst ist keine Kritik sondern erinnert an Hexenverfolgung.
 
@Mindeye: Tja das kommt davon, weil man unter Linux und anderen anständigen Systemen nicht ständig diese "Assistenten" fleißig einzeln umständlich beklicken muss, sondern zeitgemäßes Packetmanagement auf Linux und anderen anständigen Betriebssystemen auch noch die lästige Arbeit abnimmt, sich den Kram noch einzeln zu Fuß im Internet mühsam zusammensuchen zu müssen. Obendrein gibt es dank der guten Konsole die Möglichkeit bequem zu scripten, so das man vor der Kiste sitzt und seine Arbeit automagisch erledigt und dabei den kleinen Lastern fröhnen kann. Das sind nun mal die harten Fakten !11 :-))
 
@Fusselbär: Was heisst denn "kleinen Lastern frönen"? Den ATI/NVidia-Grafiktreiber von der Konsole aus neu installieren, weil der X-Server seit dem letzten Update nicht mehr damit startet? :P
 
@Aspartam: Was wir gerade hier machen, das sind die kleinen Laster, denen wir fröhlich frönen. ,-)
 
Dann solln sie mal freie Software entwickeln, die so Kompatibel, Benutzerfreundlich und auf längere Zeit hin weit verbreitet ist, wie Windows. Und kommt mir jetzt nicht mit Linux. Bei Windows öffne ich eine Datei und kann das Programm dann installieren, bei Linux muss ich das umständlich über die Console machen.
 
@Mister-X: Windows ist nur zu sich selbst kompatibel, was bei der Verbreitung aber kaum auffällt. Benutzerfreundlich sind andere Systeme auch, die meisten sind halt nur Windows gewohnt und kommen schwer aus diesem Schema raus. Wenn ich bei Ubuntu ein Programm installieren will, setze ich ein Häkchen oder klicke doppelt auf eine Datei wie unter Windows auch. Vorteil ist, das so installierte Software auch immer auf dem neusten Stand gehalten wird. Stellt das doch nicht immer so hin als müsste man IMMER über die Konsole installieren, das ist mittlerweile eher die Ausnahme.
 
@Mister-X: Man merkt, wieviel Ahnung du von Linux hast. Alles nur Vorurteile, aber keine Fachkompetenz. Übrigens ist Windows zu sich selbst noch nicht einmal Kompatibel.
 
@OttONormalUser: ... du solltest noch die .deb Pakete erwähnen die sich "durch doppelklick" installieren lassen genau so wie .exe dateien unter windows. Und selbst WENN dann tatsächlich ein Programm mal nicht über die Softwareverwaltung bezogen werden kann oder .deb Paket und als nicht direkt zu installierendes Paket daherkommt ... kann man dann doch ganz bequem einen PAKETMANAGER benutzen der jegliche "Consolenarbeit" überflüssig macht.
 
@e-foolution: Hab ich doch erwähnt, nur ohne .deb und der Rest bezog sich schon auf den Paketmanager. ,)
 
@kfedder: laaaaaaaaangweilig...
 
@e-foolution: Das hört sich schön einfach an. Wenn ich mal ein Programm für Linux runterlade, ist es halt nicht immer eine deb-Datei, manchmal auch sh, tar.gz und was es sonst noch für Dateien gibt. Einige kommen direkt mit C-/Header-Dateien (den Quellcode) an. Anschließend sucht man in 40 Foren und findet ca. 15 Möglichkeiten (nachdem man in den Foren immer irgendwo weiter geleitet wurde) zum Ausprobieren. Plötzlich erfährt man, dass das Programm bestimmte Pakete benötigt. Evtl. muss man auch eine neue Software-Quellen (weiß den richtigen Namen nicht mehr) angeben, damit man ein Paket installiert werden kann.
Natürlich kann danach auch sowas passieren wie bei mir, dass auf einmal ca. 90 Updates vorhanden sind und nach dem Aktualisieren das Betriebssystem (in dem Fall Ubuntu) gar nicht mehr hochfährt.
Wenn dort jetzt ein blutiger Anfänger sitzen würde, der hätte hier absolut keine Chance, noch nicht mal das Teil zum Laufen zu bringen (bei mir war z. B. nach der Installation der Bildschirm schwarz, da der Grafikkartentreiber nicht mit machte, nach 2 Std und 400 Forenbeiträgen, konnte ich das Problem lösen). Mit Linux habe ich es immer wieder versucht, länger als 6 Monate lief das OS aber nie. Manchmal war es schon sogar nach 2-3 Tagen platt.

Linux ist zwar schön und gut, so lange man dort nicht viel macht. Wenn die Vorgänge bisschen mehr automatisiert werden würden und insgesamt Konsolenunabhängiger, wäre es wirklcih eine gute Alternative, aber so kommt es für mich nicht in Frage (obwohl ich es trotzdem immer wieder versuchen werde).
 
@John Rambo: du hast es sehr gut auf den punkt gebracht, wie der alltag unter linux aussieht! danke! ich habe glaub ich so langsam alle distris durch und in den letzten 10 jahren immer wieder versucht linux zu nutzen. ES IST EINE KATASTROPHE!!! es wird langsam besser, wenn man nur ein, zwei programme nutzen muss und das system dann am besten nie wieder anrührt. aber für den normalnutzer geht das mal gar nicht!
 
@Flint_Ironstag: dann muss meine 69 jährige schwiegermutter und meine eltern beide über 70 ig genies sein. vor mehr als 3 jahren habe ich da eine linuxsystem installiert mit all dem was sie benötigen. die systeme laufen immer noch wie am ersten tag und sind sogar am letzten stand ohne mein zutun, da sie den update button selbst drücken können. mehr muss ich dazu wohl nicht sagen, oder?
 
@Flint_Ironstag: Ich bin normal Nutzer, und das ist überhaupt kein Linuxalltag. Entweder stellen sich manche dümmer an als sie sind oder haben wirklich so exotische Systeme und Programmansprüche, das es zu solchen massiven Dauerproblemen kommen kann, was ich mir wiederum kaum vorstellen kann. Wenn man völlig falsch an Linux ran geht, indem man denkt sein erworbenes Windowswissen hilft einem irgendwie weiter, kommt es zwangsläufig zu Problemen und Frust, das musste ich am Anfang auch schmerzlich feststellen. Ihr seid mit Windows so vertraut im Umgang, das ihr die vielen kleinen Macken (die hat Linux auch) nicht mehr als solche registriert.
 
@OttONormalUser: ich kann dir sagen was es ist. ich war ab win 3.0 dabei, wobei ich vorher noch win 2.1 getest habe die hier wohl kaum einer kennen wird. windows verleitet durch die vielzahl der programme zu install- und deinstallorgien. kein mir bekannter windows user belässt sein eingerichtetes system über ein jahr hinweg unberührt. es wird alles ausprobiert was der nachbar, zeitschriften oder sonst irgendeiner empfiehlt. dazu wird noch gesammelt was das zeug hält, nicht umsonst haben viele mehrere festplatten zu hause. als ich mich von windows als hauptsystem verabschiedet habe , durfte ich unzählige gb an programmen löschen die ich sowieso nie gebraucht hatte aber haben musste, weil es die anderen auch hatten. die kürzliche aussage einer jugendlichen als ms ihr system als raubkopie entlarvte war, all meine freunde haben windows da ist linux nicht so in und ich will mich nicht auslachen lassen.
 
@Mister-X: Bei etlichen Distris musst du absolut überhaput nix mehr über die Console machen. Bei Windows öffnest du ne Datei und da passiert erstmal oft garnix ohne ein Programm zu suchen und zu installieren: pdf z.B. oder dieses MS-eigene xps-Format in welches man Dateien exportieren kann, aber dan nicht mehr zu öffnen sind. Ich bevorzuge es, ein System einmal ordentlich aufzusetzen und dann damit auf Dauer unbeschwert zu arbeiten, nicht für jeden Mist ne neue Software zu suchen, oder zig Programme einzeln upzudaten. Als Win User beschäftigt man sich viel zu oft (und dauerhaft) damit, das System aktuell zu halten, sich vor Viren zu schützen und Programme zu installieren. Unter Linux wird mir nach 7 Montaten schon langweilig weil es schon lange nix mehr zu reparieren gibt, was bei Windows fast zum Alltag gehörte. Anstatt noch mehr Geld in Windows zu stecken, kaufe ich lieber für das Geld ne Xbox und arbeite effizient am PC, mit nach meinen Bedürfnissen angepasseter Software. Ich bin weder Programmierer noch Administrator, aber es klappt trotzdem, wenn man nur will.
 
@MYC: Das mit dem langweilig kann ich bestätigen :)
 
@John Rambo: Leider hast Du völlig recht. Ich benutze Linux seit Jahren (32 und 64 bit), und es hält bei mir auch länger als 6 Monate, aber ich hätte kotzen können, als ich den aktuellen GCC/g++ Compiler auf meinem 64-Bit-System bauen wollte und mir der (Standard!) Build mit allen möglichen Fehlern rausgeflogen ist - die im Internet wohlbekannt sind, nur die Workarounds dafür beinhalten solche Einschränkungen, dass sie eigentlich inakzeptabel sind.
 
Und was is die Alternative?
 
@FreewayGR: Davon gibt es massenhaft, die meisten suchen aber keine Alternative sondern einen 1zu1 Ersatz, wenn man das realisiert hat, kommt dann immer der Frust, weil man ja was lernen muss.
 
@FreewayGR:

Eine Alternative ist ein 1:1 Ersatz, warum soll ich auch was neues lernen wollen, wenn ich mit dem jetztigen besten klar komme. Ich sehe kein Grund von Windows weg zu kommen:

-grösstes Softwareangebot
-Produktiv Software oftmals nur für Windows vorhanden (Adobe, CAD etc.)
-Gamen: hier gibt es eine ernsthafte Alternative die Konsolen
 
@JTR: Eine Alternative ist also ein 1:1 Ersatz? Wieso laufen meine Playstation Spiele nicht auf der Alternativkonsole XBox und wieso sind die Menüs komplett anders? Wenn du keine Alternative brauchst, weil du mit deinem jetzigem System zufrieden bist, ist das doch gut. Wenn du aber mal eine brauchst, darfst du eben keinen 1:1 Ersatz erwarten und musst die Systemgegebenheiten erlernen. Wenn du ein Handy von einer anderen Firma bekommst, musst du die Bedienung doch auch erst erlernen um alle Funktionen nutzen zu können oder nicht?
 
anders kann man sich wohl nicht mehr helfen. sowas erntet bei mir nur kopfschütteln. aber was solls
 
@hjo: Das mit dem Kopschütteln hat sich bei mir auch als erste Reaktion ergeben.
 
Imme diese Windowshasser... ich kann das garnicht verstehen und hab mich in meiner unwissenheit in früherer Zeit auch auf diesen Zug gesetzt. Aber jetzt mal ehrlich, Windowsprogramme gehören nunmal zu den aller besten und das ist unumstößlich. Aus diesem Grund ist es ja auch so ein riesen Konzern.

