Mac OS X 10.6 'Snow Leopard' mit Malware-Scanner

MacOS Apple nutzt die Tatsache, dass für Windows deutlich mehr schadhafte Software existiert, gerne für Werbezwecke aus. Allerdings gibt es keine Software, die zu 100 Prozent sicher ist und das gilt auch für das kommende Betriebssystem Mac OS X 10.6 alias ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mac OS X ist wohl doch nicht so sicher wie sie es immer in ihren Werbespots versprechen^^
 
@PimpR: Deine Logik entzieht sich mir. Eines der sichersten Betriebssysteme hat nun eine weitere Absicherung gegen Schadsoftware und ist daher weniger sicher?
 
@PimpR: Naja, die Beliebtheit und Verbreitung lockt nun auch mehr Entwickler von Schadsoftware an. War nur eine Frage der Zeit, bis es auch Viren, Spyware etc für Mac gibt. Trotzdem gibt es für Mac im Vergleich zu Windows noch sehr wenige solcher gefährlichen Programme. Und dass man aus Werbung nicht alles glauben darf, sollte doch allgemein bekannt sein (egal wer der Werbende ist).
 
@Florator: mal abgesehen davon dass os x nicht sicher ist, sondern dass Apple nur die Sicherheitslücken verschweigt und dann mit dem nächsten update auf eine neue versionsnummer patcht...
 
@Florator: Naja, traurig ist die Tatsache das mit der MAC Werbung suggeriert wird, dass es für MAC keine Viren gibt und darauf nicht funktionieren :(

Am End sagt dann Apple das Malware etwas völlig anderes ist und die ganzen "User" werden auch das glauben^^
 
@ToBit: Mir suggeriert die Werbung nur, das es für Mac keine Millionen Viren gibt, aber gut jeder lässt sich anders beeinflussen.
 
@ToBit: boah, da hat ja jemand RICHTIG Ahnung... Es gibt Deiner Meinung nach also keinen Unterschied zwischen Viren, Würmern, Trojaners, Exploits und anderen Formen von Malware? Herzlichen Glückwunsch zum Vogelabschuss des Tages!
 
@ToBit: und in Bezug auf Viren - sprich V-I-R-E-N ist es nun einmal Fakt, dass es in MacOSX (außer unter Laborbedingungen!) noch keinen Virus gegeben hat - also itw (in the wilderness). Und das gegenüber tausenden Viren unter Windows.
 
@Bengurion: Falsch! Es gibt schon einen Virus itw. Der geht mit einer "Sicherheitskopie" vom Photoshop durch die Downloadportale und verwandelt auch Macs in Bots. http://www.networkcomputing.de/trojaner-in-adobe-photoshop-cs4-infiziert-mac-rechner/
 
@Bengurion: [o4] RE:2
 
@Runaway-Fan: Es wurde mehrfach in verschiedenen Studien und Untersuchungen gezeigt, dass die eigentlich ja logisch klingende Formel "mehr Verbreitung -> mehr Viren" nicht stimmt. Es wird nicht das angegriffen, was weit verbreitet ist, sondern was leicht anzugreifen ist!
 
@el3ktro: Hast du auch Quellen für deine "mehrfachen Studien"?
 
@satyris: Es steht doch schon in der URL deines Links, dass es sich dabei NICHT um einen Virus, sondern um einen Trojaner handelt. Leute, lernt endlich mal den Unterschied zwischen Virus, Wurm, Trojaner und Malware! Kann doch nicht so schwer sein!
 
@el3ktro: Was hat die Antwort jetzt mit deiner Aussage zu tun, dass angeblich nicht das angegriffen wird, was verbreiteter ist? Ich will Quellen zu deiner Aussage. Den Unterschied zwischen Viren, Würmern und Trojanern kenne ich auch.
 
@satyris: Ich gucke mal meine Links durch, hab mir das gespeichert. Aber man sieht auch an anderer Stelle, dass das mit dem Marktaneil so nicht stimmt. Vergleiche z.B. mal den Apache mit dem IIS. Obwohl der Apache eine viel größere Verbreitung hat, gibt es für den IIS viel mehr Viren und Exploits. Obwohl OS 9 einen viel geringeren Verbreitungsgrad hatte als heute OS X, gab es für OS 9 viel mehr Viren als für OS X (für das es gar keine gibt). Selbst für Linux, das (auf dem Desktop) eine viel geringere Verbreitung hat als OS X, gibt es mehr Viren. Es gibt für Windows nicht so viele Viren, weil es so weit verbreitet ist, sondern weil es (zumindest in der Vergangenheit) einfach ein verdammt unsicheres System war. Unnötigerweise geöffnete Ports, schlechte Programmierungm mit Buffer Overflows (RPC!), das automatische Öffnen von Mailanhängen, Administratorrechte für jeden Benutzer ... das hat es Virenprogrammierern einfach sehr viel leichter gemacht. OS X dagegen ist ja ein Unix-System, und Unix-Systeme waren nun mal von Anfang an auf Netzwerke und auf mehr Sicherheit ausgelegt. Viele Teile, die bei OS X "unter der Haube" arbeiten, sind Open Source, genau wie bei Linux, und unterliegen somit den kritischen Augen von tausenden Entwicklern. Das kommt halt alles der Sicherheit zu Gute.
 
@satyris: Wenn du den Unterschied zwischen Viren und Trojanern kennst, warum postest du dann hier einen Link zu einem Mac-Trojaner und behauptest, es wäre ein Virus? Ich habe diesen zweiten Post von mir geschrieben, bevor du nach Quellen gefragt hast, daher kam diese Antwort zuerst.
 
@el3ktro: Zofft ihr euch gerade wirklich darüber, ob nun Würmer, Trojaner oder Viren? Ich denk mal, wir sind einer Meinung, dass alles davon scheisse ist.
 
@el3ktro: Was bringt es z.B. einem Botnetz-Betreiber, wenn er sich ein System aussucht, das besonders einfach zu knacken, war, das aber keine benutzt? Allein diese Tatsache widerlegt deine Aussage.
 
@john-vogel: "das aber keiner nutzt"? Apple hat weltweit einen Marktanteil von - die Zahlen weichen da immer etwas ab - zwischen 3 und 7 Prozent. Sagen wir also mal 5 Prozent, das liegt mittendrin. Weltweit gibt es geschätzt zwischen 1 Milliarde und 2 Milliarden Computer. Das macht dann also 50-100 Millionen Macs. Und das soll kein lohnendes Ziel sein? 50-100 Millionen mögliche Ziele? Selbst wenn du nur 1% davon erfolgreich mit einem Bot infizierst, hast du schon 500.000-1 Millionen Rechner unter deiner Kontrolle, damit kriegst du garantiert jede Webseite mit einem DDoS-Angriff klein. Und das nennst du kein lohnendes Ziel?
 
@Slurp: Ja, alles davon ist Scheiße. Allerdings sind Viren und Würmer, die sich ja selbst verbreiten können, potentiell wesentlich gefährlicher als Trojaner, die man ja aktiv selbst herunterladen und starten muss.
 
@el3ktro: Genau das meine ich ja. MacOS ist inzwischen auch ein lohnenswertes Ziel.
 
@john-vogel: Gerade hast du genau das Gegenteil behauptet.
 
@satyris: zum einen ist ein unterschied ob trojaner oder virus. zum anderen wenn du dire legal ein photoshop erwerbst hast du nix zu befürchten. es gibt auch "infizierte" iso images von indows die im umlauf sind
 
@el3ktro: Du springst ja perfekt auf die oben genannte "Spitzfindigkeit" an, die typisch für Mac-User scheint. Ob Virus oder Trojaner ist mir eigentlich egal. Denn die meisten Viren laden heute einen Trojaner und machen den Rechner anschließend zum Bot. Und egal was, es ist scheiße. Dann wollen wir mal spitzfindig bleiben und sagen, dass es unheimlich viel Viren für ALTE Windows-Versionen gibt. Denn Windows ist seit Vista auch viel sicherer, da ohne Adminrechte beim Standardnutzer.
 
@Balu2004: Wer unter Windows nur legale Software verwendet, nicht auf "dubiosen" Seiten surft und keine unbekannten Mailanhänge öffnet ist auch ziemlich sicher. Ab Vista dann sowieso. Und wo ist für dich der Unterschied, ob dir ein Virus oder Trojaner deinen Rechner versaut? Den meisten hier geht es wohl nicht um die ProgrammART, sonder um den entstehenden Schaden.
 
@satyris:
Klar, du hast recht. Aber Apple sagt, Windows ist anfälliger für Viren und bereitet mehr Kopfschmerzen und da XP immer noch das meistverbreitete Windows, gilt diese Aussage, da XP weitaus anfälliger für so was ist als Vista.
Eigtl. ist die Trennung von Viren und Trojanern ja auch egal, ein User sollte damit nicht belastet werden, so wie auf dem mac :)
 
@satyris: Virus oder Trojaner ist NICHT egal, das sind zwei völlig verschiedene Schädlingstypen. Viren sind weitaus gefährlicher als Trojaner!! Das ist ein großer Unterschied!Das Windows inzw. schon viel sicherer geworden ist, habe ich weiter oben übrigens auch geschrieben.
 
@satyris: Nochmal zum Thema Virus oder Trojaner: Wenn du nur legale Software benutzt, keine dubiosen Seiten besuchst bzw. dubiose Programme lädst und Mailanhänge nicht blind öffnest, dann ist man in der Tat vor Trojanern ziemlich sicher. Aber eben nicht vor Viren. Viren nutzen nämlich Sicherheitslücken im System, um sich OHNE dein Zutun auf deinem Rechner einzunisten. DAS ist der Unterschied zwischen Trojaner und Virus. Einen Trojaner muss man sich selbst herunterladen und installieren, ein Virus kann sich selbstständig, ohne das du es mitbekommst, auf deinem Rechner einnisten. Das ist ein fundamentaler Unterschied in der Funktionsweise, der Viren viel viel gefährlicher macht als Trojaner.
 
@satyris: da stimme ich dir auch zu. aber fakt ist wenn du dich an legale sachen hälst (bei windows und bei osx) dann ist die wahrscheinlichkeit bei windows ein vielfaches höher das du dir bzw. dein rechner sich was einfängt. installier mal windows ohne zusatz addons und osx ohne zusatz addons und nutze mal beide rechner um im internet zu surfen, emails usw. mit den boardmitteln zu machen .. lasse anschliessend einen virenscan über beide rechner laufen und berichte wo du mehr gefunden hast
 
@Balu2004: Das kommt, wie ich oben schon erwähnt habe, darauf an, was du als Windows bezeichnest. Wenn du das 8 Jahre alte Windows XP meinst, wird's böse aussehen. Nimmst du Windows Vista oder Seven wird der Rechner genau so frei von Viren/Würmern/Trojanern sein wie unter OS X.
 
@satyris: im vergleich tiger zu xp hatte auch tiger besser abgeschnitten da einfach eine andere architektur. microsoft hat aber dazugelernt (wär auch schlimm wenn nicht) aber ob es wirklich so 100% die gleiche sicherheit ist von windows 7 zu snow leopard wird sich noch zeigen. beide firmen sind aber auf dem richtigen weg und eine 100%ige sicherheit gibts nie und wirds auch nie geben
 
"Allerdings gibt es keine Software, die zu 100 Prozent sicher ist" <- Kann das bitte in Fettdruck? Ich find es gut, dass MS und Apple in ihren Betriebssystemen etwas gegen Mal- und Spyware tun wollen und den normalen User somit schützen wollen. Klar ist aber auch, dass manche Funktionen eher hindernt sein können, zB für den gemeinen kleinen Progger. Ist aber zum Glück seltener...
 
@DARK-THREAT: So seh ich das auch. Ich freue mich zunächst riesig auf den Snow-Leo und dieser Mechanismus ist ein Weg in die richtige Richtung. Was man anders machen kann, wird sich mit der Zeit herauskristallisieren.
 
Ich finde mac OSX ganz gut und mit Windows 7 gleichwertig. Allerdings ist mac OS ja auf mehrer3en Plattformen fähig (iPhone), was ein Vorteil ist.
 
@Noch_ein_Account_von: wenn du das iPhone OS mit mit PC-MacOS vergleichst, kann man auch auch Windows mit Windows Mobile vergleichen.. also ists da das selbe..
 
@Noch_ein_Account_von: Du solltest vielleicht bedenken dass auf dem Iphone auch kein OSX läuft sondern ein Mac OS aber kein OSX... das sog. iPhone OS kann man allerdings gut mit windows mobile / android vergleichen da das alles Mobile OSs sind.
 
@blue_think: Das stimmt nicht, iPhoneOS und Mac OS X teilen sich zumindest den Kernel und weite Strecken der API, während Win32 und WinMobile außer dem Namen fast nichts gemein haben.
 
@blue_think: Nein, Windows und Windows Mobile sind zwei völlig verschiedene Systeme. OS X und iPhone OS dagegen haben den gleichen Kernel (wobei auf dem iPhone beim Kernel natürlich viele Komponenten fehlen) und große Teile der APIs sind identisch.
 
Windows CE und Windows Mobile sind gleich, aber nicht Windows und Windows Mobile
 
Hat Apple in seine Spot jetzt nicht erst darauf hin gewiessen das Apple produkte so sicher vor Würmern und ander Schad Software ist im gegensatz zu MIcrosoft Produkten. Da haben wir es wieder ich kann den Apple hype nicht verstehen..............
 
@303jayson: Schonmal mit gearbeitet? Oder schonmal einen gesehen? Anscheinend nicht...
 
@lungenfisch: Amphinix? iServices? Schonmal gehört?
 
Da hat Apple den Virenschreibern ja endlich eine (kleine) Herausforderung gegeben. Mal sehen, wie lange der Scanner stand hält: der befindet sich bestimmt bald unter Beschuß.
 
@satyris:
Was gibts denn da zu beschiessen? Ein Virenscanner erkennt immer nur den Schadcode, den er schon kennt. Wenn was neues kommt, muss erstmal der neue Code in die Datenbank aufgenommen werden, damit er erkannt werden kann. Die meisten der bisherigen Mac Trojaner hatten alle den gleichen Code, insofern schiebt Apple da einfach einen Riegel vor, aber gegen neue Codes ist ein Virenscanner an und für sich machtlos.
 
@GlennTemp: Wenn es ein reiner Virenscanner ist hast du recht. Ich bin eher von einer verhaltensbasierten Überprüfung ausgegangen. Leider ist dazu ja noch nichts näheres bekannt.
 
@satyris: Angeblich wird nur auf die einzigen beiden bekannten Trojaner geprüft. Mehr nicht. Allerdings lässt sich der Scanner natürlich bei Bedarf erweitern.
 
@GlennTemp: Eben. Der Schadcode muß bekannt sein. Darum bin ich mal gespannt wie oft Apple diese Erkennungsdatenbank aktualisieren wird. Wenn sie es halbherzig machen, brauchen sie die Funktion erst gar nicht integrieren.
 
@DennisMoore: Das stimmt. Mal angenommen, es würden in der nächsten Zeit auf einmal sehr viele Schadprogramme für MacOS in den Umlauf geraten, muss man schon sagen, dass es dann keine wirklich ausgereiften Programme/Techniken gibt, um sich davor effektiv zu schützen.
 
@john-vogel: Wieso, es gibt doch Virenscanner für Macs?
 
@satyris: Es ist kein Virus!
 
@john-vogel: Aber klar. Die Viren, die man hier und da bekommt, werden - weil sie auf einem Mac nicht funktionieren - gleich an Win-Leute weitergereicht... :-)
 
@el3ktro: Warum gibt es Virenscanner für osx, wenn es keine Viren dafür gibt?
 
@tk69: Du bist auch so ein kleinkarierter Vogel, oder? Die Diskussion gab es schon deutlich vor 14:23 weiter oben.
 
@satyris: Um auf einem Mac, der in einem Windows-Netzwerk arbeitet, sicherzustellen, das man Viren, die z.B. in einer Datei stecken, die man von einem Windows-Nutzer bekommen hat, nicht an andere Benutzer im Netzwerk weiterleitet. Oder wenn man regelmäßig auf Windows-Shares oder USB-Platten, die auch auf Windows-Rechnern eingesetzt werden, arbeitet und sicherstellen will, dass diese frei von Windows-Viren sind.
 
@el3ktro: Apple-Nutzer stehen wirklich darauf, ihr Geld sinnlos aus dem Fenster zu werfen, oder?
 
@satyris: am schlimmsten ist das "arme schweine virus" - auch windows genannt
 
@satyris: Wie kommst du jetzt darauf?
 
@el3ktro: ich hab seit 86 mac - noch nie einen viren oder sonstigen scanner gebraucht. und da soll ich geld raus geschmissen haben?
 
@bst265: der war echt schlecht...
 
os x ist zwar das sicherste betriebssystem auf dem markt
aber für mich ist es das hässlichste OS was es auf dem markt gibt.
 
@schmiddi1992: Wie kommst Du darauf, dass Mac OS X das sicherste OS auf dem Markt ist? Security-Updates gibt es auch in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von Apple, und was schließen diese? Richtig, Sicherheitslücken! Auch VLC, RealPlayer, FlashPlayer sowie Adobe Reader (diese beiden sind die Schlimmsten) und viele andere Drittherstellersoftware, die nicht zur Standard-Installation von Mac OS X gehören, fallen immer wieder unangenehm durch Sicherheitslücken auf. Und möchtest Du wissen, wieviel % meiner Kunden, Bekannten und Freunde mit Administrator-Rechten unter Mac OS X arbeiten und surfen? Weit über 90%! Dank sudo kann dann nach Eingabe des Admin-Passwortes auch ordentlich Schaden am System angerichtet werden. Es ist noch ein langer und beschwerlicher Weg bis zu einem von Grund auf sicheren Betriebssystem...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles