E-Book-Reader mit Mobilfunk-Verbindung von E-Plus

Peripherie & Multimedia Das Berliner Unternehmen Txtr will im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zusammen mit E-Plus und Ecotel einen E-Book-Reader auf den Markt bringen. Das Besondere an dem Gerät ist die Fähigkeit, überall über das Mobilfunknetz online gehen zu können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
E-Plus? Ist doch ein Witz, oder?
 
@soilwork: Das habe ich mir auch sofort gedacht. Da lade ich ja ewig runter.
Die sollen ihr Netz endlich mal vernünftig ausbauen.
 
@soilwork: Auf T-Mobile schimpfen auch viele, - und gehen dann dennoch dorthin, wegen dem iPhone.
 
@Sehr-Gut: Tja die müssen halt im sauren Apfel beissen .
 
@soilwork: Bin eigentlich mit Eplus ganz zufrieden, wobei Netzabdeckung in München keine Rolle spielt. einziges manko sind die nervigen Werbeanrufe von Eplus selber.
 
@Sehr-Gut: wegen des iPhones :)
 
@MichaW: Genau das hab ich mir auch gedacht, als ich die überschrift gelesen habe.
 
"Bereits jetzt steht fest, dass man für die Datenübertragung auf EDGE setzen wird. "
Wie groß sind den solche E-Books? Kann mir vorstellen dass das über EDGE ne Ewigkeit dauert
 
@JasonLA: Wenn man ein Bilderbuch runterlädt, auf jeden Fall. Bei reinem Text dürfte sich das Ganze allerdings in Grenzen halten.
 
@WemmZi: LOL!
 
sobald amazon den kindle bringt redet über das teilchen leider kein mensch mehr.
 
@Matico: Es redet schon jetzt niemand darüber. Nicht einmal über den Kindle. Selbst wenn Amazon es schaffen sollte einen Mobilpartner zu finden, werden die Preise wegen der Preisbindung so heftig sein das kein normaler Mensch freiwillig zu diesem technischen Schnickschnack greifen wird.
 
@n00n: ich hätte gerne so ein gerät. aber magst schon recht haben, die masse wohl eher nicht.
 
@Matico: Ich habe so ein Gerät. Ich habe sogar verschiedene. Ein Problem nach dem anderen. Sony-Geräte nehmen hauptsächlich epub, diese kosten genau so viel wie die orginalen Bücher. PDFs kannst du vergessen. Akku ist super. Dann kommt noch irex, deren Akku keine 5 Stunden hält und die es nicht einmal in 2 Monaten schaffen die einfachsten Fehler aus ihren Top-Produkten zu entfernen. Derzeit seh ich keinen Markt. Das einzig brauchbare ist der PRS-505, wenn man sich irgendwie mit den Kosten für die Bücher arrangieren kann.
 
wäre ne geile Funktion, wenn das Gerät jeden morgen selbständig die favorisierte Tageszeitung runterlädt, und man dann auf m Weg zur Arbeit das gute Ding dann lesen kann. Ansonsten eher uninteressant.
 
@Rikibu: klingt gut die Idee. Und wenn die Zeitungen das dann noch umsetzen, wäre es mal ein sehr guter neuer Vertriebsweg.
 
@gonzohuerth: eben. und es würde umweltfreundlicher sein. wenn ich mir anschau wie aufwändig es is so ne zeitung zu drucken. würde mit sicherheit einige neue kunden erschließen. mich eingeschlossen.
 
@Rikibu: Nun ja, abgesehen davon das die Herstellung und Entsorgung deines E-Book-Readers die Umwelt mehr verschmutzen würde als 10 Jahre lang recyceltes Papier zu verwenden.
 
@Rikibu: das geht doch schon. bis auf das "selbstständig" macht der kindle das ja. genau das finde ich spannend an dem teilchen.
 
@n00n: Du irrst Dich. Denke an Wasserverbrauch zur Herstellung, daneben auch Druck und vor allem Auslieferung.
 
Man oh man, jeder hat mittlerweile WLAN zu Hause, warum sollte man dann extra für die Übertragung übers Mobilfunknetz bezahlen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!