Ich hab noch nie wirklich Probleme mit den Programmen gehabt, einzig der browser sollte ein wenig mehr standart werden aber sonst? Keine Probleme mit Dateibrowsern, Installationen, Treibern, Updates, Mediaplayer oder sonst irgend etwas und noch dazu bietet M$ hervorragende Softwareentwicklungstools die fast die ganze Welt benutzt! Wo kommt das denn her: C? C++? C$? VB? Mit der Visual Studioreihe und dem .NET Framework hat M$ es einfach verdient, denn das ist der absolut richtige weg, nur die DAU und unwissenden schreien immer nach anderen Systemen, "arbeitet euch in Linux ein, das ist toll!" würden die sich in Windows einarbeiten würden sie merken, dass man genau die gleichen tollen Sachen machen kann nur eben meist eine nummer unkomplizierter und das lasst euch von einem Softwareentwickler sagen. Ich hab nichts gegen andere Systeme und auch nichts gegen die Leute die andere Systeme mögen, aber ich mach die Linuxuser nicht dumm an, ich schicke den Mac Leuten keine Briefe mit "schmeiß es in den Müll und renn auch nicht rum und trage T-Shirts mit "Google ist der Kraken" alles müll
 
@Nicwin: Wie verblendet muss man sein, um einen solchen Müll zu verbreiten? So langsam begreift die Welt, das Microsoftprodukte nicht die "eierlegende Wollmilchsau" sind und Microsoft kann dieser Erkenntnis nur noch mit billigen oder illegalen Marketingtricks entegegen treten. Es ist doch schon ein Armutszeugnis für Microsoft, wenn man sich nur noch mit Erpressung, Bestechung und bunte Verpackungen am Markt halten kann, denn aktuelle Microsoftprodukte zeichnen sich doch in keinster Weise durch Qualität aus. Und wenn dann solche veblendeten Leute wie du ankommen, die über keinerlei eigene Meinung verfügen und alles nachplappern, was ihnen Microsoft und Computerbild Vorbeten, frage ich mich, wo sich die IT-Industrie noch hinbewegen soll und wo die wirklichen IT-Innovationen bleiben. In meinen Augen bedeutet Microsoft nur Abzocke und Stillstand. Wirkliche Innovationen gibt es bei Microsoft schon seit über 10 Jahren nicht mehr. Man versucht doch nur den alten Müll in neuer Verpackung zu verkaufen.
 
@kfedder: Genau solche Leute wie dich hab ich damit gemeint, ich greife niemanden anderen Persönlich an, kann damit leben dass du lieber andere SW benutzt weils mir und der breiten Masse egal ist, noch dazu kannt du keinerlei Argumente liefern, die beweisen dass andere Produkte besser sind, bis auf dass freie Software kostenfrei ist. Wirklich hervorragend! Das keine Entwicklung bei MS stattfindet ist ja wohl dann der höhepunkt deiner Argumentation, wenn du dich auch wirklich mit dem Betriebssystem auseinandersetzen würdest anstatt mit den Dingen die darauf laufen würdest du wissen dass .NET eine riesen Sache ist die von innovation nur so strotzt und andere Systeme versuchen zu kopieren und an der schieren komplexität verzweifeln siehe Mono-Porjekt. MS hat es geschafft die SW Grenze zwischen unterschiedlichen Sprachen UND Systemen zu brechen. Meine Appliacationen können super bequem von PC auf Handy's umgewandelt werden und ich muss mir keinerlei sorgen machen ob das richtige OS läuft. Unterstützt es .NET, läufts.
Alles was du scheinbar kennst sind die Officeprodukte und da gibt es würdige Vertreter, aber zu behaupten dass das selbe Produkt in einer anderen Aufmachung erscheinen würde ist unsinn. Wieso sollte MS auch das Rad neu erfinden, wenn es super läuft? Also wird es im Detail und im Hintergrund weiterentwickelt aber das trifft nicht viele sondern nur diejenigen die auf diese Unterschiede eingehen und sogesehen stelle nicht ich mich als der Fachidiot heraus :) Made my day, thx
 
@Nicwin: .NET ist doch der größte Witz. Dieses Framework ist doch inkompatibel zu sich selbst. Mit Mono wollte man versuchen, .NET Programme auch auf anderen Systemen lauffähig zu machen. Das größte Problem dabei ist, das Microsoft permanent die API-Schnittstellen ändert und somit eine Kompatibilität zu sich selbst verhindert. In Bezug auf die verschiedenen Betriebssysteme habe ich mich sowohl mit der Anwendung der Systeme, als auch mit der Softwareentwicklung befasst. Dies gilt nicht nur für Windows, sondern auch für Linux, DOS, Amiga OS,... und das ganze auch in verschiedenen Programmiersprachen wie C/C++, Java, Assembler,... Dadurch habe ich sehr tiefe Einblicke in die verschiedenen Systeme erhalten. Ehrlich gesagt habe ich kein System gesehen, was so dilettantisch entwickelt wurde, wie Windows. Die anderen Microsoftprodukte zeugen auch nicht gerade von hoher Programmierkunst. Dies liegt aber meist an Windows, da dieses System gewisse Programmierregeln vorschreibt.
 
@kfedder: Zum Einen forderst du Innovationen, die nunmal die älteren Sachen inkompatibel machen, was du kritisieren würdest. Im selben Atemzug kritisierst du, dass MS versucht ältere Sachen kompatibel zu halten, trotz Neuerungen... Vergiss doch mal die Firmennamen vor den Systemen, Junge...
 
@kfedder: Wenn du dich mit der Materie auskennen magst, wieso lässt du dann solche Beiträge stehen und nennst mich verblendet, wenn aus deinem Kommentar der pure Anti-Hass herausschreit. Lassen wir’s dabei. So jetzt haben wir also ein neues Nivou erreich, freut mich. Dass .Net zu sich selbst inkompatibel ist, stimmt so nicht, denn dieser Fall ist nur bei den Versionen von 1 > 2 vorgetreten und lag an der Komplexität und den grundlegenden Änderungen. Seither baut jede neuere Version auf der älteren auf, so dass auch die alten unter den neuen laufen. Ist doch klar, dass ein System Regeln vorschreibt!? Nur so funktioniert es auch um den wirldwuchs einzudämmen und unterstützt währenddessen gleich in der Systemsicherheit und Stabilität, als auch die Garantie das es geht in den folgeversionen/systemen. Worauf du sicherlich anspielst sind die verschiedenen Versionen von Windows und dich stört das es gravierende unterschiede gibt wie zwischen XP und Vista aber ist das nicht die innovation? Was ist denn XP? Ein 2000er Aufguss und das lässt sich ein paar mal runter brechen. Dann gab es Jahre lang nichts von MS zu hören weil sie an .NET entwickelt haben und diese Struktur für ihr eigenes OS angeboten. Eine Hochsprache mit allen Schnittstellen ohne auf Assembler zurückgreifen zu müssen. Vista ist also die Innovation, die NEXTGen kann man sagen, für die nun der erste Aufguss kommt und das ist Win7. Noch dazu können sehr viele XP Dinge mit Vista umgehen. Bei Linu und co ist es das umgekehrte Bild. Als mit fortschritt zu arbeiten, wird dort wildwuchs betrieben und wenn dieser dann ausartet oder tief eingreift nennt man es eine nebenversion, Suse, Ubuntu, Knoppix und und und kennst ja bestimmt die Liste. Ist DAS Fortschrittlich? Nein, denn wenn man auf die „Sonderfunktionen“ der einzelnen wildwüchse zugreifen will, siehts mau aus bei den anderen, was in den Windows Generationen nicht der Fall ist und das ist ein Vorteil und kein Nachteil, so gesehen ist es eine andere Strategie und zudem noch außerordentlich erfolgreich, da Windows Mobile und viele weitere OS existieren aber den vollen umfang unterstützen. So und jetzt du
 
@DARK-THREAT: Also, wenn man eine Innovation voran treiben will, dann ändernt man nicht permanent die Schnittstellen. Ein solches Verhalten zeigt nur die Konzeptlosigkeit von Microsoft. Oder, warum muss Microsoft mit jeder Windows Version die Treibermodelle ändern? Nur, damit die Kunden beim Umstieg auf ein neues System auch gleich neue Geräte kaufen müssen... Diese Logik ist Kundenfeindlich und zeigt doch, das Microsoft gar kein Interesse an einem kundenfreundlichen Betriebssystem hat.
 
@Nicwin: Zuerst mal: herzlichen Glückwunsch, das nenne ich mal einen vorzüglich aufgebauten Troll! :-)) Respekt! Aber dennoch: den Java-Plagiatsversuch von Microsoft, den hätte ich lieber rausgelassen, denn da versucht Microsoft das gute Java nachzuäffen, nur mit dem Unterschied, das Java der Weltmarktführer ist und .NET nur der darauf erfolgte billige Java-Plagiatsversuch.
 
@kfedder: "Wenn man eine Innovation voran treiben will ändert man nicht ständig die Schnittstelle"? Hoppla, da müssen wir der Khronos Group (OpenGL) aber mal kräftig auf die Finger hauen: Genau das haben die nämlich mit OpenGL 3.0 gemacht!
 
@Nicwin: Lies doch bitte erstmal auf www.windows7sins.org nach, damit Du endlich kapierst, worum es eigentlich geht.
 
@kfedder: Warum sollte man die Treibermodelle bitte nicht weiterentwickeln? Weiterentwicklung bedeutet nicht selten Innovation. Und das ist es schließlich, was man von Microsoft erwartet. Ok, manchmal leidet die Abwärtskompatibilität. Aber das muß man dann schon in Kauf nehmen.
 
Dürfen die überhaupt das Logo von Microsoft und von Windows für ihre Plakate benutzen?! Der Schuss könnte übelst nach hinten losgehen, finde ich.
 
Zutreffen würde das auf iPhones, da bist du wirklich nicht der Herr: Welche Applikationen sowie welchen Mobilfunkprovider du nehmen darfst, entscheidet da nämlich wirklich ausschliesslich Apple. Und entwickeln darf man für das System auch nur, wenn Apple es will. DAS ist eine Freiheitseinschränkung.
 
@Lofote: stimmt. Da hat wohl wer auf ein falsches Ziel geschossen.
 
@Lofote: Jailbreaken?
 
@Lofote: Ohh man kann man auchmal ein Thema lesen, ohne das es am ende ums iPhone geht.
 
das bild ist cool... sogar bisschen witzig. ^^
 
@willi_winzig: Und doch nur von anderen sinnigeren Aktionen kopiert: http://tinyurl.com/nyscet
 
@DARK-THREAT: Könnte auch sein, das das Symbol ein genormtes? Symbol für Abfall ist, von daher wurde da gar nix kopiert. Hier ein Bsp. http://tinyurl.com/ljdo5p
 
Ich würde das ganze verstehen, wenn sie die Vor-und Nachteile BEIDER Produkte aufzeigen würden und vergleiche anstellen UND eventuell sogar Bereiche nennen, in denen mit OpenSource die selbe Produktivität erreicht werden kann, wie mit Microsoft Produkten.

Das ganze erinnert mich an Opera News, wo Firefox Benutzer sagen, der ist scheiße - den benutzt eh keiner, statt einfach zu sagen, warum sie Firefox statt Opera benutzen ohne das andere Produkt gleich schlecht zu machen.
 
@bartek2k: .... beider Produkte....?? Open Source ist doch nicht "ein" Produkt, das sollte man erst mal verstehen. Die Vorteile sind doch auch genannt worden. Ich sag es nochmal, ich finde die Art und Weise auch nicht gut, aber hier wird ja nicht mal der eigentliche Sinn erkannt.
 
@OttONormalUser: Weil es eigentlich auch keinen tieferen Sinn dahinter gibt! Zumindest nicht für Unternehmen!
 
@bartek2k:

Wie wäre es, wenn derjenige seine Vorteile zeigt, der einem zum Wechsel bringen will und nicht umgekehrt? In Europa hat der Firefox etwa ein Anteil von 40 bis 50%, da muss mich doch mal Opera überzeugen. Aber wer eben immer nur am Jammern ist anstatt überzeugende Argumente zu bringen, der wird stehen bleiben und unter gehen (zurecht). Aber ich kann dir sagen was mir fehlt beim Opera:
Adblock Plus und Noscript. Ich will keine Werbung anschauen müssen, Punkt!
 
@OttONormalUser: Wo wurden denn da Vorteile genannt? Da wurde nur von der Gefährdung der "Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit" gesprochen. Nichts konkretes. Warum? Weil es nichts konkretes gibt, was die Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit gefährdet.
 
@JTR: www.fanboy.co.nz/adblock/opera/ und du siehst keine werbung, mittlerweile steht diese url wohl auf jeder news die opera betrifft.
 
@DennisMoore: Lies, dort steht es ausführlich. http://windows7sins.org/
 
@OttONormalUser: Reicht mir im Prinzip schon das da DRM steht. Anscheinend hat die FSF auch noch nicht begriffen, das DRM erst dann greift wenn der Medienanbieter dies will. DRM ist daher eine Option die es einem Windowsnutzer erlaubt Medien anzugucken die auf anderen DRM-unfähigen Systemen nicht laufen. Man muß nicht wenn man nicht will, aber man kann.
 
@DennisMoore: Das Problem an der Sache ist, dass die DRM-Massnahmen in Windows 7 jederzeit für "mehr" genutzt werden können - und außerdem, da ständig aktiv, ständig Systemressourcen verbraten. Außerdem ist DRM nicht alles - lies doch bitte www.windows7sins.org, dann bist Du schlauer.
 
@Aspartam: Du siehst doch wo das hinführt, ich habe ihn schon drauf hingewiesen dort zu lesen, weil dort aber DRM steht, reicht ihm das schon es ad absurdum zu führen und ließt nicht weiter. Genau so gehen sie dann auch an Linux heran, und wenn das Wort Konsole auftaucht reicht es den meisten schon. Traurig aber wahr.
 
@Aspartam: So, für was können sie denn genutzt werden? Schonmal überlegt wie DRM funktioniert? Ich sehe absolut KEINE Möglichkeit wie DRM mich daran hindern sollte ungeschütztes Material so zu verwenden wie ich es schon seit Jahren tue. @OttONormalUser: Ich habe weitergelesen. Auch die 7 Thesen. Keine einzige davon kann ich aber nachvollziehen. Übrigens ist jede These dort durch keinerlei Beispiel belegt. Es sind einfach nur Behauptungen. Ferner steht dort keine Alternative die es bei gleichem Funktionsumfang besser macht. Wenn die FSF alternative OpenSource Software promoten will, würde es nicht schaden auch mal ein paar Alternativen zu nennen. Ich könnte zu jedem einzelnen Punkt ne ganze Seite Kommentar schreiben, aber das ist wohl nicht Sinn und Zweck dieses Forums.
 
@DennisMoore: Nur noch eine Frage, hast du wirklich oben auf der Seite auf "DRM" geklickt, dann auf "Learn More" und hast dann, wenn dir das immer noch nicht reicht, auch die Links die am Ende stehen gesehen? Und nochmal, man will hier nur auf "MS Machenschaften" hinweisen, es ist nicht Sinn und Zweck der Aktion bestimmte OS Produkte hervorzuheben oder zu vermarkten.
 
@OttONormalUser: Ja, habe ich. Und ich verstehe immer noch nicht wie man die DRM-Mechanismen so fehlinterpretieren kann (wahrscheinlich bewußt). Microsoft schränkt den User in keiner einzigen DRM-Funktion ein. Das macht einzig und allein der Anbieter der Mediendateien oder -streams. Microsoft bietet die Funktion und die Medienindustrie kann sie nutzen, oder eben auch nicht. Besser noch: Nicht nur die Medienindustrie entscheidet ob DRM in Kraft tritt oder nicht, sondern am Ende der User. Wenn der keine DRM-Inhalte kauft, tritt auch nix in Kraft. Microsoft ist es jedenfalls ziemlich egal ob man die neueste BluRay auf seinem Monitor ohne HDMI-Anschluss in voller Auflösung oder nur runtergererechnet sehen kann. Nur eben der Medienindustrie nicht. Auf der Internetseite wird allerdings so getan als ob Microsoft ein aktives Interessa an der Nutzung der DRM-Funktionen hat. Es wird sogar angedeutet das sie sie eines Tages selber nutzen könnten. Ich frage mich nur: Wofür???
 
@DennisMoore: Der ganze DRM Mechanismus ist Kritik würdig, was gibt es da zu interpretieren? MS unterstützt den Mist, mit welchen Ambitionen auch immer, sie müssten es ja nicht, also werden sie schon einen Nutzen daraus haben (wir können was was andere nicht können z.B.) Wie gesagt, wenn dich die Kritikpunkte die auf FSF aufgezeigt werden nicht stören, ist das deine Sache. Jeder kann schließlich für sich selbst entscheiden.
 
Wo ist der Autor dieser News? Sind wir doch mal ganz offen und ehrlich:
"Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit" NA, was fehlt? Was ist der Hauptgrund unserer Linuxfreunde warum sie Linux verwenden? Einer dieser drei Punkte? Wohl eher wegen dem 4ten, fehlendem, Punkt, "Kostenlos". Sind wir doch mal ehrlich, Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit werden ziemlich schnell hinfällig wenn Linux zb. nur als Novell OpenSuse für 45€ erhältlich wäre. Firmenumfeld? Na, mir wäre neu das Openoffice/Linux etwas vergleichbares zu Sharepoint oder Exchange Servern anbietet, wenigstens nicht in der Integrationsfähigkeit wie sie von MS angeboten wird. Die IT-Abteilungen von mittelständichen und größeren Unternehmen werden im übrigen sehr genau wissen warum sie es einsetzen, oder eben auch nicht. Die Aktion dürfte sich also eh höchstens an kleinere Unternehmen wenden.
 
@Lastwebpage: Alles klar. Abermillionen geben 100 Euro aufwärts (oder 80 aufwärts für WinXP aus), aber der Umkehrschluss für Linux ist dann, dass keiner was dafür ausgeben würde. Sowas nenne ich Kurzschluss, und zwar in Deinen Denkprozessen. :-) Ich würde Linux auch bezahlen, aber es stört mich nicht, dass ich das nicht mal muss. Dafür spende ich dann ab und zu was für ein OpenSource-Projekt, das es mir wirklich wert ist.
 
@Lastwebpage: Denkst du immer so oberflächlich? Wie soll bitte bei OSS Privatspäre etc. hinfällig werden, nur weil ein Produkt Geld kostet bzw. von einem Unternehmen vertrieben wird? Open Source Produkte sind leicht auf ihre Funktionen hin überpfübar oder veränderbar, ob sie Geld kosten oder nicht. Das ist mit Freiheit gemeint. Kostenlos ist kein Argument, Photoshop kostet ne ordentliche Stange Geld und trotzdem hats jeder nap auf dem Rechner, also vergiss diese Theorie.
 
Solange immer mehr freie Software nur versucht gratis Nachbauten zu sein und keine eigene Konzepte aufweist (bestes Beispiel aktuell OpenOffice und Ribbons), wüsste ich nicht warum man diese Herren ernst nehmen sollte. Andere wie Ubuntu etc. machen ihr Ding und versuchen mit dem Produkt und nicht mit blöden Sprüchen zu überzeugen. Alle jammern, anstatt selber mal was auf die Beine zu stellen, was die Kunden überzeugt. Siehe Opera, die angeblich den besten Browser haben, aber niemand interessiert es. Man kann natürlich dem bösen Monopolisten schuld geben, oder sich etwas einfallen lassen und kreativ sein. Irgendwann hängt diese ewige Laier einem zum Hals heraus und kanns nicht mehr hören.
 
Der letzte Absatz interpretiere ich so, dass sie bei Win7 schlechtere Chancen haben als wie bei Vista negative Mundpropaganda zu starten. Bei Vista hat es ja geklappt, dass Problem bei 7 ist, wie er schon selbst angesprochen hat, die schon generelle positive Meinung.
 
Übrigens jeder der berechtigte Frage bzg. Alternativen hat (zum Beispiel als PC Gamer), der soll doch diese an diese Emailadresse wenden: campaigns@fsf.org
 
Die Leute von der "Free Software Foundation" betreiben eine hochgradige Hetze und Rufschädigung gegenüber Microsoft. So etwas sollte vor Gericht gebracht werden. - Bei mir führen solche erbärmlichen Aktionen dazu, dass ich mich von Linux usw. endgültig abwende und nur noch Windows auf meinem Rechner installiere.
 
@manja: Geh weiter im Kindergarten spielen. Deine unqualifizierte Meinung interessiert nicht.
 
@kfedder: Aufgrund deiner Selbstherrlichkeit bist du nicht imstande, andere Meinungen zu akzeptieren. Du hast ein psychisches Problem.
 
@manja: mit der Einstellung bist du nicht einen Deut besser als die FSF und diskreditierst dich somit auch selbst. Gut so, braucht das niemand anders mehr tun.
 
AUS! Platz! Brav ihr Beiden...schön brav sein...gibt Leckerli...
 
@Layor: Hetze und Rufschädigung kann ich nicht befürworten.
 
@Hellbend: Im Rechnen bist du wohl nicht so gut.
@manja: ich auch nicht. Aber dein trotziges Verhalten ist mehr als kindisch und unangebracht.
 
@Layor: Wenn du der Meinung bist, dass ich mich trotzig und kindisch verhalte, weil ich Windows mehr als Linux mag, dann ist dir eine gewisse Arroganz zuzuschreiben. Jeder soll das BS nutzen, das ihn am meisten anspricht. Desweiteren bin ich der Meinung, dass es mein gutes Recht ist, wenn ich meine Abneigung gegenüber den Äußerungen der "FSF" zum Ausdruck bringe. Das als trotzig und kindisch abzutun, ist eine recht primitive Betrachtungsweise.
 
@manja: was hetze und sonstige unfaire attacken betrifft
, da ist microsoft auch nicht gerade zimperlich. dann dürftest du auch kein microsoft produkt verwenden gerechterweise.
 
@OSLin: Ich nutze Windows aus dem Grund, weil es mich besser anspricht als Linux. Wer mich deswegen herunterputzt, ist arrogant. Ich habe mich noch niemals über jemandem lustig gemacht, der Linux auf seiner Festplatte hat und damit gut zurechtkommt. - Bis heute Abend.
 
@manja: Wenn man Windows benutzt macht man sich zum Sklaven der Closed Source Firmen.
 
@manja: mit dir ist einfach nicht zu diskutieren, weil du selbst die simpelsten Äußerungen schlichtweg nicht verstehst.
 
@Layor: "Mit dir ist einfach nicht zu diskutieren, ..." Ich verstehe, du bist mit deinem Latein am Ende.
 
Ist ja eigentlich schon alles an Empörung gesagt worden. Ich sag jetzt nur noch: Solange die Vertreter freier Software nur gegen die anderen Firmen ätzen anstatt die eigene Software wirklich zu promoten, so lange werde ich kein OpenSource-Betriebssystem verwenden. Und wenn ich schon auf die "Argumente" eingehen soll, dann frage ich einfach mal: "Wo gefährdet Windows denn bitte meine Privatsphäre, Sicherheit und Freiheit"???
 
@DennisMoore: Lizenzen, Aktivierungen mit Nutzerdaten, schwammige Datenschutzerklärungen, nicht transparente Sicherheitssoftware, unauthorisierte Updates, Zusammenarbeit mit Geheimdiensten (siehe Wikipedia - Vista - Kritikpunkte), bekannte kritische Lücken im Kernel die nur rudimentär gestopft wurden, ...
 
@DennisMoore: http://windows7sins.org/ Es steht doch alles dort, du kannst es so sehen wie es dort steht, oder lässt es bleiben, erwarte aber nicht, das dir hier jemand Gründe nennt, die du sowieso nicht akzeptieren wirst.
 
@lutschboy: Das mit den Lücken im Kernel trift wohl eher auf Linux zu, seit Mai 2001
http://www.zdnet.de/news/wirtschaft_sicherheit_security_linux_kernel_2_4_und_2_6_weisen_kritische_sicherheitsluecke_auf_story-39001024-41501419-1.htm
 
@OttONormalUser: Ich akzeptiere stichhaltige Gründe, aber nicht Gründe die keine sind. z.B. DRM. Siehe dazu [14 re7] ... Und dann gibts da noch die Behauptung das WGA die Festplatte des Nutzers nach Daten durchforstet. Hahnebüchener Unsinn. @lutschboy: Was haben bitte Lizenzen mit Freiheit, Sicherheit und Privatsphäre zu tun? Und Lücken hat wohl jedes System. Da kann man Windows nicht wirklich einen Strick draus drehen. Wenn Lücken von Microsoft übrigens nicht als kritisch eingestuft werden, werden sie auch nicht mit Priorität angegangen.
 
@DennisMoore: Das sehen die meisten leider nicht. Mir ist das WGA egal, ich habe meine Vorbestellversion für 7 schon hierzuliegen.
Mal was Persönliches: Hast Du als MSDN schon 7 am laufen? Darum beneide ich dich............
 
@Ratman: Ich hab Windows 7 schon laufen, aber nicht produktiv. Ich werde es mir auch nicht kaufen und meinen MSDN-Key werde ich mir auch nicht nutzen. Nach einigem Testen habe ich nämlich festgestellt das ich Windows 7 nicht wirklich brauche. Die neuen Features zielen größtenteils darauf ab das man den Windows-Explorer verwendet. Das tue ich aber schonmal nicht. Ich benutze den Total Commander. Mein Vista Ultimate läuft 1A und ich sehe im Moment keinen Grund warum ich das jetzt schon wieder ablösen sollte.
 
@DennisMoore: Ich arbeite noch mit XP. Wenn ich nicht noch zwei Upgrades bekommen hätte, wäre ich auchnoch dabei geblieben. Bei dem Preis mache ich nicht viel falsch. Habe zwar ein 7 von der TU Wien hier, aber ich bin mir da halt nicht so sicher, ob da nicht herrumgewerkelt wurde.
 
Darf ich bitte die Müllentsorung übernehmen *gnihihi*
 
Windows 7 in den müll ?.Für mich ist das besser als vista.
 
@mangan04: ähm, so ziemlich alles ist besser als Vista....auch XP :-) Also hingt Dein Vergleich etwas....Könntest ja mal Win7 mit Leopard versuchen zu vergleichen....dann wirds schon schiwerig :-)
 
@RohLand: OS X ist das schlechteste POSIX-System, das ich seit langem sehen musste.
 
Ich teile Dark-Threats meinung (erstes posting)
und wenn man ein gutes produkt haben will, muss man halt geld investieren.
wenn man geld investiert in eine idee, will man auch geld dafür bekommen, so meine meinung. Ich kenne den ganzen ablauf nicht im ganzen, aber stelle ihn mir etwa so vor. vor allem bieten die auch einen guten support etc. bei linux gibt es gratis-versionen, diese sind aber nicht soooo super und haben keinen support meinen infos nach.
 
@thoemib: Da du nicht mal schaffst den blauen Pfeil zu finden, ist Windows wohl auch besser für dich. Laut deinen Aussagen kosten also gute Produkte Geld und was umsonst ist ist schlecht? Sind dann auch teure Produkte besser als billige? Dann müsstest du ja MacUser sein.
 
Was für ein armer Irrer.
 
Find ich nicht verkehrt, etwas Aktionismus sollte doch drin sein in unserer Gesellschaft, auch wenn man nicht mit den Free Software Aktivisten einer Meinung ist. Kindisch ist jedenfalls was anderes, zb wenn man sich über sowas empört oder die Leute die hinter der Aktion steht mit Beleidigungen überhäuft und jeden wegminust der rational bleibt.
 
Jedes mal das selbe: Einmal Anti-Windows Basher und einmal die anti-Linux Basher.

Sollen die Leute doch das OS nutzen das sie wollen! Man muss sich doch nicht als Ritter des jeweiligen OS präsentieren, oder?

@Topic: Große Sprüche klopfen,aber nix dahinter. Ich nutze zwar auch Linux (neben Windows) aber dass was die FSF verzapft,kann man nicht mehr ernstnehmen.
 
Das ganze hat mir doch keine Ruhe gelassen und deshalb habe ich der FSF per E-Mail auf ihre Kampanie geantwortet. Hier zum Nachlesen: http://it-business-news.blogspot.com/
 
@Homer34: Im Grunde ist gegen die Aktion nichts zu sagen, das Symbol ist meiner Meinung nach ungünstig gewählt, denn das suggeriert wirklich die Aussage "Windows in den Müll", obwohl ja was ganz anderes drübersteht.
 
@Homer34: Kann man nachvollziehen. Aber irgendwann ist einfach Schluss mit lustig.
 
Microsoft machts ja ähnlich: http://tinyurl.com/n2clyg oder http://tinyurl.com/m2eopk
 
@ThreeM: OT: Haste dein Dooble jetzt kompiliert? Btw. Das Ding ist ned so dicke. :(
 
Wenn ich mir so ansehe, wie die Windows-Fanboys hier alles niederreden ohne sich ernsthaft mit dem Thema zu befassen und auch zu verstehen, dass das eine pointierte PR-Massnahme ist (und wie war das doch gleich mit Steve Ballmers Hetze gegen Linux? Ach, habt ihr überhört? Klar auf einem Ohr taub und auf einem Auge blind), dann bleibt mir nur der Rückzug auf das altbekannte Sprichwort "Gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens". Und es ist mir sch...egal, wieviele Minus ich dafür bekomme, denn diese alberne Methode, es mir "so richtig zu zeigen" zeigt nur eines: Dass die entsprechenden Leute sich mit dem Thema nicht qualifiziert auseinandersetzen wollen - und wahrscheinlich auch gar nicht können.
 
Super Aktion! Microsoft ist schlecht für die Menschheit.
 
@njinok: +++++++++++
 
Für welche Alternative hat der gute Mann Vista-Gegner denn überzeugen können? Windows XP? oO Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemand, der wegen Vista auf ein freies Betriebssystem umgestiegen ist... Fakt ist, wer Windows-Software hat wird ungern auf Windows verzichten...
 
@mibtng: Ja solche Menschen haben sich halt abhängig gemacht, sie sind nun Sklaven von Ballmer. Sie könnte auch einfach auf ihre teuer erstandene Microsoft Software scheissen und gute freie Software benutzen.
 
@mibtng: Microsoft ist bei den Leuten eine wahnsinnige Droge geworden und sie sind noch dazu zu faul und zu blöd, sich was Nützlicheres zu suchen!
 
@njinok: Ballmer ist nur das Vorzeigemännchen, BeeGee zieht immer noch alle Fäden! Oder würdest Du Dir das als Besitzer nehmen lassen?
 
@njinok: Was hat das denn für einen Sinn? Mir gefällt Windows und ich zwinge mich nicht Windows zu benutzen, weil ich es wegen den Spielen muss oder so. Ich könnte auch unter Linux die Spiele emulieren aber ich bleibe bewusst bei Windows, weil es für mich die meisten Vorteile bietet.
 
@s3m1h-44: Welche Vorteile?
 
Ich bin wirklich ein groser Anti.Microsfot aber das geht jetzt wirklich viel zu weit was die gemacht haben. Sogar mir würde das einfallen.
 
@iPMacBoys: Warst du mal auf der Seite der FSF oder hast du dir deine Meinung erst jetzt und nur hier gebildet? www.windows7sins.org Bis auf das ungünstig gewählte Symbol finde ich dort nichts wirklich schlimmes, auch die Aussage "Windows in den Müll" nicht.
 
Ich mache so alle 2 Jahre einen Wechselversuch nach Linux (SuSE, Ubuntu), und gebe meist nach 5-6 h entnervt auf, weil ich die letzten 5% einfach nicht zum Laufen bekomme (USB-Geräte, Mulitfkt.drucker, TV-karte), Treibersoftware zu installieren ist einfach ein Graus unter Linux (wenn überhaupt vorhanden). Hat man' dann endlich (nicht nachvollziehbar) am Laufen, ist es nach dem Reboot wieder Shit. Bei Windows: doppelklick auf Setup.exe, Fragen beantworten, reboot, FERTIG bei 99,9% der Fälle !! Windows7 hat sogar ALLE Treiber auf ANHIEB installiert bei bis zu 8 Jahre alter Hardware !! Solange das so bleibt wird LINUX ERFOLGLOS BLEIBEN !! EINIGT EUCH AUF E_I_N_E DISTRI als MS-Konkurrenz, sonst wird das NIE was !
 
@pubsfried: Korrekt. Ein großer Teil des Problems ist die Verbreitung von Linux auf dem Desktop (< 1%). Da ist es für viele Gerätehersteller uninteressant, Treiber zu schreiben (umso mehr, wenn man u.U. verschiedene Distris und Kernel-Versionen berücksichtigen muß). Ubuntu hat Chancen, Googles Chrome OS vielleicht auch, weil hinter beiden Masse bzw. "Muskel" steckt. Allerdings wirst Du unter Windows 7 mit älteren Geräten u.U. auch Probleme bekommen - es gibt z.B. (bis jetzt) weder funktionsfähige Treiber für meinem Samsung Laserdrucker noch für meinen Canon Scanner (Vista 64-Treiber nicht vorhanden oder dysfunktional).
 
@pubsfried: Wenn du die mangelnde Treiber (die der HW Hersteller schreibt) als Schwäche des Systems auslegst sieht es selbst bei Windows (64 Bit) nicht rosig aus. Gute Beispiele sind Canon Scanner oder Buffalo Wlan Karten/Sticks.
 
@pubsfried: Ach so, das Betriebssystem ist Schuld, dass die HW-Hersteller keinen Treibersupport bieten, alles klar. Mann Mann Mann...
 
@ElGrande-CG: QUATSCH ! Ich sage nur, dass es (wenn es denn welche gibt) für den Laien meist unmöglich ist, diese ordnungsgemäß zu installieren. Dass die Hersteller das liefern müssen, ist mir auch klar.
 
@root_tux_linux: mit 32bit wäre ich voll zufrieden.....für 64bit gibt's eh kaum Software, und wenn, bringt es fast nichts !
 
@pubsfried: Gibt aber viele denen reichen eben nicht 4 bzw effektiv 3 GB Ram. Ich hab in meinem Rechner 8 GB (Blender etc), nutzt deshalb auch Win 7 64Bit und Arch Linux 64 Bit . Jedoch hab ich bei Windows den Nachteil das ich weder meinen Canon Lide 20 Scanner noch meinen Buffalo Wlan-Stick nutzen kann. Wie gesagt liegt das aber nicht an Windows sondern an den Herstellern, genau wie bei Linux.
 
Also das gebashe in WF nervt langsam. :(
 
@root_tux_linux: ...und das gerade DU das sagst, ist wirklich das lustigste daran! :D :D :D
 
Leute, bevor ihr hier weiter streitet und flamed, lest erstmal nach, was bei www.windows7sins.org so steht. Euch werden die Augen aufgehen, wie sehr der Kunde von Microsoft vera*scht und seine verbrieften Rechte beschnitten und mißbraucht werden!
 
@Aspartam: tja, ist halt in englisch, als nix für mich
 
@Ratman: Einer der dort genannten Gründe gegen Windows ist, dass Microsoft gezielt offene Standards zu beieinflussen, verwässern und übernehmen versucht, um eigene proprietäre Standards draus zu machen. Diese werden regelmässig geändert, sodass MS-Kunden zu Software- und schlimmstenfalls sogar Betriebssystem-Upgrades gezwungen werden. Ein weiterer Grund ist, dass Microsoft Mechanismen (DRM) im Kern von Windows 7 verankert hat, der ihnen beliebige Kontrolle über sämtliche auf einem Rechner installierte und laufende Software und Dokumente ermöglicht und zurzeit insbesonders dazu eingesetzt wird, auch legale Nutzung von Musik oder Filmen zu beschneiden oder zu unterbinden. Noch ein Grund ist, dass Microsoft durch Lobbyarbeit und sogar Bestechung darauf hinwirkt, dass Computer praktisch immer mit vorinstalliertem Windows verkauft werden - Du bezahlst es sogar, wenn Du nicht willst. Das geht so weit, dass große Hardware-Verkäufer (Newegg) besonders günstige Komplettangebote immer mit Windows koppeln. Faktisch gibt ein Windows Vista/7-Benutzer die Kontrolle über seinen Rechner an Microsoft ab. Es steht noch viel mehr da, aber das soll mal genügen.
 
@Aspartam: Das anfüttern von potenziellen Kunden durch gesponserte Schulungen und verteilen von kostenloser Software an korrupte Bildungseinrichtungen halte ich auch noch für erwähnenswert.
 
@OttONormalUser: Quellangaben?
 
@Ratman: "Give a man a fish and you feed him for a day. Teach him how to fish and you feed him for a lifetime." __ Lao Tzu Über welche Seite reden wir eigentlich die ganze zeit, wenn du mich jetzt nach einer Quelle fragst? Ach, ich vergaß, ich bin ja auf WF, hier braucht man die News ja nicht auf ihren Inhalt zu prüfen indem man mal nach schaut ob das geschriebene auch mit der Quelle übereinstimmt.
 
Finde die Aktion auch lächerlich. Es wird soviel Diskutiert über Windows und Alternativen da müsste der letzte in der Ecke mitbekommen haben, dass es auch noch was anderes außer Windows gibt.

Aber das muss man nicht durch sowas verbreiten indem man sagt das Windows in die Tonne gehört und jedermann die freie Software aufzwingen will.

Es wird schon einen Grund haben, dass Linux bei 1 % dümpelt und nicht weiterkommt. Und das ist die Software Auswahl.

Jede Software, jedes Spiel etc ist für Windows geschrieben.

Was bringt mir bitte ein gratis Betriebssystem, wenn ich danach nichts damit machen kann, weil es keine Software dafür gibt. Außer die paar Prgramme die sowieso schon dabei sind.

Und so Ausreden von Linux Leuten, wie ich habe für solche Fälle ja noch Windows Nebenbei installiert lasse ich nicht gelten. Weil was bringt es mir dann ? Dann kann ich gleich Windows benutzen. Windows kann das gleiche wie Linux.

Und teuer ist Windows auch nicht. Wenn man die Ultimate Version (System Builer) kauft zahlt man um die 160 Euro. Bei 5 Jahren Laufzeit sind das 0,087 Euro pro Tag. Ist das viel ?
Und für die die sich ein Komplettsystem kaufen ist sowieso Home Premium dabei, dass für Zuhause völlig ausreichend ist.

Und das gleiche gilt bei Firmen Microsoft Office ist nunmal die Nummer 1 das das nicht ohne Grund.

Habe auch erst Open Office benutzt und habe jetzt durch eine günstige Lizenz Microsoft Office. Es ist um Welten besser. Alleine schon die Startzeit.
 
@andi1983: Sag mal, Junge, merkst Du nicht, dass diese Aktion doch nur ein Aufhänger ist, eine Provokation, damit die Leute hingucken. Also halt Dich doch um Himmels willen zurück bis Du gelesen und auch *verstanden* hast, was auf www.windows7sins.org steht, denn dann werden Dir die Augen übergehen! Es geht nicht ums Geld, es geht um die Rechte und die Freiheit der Computer- und Software-Anwender.
 
@Aspartam: Also bis jetzt kann ich mit Windows alles machen, was ich möchte. Und das reicht mir.
 
@Ratman: Und weil du glücklich bist und keine Probleme hast, ist es dir egal, das andere das nicht sind? Ist es dir auch egal, wenn andere Hungern, Hauptsache du bist satt?
 
@OttONormalUser: Nicht ganz. Zuerst kommt meine Familie, dann ich.
 
@OttONormalUser: was für ein geistig behinderter Vergleich... so langsam zweifel ich echt an deinem Weltbild. Was ist bloß los mit dir, dass du anderen Leuten zwanghaft versuchst deine Meinung aufzuzwingen? sei es mit haltlosen Argumenten und wilden unfundierten Behauptungen. Das ist echt armseelig.
 
@OttONormalUser: Bitte bleib sachlich, so überzeugst du niemanden!
 
@Layor: Ein "geistig behinderter Vergleich" und das ist wohl unheimlich negativ? Hast du etwas gegen geistig eingeschränkte Menschen? Das ist mal wieder typisch für einen Windowsverfechter.
 
@Layor: Das ist aber das Problem von einigen, nicht allen, Linuxusern. Wie oft ich schon versucht wurde, bekehrt zu werden kann ich garnicht mehr zählen. Und Argumente richtige haben sie meistens keine richtige.
 
@Ratman: Jetzt habe ich Dir weiter oben ein paar der Probleme mit Windows erklärt nachdem Du kein Englisch kannst, und da kriege ich so eine Antwort? Ich entschuldige mich dafür, Dich so grob überschätzt zu haben.
 
@Aspartam: Und das meine ich. Ich habe geschrieben:" nicht alle ", zu den ich Dich dazuzählte. Es gibt hier auch noch zwei weitere, die mir vernünftige Antworten gegeben haben. Ich kenne auch jemanden Privat, der zumindest so ehrlich ist und zugibt, das es sehr viel Zeit braucht um in Linux einzusteigen und mir mit meinem Nas hilft, wenn ich mit dem Linux darauf Probleme habe oder mir etwas versuche anzugucken. Es soll sich aber bitteschön jeder die Jacke anziehen, die ihm passt, oder?
 
@Ratman: Nur, dass die Microsoft Jacke verwanzt ist und jedem beim Kauf einer Hose dazugegeben wird. -.-
 
@njinok: Cool, Hosen habe ich sowieso zu wenige.
 
@Ruderix2007: Ich will niemanden von irgendetwas überzeugen, das hab ich dir aber schon öfters gesagt, es sollte ein Denkanstoß sein, viele denken hier viel zu Ich-bezogen, nach dem Motto, wenn ich keine Probleme habe, gibt es auch keine oder umgekehrt. Wem der Vergleich nicht passt, oder ihn nicht verstanden hat, soll halt weiter so denken. Sag du mir als Obersachlicher doch mal wo mein "Vergleich" vom Prinzip her unsachlich ist?
 
@Ratman: Klar, wenn Dir eine Zwangsjacke paßt, dann laß Dich nicht aufhalten.
 
@njinok: wenn du mir die Stelle zeigst, an der ich geistig eingeschränkte Personen angegriffen habe kriegst du einen Keks. Da du das nicht kannst, setzen, 6.
 
@Aspartam: Wie gesagt, bis jetzt hatte ich keine Problem. Auch nicht meine Bekannten, die Windows verwenden. Und von der Zwanksjacke habe ich auch nochnichts gespürt.
 
@andi1983: "Windows kann das gleiche wie Linux." - Blödsinn.
 
@OttONormalUser: Wieder mal ein toller Vergleich von dir.

Wenn man mit einer Sache nicht glücklich ist, dann versucht man die Sache zu ändern, oder ?

Ist doch jedem sein eigenes Problem.

Wenn jemand Windows nicht gefällt und er damit nicht klarkommt dann denke ich hat jeder soviel Hirn, das man mal schaut, ob es auch was anderes gibt.

Und ich würde mal behaupten das man eher mit freien Betriebssystemen unglücklich wird als mit Windows.
Spätestens wenn man Software oder Spiele installieren möchte :-)
 
@Aspartam: Aha ? Also ums Geld gehts dir schonmal nicht.

Kannst du mir bitte erklären was für Rechte und Freiheiten Windows einschränkt ?

Also ich benutze Windows seit der Version 3.11 und habe mich noch nie eingeschränkt gefühlt.
Ich kann mir mit Windows an Software und Spielen aussuchen was ich möchte.

Aber ich würde mal behaupten, dass freie Betriebssysteme die Nutzer einschränken.
Oder findest du im Elektronikmarkt oder Internet eine große Auswahl an Programmen und Spielen für die freien Betriebssysteme ?

Ausser Tux Racer :-)

Es gab sogar mal einen Artikel wo der Oberste von Red Hat Linux gesprochen hat, und hat selber zugegeben, dass Linux für den Privatanwender uninteressant ist.

Stell dir mal vor, wie teuer Software und Spiele werden würde, wenn jeder Hersteller neben Windows noch für diverse freie Systeme sein Spiel programmieren müsste und wieviel Geld es an Logistik und Lager verschlingen würde.

Darum hat sich Windows durchgesetzt, um eine Plattform für alle zu schaffen. Und das will man dadurch wieder kaputt machen.

Genauso in Betrieben. Was wäre es für ein Formats-Wirrwarr wenn die eine Firma Windows hat, die andere Linux etc

Ist doch schon dutzendfach in Artikeln erschienen, dass diverse Firmen es durchgerechnet haben, ob es günstiger wäre auf Linux umzusteigen, warum meinst du wohl das sie bei Windows geblieben sind ?
 
@Besserwiss0r: Stimmt tut mir Leid wollte natürlich schreiben das Windows mehr kann als Linux :-)

Aber ganz ehrlich. Was sollte Linux besser können als Windows ?

Hat keine Software/Spiele Unterstützung. Hat eine teils schlechtere Bedienung. Schwieriger zu Installieren.
Teils keine Treiberunterstützung.

Und auch die Bootzeit schenkt sich gegenüber Windows nichts.

Ich würde mal sagen, wer den PC nur als Schreibmaschine und Internet Surfen benützt ist bei Linux gut aufgehoben.

Aber wenn man schon wieder eine DVD anschauen will gibts ja bei Linux schon wieder Probleme :-)
 
@andi1983: Du machst dich lächerlich, bitte informiere dich, lies die Seite der FSF, die beantwortet das meiste was du hier wieder abgelassen hast. Meinen Vergleich hast du auch nicht verstanden, also mach das was ich in re:13 geschrieben hab und denk weiter so, ich für meinen Teil ignoriere dich jetzt, so wie du alles andere ignorierst. Du sollst an deiner Situation gar nichts ändern, wenn du mit den genannten Sachen der FSF kein Problem hast. Du solltest aber auch nichts dagegen haben, das andere damit nicht einverstanden sind und es beim Namen nennen um zu informieren, was die 499 Unternehmen jetzt daraus machen ist deren Sache. Das was du in re:20 gesagt hast, hat auch überhaupt nichts mit dem Können von Linux zu tun, das ist dummes oberflächliches Gefasel eines pubertierenden Kindes, wenn man es richtig nimmt. Nur weil es wenig Spiele gibt, kann Linux das nicht? Nur weil es weniger kommerzielle Software.... ! Schlechte Bedienung und schwerer zu installieren, selten so gelacht, seit wann kann man denn Windows als Live System booten und dann vom Desktop aus das System mit 7 Klicks installieren und zwar mit voller grafischer Oberfläche? Seit wann kann Windows denn mehrere Desktops von Haus aus und das auch noch performant? Könnte jetzt einiges aufzählen, was du nie vergleichen könntest, denn dir ist das installieren ja schon zu schwer. Mehr wie .exe Doppelklicken, fällt dir doch nicht ein als einfachere Bedienung. In re:19 sagst du was es für ein Format-Wirrwarr wäre, wenn einer Linux und der andere Windows nutzt, wieso hält sich denn MS nicht an Standards, dann gäbe es auch kein Wirrwarr. Das kannst du übrigens auch auf FSF nachlesen. MS WILL damit bewusst User an sich binden, soweit denkst du Kasper aber nicht.
 
@OttONormalUser: ist schon recht ich mache mich Lächerlich :-)

Und du lese mal re:5 da kannst du lesen das ich nicht alleine dastehe das du ein komisches Weltbild hast.

Und dann nochmal zu Linux. Klar das du als Linux Fan ein anderes Weltbild hast.

Dazu empfehle ich dir deinen Horizont zu erweitern, Google zu benutzen und Nachteile von Linux einzugeben.
Da kannst du das auch nochmal in Ruhe nachlesen.

In deinem Post lässt du es doch wieder raus welch ein Linux Freak du bist. Du benutz Linux und schaust Windows Nutzer als zu blöd an nur weil sie nicht Linux benutzen ?

So wie es sich anhört, dürfte ein altes Windows wo man noch eine Boot Diskette braucht schwerer zu installieren sein, als dein Linux, wenn du schon ein Live System brauchst um es zu installieren.

Und ich rede nicht von mir, wegen der Installation, sondern wir reden hier von Betriebssystemen für die Allgemeinheit.

Ich hatte Linux probiert. Und ? Toll. Was soll ich damit ?
Ich benutze den PC nicht nur als Schreibmaschine.

Keine Software Unterstützung. Spätestens, wenn du Software hast um Sat-Receiver zu programmieren brauchst du wieder Windows.

Und falls du es mit deinem gigantischem Wissen noch nicht weißt es gibt Windows auch als Live Version.

Die eine ist die PE Version (Preinstallation) und bietet eine Umgebung mit eingeschränkten Funktionen um Windows vorinstallieren zu können.

Die zweite ist sich mit Bart PE ein Live Windows zusammenzustellen.

Und nochmal zum Formatwirrwar. Microsoft ist mit 90 % Markführer. Normal halten sich die kleineren an den Marktführer und nicht umgekehrt.

Oder sollen sich jetzt alle an ein Sytem halten das mit 1 % nichtmal auffällt ?

Und sowas regt mich auf und du bist der beste Beweis dafür.
Linux ist eine freie Alternative und es sollen alle benutzen die es für richtig halten.
Aber man kann nicht hergehen Linux benutzen und es dann allen anderen aufdrängen wollen und sich dann für was besseres halten.

Und die Linux Anhänger können sich mit Ihren 1 % dann auch nicht plötzlich einbilden die Welt zu verändern und das alle auf das System umsteigen, wenn es überhaupt keine Unterstützung für Software/Spiele dafür gibt.

Wenn Linux so super wäre warum hat es dann nicht schon 90 % Marktanteil :-) würde ich mir mal überlegen.
Was gut ist spricht sich ja bekanntlich rum und Linux gibts ja schon länger.

Aber sei froh mit den 1 % kannst du doch für was besseres Halten. Weil was installieren bedeutet weiß ich nicht...
 
@andi1983: Das lächerlich war nicht auf meinen Vergleich bezogen, sondern auf den restlichen geistigen Dünnschiss den du immer ablässt, ließ mal re1, ich steh auch nicht alleine da, nur mal zur Info. Eins noch, um dir zu zeigen wie dämlich doch deine Aussagen sind, ab dann ignoriere ich dich, weil du auch ignorant bist. Zitat: "Microsoft ist mit 90 % Markführer. Normal halten sich die kleineren an den Marktführer und nicht umgekehrt" So und jetzt erkläre mir WIE die kleinen sich an die proprietären Formate von MS halten sollen? Wenn du das mal schnallst, siehst du auch die Problematik, die MS verursacht und nicht die anderen, steht aber auch bei FSF, wenn du es ja mal lesen würdest, wie es dir re1 vorgeschlagen hat. Das ist auch der Grund warum du Linux kompliziert findest, du bist nicht bereit etwas dagegen zu tun und meinst es müsste so funktionieren wie dein heißgeliebtes Windows. Wenn du aus dem Windowsdenken, was MS dir eingepflanzt hat nicht raus kommst, dann bleib doch dabei, und nerv mich nicht deinen Kindereien, es geht hier nicht um Fan sein oder Hasser sein, eigentlich geht es nicht mal um Windows an sich sondern um das Geschäftsgebaren von MS.
 
@OttONormalUser: Naja aber das du den gleichen Dünnschiss ablässt nur in Umgekehrter Form für Linux merkst du nicht mehr, oder ?

Und das ist das typische an den Linux Anwendern.
Sie nutzen es und versuchen es jedermann aufzudrängen und sehen die ganzen anderen (Windows-Nutzer) für dumm an, weil Windows Nutzer nur Windows nutzen, weil sie ja angeblich nicht fähig sind Linux zu installieren....

Ich kann damit leben von dir ignoriert zu werden.

Anscheinend kennst du es, aber auch nicht mehr, dass du in jeder News, bei der es um Open Source geht auftauchst und alle die positiv für Windows gestimmt sind, als Dummschätzer hinstellst.

Aber ich will es mal so sagen, Linux wird lange Zeit bei seinen
1 % dümpeln. Das war immer schon so, und wird auch so bleiben.
Keiner braucht es.
Jeder hat sich die ganzen Jahre mit Windows Software und Spielen eingedeckt, die man auch noch weiter nutzen möchte.

Und wer viel Geld für einen PC ausgibt, der wird auch 73 Euro für z.B Vista Home Premium haben, dass er dann wahrscheinlich wieder 4-5 Jahre mit dem PC benutzt.
Und beim Komplett-PC ist die Lizenz sowieso dabei und noch günstiger.
Also was macht das freie Betriebssystem für einen Sinn ?

Und ich habe nicht gesagt das mir Linux zu kompliziert finde, ich habe gesagt dass ich darin keinen Sinn sehe mir z.B 70 Euro zu sparen, und dafür habe ich ein System für das ich keine Software/Spiele bekomme.
 
@andi1983: Wenn du zu blöd bist, dir Linuxsofware und Linuxspiele zu besorgen, kann doch keiner was dafür. Da du aber nur Windowsspiele und Software kaufen willst, musst du schon bei Windows bleiben, das Zeug läuft nur dort, Open Source läuft meistens überall, aber genau das willst du ja nicht verstehen, dass das vielen immer wichtiger wird.
 
Ich bin im Grunde ein Windows-Anwender der im Beruf erst mit MS-DOS und danach mit allen Windows-Versionen gearbeitet hat seit 30 Jahren davon sind mir die Versionen 3.11, 98, NT und 2000 bis zur Pensionierung 2004 in sehr guter Erinnerung. Privat die ersten Computer C64, C128 und Amiga 500, dann PC mit Windows 3.11 bis Windows 7.
Ab Windows Millennium Edition habe ich intensiv nach einer Linux Altanative gesucht und nur 2 gefunden die einigermassen brauchbar für mich waren Ubuntu und Linux-Mint, diese beiden Versionen erkannten mein Heimnetzwerk über LAN, WLAN, meinen Netzwerkdrucker, Netzwerkfestplatte und intallierten das Soundsystem einwandfrei.
Es ist mir bis heute nicht gelungen über Linux TV zu empfangen, dann wäre Linux-Mint 7 für mich das ideale Zweitprogramm.
Ich nutze das Linux-Sytem täglich für:

1. Emails abzurufen und zu senden.
2. Im Internet zu surfen.
3. Um DVD zu brennen.
4. Über Miro die neusten Potcast zu sehen.
5. Über Windows aufgezeichnete TV-Sendundungen anzuschauen.

Ich würde gern die TV-Sendungen über Linux aufzeichnen oder ansehen aber ich habe noch keinen brauchbaren Rat bekommen zum Teil überhaupt keine Antwort.

Für Anfänger mit geringen Englischkenntnissen helfen keine Hinweise oder Links auf Enlischsprachige Foren oder Seiten sondern fachlich fundierte Ratschläge und Hilfe.

Gerade in diesen Bereich sind viele Anwender mit geringeren Einkommen die auch Linux ausprobieren wollen.

MfG
md34346
 
@md34346: was für eine tv-karte hast du?
 
@OSLin:

1. PC USB WinTV-HVR-1900
2. Laptop ExpressCard WintTV-HVR-1400
3. PC Terratec CinergyHTCUSB XS
 
@md34346: da es hier zu groß wäre alles zu erläutern, bitte selber durchlesen. 1.) wintv-hvr-1900, http://tinyurl.com/n5whge 2.)wintv-hvr-1400, http://tinyurl.com/pgoo4e 3.) terratec , http://tinyurl.com/mmgbdn . würde mit der WinTV HVR-1900 beginnen, da sie am leichtesten einzurichten ist. hoffe es hilft dir weiter.
 
@OSLin:

Danke für den Tip, ich werde es versuchen eine von den 3 TV-Sicks zum Laufen zu bringen und mich noch mal melden.

MfG
md34346
 
@md34346: http://linux.terratec.de/tv_de.html
 
Alle MS Hasser bitte hier : http://www.reactos.org/de/index.html SPENDEN !!!
 
@Genghis99: dir sollte man ein Hirn spenden.
 
@Genghis99: Deine Spende nimmst und investierst es gleich in Windows 7.

React Os. Total lächerlich. Nichtmal für den Start Button haben sie was eigenes gefunden.

Finde es immer lächerlich wenn sie mit einem Gratis Betriebssystem werben und dann ist die Optik abgekupfert
 
Wenn man nicht in der Lage ist, ein konkurrenzfähiges Produkt zu entwickeln, heult man halt wie ein Kleinkind rum. Schon deren Vistasünden waren größtenteils gelogen, mal schaun, was sie zu 7 zusammendichten.
 
Das gute, Platz sparende Startmenü gibt's nicht mehr. Damit fällt Windows 7 für mich aus.
 
Windows 7 ist ein wirklich gutes Windows, was ich mir auch schon vorbestellt habe. Aber ein großes Problem habe ich: Der Windows Explorer lässt sich kaum mehr anpassen. Wieso, Microsoft? Wieso darf ich in XP die Symbolleiste mit meinen Lieblingssymbolen (Löschen-Symbol, Aufwärtsknopf, etc.) bestücken und unter Vista/Seven geht das gar nicht mehr? So ZWINGT mich Microsoft geradezu, Alternativen wie Kubuntu zu testen. Ich weiß nicht, was sich Microsoft dabei gedacht hat und vermute, dass das schlicht die Arroganz der Macht ist. Microsoft sollte aufpassen, denn keiner ist mehr gezwungen, Windows als Haupt-Betriebssystem einzusetzen. Selbst wenn man Windows für Anwendungen oder Spiele braucht, man kann Windows in einer virtuellen Maschine betreiben oder als Zweit-Betriebssystem installieren.
 
nuja, richtig eingestellt und mit hardwarefirewall, ist windows 7 brauchbarer als vista..aber leider nicht besser als xp.
auch in windows 7 ist der user dem system untergeortnet, bekommt von MS einiges aufoktrohiert, was die meisten user nicht wollen.
ein paar beispiele: aktivierung, DRM, abgeschottete kernel (rootkit ähnlich) usw, von UHC usw mal ganz zu schweigen. auch fünde ich sehr schlecht das das startmenü NICHT als wirkliche classic ansicht vorhanden ist, was ich persönlich für mich als sehr großen mangel ansehe, da ich sie suche, indexierung etc als 1. abgeschaltet habe, da es nur spionage software darstellt, vieleicht etwas paranoid, aber ms ist leider alles zu zutrauen.
und das ms argoant ist zeigt der streit mit inernetexplorer...einfach löschen und gut, die programme die nix eigenes haben und nur auf sowas aufsetzen, können eh qualitativ nicht gut sein.
 
Free Software Foundation -> In den Müll!
 
@Cheatha: Warum?=
 
@Besserwiss0r: warum nicht??? :D
 
@Besserwiss0r: Weil die eher in den Müll gehören.
 
Wofür - wenn nicht für Lobby-Arbeit - oder von wem wird DARK-THREAT eigentlich für sein Kommentare hier bezahlt? Mit einer eigenen Meinung hat DARK-THREAT scheinbar nichts zu tun, da er sie anscheindend dauernd wechselt? Frag ja nur mal ganz naiv... :-)
 
@ViXPa: Abend... In wiefern wechsel ich meine Meinungen? Ich habe zu fast jedes Thema eine Meinung, die sehr fest ist... und zudem diese Aktion echt daneben ist.
 
Die 500 größten Unternehmen? Also auch Microsoft? *wunder* - Leute, die Linux hier 1 % Marktanteil attestieren, sollten nebenbei mal gucken, auf was für einem System ihr albernes Weblog o.ä. eigentlich gehostet wird, und im Desktopbereich ist 1 % auch längst überschritten...
 
Damit die Windows-Fanboys auch mal ein Argument für Linux haben, das ich persl. als "Totschlagargument" betrachte: apt-get :p
 
@Besserwiss0r: vielleicht kannst du mir ja helfen. unter ubuntu versuche ich jetzt schon seit 3 tagen mit "sudo aptitude update", "sudo aptitude upgrade", "sudo uptitude search adobe/creative suite/photoshop" u.s.w. zu finden. ich habe schon wunde finger. hast du eine ahnung was ich falsch mache? ich brauche das ganz dringend um an einem kundenprojekt weiterzuarbeiten. :D :D :D
 
Benutz gefälligst gute Software und nicht diesen trägen, überladenen, überteuerten Adobe-Mist. :p
 
@Besserwiss0r: uhhh... sich selbst so zu disqualifizieren...da gehört schon mut zu! :D aber danke für die bestätigung, das du nix kapiert hast! :)
 
@Flint_Ironstag: Dann gibst du also zu abhängig von Adobe zu sein. Da kann man dir wohl nicht helfen.
 
@Flint_Ironstag: Sorry, aber deine Argumente werden immer wie blöder und kindischer. Schnapp dir dein geklautes Photoshop und zeichne doch Papa ein tolles Bild. -.-'
 
Das Linux auf dem Servermarkt die Nase vorne hat, ist ja nicht zu bestreiten. Das Linux aber nicht wie Microsoft auch den Privaten Markt anfing abzudecken ist eigenverschulden. Microsoft wurde ausgelacht, mit dem Klickibunte Desktop, für die meisten Heimanwendern reicht es aber. Selbst SuSe und Ubuntu fingen mit Klickibunte Desktops an, etwas zu spät, was aber auch heftige Kritik aus den eigenen Reien einbrachte. Aber was ist das Problem, jedes Betriebssystem hat seine Daseinsberechtigung. Musiker und Grafiker stehen GRÖßTENSTEILS (Großschreibung für die Leute, die einen Text nur überfliegen) auf Mac, Admins für Server stehen GRÖßTENSTEILS auf Linux und die Normalanwender stehen halt GRÖßTENSTEILS auf Windows. VHS hat sich auch damal durchgestzt, obwohl Video 2000 besser war. Es kam halt zu spät, wie Linux jetzt. Unix hatte 10 Jahre Vorsprung, und hat die Zeichen der Zeit halt nicht richtig erkannt. Aber es ist ja immer leichter, die Fehler bei anderen zu suchen als vor der eigenen Haustür zu kehren. Es gab genügend Versuche, Rechner mit Linux auszustatten (Vobis hat es versucht, Dell glaube ich auch, würde es aber nicht unterschreiben) für den Hausgebrauch, ist aber gescheitert.
 
Was ist denn "normal"? Sind Linux-Heimanwender jetzt unnormal? :-) ... Unix (genauer: das MIT) hat die Zeichen der Zeit schon richtig erkannt, Mitte der 70-er waren Computer eben noch nix für Heimanwender. Vorinstalliertes Linux ist nicht so erfolgreich wie vorinstalliertes Windows, weil man damit nun mal kein Geld spart. Das ist alles. Linux kam keinesfalls "zu spät", die meisten, die heute dummes Zeug auf winfuture.de reden, hatten 1991 noch nicht mal einen Computer...
 
@Besserwiss0r: Linux Heimanwender sin nicht unnormal, wenn ich einem Linuxfan erzählt habe, ich hätte versucht, SuSe zu installieren, wurde ich immer nur angeknurrt, SuSe sei kein Linux, hat ja einen Desktop. Für die, die ich kenne ist Linux ein schwarzer Bildschirm mit weißer Schrift. Jedem das seine. Ich kann nicht behaupten, Windows ist das beste, weiss Gott nicht. Aber ich komme damit zurecht, mehr will ich auch nicht. Linux habe ich bis jetzt nochnicht zu laufen bekommen, selbst FreeNAs hat bei mir gestreikt. Was mir etwas gegen den Strich geht, ist das ganze rumgemecker, wenn man mal was durcheinander bringt oder man gar was verwechselt. Das hier ist nu mal keine Fachinformatikerseite, es ist für Leute wie mich. Habe etwas mehr Ahnung als ein Anfänger, lerne immer was dazu. Okay, die halbwissenden sind die Schlimsten, so bin ich aber numal.
 
Linux IST ein schwarzer Bildschirm mit weißer Schrift. Ein Fenstermanager ist optionale Zusatzsoftware. Da haben die Knurrer schon Recht.
 
@Besserwiss0r: Siehst Du, und eben damit können meine Familie mit mir und etliche Bekannte und Verwante nix anfangen. Meine Kinder lernen jetzt auch dem Umgang mit Windows, mit Linux komme ich nicht klar. Und genau das ist der Punkt. Im Moment haben meine Kinder ein paar Lernspiele drauf, mehr können sie nix machen, und wollen es auch nicht.
 
Dafür gibt es ja Einsteigerdistributionen wie SuSE, die nahezu idiotensicher sind, wo bei jeder Gelegenheit ein Hilfefenster aufgeht und die sich fast wie Windows bedienen lassen. Wie es intern aussieht, kann dem Anwender doch wurscht sein? Der Explorer ist auch nur ein Fenstermanager.
 
@Besserwiss0r: Da geht es aber schon los, ich habe mir die letzte SuSeversion runtergeladen, gebrannt - während der installation immer an der selben Stelle mit dem selben Fehler abgebrochen. Und das von verschiedenen Servern. In der Berufsschule haben wir SuSe installiert, mit sämtlichen Dateisystemen. Wozu weiß ich bis heute nicht. Waren 4 oder 5 verschiedene Partionen. Und ich habe schon damals (jawohl, ich habe es schon öffter probiert) keinen Neztwerktreiber für mein nForce2 Board gefunden. Und dann gebe ich hat irgendwann auf. Obwohl ich mit meiner FritzBox und meinem Nas so langsam ran muß.
 
Na, das hat ja mit dem Server nix zu tun, wo du es herunterlädst. Hast du es denn mal im OpenSuSE-Forum probiert?
 
@Besserwiss0r: Nee, hatte dann die Nase voll. Selbst mein Bekannter, der sich eher mit Linux auseinandersetzt, zuckte nur die Schultern. Und in anbetracht meiner Familie habe ich auch nicht so die Zeit.
 
@Ratman: Der forcedeth Treiber (Im Kernel) unterstüzt jeden nforce Ethernet Controller! Also entweder kennst du deine Hardware nicht oder du flunkerst! http://www.nvidia.de/object/linux_nforce_1.21_de.html
 
@root_tux_linux: Hallo, das war schon etwas her. Die 9er oder 10er. Wie gesagt, ich habe immermal probiert, mir SuSe anzugucken. Die 11er konnte ich garnicht installieren.
 
Ich hatte auch mal überlegt zu Linux zu wechseln, aber nachdem ich nach einem Monat Arbeit meine schei.. TV-Karte immr noch nicht zum Laufen gebracht habe und ich die bei Windows innerhalb von 15 Sekunden zum Laufen bekomme, habe ich mir überlegt dass Linux dummer Mist ist.
 
@lordfritte: Vll. ist da dein TV-Karten Hersteller schuld dran und nicht Linux? Vll. ist auch nur deine TV-Karte Mist, denn meine lief unter Linux gleich nach dem installieren, also nach 0sec. :P
 
@OttONormalUser: Und da ist wieder das Problem, erstmal ist der Kartenhersteller Schuld, da er keinen Treiber für ein System zu Verfügung stellt, was (aus welchen Gründen auch immer) nicht so verbreitet ist.Da die verschiedenen Linux Disbrutionen andere Pakete benötigen, welche sollen sie zur Verfügung stellen? Für meine TV Karte ist auch kein MAC Treiber verfügbar. Und dann ist auchnoch die Karte selber Schuld.
Mein Bekannter hat ein relativ neues Notebook, für seine Ati Express Grafikkarte hat er auch keinen Treiber gefunden, auch nicht auf den englischen Foren. Liegt bestimmt an der Karte. Aber wenn sie unter Windows läuft,...?
 
@Ratman: Wer Hardware hat, die ausschließlich auf Windows läuft und nicht drauf verzichten kann, sollte bei Windows bleiben oder sich Hardware zulegen, die mit Linux kann. Dieses Problem wirst du bei Komplettsystemen mit Linux wohl nicht haben. Was macht denn jemand, dessen vorhandene Hardware mit Xp läuft aber unter Vista oder 7 nicht mehr? Gibt der Windows die Schuld oder findet er sich damit ab und sucht eine andere Lösung? Was an dem Wort "Alternative" hast du nicht verstanden? Meine Hardware lief auch nicht von Anfang an (hab 2006 angefangen), mittlerweile läuft das System aber out of the box nach dem installieren von Linux, was ich von Windows (XP) nicht behaupten könnte.
 
@OttONormalUser: Ich habe mir einmal im Leben ein Koplettsystem gekauft. Ansonsten baue ich meine Rechner immer selber zusammen. Und ich kaufe mir die Teile nicht danach, unter was es läuft, sondern Preis/Leistung, bzw. Einsatz. Mein HP Scanner zum Beispiel läuft nur unter XP, trotzdem steige ich auf 7 um, Vista habe ich ausgelassen. In Deinem Beitrag 50 [re:1] steht nix von "Alternative".
 
@Ratman: Alternative muss da auch nicht stehen, es geht aber schließlich darum oder? Du kannst doch von Linux nicht verlangen, das alles an Hardware läuft, wenn die Hardware zu 99% an Windows angepasst wird, genauso wenig wie du verlangen kannst, das alle Hersteller immer Treiber für das neuste Windows liefern. Darüber muss man sich erst mal im klaren sein und dann abwägen. Fakt ist, wenn man wirklich Linux nutzen will, aus welchen Gründen auch immer, muss man sich über seine Hardware informieren, genauso wie man das machen sollte, wenn man ein neueres Windows kauft. Du kannst doch Linux nicht die Schuld am nicht vorhandenem Herstellertreiber geben. Wenn du lieber nach Preis/Leistung kaufst, sollte dir auch klar sein, das es evtl. nicht funktioniert, also bleibe bei Windows oder halte dich an die Gegebenheiten von Linux, dann klappt es damit auch. Du würdest ja auch nie auf die Idee kommen dir ein Playstation Spiel zu kaufen, weil es günstiger ist, du aber eine XBox besitzt und dann sagen:"Mann ist die schlecht, die PS kann das" oder? Warum wird immer ein 1:1 Ersatz von Windows erwartet, und wenn man merkt, dass es das nicht ist wird alles schlecht gemacht? Wenn man so auf Windows fixiert und zufrieden ist, warum schaut man dann überhaupt nach Alternativen, vor allem ohne sich vorher darüber zu informieren? Erwartet man ein besseres Windows? Ich mag diesen Link eigentlich nicht, aber trifft leider >80% zu: http://burnachurch.com/43/linux-ist-nichts-fuer-dich-lass-es/
 
@OttONormalUser: Für mich ist aber eine Alternative, das ich mit dem einen genau das machen kann, was ich mit dem anderen auch machen kann.
Warum ich mir SuSe immerwieder versuche anzugucken? Ich versuche zumindest über den Tellerrand zu gucken. Und da ich einen Router und ein Nas besitze, setze ich mich (eher bei dem Nas) auch mit Linux auseinader. Wie schon weiter oben gesagt, jedes Betribssystem hat seine Daseinsberechtigung. Und es ist schon toll, was richtige Cracks, die ich kenne, so mit ihrem Linux anstellen, aber ob ich die Zeit aufbringen kann, so weit einzusteigen, weiß ich halt nicht. Was mich bloß immer stört, ist die Verbohrtheit einiger Linuxusern, mein ehemaliger Dozent an erster Stelle. Wenn man sich SuSe, welchen ich nunmal probiert habe, runterläd, es alleine installiert und versucht, ohne großen Englischwortschatz alleine damit klarzukommen, ist es halt einfach zu schwer. Und es ist halt auch die Frage des Einsatzgebietes. Mir reicht Windows für das, was ich mache. Ich nutze es auch nicht zu 100%, dazu bin ich auch nicht wissend genug, ich kenne meine Grenzen. Irendein Linux, soweit ich mich erinnere, wollte doch mal mit ATI einen Deal abschließen, Linuxpakete für die Grafikkarten auf der ATI Seite anzubieten. Das würde der Sache auf jedenfall guttun. Aber wie man auf dieser Seite sieht, ist eine normale Diskussion (auch von den Windowsusern her) nicht möglich. Das finde ich recht schade. Es gibt nunmal nicht DAS PERFEKTE BETRIEBSSYSTEM, wird aber leider nicht von beiden Lagern so angesehen. Alles hat seine Vor- und Nachteile.
 
@Ratman: Zuerst mal kannst du mit Linux all das machen was du mit Win auch kannst, Ausnahmen bestätigen die Regel, nur eben anders, weil es eben eine Alternative ist. Sprich, Du brauchst dann logischerweise auch alternative Software, Treiber und vll. sogar Hardware. Dein Problem ist jetzt die Zeit, die du investieren müsstest, kann ich verstehen, ich bin auch nicht von Heute auf Morgen umgestiegen und hab Heute noch ein Dualboot mit XP. Mit Windows bist du wahrscheinlich aufgewachsen, das du dort einen Jahrelangen Lernprozess hinter dir hast, vergisst du dabei aber. Linux ist nicht schwer zu verstehen, es ist schwer festzustellen, das einem sein Windowswissen nicht weiterbringt, und man bei 0 anfängt. Es stimmt auch, das es DAS PERFEKTE BETRIEBSSYSTEM nicht gibt, für jeden ist etwas anderes perfekt. Ich hab das auch nie behauptet. Ich mag nur nicht, wenn man aus den falschen Gründen Linux ausprobiert und nach 2 Wochen frustriert ist und es schlecht macht, weil man selbst nicht in der Lage ist (wegen den falschen Gründen) es zu verstehen. ATI hat seine Treiber Open Source gemacht und Linux zur Verfügung gestellt, so kann jede Distri sie in ihr Repo einbinden oder man kann ihn sich selbst von deren Seite ziehen und installieren (.run Datei, sollte also fast überall gehen). Meine ATI läuft mittlerweile out of the Box unter Ubuntu, ohne das ich mich um einen Treiber kümmern musste, das ist bei verschiedenen Live-CDs anderer Distris auch so.
 
@Ratman: Doppelmoralist? Wie wir schon feststellten fehlen bei Windows 64Bit auch massig Treiber und selbst dein HP Scanner funzt nicht mehr unter Windows. Dort ist es aber egal da es ja Windows ist oder wie? Btw. nforce und ati xpress werden durch offizielle Treiber unterstüzt siehe nvidia.com/ati.com.
 
@OttONormalUser: Tipp: Debattiere nicht mit Leuten die sowieso keinen Plan haben. :)
 
@root_tux_linux: Ist manchmal schwer, aber vll. wäre es wirklich besser, wobei Ratman eigentlich noch i.O. ist. Und schließlich hast du und andere mich früher ja auch zum "denken" animiert ,)
 
@root_tux_linux: Nee, ist mir nicht egal, das mein Scanner nicht funktioniert. Werde das Teil mit VitualBox zum laufen bringen. XP Lizenzen habe ich genug.
Ich hätte mir bestimmt keinen neuen Scanner gekauft, hätte eher auf Windows 7 verzichtet. Hätte ich die beiden Vorverkaufsversionen bekommen, wäre ich auch nicht umgestiegen. Und für meine aktuelle Hardware gibt es 64Bit Treiber. Und wenn mein doch etwas älter Scanner nichtmehr geht, gibt es doch Mitte und Möglichkeiten, ihn zum Laufen zu bringen, für die 10 Blatt im Jahr, die ich scanne.
 
@root_tux_linux: Tja, und genau das ist das Problem, Du hast keine Ahnung, wer oder was ich bin, deshalb lohnt sich keine Debatte mit mir. Auf meinem Nas läuft BusyBox, und ich gucke mir auch die Anwendungen an, die darauf laufen. Aber mit Hilfe. Als ich mit Windows angefangen habe, hatte ich auch jemanden, der mich führte. Das vermisse ich bei Linux etwas. Ich meine nicht die Foren, die ich in deutsch benötige, sondern jemanden der mir etwas Zeigt.
Ich würde auch wollen, das meine Kinder nichtnur Windows kennenlernen, sondern auch Linux, damit sie später selber entscheiden können. Nur wenn ich das nicht zum laufen bringe, wie soll ich es dann weitervermitteln. Windows offeriert zwar, das es einfach ist damit umzugehen, unterschreiben tue ich es nicht. Ich habe da so ein paar Spezies, wenn ich mir deren Windows angucke, wird mir übel. Aber Linux ist, egal was man mir versucht einzureden, schon komplexer, wo man sich ohne persönliche Hilfe schon die Karten legt. Trotzalledem werde ich weiterversuchen, mir Linux anzugucken, vielleicht schaffe ich das mit meinen 41 Jahren mal.
Meine letzte Frage ist eigentlich, ohne Dir näher Tretten zu wollen, was suchst Du auf einer Windowsseite?
 
@Ratman: Ich bin 40 und habs auch geschafft, die richtige Einstellung hast du ja teilweise schon. Ich kann dir nur empfehlen ein Dualboot System einzurichten, und immer am Ball zu bleiben, ein alle halbe Jahr ausprobieren bringt nämlich nichts.
 
@Ratman: Ich muss keinen hier kennen und will es auch bei 99% nicht. @OttONormalUser: Erst kontakt mit 16 und Umstieg mit 18. Heute bin ich 26 bzw bald 27. :)
 
@Ratman: Ich muss keinen hier kennen und will es auch bei 99% nicht. @OttONormalUser: Erst kontakt mit 16 und Umstieg mit 18. Heute bin ich 26 bzw bald 27. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles